1. Nimm jetzt an unserem Uhans - 3. ADVENT - Gewinnspiel teil - Alle Informationen findest Du hier!

Ausführlicher Testbericht zum Acer Liquid für Android-Hilfe.de

Dieses Thema im Forum "Acer Liquid S100 Forum" wurde erstellt von Pyrazol, 15.12.2009.

  1. Pyrazol, 15.12.2009 #1
    Pyrazol

    Pyrazol Threadstarter Android-Guru

    Beiträge:
    3,250
    Erhaltene Danke:
    366
    Registriert seit:
    20.02.2009
    Phone:
    Nexus 6
    Tablet:
    Nexus 7 (2013)
    Wearable:
    Moto 360 / Sony Smartwatch 3
    Test für Android-Hilfe.de: Acer Liquid

    Willkommen zu meinem ausführlichen Review vom Acer Liquid für Android-Hilfe.de!

    Review 1.JPG Acer Liquid Box 1.jpg

    Schon lange erwartet die Android-Gemeinde das Erscheinen eines Smartphones mit dem Qualcomm Snapdragon Chipsatz. Mit dem “Liquid” bringt Acer das erste Handy mit dem starken Prozessor heraus. Kann das Acer Liquid halten, was es verspricht?

    Dieses Review spiegelt natürlich nur meine eigene, persönliche Meinung wider und behauptet nicht, allumfassend zu sein oder der ultimativen Wahrheit zu entsprechen.

    Das Gerät habe ich von eXpansys, einem französischen Shop, der auch nach Deutschland verkauft. Sobald das Gerät offiziell in Deutschland erschienen ist, werden wir ggf. Neuerungen dokumentieren und ebenfalls testen!


    Design und Verarbeitung

    Design
    Das Design des Acer Liquid ist erfrischend neu. Es orientiert sich an den anderen Handys, die zusammen mit dem Liquid angekündigt wurden (z. B. dem Acer neoTouch). Die Rundungen oben und unten gefallen gut, ob dieser Stil von der Allgemeinheit gut angenommen wird, muss sich zeigen. Genau wie HTC mit dem umstrittenen “Kinn” bei seinen Android-Geräten versucht Acer, seinen Smartphones einen individuellen Touch zu verleihen.
    Ein nettes und durchdachtes Gimmick sind die drei LEDs auf der Oberseite. Diese zeigen verpasste Anrufe, eingegangene E-Mails/SMS sowie kritischen Akkuladestand.

    Insgesamt wirkt das Acer Liquid sehr wertig. Das Gehäuse besteht komplett aus Plastik, das kapazitive Display aus gehärtetem Glas, so ist es relativ kratzfest. Die Touch-Buttons auf der Vorderseite hinterlassen ebenfalls einen guten Eindruck. Der ein oder andere wird vielleicht einen Trackball oder ein D-Pad vermissen: Auswahlen auf dem Bildschirm können nur durch Antippen getätigt werden. In der Praxis kann dadruch z. B. das Auswählen von Text etwas fummelig werden, stellt im Allgemeinen aber kein großes Problem dar.

    Mit 12,75 mm ist das Handy vergleichsweise dünn. Das Display ist etwas kleiner als das vom Motorola Milestone (3,7”). Es ist genauso groß wie das Disyplay vom iPhone / T-Mobile Pulse (3,5”) und etwas größer als das vom HTC Hero (3,2”). 3,5” – nicht zu klein und nicht zu groß - es ist genau richtig.

    Verarbeitung
    Der erste Eindruck der Verarbeitung ist positiv.

    Für das Abnehmen des Akkudeckels findet sich oben rechts eine kleine Einbuchtung. Dort muss man mit dem Fingernagel ansetzen um den Deckel aufzuhebeln. In meinen Augen ist dies weniger schön gelöst, da man relativ viel Kraft aufwenden muss, um den Deckel vom Gerät zu lösen. Zudem besteht er nur aus Plastik und hinterlässt keinen besonders stabilen Eindruck. (Es erinnert ein wenig an den Akkudeckel vom T-Mobile G1.) Huawei löst es beim T-Mobile Pulse subjektiv besser: Dort muss der Deckel aufgeschoben werden.
    Review 2.JPG
    Legt man den Akku in das Gerät ein, stellt man fest, dass er recht groß ist. Im geschlossenen Zustand knarzt der Akkudeckel bei meinem Exemplar leider leicht, man hätte ihm wohl ein wenig mehr Luft gönnen sollen. Das trübt den ansonsten positiven Eindruck jedoch nicht. Spaltmaße sind allesamt extrem klein – das gefällt.
    Wertung Design & Verarbeitung: 8,5 / 10
    Hardware

    Display
    Das Display weiß zu überzeugen: Im Vergleich mit den Displays des T-Mobile G1 und T-Mobile Pulse ist das Liquid deutlich am hellsten (siehe Foto). Das G1-Display ist etwas kontrastreicher, das T-Mobile Pulse aus dem Hause Huawei landet bei diesem Vergleich auf Platz drei.
    Review 4.JPG
    Es reagiert als kapazitives Display extrem sensibel auf Fingereingaben (eine Eingabe per Stylus ist natürlich daher nicht möglich). Das G1 und Pulse registrierten Eingaben an den Rändern des Displays beide nicht so perfekt wie im inneren Bereich; dieses Problem hat das Acer Liquid größtenteils nicht. Das Liquid reagiert an den Rändern generell um einiges besser, manchmal muss man aber doch hin und wieder nochmal tippen, weil etwas nicht registriert wurde.

    Besitzer der meisten Android-Geräte kennen vielleicht das Phänomen, dass die Displays ihrer Geräte sehr viel schlechter reagieren, wenn das Handy auf dem Tisch liegt und nicht angefasst wird – das ist auch beim Liquid so und liegt vermutlich an der nicht vorhandenen Erdung des Geräts (durch den Anschluss an ein USB-Kabel oder Halten in der Hand wird das Gerät geerdet).

    Etwas enttäuschend ist die mitgelieferte Displayschutzfolie. Diese ist extrem passgenau, sodass es sehr schwierig ist, sie blasenfrei aufzubringen.

    Prozessor, RAM, ROM
    Eines der Highlights vom Acer Liquid ist der Snapdragon-Prozessor. Die maximale Taktrate dieses Chipsatzes ist 1 GHz. Im Liquid ist er jedoch heruntergetaktet auf 768 MHz. Dies ist eine häufig verwendete Methode, um Energie zu sparen (siehe iPhone und T-Mobile G1).

    Die vollen 1000 MHz braucht das Gerät auch nicht. Im Vergleich zum bereits etwas betagten T-Mobile G1 und zum kürzlich erschienenen T-Mobile Pulse haut einen die Geschwindigkeit förmlich um. Apps starten umgehend, es gibt keine Wartesekunden, scrollen ist so gut wie immer flüssig. Im Internet macht das Liquid seinem Namen alle Ehre. Es macht viel Spaß mit dem Gerät zu surfen. Websites werden extrem schnell geladen. Bei manchen Seiten (vor allem grafikintensiven, wie z. B. AreaMobile.de) fängt es dennoch an leicht zu ruckeln. Das trübt den Spaß ein wenig, ist aber zu ertragen, da das Handy, trotz Ruckeln, mithalten kann.

    Es sind 256 MB RAM verbaut. Das ist derzeit Standard und reicht völlig aus. Performanceeinbußen bemerkt man selbst mit einigen im Hintergrund laufenden Apps nicht.

    Acer hat das Liquid mit 512 MB ROM versehen. Davon sind zu Beginn 160 MB für Apps verfügbar. Das ist zwar um einiges besser als das, was T-Mobile G1 und T-Mobile Pulse bieten (etwa 65 MB) und gleichauf mit einigen anderen Android-Geräten (HTC Hero, Motorola Milestone), das Samsung Galaxy bietet jedoch sehr viel mehr (1 GB). Das iPhone bietet ebenfalls einiges mehr an zusätzlichem Platz.

    Installiert man nicht gerade jede interessante App aus dem Market, wird man sogar die 100 MB-Marke nicht überschreiten. Power-User, die sich alle größeren Apps aus dem Android Market installieren (z. B. Alk CoPilot, Documents to Go, etc.) oder nicht verwendete Apps nie löschen, könnten aber an die Grenzen des Speichers gelangen.
    Review 5.JPG
    Immerhin besitzt das Liquid einen Slot für microSD-Karten (eine Karte mit 2 GB wird beigelegt!), also kann man zumindest Fotos, Videos und Musik extern speichern.

    Akku
    Ein Akku mit 1350 mAh Kapazität befindet sich im Lieferumfang. Bei normaler bis geringerer Nutzung komme ich damit auf gut einen bis eineinhalb Tage. Power-User, die praktisch konstant W-Lan, GPS und UMTS nutzen, werden hier ebenfalls an die Grenzen stoßen. Insofern liegt das Liquid jedoch in der Mittelklasse: das T-Mobile G1 hat lediglich einen 1150 mAh starken Akku, das T-Mobile Pulse dafür vorbildliche 1500 mAh, die einiges mehr hergeben.

    Generell muss man sich bei den meisten Android-Smartphones eh darauf einstellen, jeden Abend das Ladegerät abzustöppseln.

    Sensoren
    Acer spendiert dem Liquid die volle Ausstattung an Sensoren: Es gibt einen Beschleunigungssensor und digitalen Kompass, einen Lichtsensor (der zum automatischen Einstellen der Displayhelligkeit verwendet werden kann) und einen Annäherungssensor (der das Display bei einem Telefonat sperrt, um unabsichtliche Eingaben zu vermeiden). Alle Sensoren funktionieren wie vorgesehen, hier gibt es keine Beanstandungen.

    Sprachqualität
    Die Sprachqualität ist für jeden von uns subjektiv. Ich denke die Sprachqualität ist angemessen. Im Lautsprecher des Liquid ist während dem Telefonat durchgehend ein mehr oder weniger lautes Grundrauschen zu vernehmen. Zischlaute von der Gegenseite werden ein wenig verschluckt.

    Gesprächspartner verstehen den Liquid-Telefonierer sehr gut, die Sprache kommt dort klar und frei von Störungen an.

    Der Lautsprecher auf der Rückseite klingt für mich sehr blechern und wird sowohl beim Telefonieren als auch durch Klingeltöne leicht übersteuert. Es ist kaum Bass zu vernehmen, weshalb es in lauterer Umgebung schwierig sein kann, den Gesprächspartner im Freisprech-Modus zu verstehen. Das T-Mobile Pulse hat dagegen in meinen Augen einen vorbildlichen Lautsprecher, der sehr ausgewogen klingt.

    Kamera
    Die Kamera ist etwas, worüber die meisten Smartphonehersteller lieber nicht sprechen (sollten). Acer macht es nicht wirklich besser. Positiv fällt zunächst auf, dass einige Einstellungen vom User vorgenommen werden können:

    Auflösung (VGA, WVGA, 1,2 M, “Full HD” (1920x1080), 2 M, 3 M, 5 M), Geotagging, JPEG-Qualität, Anti-flicker (50 Hz, 60 Hz, Aus), Focus (Auto, Unendlich), Effekte (z. B. Schwarzweiß, Sepia, etc.), Weißabgleich, Kontrast, Helligkeit, ISO (Auto, 100, 200, 400, 800), Selbstauslöser.

    Die Bildqualität wird jedoch allenfalls mittelmäßig, die Fotos sind meistens nicht brauchbar. Die Mehrzahl wird unscharf. Da schießt sogar die 3,2-Megapixel-Kamera des T-Mobile Pulse bessere Bilder.
    Review 6.jpg
    Ähnlich ernüchternd sieht es bei Videos aus. Die maximale Auflösung ist mit 640x480 Pixeln zwar relativ hoch für Android-Smartphones, die Ergebnisse enttäuschen aber. H.263 encodete Videos können auf einem normal ausgestatteten Windows-Rechner nicht richtig abgespielt werden (QuickTime spielt Sound, aber kein Video; VLC Media Player spielt Video, aber keinen Sound; Windows Media Player kennt .3gp-Dateien nicht). MPEG4-Videos funktionieren, das Format muss aber erst in den Einstellungen geändert werden. Der durchschnittliche Nutzer ist hier leicht überfordert.

    Videos sind ebenfalls unscharf. Außerdem ruckeln sie mal mehr, mal weniger stark, sogar Screen Tearing entdeckt man hier und dort. Und last, but not least: Die Audioqualität ist unterirdisch.

    Einstellungsmöglichkeiten gibt es auch für Videos: Anti-flicker, Videoaufnahme als H.263 oder MPEG4, Auflösung (QVGA und VGA), Weißabgleich.

    Dazu kommt auch noch, dass die Kamera-App während der Verarbeitung eines gerade geschossenen, über zwei Minuten langen Videos abstürzte und sich nicht retten ließ. Auch das Beenden der App durch einen Task-Manager brachte keine Abhilfe (die App wurde zwar geschlossen, stürzte dann aber bei jedem erneuten Aufruf ab). Erst ein Neustart des Handys brachte die Kamera wieder zum Laufen. (Besagte Videodatei war beschädigt und konnte deswegen nicht wiedergegeben werden. Wer so einen wichtigen Moment verpasst hat, wird ihn höchstens mit entsprechenden Reparatur-Tools wiederherstellen können.)

    Tasten
    Die Touch-Tasten auf der Vorderseite funktionieren gut und reagieren sensibel. Vibrations- oder Audiofeedback beim Drücken einer der Tasten gibt es nicht. Im Dunkeln sind die Tasten unbeleuchtet, was es schwierig gestaltet, die Tasten zu treffen, da man sie nicht erfühlen kann. Mit ein wenig Gewöhnung weiß man aber, wo die Tasten sind, dann kommt es hier nicht mehr zu Fehleingaben.

    Die einzigen Hardwaretasten (die Einschalttaste, der Lautstärkeregler und die Kamerataste jeweils links bzw. rechts am Gehäuse) sind recht tief in das Gehäuse eingelassen und daher nur mittelmäßig zu erfühlen. Dafür stören sie nicht. Druckpunkte sind definitiv vorhanden, vielleicht einen Tick zu schwammig. Die Einschalttaste könnte etwas mittiger positioniert sein, auf der unteren Hälfte des Gehäuses rutscht man leicht ab – ggf. Muss man hier die zweite Hand zu Hilfe nehmen.

    Huawei hat die Positionierung der Hardwaretasten am Rand beim T-Mobile Pulse etwas besser hinbekommen, letztendlich ist Acers Lösung aber ausreichend.
    Wertung Hardware: 7,8 / 10
    OS und Software

    Android
    Ausgeliefert wird das Liquid mit der Android-Version 1.6 (Codename “Donut”), gerüchteweise kommt im Frühjahr 2010 ein Update auf Android 2.0 – wünschenswert wäre es, das Gerät ist wie gemacht dafür.

    Generell ist Android 1.6 aber ausreichend. Die Oberfläche reagiert prompt und sieht schön aus. Grafisch so verspielt wie HTC Sense oder das iPhone OS ist es aber nicht.
    Review 7.JPG
    Android ist im Allgemeinen sehr personalisierbar. Das Hintergrundbild kann nach Belieben verändert, Verknüpfungen zu Apps auf dem Homescreen können nach Wunsch angeordnet werden und der Android Market bietet dem geneigten Nutzer viele zusätzliche Widgets, z. B. für die Uhr- und Kalenderanzeige.

    Wie bei seinen neuen Windows Mobile Geräten hat Acer davon abgesehen, das Betriebssystem mit einer komplett eigenen Oberfläche à la HTC Sense zu versehen.

    Stattdessen entschied man sich, das Standardinterface von Android an einigen Stellen aufzupolieren.
    So kann man dank der hohen Auflösung auf dem Homescreen mehr Symbole unterbringen – man hat fünf Reihen zur Verfügung. Das Motorola Milestone bietet, obwohl es sogar eine noch größere Auflösung hat, lediglich vier Reihen.

    Zudem findet man z. B. einige zusätzliche Widgets, die man sich auf den Homescreen legen kann. Die prominentesten sind sicherlich die radförmigen Widgets “Web Player” und “Media Player”. Diese zeigen Fotos, Videos und Musik bzw. die im Browser angelegten Lesezeichen als “Cover Flow”-artige, scrollbare Listen an. Die beiden Widgets sind zwar nett anzusehen, nehmen aber viel zu viel Platz weg (jeweils einen halben Homescreen) – drei Homescreens sind leider zu wenig dafür. Hier wäre die Erhöhung der Gesamtanzahl an Homescreens sinnvoll gewesen – z. B. sieben wie beim HTC Hero oder wenigstens fünf wie beim Motorola Dext; das Acer Liquid hätte sicherlich genügend Leistung dafür aufbringen können.

    (Möchte man mehr als drei Homescreens, kann man sich auch entsprechende Homescreen-Ersatz-Apps aus dem Android Market herunterladen. Open Home bietet sieben Homescreens und einige andere Vorteile. Leider können die o. g. Widgets Web Player und Media Player nur auf Acers eigenem Homescreen verwendet werden.)
    Review 8.JPG
    Acer hat ebenfalls den Look einiger anderer Widgets und Apps verändert (z. B. das Analoguhr-Widget und die Wähltastatur).

    Die virtuelle Tastatur von Android wurde nicht verändert. Im Hochformat kann die Tastatur aufgrund der relativ kleinen Tasten etwas schwieriger zu benutzen sein als im Querformat. Im Market gibt es hierfür Ersatz: empfehlenswert ist z. B. die App “Better Keyboard”.

    Vorinstallierte Software
    Da Android nun nicht mehr neu ist, wird hier auf die Liquid-spezifischen Applikationen eingegangen.

    Es wurden einige Zusatzapps von Acer bzw. Drittanbietern hinzugefügt:
    Acer Registration, Acer Settings, Acer Sync, Documents to Go, Media Server, nemoPlayer, RoadSync Mail & RoadSync Calendar, Spinlets, Tasks, sowie urFooz.

    Acer Registration ist lediglich ein Link zur Registrierung des Geräts und des Nuters auf der Acer Website. Acer Settings ist eine sinnvolle “Kurzwahl” für verschiedene Einstellungen (W-Lan, Bluetooth, GPS, Telefoneinstellungen, Displayeinstellungen). Die App ist recht simpel gehalten, verrichtet ihre Arbeit aber einwandfrei. Acer Sync ist eine Software, die es ermöglichen soll, das Gerät via W-Lan mit Outlook zu synchronisieren. Leider war es nicht möglich, den Sync jemals durchzuführen, da sich sowohl die Acer Mobile-Website als auch die Bedienungsanleitung dazu völlig aussschweigen.
    [Erste Berichte von anderen Usern zeigen, dass es auch funktionieren kann. Womöglich besteht ein Problem mit der Kompatibilität zu Windows Vista oder ähnliches.]
    Das ist sehr schade.

    Tasks ist eine einfache To-Do-Liste. Es können Titel, Beschreibung, Fälligkeitsdatum, Priorität und eine Erinnerung am Fälligkeitsdatum eingestellt werden.

    Der Media Server soll via W-Lan Fotos, Videos und Musik zu anderen Geräten streamen können. Leider gestaltet sich auch das wiederum sehr schwierig. Offensichtlich kann nur an DLNA-zertifizierte Geräte gestreamt werden – eine genaue Beschreibung der Vorgehensweise findet sich nirgendwo.

    Der nemoPlayer ist ein interessanter Ersatz für den normalen Android-Mediaplayer. Grafisch schön aufgehübscht kann er Musik und Videos wiedergeben, sowie Bilder und Fotos in einer Galerie anzeigen. Das Design ist nicht wirklich Android-konform, aber trotzdem schön anzusehen. Er unterstützt einige Formate (siehe Bild aus dem Handbuch), DivX oder Xvid sind jedoch nicht dabei. Gefällt der nemoPlayer nicht, kann auch die normale Android Musik-App verwendet werden.

    Manual_nemo.png

    RoadSync bietet Microsoft Exchange Unterstützung, Documents to Go bietet die Möglichkeit, Office- und PDF-Dateien zu lesen. Zum Bearbeiten muss die Vollversion erworben werden.

    Spinlets ist eine Anwendung für das Streamen von Musik, Videos und anderen Inhalten. Die App auf dem Liquid stockt etwas. Besonders viel Inhalte waren auch nicht zu finden – lediglich etwas Musik. Der Gedanke, unterwegs kostenlos Musik und Videos zu streamen ist auf jeden Fall interessant, es müsste aber auf jeden Fall mehr Inhalte geben. Mehr Informationen findet man auch hier. Die App urFooz lässt den Nutzer ein virtuelles Ebenbild (Avatar genannt) kreieren. Zusammen mit diesem wird eine Art Visitenkarte erstellt, die mit einigen Social Networks zusammenarbeitet (z. B. wird immer das letzte Twitter- oder Facebook-Update des Nutzers auf der Visitenkarte angezeigt). Die Visitenkarte kann man dann ebenfalls auf vielen verschiedenen Social Networks für andere zugänglich machen. Leider kann man aus der App heraus keine Beiträge auf den Social Networks erstellen – so wird sie ein wenig überflüssig, wenn der Avatar erstellt wurde.

    Social Network Integration findet sich auch im Telefonbuch. Man kann die Kontakte mit Flickr und Facebook synchronisieren. Leider ist das jedoch keine “echte” Synchronisation: dabei werden Facebook/Flickr lediglich nach den Kontakten im Liquid-Telefonbuch durchsucht. Werden Kontakte gefunden, wird deren letzte Statusnachricht im Telefonbuch angezeigt, aber nur, wenn man den jeweiligen Kontakt ansieht. Laut Handbuch soll man auch direkt vom Gerät aus Statusnachrichten in seinem eigenen Account posten können – eine Option dafür war aber nicht vorhanden. Im Großen und Ganzen ist die Social Network Integration leider sehr halbherzig.
    Wertung OS & Software: 8,5 / 10
    Acer Liquid Review (36).JPG (Von links nach rechts: T-Mobile Pulse, Acer Liquid, T-Mobile G1.)
    Fazit
    Acer hat mit dem Liquid ein gutes Android-Smartphone mit tollem Design geschaffen. Die Verarbeitungsqualität ist gut, Details könnten jedoch verbessert werden.

    Mit dem Snapdragon-Prozessor und einer guten Portion RAM ist das Liquid mit schneller Hardware bestückt.

    Android wurde nur oberflächlich verändert, die meisten Veränderungen sind dafür willkommen. Die Social Network-Integration ist aber leider nur sehr halbherzig. Es wurden einige Apps vorinstalliert, welche zum Teil sehr sinnvoll sind. Bei den restlichen Zusatzapps fühlt sich der Nutzer ins kalte Wasser geworfen und fragt sich, wie genau er damit umgehen soll. Dies hätte entweder intuitiver gelöst werden oder das Handbuch wesentlich ausführlicher geschrieben sein müssen.

    Alles in allem kann für das Liquid, sofern man keinen besonderen Wert auf die Kamera legt, insbesondere hinsichtlich des Preis-Leistungsverhältnisses (bei Erscheinen 350 €) eine Empfehlung ausgesprochen werden.​
    Gesamtwertung: 8,3 / 10

    Empfehlung: o | + | ++
    Review 9.JPG
    Mehr Bilder gibt es in meiner Bildergalerie, Beispielfotos von der Kamera des Liquid gibt es hier (Bilder im Freien folgen in den nächsten Tagen).

    Vielen Dank für's Lesen und viele Grüße,

    Pyrazol
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.12.2009
    wlambda, floric, kora2111 und 39 andere haben sich bedankt.
  2. ses, 16.12.2009 #2
    ses

    ses Administrator Team-Mitglied

    Beiträge:
    7,736
    Erhaltene Danke:
    12,102
    Registriert seit:
    09.12.2008
    Hallo

    vielen Dank für deinen ausführlichen Testbericht zum Acer Liquid. Er ist vielleicht etwas lang geraten, aber das lesen macht Spaß. Ich hoffe deine Arbeit wird mit vielen positiven Kommentaren geehrt :).

    Viele Grüße
    Sebastian
     
  3. RinTinTigger, 16.12.2009 #3
    RinTinTigger

    RinTinTigger Gast

    Super Test, Vielen Vielen Dank!!

    Tigger
     
  4. René, 16.12.2009 #4
    René

    René Android-Experte

    Beiträge:
    541
    Erhaltene Danke:
    110
    Registriert seit:
    14.04.2009
    Danke für den Test. :)

    mfg René
     
  5. Friedrich, 16.12.2009 #5
    Friedrich

    Friedrich Android-Experte

    Beiträge:
    558
    Erhaltene Danke:
    32
    Registriert seit:
    24.02.2009
    Ein sicherlich hilfreicher Bericht für alle, die vor der Entscheidung stehen, ob sie sich das Gerät kaufen oder nicht.
    Ich hab es bereits und kann in der Tendenz zustimmen, vielleicht würde ich hier und da etwas anders gewichten, aber das ist ja auch klar. Ich habe im Moment noch HTC G1 und Hero und muss ehrlich sagen, dass ich da die Verarbeitung doch besser finde. Hatte ja an anderer Stelle schon nachgefragt, ob bei anderen z. b. auch der untere Rand des weißen Plastkteils um ca. 1 Millimeter übersteht. Ist richtig ein bisschen scharf die Kante. Das muss bei ca. 350 Euro nicht sein, meine ich.

    Aber mit den meisten Dingen stimme ich völlig überein.

    Danke für die Mühe!
     
  6. Pyrazol, 18.12.2009 #6
    Pyrazol

    Pyrazol Threadstarter Android-Guru

    Beiträge:
    3,250
    Erhaltene Danke:
    366
    Registriert seit:
    20.02.2009
    Phone:
    Nexus 6
    Tablet:
    Nexus 7 (2013)
    Wearable:
    Moto 360 / Sony Smartwatch 3
    Habe mal ein neues Thema für die Glas vs. Plastik Thematik erstellt ;)

    Weitere Posts dazu also hier rein.
     
  7. Phenom, 27.12.2009 #7
    Phenom

    Phenom Junior Mitglied

    Beiträge:
    27
    Erhaltene Danke:
    2
    Registriert seit:
    13.12.2009
    Ich hab noch eine Frage zum Acer Liquid. Wie schauts eigentlich mit der Online-Aktivität aus? Kann man einstellen, dass das Handy beispielsweise nur über WLAN ins Internet geht?
    Einige Applikationen, wie z.B. die Facebook App, brauchen ja ne Internetverbindung. Kann man da dann irgendwo einstellen, dass diese App sich bloß verbinden soll, wenn èin WLAN-Netz vorhanden ist?

    Sagen wir mal, das Handy befindet sich im "Werkszustand". Benötigt das Gerät dann die ganze Zeit Zugang zum Netz, oder nur, wenn sagen wir mal, entsprechende Applikationen laufen.

    Mir gehts nämlich darum, dass ich mich meistens in Bereichen befinde, wo WLAN vorhanden ist, also eine "kostenlose" Möglichkeit für mich besteht, online zu gehen, um Mails und desgleichen abzuholen. Da ich sowieso nur eine Prepaidkarte besitze, ist das mir eine Verbindung übers WLAN lieber, als über ein Providernetz.
     
  8. Ayur, 27.12.2009 #8
    Ayur

    Ayur Android-Lexikon

    Beiträge:
    1,276
    Erhaltene Danke:
    149
    Registriert seit:
    18.12.2009
    Du kannst Datenverbindungen (über Funknetze) komplett abstellen, dann verbindet er sich nur, wenn er WLAN Empfang hat, aber für einzelne Apps geht das glaub ich nicht :)
     
  9. Phenom, 27.12.2009 #9
    Phenom

    Phenom Junior Mitglied

    Beiträge:
    27
    Erhaltene Danke:
    2
    Registriert seit:
    13.12.2009
    Ne, des passt schon so. Es soll egal für welche Anwendung nur über WLAN verbinden. Hab lediglich einige Apps als Beispiele genannt. Vielen Dank für die flotte Antwort!
     
  10. cardroid, 02.01.2010 #10
    cardroid

    cardroid Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    228
    Erhaltene Danke:
    14
    Registriert seit:
    20.10.2009
    Tablet:
    Samsung Galaxy Tab
    Danke für den übersichtlichen Test. Ich besitzte momentan noch das HTC G1. Hinsichtlich der Homescreens benutzte ich GDE (New Home), ist bis zu 6 Screens einstellbar. Dreht sich u.a auch als Würfel, andere Effekte lassen sich ebenfalls einstellen. Das beste die von Android bereitgestellten Widgets funktionieren weiterhin. Hatte früher mal aHome, dass habe ich wegen den nicht funktionierenden Widgets entfernen müssen. Auf mein G1 läuft es ohne zu ruckeln.
     
  11. nelty, 02.06.2010 #11
    nelty

    nelty Android-Experte

    Beiträge:
    542
    Erhaltene Danke:
    86
    Registriert seit:
    21.03.2010
    Guter Test!

    Nur eines fällt mir auf: Das Handy sieht einfach schäbig und billig aus. Ich finde das Handy sieht (abgesehen von Display) eher wie ein Fernbedienung für eine billige Stereoanlage aus oder so.

    Ich finde ja schon mein Milestone könnte stylischer sein, aber das Ding sieht einfach nur noch peinlich aus.
     
    Pyrazol bedankt sich.
  12. Pyrazol, 03.06.2010 #12
    Pyrazol

    Pyrazol Threadstarter Android-Guru

    Beiträge:
    3,250
    Erhaltene Danke:
    366
    Registriert seit:
    20.02.2009
    Phone:
    Nexus 6
    Tablet:
    Nexus 7 (2013)
    Wearable:
    Moto 360 / Sony Smartwatch 3
    o.O
    Find ich ja mal gar nicht. Das Design ist halt Geschmackssache, billig aussehen tut es, finde ich, aber überhaupt nicht. Wie es sich anfühlt, ist da wieder eine andere Frage.
    Auch beim Milestone hab ich gar nichts auszusetzen.
    Aber ist halt Geschmackssache. Ich glaube, ich kann mich mit den meisten Designs anfreunden. ;)
     
  13. Ayur, 03.06.2010 #13
    Ayur

    Ayur Android-Lexikon

    Beiträge:
    1,276
    Erhaltene Danke:
    149
    Registriert seit:
    18.12.2009
    Also ich finde, dass es zumindest in schwarz absolut gut aussieht - vor allem mit dem komplett schwarzen Glas vorne - da finde ich zB das Nexus One viel hässlicher. Das Milestone finde ich eigentlich auch ziemlich schick - was muss ein Handy machen, damit es nicht billig wirkt? Einen Chromrand haben? ^^
    Ich bin froh, dass Acer es ziemlich minimalistisch gehalten hat :D
    Aber gut - Geschmäcker sind ja verschieden.
     
  14. hoktar, 03.06.2010 #14
    hoktar

    hoktar Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    71
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    16.04.2010
    Im Bericht steht, das Handy hat 512 MB ROM von denen man aber nur 160MB für Apps verwenden kann. Kann man das echt nicht ändern? Was ist mit dem Rest? Braucht das OS wirklich soe viel? Das kann doch nicht so groß sein? Und zum Arbeiten gibts doch den RAM?
     
  15. Ayur, 03.06.2010 #15
    Ayur

    Ayur Android-Lexikon

    Beiträge:
    1,276
    Erhaltene Danke:
    149
    Registriert seit:
    18.12.2009
    Und das hat was mit fehlerhaften Handys zu tun? Mach doch für sowas ein Thema auf oder poste es wenigstens irgendwo, wo es wenigstens ein bisschen Bezug hat...

    Die Systempartition hat 128MB vom Rom, Apps haben 190MB, Cache kriegt 90MB, den Rest kriegt man bestimmt auch noch verteilt (das ist jetzt nur das, was man einfach mit spare parts auslesen kann) - Die Dalvik-VM hat bestimmt auch noch irgendwo nen Cache. Also würde ich auf deine Frage antworten: Ja, es braucht soviel.
     
    hoktar bedankt sich.
  16. hoktar, 03.06.2010 #16
    hoktar

    hoktar Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    71
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    16.04.2010
  17. Pyrazol, 04.06.2010 #17
    Pyrazol

    Pyrazol Threadstarter Android-Guru

    Beiträge:
    3,250
    Erhaltene Danke:
    366
    Registriert seit:
    20.02.2009
    Phone:
    Nexus 6
    Tablet:
    Nexus 7 (2013)
    Wearable:
    Moto 360 / Sony Smartwatch 3
    Wie Ayur schon gesagt hat - ja, das braucht so viel. 190 MB ist sogar eine relativ große Partition für Apps, ich meine, das HTC Desire hat wesentlich weniger (genaue Zahlen hab ich nicht mehr im Kopf, aber ich glaube es waren ca. 150... vielleicht könnte ein Desire-Nutzer das mal an einem Terminal auslesen :p)
    Im Moment ist das leider - abgesehen vom Samsung Galaxy, das mir nichtmal in die Nähe kommt - der größte verfügbare interne Speicher. Ich frag mich schon lang, wieso sie nicht mal 1 GB oder sowas verbauen. Ist nicht sooo viel mehr, aber gleichzeitig würde es so viel bringen...
    Aber das ist mit offiziellem Apps2SD unter Froyo jetzt wohl eh egal.
     
    hoktar bedankt sich.
  18. hoktar, 04.06.2010 #18
    hoktar

    hoktar Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    71
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    16.04.2010
    Alles klar, danke!

    Nur ob das das Liquid noch betreffen wird :/ ...
     
  19. modr, 04.06.2010 #19
    modr

    modr Fortgeschrittenes Mitglied

    Beiträge:
    443
    Erhaltene Danke:
    48
    Registriert seit:
    07.12.2009
    Die Aussage würde ich höchstens auf den Stein bezogen unterschreiben, aber es ist halt Geschmackssache. Für mich war das Design des Bricks/Steins mit ein Hauptgrund es nicht zu nehmen. Es wirkt einfach nicht wie aus einem Guss - hier ein decke - Stufe - da noch Gehäuse ...

    Also, jedem das seine würde ich sagen.

    Gruß

    Julian
     
  20. PurpleHaze, 08.01.2011 #20
    PurpleHaze

    PurpleHaze Android-Lexikon

    Beiträge:
    1,679
    Erhaltene Danke:
    339
    Registriert seit:
    15.09.2010
    Phone:
    LG G Flex 2
    Wearable:
    Sony Smartwatch 2 Business Edition
    Ich würd so ein Teil gegen ein zte blade mit amoled display tauschen... Wer will???:flapper:
     

Diese Seite empfehlen