1. Nimm jetzt an unserem 2. ADVENT-Gewinnspiel teil - Alle Informationen findest Du hier!

cifs-Support im Kernel möglich?

Dieses Thema im Forum "Root / Hacking / Modding für Samsung Galaxy S" wurde erstellt von phRANK, 27.10.2010.

  1. phRANK, 27.10.2010 #1
    phRANK

    phRANK Threadstarter Neuer Benutzer

    Beiträge:
    3
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    18.10.2010
    Hallo,

    ich hab eine Frage an die Experten: Warum wird in all den gemoddeten Kernels eigentlich kein cifs-Support eingebaut? Wird er dazu "zu groß", oder langsamer?

    Es gibt ja für die verschiedenen Kernels die cifs.ko zum herunterladen (meistens erweitert um eine slow-work.ko oder ähnliche Datei, deren Notwendigkeit ich noch nicht kapiert habe).

    Diese kann man per Script per instmod installieren, und Stremaen im Heimnetzwerk steht nichts mehr im Wege (z.B. mit dem Cifsmanager).

    Aber warum nicht direkt integrieren? Viele gemoddete Android-Kernels
    anderer Handys bieten das.

    Grüße,

    phRANK
     
  2. MaxMad, 27.10.2010 #2
    MaxMad

    MaxMad Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    85
    Erhaltene Danke:
    35
    Registriert seit:
    16.08.2010
  3. chris.jan, 29.01.2012 #3
    chris.jan

    chris.jan Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    166
    Erhaltene Danke:
    4
    Registriert seit:
    16.01.2011
    Ich bin gerade sehr verwundert. Ich kann mit dem ES-Datei Explorer ins Netzwerk bzw. auf meine CIFS-Freigaben zugreifen. Hat der ein eigenes integriertes CIFS-Modul oder wie geht das? Wenn cih damit eine große Video-Datei zum Abspielen aussuche, dann wird sofort (ohne kopieren) direkt aus dem Netzwerk abgespielt.
    Nur für das automatische Einbinden der dazu gehörigen Untertitel-Datei brauche ich einen lokalen gemounteten Ordner.

    Wenn ich lsmod in der Befehlszeile eingebe, dann zeigtd er mir kein CIFS-Modul an, aber vielleicht heißt das passende Modul ja auch nicht unbedingt cifs oder so. Also muß der CIFS-Support ja irgendwo her kommen.
    Beim CIFS-Manager klappt die Verbindung nicht, und blöderweise bietet mir der Terminal Emulator keine Gänsefüßchen(!) um die Passwort-Option durchzugeben, sonst hätte ich es von Hand mal versucht zu mounten.
     

Diese Seite empfehlen