1. Nimm jetzt an unserem 2. ADVENT-Gewinnspiel teil - Alle Informationen findest Du hier!

[Info] Androidgeräte als Desktopersatz

Dieses Thema im Forum "Weitere Hersteller allgemein" wurde erstellt von chris67, 14.06.2012.

  1. chris67, 14.06.2012 #1
    chris67

    chris67 Threadstarter Android-Lexikon

    Beiträge:
    1,554
    Erhaltene Danke:
    295
    Registriert seit:
    27.10.2010
    Viele sind erstaunt zu lesen, dass diese "Mini-PCs" eher nicht für Desktopanwendungen zu gebrauchen sind, obwohl Android doch so schön flüssig und flott darauf läuft.

    Theoretisch könnten aktuelle Geräte dieser Klasse mittlerweile tatsächlich locker den Desktop ersetzen, denn immerhin haben wir noch vor relativ kurzer Zeit Desktoprechner benutzt, die nicht annähernd so leistungsfähig waren.

    Dass dem zZt. dennoch nicht so ist, hat hauptsächlich seine Ursache in der Spezialisierung dieser Geräte. Sowohl Android als auch die Hardware wurden auf Energieeffizienz hin optimiert. Die reine Rechenleistung der CPUs ist sehr gering (das ist eine der Voraussetzungen für geringen Strombedarf). Damit die Geräte dennoch bedienbar werden, wurden neben der CPU zu deren Unterstützung spezialisierte Coprozessoren (DSPs) eingebaut. Diese DSPs können nicht viel, aber was sie können, können sie besonders gut und sind dabei extrem Energieeffizient.

    Oberflächlich betrachtet, sind diese Systeme mit einem sehr alten PC mit aktueller Grafikhardware vergleichbar. Die Grafikleistung ist hoch und der Energiebedarf gering. Allerdings sitzen die CPUs dieser Mini-PCs auf einer viel leistungsfähigeren Platform (Hauptplatine), deren Datenbusse (ebenfalls DSPs) viel schneller sind als bei den alten PCs und erst solch hohe Bandbreiten wie sie z.B. für Full-HD Videodarstellung benötigt werden ermöglichen.

    Was aktuell noch fehlt, ist ein Desktop-taugliches Betriebssystem, das genau die Vorzüge der Mini-PCs geschickt einzusetzen vermag, also die Aufgaben, die im Desktopbetrieb anfallen, gemäß ihrer Leistungsfähigkeiten auf die DSPs verteilt und somit die relativ schwache CPU entlastet. GNU/LINUX ist sicher das ideale Mittel dafür, da es offen und von der Community (diejenigen, die dieses Ziel vor Augen haben und dabei keine finanziellen Absichten haben) vollständig anpassbar ist.

    Aber dazu ist noch einiges an Anpassungen notwendig. Doch die schnelle Entwicklung bei der Hardware macht diese Aufgabe nicht einfacher, die Entwickler werden quasi vom Fortschritt im Harwaresektor überholt. Ein Aspekt, der sich ziemlich demotivierend auswirken kann.

    Daher sind diese Mini-PCs (noch) nicht für den Desktopeinsatz geeignet. Und die schnelle Entwicklung der Hardware macht es sehr schwierig, abzuschätzen, wann es so weit ist. Viel höher ist die Chance, in absehbarer Zeit spezialisierte Anwendungen wie z.B. XBMC auf solche Geräte sinnvoll einsetzen zu können.
     
    MrProper, Trest und tradingshenzhen haben sich bedankt.
  2. Trest, 14.06.2012 #2
    Trest

    Trest Fortgeschrittenes Mitglied

    Beiträge:
    303
    Erhaltene Danke:
    66
    Registriert seit:
    30.04.2012
    Aus aktuellem Anlass und zum Thema: Optimierung....hier mal ein Link
     

Diese Seite empfehlen