1. Nimm jetzt an unserem 2. ADVENT-Gewinnspiel teil - Alle Informationen findest Du hier!

Odys Next rooten unter Linux

Dieses Thema im Forum "Root / Custom-ROMs / Modding für Odys Next" wurde erstellt von EhWurst, 06.07.2012.

  1. EhWurst, 06.07.2012 #1
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Hier ein Extrakt der anderen Threads für Linux-Nutzer. In dieser Anleitung wird es im /home/user Verzeichnis durchgeführt. Die einzelnen Befehle
    können nacheinander aus dieser Anleitung kopiert und per "enter" bestätigt werden. Bitte auch die
    Punkte mitkopieren! Hoffe, habe nichts vergessern :)
    Am Besten das Ganze gleich als Root ausführen. Natürlich kann es auch jeder
    Windows-User beispielsweise mit einer Ubuntu-Live-CD machen. Alles bitte ohne Gänsefüßchen.
    Vielleicht sollte ich auch noch erwähnen, dass wenn es von einer Live-Scheibe ausgeführt wird, die ganze Sache völlig risikolos ist. Es wird absolut nichts auf die Festplatte geschrieben, sondern läuft nur im Arbeitsspeicher. Nach Reboot ist alles weg. Auch auf dem Odys wird vor Eingabe des allerletzten "mkroot Befehls" nichts verändert. D.h. auch mehrmaliges Rumprobieren gefahrlos. :)

    Tablet mit PC verbinden, USB-debugging aktivieren.

    Terminal öffnen, "su" oder z.B. bei Ubuntu "sudo su" eingeben um Root zu werden.

    wget http://svwe10.itex.at/~android/adb-1.0.29.tar.gz
    tar -xzf adb-1.0.29.tar.gz
    cd adb-1.0.29
    ./ADB_AddVendor.sh 0x2207

    Mein Odys hat zumindest die Vendor ID 2207, was sich mit "lsusb" leicht
    ermitteln lässt. Dazu muss es allerdings einmal als USB-Speicher angehängt werden. Eingegeben werden muss es dann in obiger Form. Vermutlich haben ohnehin alle die selbe. Der Ordner .android wird dann in /root erstellt und muss herüberkopiert werden.

    cp -r /root/.android .
    wget http://downloads.androidsu.com/superuser/Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip
    unzip Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip

    Aus system/bin und system/app "su" und "Superuser.apk" ebenfalls rüberkopieren. Korrekten User-Namen einsetzen!

    cp /home/dein_user/adb-1.0.29/system/bin/su .
    cp /home/dein_user/adb-1.0.29/system/app/Superuser.apk .
    ./adb start-server
    ./mkroot.sh

    Fertig. Nach Reboot sollte das Odys next gerootet sein. Ich musste danach
    resetten, da es etwas hing.

    ##############################################################################

    Edit: Mittlerweile ist der ganze Vorgang dank Wusel noch viel einfacher geworden. :)
    Code:
    wget http://svwe10.itex.at/~android/adb-1.0.29.tar.gz
    tar -xzf adb-1.0.29.tar.gz
    cd adb-1.0.29
    ./ADB_AddVendor.sh 0x2207
    
    Ich empfehle jetzt Root zu werden, wenngleich es vielleicht unnötig ist. Schaden kann es nicht! :)
    Code:
    sudo su
    ./mkroot.sh
    
    fertig! Evtl. resetten. An sich sollte obige Anleitung auch noch funktionieren. "Schlimmstenfalls" müssten Meldungen kommen, dass der Schritt schon vollzogen ist. Jedenfalls, ruinieren kann man nix.

    #################################################################################

    Habe mich doch noch entschlossen Wusels letzte Verbesserung hier anzufügen. Es muss nur noch
    Code:
    wget http://svwe10.itex.at/~android/adb-1.0.29.run
    sh adb-1.0.29.run
    eingegeben werden.
    Grund, dass ich es tue: Seitdem ich mein Next mit obigem Skript auf su --version 3.1.3 gebracht habe, bilde ich mir ein, dass auch mein Bootproblem nach Vollladung http://www.android-hilfe.de/odys-next-forum/283343-muehsamer-start-nach-vollaufladung.html m.o.w. der Vergangenheit angehört. Ob es wirklich damit zusammenhing oder nicht, kann ich nicht beweisen. Jedenfalls scheint mir ein "Rooting-Upgrade" sinnvoll. Ich finde, er bootet auch einen Tick schneller. Sollte ein vollständiger Durchlauf von "sh adb-1.0.29.run" als User nicht funktionieren, sondern beim letzen Schritt hängen, empfehle ich mit "Strg+C" den Vorgang beenden und danach im Anschluss
    Code:
    sudo su
    cd adb-1.0.29
    ./mkroot.sh
    manuell auszuführen. Beim Reboot des Tablets etwas Geduld aufbringen. Es dauert ein paar Minuten, aber ich musste nicht resetten! Nicht vergessen, den gleichnamige Ordner "adb-1.0.29" vom ersten Rooting gleich zu Beginn zu löschen, falls man schon ein gerootetes Next hat (auf einer Live-CD wird natürlich eh nix davon mehr da sein ;))
    Die vorherigen Anleitungen funktionieren alle noch, bloß wird eine frühere Version von "su" installiert.

    ###############################################################################

    Also führen jetzt alle drei Methoden zum selben Ergebnis. Wobei Methode 1 überflüssig umständlich geworden ist. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.09.2012
    mass, droidluv, Ruckzuck78 und 4 andere haben sich bedankt.
  2. Th0m45, 06.07.2012 #2
    Th0m45

    Th0m45 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    23
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    20.06.2012
    @EhWurst: Danke für die sehr schöne Schritt-für-Schritt-Anleitung!
     
  3. Th0m45, 06.07.2012 #3
    Th0m45

    Th0m45 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    23
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    20.06.2012
    Hallo,

    ich habe mit einer Ubuntu-Live-CD die Anleitung exakt abgearbeitet. Am Ende tritt ein Fehler auf. Hier die Ereignisse im Terminal:

    ubuntu@ubuntu:~$ sudo su
    root@ubuntu:/home/ubuntu# wget http://svwe10.itex.at/~android/adb-1.0.29.tar.gz
    --23:31:59-- http://svwe10.itex.at/~android/adb-1.0.29.tar.gz
    => `adb-1.0.29.tar.gz'
    Auflösen des Hostnamen »svwe10.itex.at«.... 194.242.35.79
    Verbindungsaufbau zu svwe10.itex.at|194.242.35.79|:80... verbunden.
    HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort... 200 OK
    Länge: 697.227 (681K) [application/x-gzip]

    100%[====================================>] 697.227 233.86K/s

    23:32:03 (233.25 KB/s) - »adb-1.0.29.tar.gz« gespeichert [697227/697227]

    root@ubuntu:/home/ubuntu# tar -xzf adb-1.0.29.tar.gz
    root@ubuntu:/home/ubuntu# cd adb-1.0.29
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# ./ADB_AddVendor.sh 0x2207
    Created /root/.android/adb_usb.ini.
    Vendor ID 0x2207 added to /root/.android/adb_usb.ini.
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# cp -r /root/.android .
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# wget http://downloads.androidsu.com/superuser/Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip
    --23:34:00-- http://downloads.androidsu.com/superuser/Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip
    => `Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip'
    Auflösen des Hostnamen »downloads.androidsu.com«.... 69.174.57.113
    Verbindungsaufbau zu downloads.androidsu.com|69.174.57.113|:80... verbunden.
    HTTP Anforderung gesendet, warte auf Antwort... 200 OK
    Länge: 640.158 (625K) [application/zip]

    100%[====================================>] 640.158 226.11K/s

    23:34:03 (225.38 KB/s) - »Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip« gespeichert [640158/640158]

    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# unzip Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip

    Archive: Superuser-3.0.7-efghi-signed.zip
    signed by SignApk
    inflating: META-INF/MANIFEST.MF
    inflating: META-INF/CERT.SF
    inflating: META-INF/CERT.RSA
    inflating: META-INF/com/google/android/update-binary
    inflating: META-INF/com/google/android/updater-script
    inflating: META-INF/com/google/android/updater-script~
    inflating: system/app/Superuser.apk
    inflating: system/bin/su
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29#
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# cp /home/ubuntu/adb-1.0.29/system/bin/su .root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# cp /home/ubuntu/adb-1.0.29/system/app/Superuser.apk .
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# ./mkroot.sh
    -e mkroot.sh - version 0.2 - by GK

    Waiting for device ...
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Restarting ADB with root permission ...
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Remounting /system RW ...
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Copying su to /system/bin/ ...
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Copying Superuser.apk to /system/app/ ...
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Setting permission for /system/bin/su
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Removing existing /system/xbin/su
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Creating symlink to /system/bin/su in /system/xbin
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon
    Now rebooting device ...
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    error: cannot connect to daemon

    Was mache ich da falsch?

    Danke!
     
  4. EhWurst, 07.07.2012 #4
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Muss wohl der ADB-Server gestartet werden. Gib mal ein
    ./adb shell
    dann müsstest auf dem Odys sein. Siehst du daran, dass
    root@android:/ #
    im Terminal steht. Dann gehst mit "exit" wieder raus und führst
    ./mkroot.sh
    erneut aus. Hoffe, es klappt. :)
    Habe in die obige Anleitung jetzt als vorletzten Befehl "./adb start-server" eingefügt. So sollte es auch klappen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.2012
  5. Th0m45, 07.07.2012 #5
    Th0m45

    Th0m45 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    23
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    20.06.2012
    Hallo EhWurst,

    habe alles nochmal von vorne gemacht. Dann sieht das bei mir nach Eingabe von ./adb start-server so aus:

    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29# ./adb start-server
    * daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *
    root@ubuntu:/home/ubuntu/adb-1.0.29#

    Thomas
     
  6. EhWurst, 07.07.2012 #6
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Hm, wenn ich die Fehlermeldung "* daemon not running. starting it now on port 5037 *
    * daemon started successfully *
    ADB server didn't ACK
    * failed to start daemon *" in Google eingebe kriege ich tausende Hits. Möglicherweise ein Portproblem, da es von der Live-CD aus läuft? Prinzipiell müsste die Anleitung stimmen. Wenn du Lust hast, könntest du eventuell noch eine ältere Ubuntu-Version probieren. Bei mir läuft Debian mit einem 2.6.32-er Kernel.
    Ubuntu Releases
    Ich muss mir die Sache später mit einer Ubuntu-Scheibe anschauen. USB-Debugging hast aber aktiviert?

    Der ursprüngliche Beitrag von 10:49 Uhr wurde um 11:24 Uhr ergänzt:

    Habe meine Anleitung auf einem zweiten Rechner nochmals durchgespielt. Funktioniert. Es kann also entweder an der Kernelversion von Ubuntu (was ich nicht wirklich glaube, bin aber kein Experte) oder, dass es eine Live-Scheibe ist (was mich aber auch wundert), liegen.
     
  7. Th0m45, 07.07.2012 #7
    Th0m45

    Th0m45 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    23
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    20.06.2012
    Ja, USB-Debugging ist eingeschaltet. Die Live-CD ist vom älteren Ubuntu 7.10 32Bit.

    Ich habe aber noch viele weitere ältere Distributionen (z.B. Knoppix 5.1.1, Puppy, Mandriva 2007, Open Suse 10.2/10.3/11.1 usw.), die ich auch probieren kann. Außerdem habe ich mir gestern noch die letzte Ubuntu-Version 12.04 gezogen, die ich dann auch noch testen kann.

    Aber den Gedanken, dass Live-CD's vielleicht grundsätzlich nicht gehen, hatte ich auch schon. Ich versuch's erstmal noch weiter und melde mich dann.
     
  8. Th0m45, 07.07.2012 #8
    Th0m45

    Th0m45 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    23
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    20.06.2012
    Hallo EhWurst,

    es hat geklappt und zwar mit meiner alten Live-CD von OpenSUSE 10.2.

    Vielen Dank für deine Hilfe!!

    Thomas
     
  9. EhWurst, 07.07.2012 #9
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Gerne geschehen, freut mich! Habe es jetzt mit einer Ubuntu 8.10 und einer Xubuntu 9.10 Live-CD ausprobiert. Beide funktionieren. Jeweils Root in 3 Minuten. Ob's irgendwie anders noch schneller geht? :) Vielleicht sollte ich den Titel des Threads ändern...
     
  10. Zeitstern, 26.07.2012 #10
    Zeitstern

    Zeitstern Neuer Benutzer

    Beiträge:
    15
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    24.01.2012
    Danke. Hat super geklappt. Jetzt habe ich root. :smile:
    Rooten dauert 3min. Ubuntu suchen, brennen und starten dauert länger.:sleep:

    Ich habe die Ubuntu 10.10 Netbook Live-CD verwendet.
     
  11. Arneb, 30.07.2012 #11
    Arneb

    Arneb Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    152
    Erhaltene Danke:
    16
    Registriert seit:
    03.07.2012
    Hallo,

    ich möchte auch gern selbst root rechte haben und würde gern einmal von denen Wissen, die diese Prozedur schon durch haben:

    1. Muss ich eine Internetverbindung herstellen, da http:// usw. erwähnt wird?
    2. Wo finde ich den Terminal?

    Vielen Dank für die Antworten schon im voraus. :)

    G,
    Arne
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.07.2012
  12. EhWurst, 30.07.2012 #12
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Du brauchst eine Internetverbindung um die beiden Pakete runterzuladen, die jeweils mit dem Befehl "wget" runtergeladen. werden. Wenn dein Rechner z.B. an einem Router hängt, dann bist meist mit der Ubuntu-CD nach dem Hochfahren auch gleich online. Wenn du es nicht schaffen solltest mit Linux online zu gehen, kannst die beiden Pakete auch in Windows runterladen, danach Ubuntu booten, mit dem Dateimanager aus Windows - du kannst darauf zugreifen - per Mausklick ins Home-Verzeichnis von Ubuntu reinkopieren. Dann kannst die beiden Zeilen mit "wget..." in der Anleitung jeweils auslassen.
    Einfach im Menü nachsuchen. An welcher Stelle genau es bei Ubuntu ist, weiß ich jetzt nicht. Bei meinem Linux finde ich es unter "System".
     
  13. Powerteddy, 05.08.2012 #13
    Powerteddy

    Powerteddy Neuer Benutzer

    Beiträge:
    5
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    05.08.2012
    Hallo,
    auch von mir ein Dankeschön :cool2:
    Das hat wunderbar funktioniert. Unter Windows hakte die ganze Geschichte an der Treiberinstallation. Unter Linux war das ganze dann aber innerhalb weniger Minuten vollbracht.
     
  14. EhWurst, 05.08.2012 #14
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Freut mich! Linux bringt diese Treiber schon alle mit. Das Vorurteil Linux habe Treiberprobleme gilt heute schon lange nicht mehr. Klar kann allerneueste HW nur schwer unterstützt werden, wenn herstellerseitig nur wenig getan wird, um Linux zu unterstützen. Die Community braucht halt einige Zeit. Es wird aber immer besser! :)
     
  15. Arneb, 05.08.2012 #15
    Arneb

    Arneb Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    152
    Erhaltene Danke:
    16
    Registriert seit:
    03.07.2012
    Hallo ehwurst,

    Danke für den Tipp :)

    Habe mir die ubuntu 12... Live cd 32Bit gezogen, 64bit wollte auf meinem Windoof7 64bit nicht laufen.

    Also hat geklappt :)

    fG,
    arne
     
  16. Ruckzuck78, 25.08.2012 #16
    Ruckzuck78

    Ruckzuck78 Android-Hilfe.de Mitglied

    Beiträge:
    116
    Erhaltene Danke:
    28
    Registriert seit:
    17.12.2010
    hat wunderbar geklappt, Danke ;)
     
  17. droidluv, 26.08.2012 #17
    droidluv

    droidluv Neuer Benutzer

    Beiträge:
    17
    Erhaltene Danke:
    0
    Registriert seit:
    22.08.2012
    @ EhWurst

    Vielen Dank für die coole Anleitung.:thumbsup:
    Hat super unter Fedora (Kernel x86_64 3.5.2-3.fc17) geklappt.

    Wenn nur jedes Device so einfach zu rooten wäre..ein Hoch auf das odys next...
    beim odys neo x7 von einem Bekannten bin ich bisher nur gescheitert:) *:angry:*
     
  18. wusel, 29.08.2012 #18
    wusel

    wusel Android-Experte

    Beiträge:
    656
    Erhaltene Danke:
    231
    Registriert seit:
    27.12.2011
    meine Scripte erfordern bash - Ubuntu hat aber 'ne andere arme Shell unter /bin/sh, daher müssen die Shebangs (erste Zeile) in den Scripts für Ubuntu auf /bin/bash geändert werden.
     
    EhWurst bedankt sich.
  19. EhWurst, 29.08.2012 #19
    EhWurst

    EhWurst Threadstarter Erfahrener Benutzer

    Beiträge:
    153
    Erhaltene Danke:
    25
    Registriert seit:
    03.12.2011
    Wobei der User es mit einer späteren Ubuntu-Version ja wunderbar geschafft hat. Andere nach ihm auch, und ich hab's auch mit einer Ubuntu-CD erfolgreich getestet. Glaube eher, seine erste Ubuntu-Version war schlicht zu alt bzgl. ADB-Treiber. Danke für deine Skripte und Downloadmöglichkeit!!
     
  20. wusel, 29.08.2012 #20
    wusel

    wusel Android-Experte

    Beiträge:
    656
    Erhaltene Danke:
    231
    Registriert seit:
    27.12.2011
    schon klar; das mkroot.sh benutzt auch sonst nix bash-spezifisches; aber andere Scripte aus meinem Paket schon - daher der grundsätzliche Rat den Shebang zu ändern (Du siehst es z.B. schon daran dass "echo -e" nicht klappt und somit keine farbliche Ausgabe geht was aber sicherlich nicht wichtig ist)
    soweit ich weiss brauchen wir unter Linux keine USB-Treiber; könnte höchstens sein dass man die libusb braucht die zu alt sein könnte ...
    aber ich würde persönlich auch Knoppix gerade als LiveCD bevorzugen weil man sich im Gegensatz zu Ubuntu normal als root einloggen kann :razz:
     

Diese Seite empfehlen