1. Droidjo, 14.03.2012 #1
    Droidjo

    Droidjo Threadstarter Fortgeschrittenes Mitglied

    Hallo,

    ich habe ein paar Fragen zu den rechtlichen Aspekten der App-Entwicklung.

    1. Wenn man Werbung in seine App einbindet, sind das ja im Grunde weiterführende Links. Muss man dann explizit die Haftung für weiterführende Links ausschliessen, wenn man rechtlich auf der sicheren Seite sein will?

    2. Ab wann sind Apps Telemediendienste, bzw. ab wann muss man seiner App ein Impressum verpassen? Wird eine App durch Einbindung von Werbung schon zum Telemediendienst?

    3. Wie sieht es mit der Anmeldung eines Gewerbe aus? Gilt dies nur für Bezahl-Apps oder ist das auch bei Einnahmen durch eingebundene Werbung erforderlich?

    Gruß
    Droidjo
     
  2. Kranki, 14.03.2012 #2
    Kranki

    Kranki Ehrenmitglied

    Das bringt sowieso nichts.
    Das Märchen vom Link-Urteil

    Der Begriff ist ja ein bißchen schwammig. Ich würde mal sagen, sofern die App von dir stammende (Edit: im Betrieb über Internet bezogene) Inhalte anzeigt. Die übliche AdMob-Werbung würde ich da nicht einschließen.

    Da gabs kürzlich einen längeren Thread zu dem Thema.
    http://www.android-hilfe.de/android...erbeanmeldung-versteuerung-von-einnahmen.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.03.2012
  3. snowman2, 14.03.2012 #3
    snowman2

    snowman2 Erfahrener Benutzer

    Zu 2.) In der c't gab es vor eine Weile einen Artikel zum Impressum auf Wegseiten. Ich würde sagen, dass in Bezug darauf eine App das gleiche wie eine Webseite ist. Wenn ich es recht in Erinnerung brauchst du ein Impressum nur dann nicht, wenn du sie im privaten Ümfeld nutzt.
    Wenn die Webseite/App nur für Freunde oder Familienangehörige ist -> kein Impressum.
    Stellt man auf der Webseite der Allgemeinheit sein Hobby vor -> Impressum notwendig.
    Also würde ich sagen, wenn die App im Market/ Google Play landet -> Impressum notwendig.

    Alle Angaben ohne Gewähr.
     
  4. Droidjo, 14.03.2012 #4
    Droidjo

    Droidjo Threadstarter Fortgeschrittenes Mitglied

    Alles klar, ein allgemeiner Disclaimer ist also überflüssig. Wie schaut es denn mit einem zurechtgeschnittenen Disclaimer aus? Hier wird beispielsweise ein Disclaimer für Google AdSense angeboten: Muster-Disclaimer für Webseiten von eRecht24.de

    @snowman
    Nach meinem Verständnis müsste es so sein, dass nur solche Apps Telemediendienste sind, deren Inhalte online generiert, bzw. online zur Verfügung gestellt werden. Unabhängig ob die App privat genutzt oder öffentlich zur Verfügung gestellt wird.

    @Kranki
    Ok, also auch für Werbung ist eine Gewerbeanmeldung notwendig. In Anbetracht der Kosten für die Anmeldung stellt sich die Frage, ob man auf die Werbung nicht einfach verzichtet.
     
  5. Fonsi, 15.03.2012 #5
    Fonsi

    Fonsi Erfahrener Benutzer

    Richtig, auch diese Einnahmen musst du versteuern. Ob es sich dann lohnt, kommt auf die App an. Das musst du selbst entscheiden.
     
  6. Droidjo, 15.03.2012 #6
    Droidjo

    Droidjo Threadstarter Fortgeschrittenes Mitglied

    Da dürfte es kaum was zu versteuern geben, bei diesen Kleckerbeträgen. Deshalb die Frage, ob sich die Werbung überhaupt lohnt, wenn man es mit den Kosten für die Gewerbeanmeldung und dem Aufwand gegenrechnet. Es ist ja kein Zufall, dass bei vielen Apps erst im nachhinein Werbung geschaltet wird, wenn die App Erfolge aufweist.
     
  7. Fonsi, 15.03.2012 #7
    Fonsi

    Fonsi Erfahrener Benutzer

    Das kommt wie gesagt auf deine App(s) an, diese Entscheidung kann dir hier niemand abnehmen :smile:
     

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf unsere Seite:

  1. App Entwicklung Rechtliches

    ,
  2. app telemediendienste

    ,
  3. rechtliches zur app

    ,
  4. app mit werbung rechtliches