Nexus 4 auf Werkseinstellungen ohne Neuinstallationsaufwand / adbbackup ?

  • 18 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Nexus 4 auf Werkseinstellungen ohne Neuinstallationsaufwand / adbbackup ? im Google Nexus 4 Forum im Bereich Weitere Google Geräte.
J

JCool

Stammgast
Da ich die letzten Android-Updates bis 4.3 alle ohne einen nachfolgenden Werksreset durchgeführt habe und nun ein paar Probleme auftreten, möchte ich mein Nexus 4 zurücksetzen. Es läuft Stock-Android 4.3 ungerootet.

Natürlich möchte ich nun vorher alle Einstellungen des Geräts sichern - d.h. die Einstellungen der System-Apps genauso wie die Einstellungen der gekauften Apps.

Somit habe ich mich schon mal mit adbbackup beschäftigt, hier kann man ja unterschiedliche Backup-Typen anfertigen, was auch problemlos klappt.

Meine Idee wäre nun, ein komplettes Backup meines Nexus 4 mittels adbbackup zu machen, dabei auf jeden Fall die System-App-Einstellungen sowie die "normalen" App-Einstellungen sichern. Wahrscheinlich kann ich auch noch die APK-Files in das Backup aufnehmen, vielleicht macht es Sinn, auch die SD-Karte komplett sichern zu lassen?

Nun liegt mir ein Backup sämtlicher Apps, Einstellungen und Daten vor. Also Nexus 4 auf Werkseinstellungen zurücksetzen, danach nur das adbbackup wieder einspielen.

Nur ist es wirklich sinnvoll, so vorzugehen?

Wenn ich davon ausgehe, dass durch die Android-Updates (bis hin zu Android 4.3) noch alte Einstellungen im System vorhanden sind, die nun möglicherweise Probleme bereiten, dann macht es ja wahrscheinlich wenig Sinn, mittels adbbackup alle Einstellungen zu sichern (System-Apps und gekaufte Apps) und dann auf dem frischen Nexus 4 wieder einzuspielen? Übertrage ich dann nicht alle möglicherweise vorhandenen Konfig-Probleme über das Backup auf das frisch zurückgesetzte Gerät? Ein Backup soll ja ein Gerät sichern - wenn ich das wieder einspiele, ist es genauso vermurkst wie vorher?

Andere Varianten als adbbackup sind mir beim Stöbern in diesem Forum jedenfalls nicht unter gekommen - zumindest nicht, wenn ich nicht rooten möchte.

Selbst wenn ich meine Daten in mein Google-Account sichern würde (was ich nicht möchte), würde das doch "den ganzen Konfig-Mist" auch mitnehmen und beim Restore wieder zurückspielen?

Vielleicht ist adbbackup mit bestimmten Backup-Einstellungen ja doch eine Lösung? Dumm ist, dass adbbackup nicht ein Backup für jede App mit zugehörigen Daten anfertigt, dann könnte man stückchenweise und selektiv zurückspielen...

Wahrscheinlich habe ich nur mal wieder den richtigen Thread nicht gefunden, der genau meine Frage beantwortet - ansonsten wäre ich für Tipps dankbar :smile:
 
vetzki

vetzki

Guru
also du hättest die Möglichkeiten:
Code:
adb backup [-f <file>] [-apk|-noapk] [-shared|-noshared] [-all] [-system|-nosystem] [<packages...>]
- write an archive of the device's data to <file>.
                                 If no -f option is supplied then the data is written
                                 to "backup.ab" in the current directory.
                                 (-apk|-noapk enable/disable backup of the .apks themselves
                                    in the archive; the default is noapk.)
                                 (-shared|-noshared enable/disable backup of the device's
                                    shared storage / SD card contents; the default is noshared.)
                                 (-all means to back up all installed applications)
                                 (-system|-nosystem toggles whether -all automatically includes
                                    system applications; the default is to include system apps)
                                 (<packages...> is the list of applications to be backed up.  If
                                    the -all or -shared flags are passed, then the package
                                    list is optional.  Applications explicitly given on the
                                    command line will be included even if -nosystem would
                                    ordinarily cause them to be omitted.)
Also /system apps müssten von haus aus dabei sein (nur die einstellungen, die apk selbst mit -apk . Theoretisch könntest du schon jede app einzeln sichern und wiederherstellen ist aber aufwändig, bzw. man bräuchte ein schönes skript oder batch datei dafür oder so (evtl. gehts mit nem Toolkit recht gut?).
 
U

-unreal-

Ambitioniertes Mitglied
Was genau hat sich nun als bewährt erwiesen?

mfg.
 
Stoik

Stoik

Experte
Holo Backup wäre auch noch eine Möglichkeit, läuft auch über ADB nur das man dort keine Konsole hat und einfach nur Knöpfchen drücken muss.
 
U

-unreal-

Ambitioniertes Mitglied
Nett ich möchte ein Backup erstellen, einen Hardreset machen und wiederherstellen.
Und alle Apps mit allen Einstellungen, alle Kontakte, alle Wlan PWs etc. wiederhaben.
Ist das môglich?

mfg.
 
vetzki

vetzki

Guru
-unreal- schrieb:
Nett ich möchte ein Backup erstellen, einen Hardreset machen und wiederherstellen.
Und alle Apps mit allen Einstellungen, alle Kontakte, alle Wlan PWs etc. wiederhaben.
Ist das môglich?

mfg.
Ich denke adb backup -apk -all -shared
(-shared also mit sd wenn ohne weglassen) sollte dies machen
 
J

JCool

Stammgast
Meine Frage ist ja mit der von -unreal- identisch, allerdings ist mir nicht klar, was mittels adbbackup alles gesichert (und somit wieder eingespielt) wird.

-unreal- wird ja den Hardreset genau wie ich machen wollen, um "ein frisches" System zu erhalten. Der Hardreset ist ja für viele Probleme der erste Schritt zu einer Lösung, möchte man sich doch von alten und möglicherweise störenden Konfig-Daten und Systemeinstellungen befreien, die vielleicht Probleme bereiten.

Wenn ich ein Windows8 über ein Windows7 installiere, habe ich auch noch jede Menge Mist von Windows7 im System, der gar nicht mehr benötigt wird und möglicherweise sogar zu Problemen führt. Ähnlich stelle ich es mir bei einem Android-Update vor. Eine Neuinstallation ist immer der sauberste Weg - dann stellt sich sofort die Frage, wie ich Einstellungen/Spielstände/Settings von Apps wieder hergestellt bekomme.

Wenn adbbackup wirklich alle Einstellungen einer App sichert (also auch die, die ich eigentlich lieber loswerden möchte), ist es wahrscheinlich nicht das geeignete Tool. Oder man nutzt es nur für bestimmte Apps, was mit adbbackup allerdings schwierig ist, da es immer nur alles in ein Backup-File schreibt.

Man bräuchte ein Tool, dass sämtliche Apps des Geräts ermittelt und dann für jede App ein Einzelbackup anfertigt. Dann kann ich beim Restore nur die Einzelbackups der Apps einspielen, die ich gerne übernehmen möchte.

Wahrscheinlich lässt man dann besser die System-Apps weg und konfiguriert diese neu - schließlich ist da wahrscheinlich das größte Potential für Systemfehler durch alte Optionen in den Settings.

Oder sind nach einem Android-Upgrade gar nicht die alten Settings das Problem, sondern alte Programmfragmente und nicht mehr genutzte Module? Dann sollte man mittels adbbackup wahrscheinlich auf keinen Fall die Apps mitnehmen, sondern nach dem Werksreset erst einmal sämtliche Apps "frisch" aus dem PlayStore installieren und dann nur noch die mittels adbbackup gesicherten Settings zurückspielen?

Welcher Weg ist also geeignet, ein neues System mit einem alten Backup nicht gleich wieder in Unordnung zu bringen? Und gibt es ein Tool, das adbbackup so steuert, dass einzelne Backup-Files pro App angelegt werden?

So, dass war jetzt reichlich Text - aber ich denke, dass viele hier schon vor ähnlichen Problemen standen oder gerade stehen. Schließlich liest man hier immer (berechtigterweise) wieder, doch erst einmal beim Auftreten von größeren Problemen einen Werksreset durchzuführen...
 
vetzki

vetzki

Guru
In meinem Verständnis sollte adb backup -apk -all -nosystem -shared das erledigen.

Obs so ein tool gibt wäre echt interessant mit welchem bequem die -f Appname.ab und <packages> umgesetzt werden kann. (und eine ab datei pro app erzeugt wird.)
 
Lion13

Lion13

Ehrenmitglied
Ich kenne die Backup-App Helium von selbst nicht, oder nur aus der Theorie und kann daher nicht mit Sicherheit sagen, wie sie die Sicherungen anlegt - einen Versuch wäre es aber sicher wert. :)

Ansonsten werden die meisten User, die öfter einen Werksreset durchführen, genau für solche Fälle das N4 rooten und dann "Titanium Backup" einsetzen, eben weil TB genau das macht: pro App eine Datei, und natürlich nur User- und keine System-Apps.
 
U

-unreal-

Ambitioniertes Mitglied
Ich habe Helium getestet, sie ist nicht wirklich brauchbar für unser Problem.
Ich habe außerdem mit einem sehr netten und kompetenten Google-Mitarbeiter telefoniert.

Das Problem ist bekannt!

Es ist nicht sicher ob das Problem durch einen Hardreset behoben wird oder ob es später wieder auftritt.

Die Updates sind intelligent genug um sämtliche Verzeichnisse zu patchen und übrige Fragmente etc. zu entfernen.

Mir wurde auch gesagt, dass natürlich daran gearbeitet wird diese Probleme zu beseitigen und dass in kurzen Frequenzen regelmäßig Bugfixes installiert werden.
Die kann ich nicht nachvollziehen, der Mitarbeiter meinte dass dies eine Einstellungssache ist und diese Bugfixes deutlich häufiger kommen als Updates wie z.b. 4.3.
Diese müsse je nach Einstellungen nicht autorisiert werden.

Ich konnte selbst keinerlei Optionen finden, wo darauf hingewiesen wird.


So wie es ist wird es jedoch nicht bleiben und es wird ein Bugfix kommen.
Es sind schließlich Nexus-Geräte von Google.

Deshalb werde ich mir keine Sorgen machen und das Gerät weiter nutzen und wenn das Update kommt wird sich hoffentlich alles übrige verabschieden.

Eine kleine Anmerkung noch:

Ich hatte die App Battery Guru von Qualcomm seit langer Zeit aktiv.
Die Probleme kamen erst nachdem ich sie deaktiviert habe.
Nun habe ich sie wieder aktiviert und schon den ganzen Tag keine Abstürze mehr... seltsam.
 
J

JCool

Stammgast
Hi -unreal-,
irgendwie habe ich wohl den Anschluss verloren - von welchem Problem sprichst Du, das vielleicht bald von einem Google-Fix behoben werden soll?

Es ging doch um das Einspielen von Backups auf einem Gerät nach dem Werksreset - ohne dass man mögliche fehlerhafte Settings durch den Restore gleich wieder mit auf dem "frischen" Gerät hat...
 
U

-unreal-

Ambitioniertes Mitglied
Die Bug-Liste ist lang.
Mein Problem sind sporadische Reboots aber ich denke es ist mit anderen Dingen nicht anders.
 
J

JCool

Stammgast
Eine Bugliste ist unbestritten - und mit dem Release von Android 4.4 geht es wieder von vorne los.

Es kann ja aber immer mal Gründe für einen Werksreset geben - und dann muss man sein Nexus 4 wieder neu aufsetzen. Und genau darum ging es mir bei meiner Fragestellung, nämlich wie man das dann möglichst optimal hinbekommt, ohne ein "frisches" Gerät gleich wieder mittels Restore alter Daten/Apps/Settings zu vermüllen.

Vielleicht gibt es dazu ja noch weitere Ideen und Erkenntnisse...
 
Zuletzt bearbeitet:
U

-unreal-

Ambitioniertes Mitglied
Ich sehe es einfach nicht ein.
Nur weil ein Software-Gigant es nicht hinbekommt halbwegs fehlerfreie Software zu liefern müssen Kunden großen Aufwand betreiben und und eigene Daten verlieren.

Ich hatte immer Nexus-Geräte und stand sehr hinter Google aber bei solchen Sachen fängt es stark an zu bröckeln.
Apple würde sowas nicht passieren.
Leider wahr aber Fakt.

Ich werde bis 4.4 warten und sehen wie Android sich macht, neu aufsetzen kommt aus Prinzip nicht in Frage.

Wir sind doch nicht bei Windows.
 
U

-unreal-

Ambitioniertes Mitglied
Sowas kann doch nicht angehen, ich hatte in den letzte 10 Minuten 2 plötzliche Reboots.

Scheint eines der Features von Android 4.3 zu sein.
Seit 4.1 gab es doch nur fast schon unnötige Updates die voller Bugs steckten.
Ich bin wirklich gerade frustriert was Google sich leistet.
 
Lion13

Lion13

Ehrenmitglied
-unreal- schrieb:
Nur weil ein Software-Gigant es nicht hinbekommt halbwegs fehlerfreie Software zu liefern...
Zeige mir eine einzige fehlerfreie Software, dann könnte man weiter darüber diskutieren. :)
Und hast du einen unumstößlichen Beweis dafür, daß deine Probleme auf dem OS selbst beruhen oder nicht vielleicht (wie in sehr vielen Fällen) an einer oder mehreren Apps und/oder deren Wechselwirkungen?


...müssen Kunden großen Aufwand betreiben und eigene Daten verlieren.
Bei jedem OS (egal ob Windows, MacOS, Linux, Android, iOS) ist der User für seine eigenen Daten selbst verantwortlich - der Aufwand, sie zu sichern, ist nun wahrlich nicht sonderlich hoch, es sind lediglich einige Ordner vom Gerät z.B. auf den PC oder eine externe Festplatte zu kopieren. Und wenn eine App nicht die Möglichkeit bietet, seine eigenen Daten und/oder Einstellungen zu sichern, kann man das ja schwerlich dem Hersteller des OS ankreiden. ;)


Apple würde sowas nicht passieren. Leider wahr aber Fakt.
Was ist Fakt? Daß Apple eine recht bequeme Möglichkeit bietet, den Inhalt eines Gerätes quasi als Image zu sichern? Ja - das stimmt. Aber das hilft auch nur dann, wenn alles noch läuft und funktioniert, und ich kenne nicht wenige, die ihr iOS dermaßen "zerschossen" haben, daß auch diese Backup-Möglichkeit nicht mehr geholfen hat. Bei MacOS muss man aber wie bei allen anderen Desktop-OS selbst dafür sorgen, daß seine Daten gesichert sind.

... neu aufsetzen kommt aus Prinzip nicht in Frage.
Sorry, aber da fehlt mir ein wenig das Verständnis. Wenn du die Chance hast, durch einen Werksreset deine Probleme zu beheben (und das ist erfahrungsgemäß in sehr, sehr vielen Fällen so), dann nutzt du sie nicht "aus Prinzip"? :D
 
pro.aggro

pro.aggro

Ikone
-unreal- schrieb:
Ich werde bis 4.4 warten und sehen wie Android sich macht, neu aufsetzen kommt aus Prinzip nicht in Frage.
Ist klar. Das System zu müllen und sich dann beschweren, dass irgendwas nicht rund läuft..
Wiedermal sitzt der Fehler vor und nicht im Gerät.