Lenovo MiiX 320-10ICR mit Linux

J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Ich wollte schon lange mal Linux auf einem Tablet-PC ausprobieren.
Letzte Woche habe ich mir dafür ein Lenovo MiiX 320 bei notebooksbilliger.de für 199,-- EUR geschossen.

Bei dem Gerät handelt es sich um ein Convertible bestehend aus eigenständigem Tablet und Tastatur/USB-Dock, das mit Windows 10 ausgeliefert wird.

Meine Hoffnung war, das Gerät mit meiner bevorzugten Distribution (openSuSE LEAP) ans Laufen zu kriegen.
Das stellte sich als schwieriger heraus, als zunächst erwartet.
Beim Booten des Live USB-Sticks, sowohl für LEAP 15 wie auch für die aktuelle Tumbleweed, friert der Bildschirm nach den Meldungen
loading kernel ...
loading initial ramdisk ...
ein und auf dem USB-Stick zeigt sich keine Aktivität mehr, die auf ein weiteres Laden hindeutet.

Die Live-CD von Ubuntu 18.04 ließ sich mit ein paar Tweaks jedoch auf dem System starten und nach ein bisschen Schnuppern dann auch auf dem Tablet installieren.
Mit ein paar Anpassungen macht das Tablet unter Ubuntu auch eine gute Figur und das Arbeiten damit macht schon richtig Spaß.

Um den Live-Stick zu starten, habe ich mich an dieser Anleitung orientiert: Installing Ubuntu Linux on Lenovo Miix 320 Hybrid Laptop

Um die Installation vom gestarteten Live-System aus durchführen zu können war vor Auführen der Installation (im gestarteten Live-System) noch ein sudo apt-get update && apt-get upgrade notwendig.
Ohne das Upgrade im gestarteten Live System brach die Installation beim Kopieren der Dateien mit der Meldung ab, dass einige Pakete veraltet seien. Außerdem verhielt sich das Live-System ohne Upgrade teilweise instabil.

Wer, wie ich, vor Installation von Linux erstmal die Windows 10 Installation auf aktuellen Stand gebracht hat, sollte zudem vor dem Resizen der Windows Partition eine Speicherplatz-Optimierung unter Windows durchführen und dabei die Sicherheitskopie der alten Windows-Installation löschen. Ansonsten bleibt nur sehr wenig Platz für die Linux-Partition übrig.

Folgendes geht bei meiner Ubuntu-Installation noch nicht:
1. SD-CardReader: Sobald eine MicroSD-Karte in den internen CardReader gesteckt ist, bleibt der Bildschirm beim Starten von Ubuntu schwarz. Das System startet zwar durch und lässt sich von anderen Systemen aus auch per ssh erreichen. Ich habe aber noch keinen Weg gefunden, das Display zu aktivieren.
2. Linke und rechte Maustaste des Touchpads funktionieren nicht. (Das ist nicht schlimm, da das Touchpad ansonsten Erwartungskonform funktioniert. Auch der Touchscreen lässt sich verwenden. Die rechte Maustaste habe ich über den Simulierten Kontextklick in den Zugangshilfen für den Touchscreen bereitgestelt.
3. Der Bildschirm dreht nicht automatisch bei Lageveränderung. Der Anmeldebildschirm wird immer im Hochformat angezeigt. Der Desktop so, wie unter Ubuntu in den Einstellungen zu den Anzeigegeräten festgelegt.

Tipps zu den verbleibenden Problemen (insbes. auch zum Starten des OpenSuse Live-Sticks) werden dankbar aufgenommen ;-)
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
klar. Die Tweaks, die bei Ubuntu funktionieren, habe ich natürlich auch bei openSuSE probiert.
nomodeset in Kombination und auch ohne i915.modeset bringen mich bei SuSE nicht weiter.

Es scheint sich bei openSuSE auch, anders als bei Ubuntu nicht um ein Kompatibilitätsproblem mit der Grafik zu handeln, das nomodeset adressiert. Bei Ubuntu startet des System weiter, ohne dass der Bildschirm aktualisiert (oder etwas anzeigt). Bei OS scheint das System beim Starten von initrd stehen zu bleiben.
 
nik

nik

Senior-Moderator
Teammitglied
Kannst dir dazu mal den Thread hier anschauen, falls du den noch nicht gefunden hast: openSUSE Forums

Mögliche Ursachen wären hier der ältere Kernel von Leap im Vergleich zu Ubuntu und das fehlende 32bit-EFI-Image.
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Vielen Dank. Ich kannte einige der im verlinkten Thread aufgeführten Links. Den Thread selber aber noch nicht.

Das 32bit-EFI ist ein guter Tip, dem ich in einer ruhigen Minute mal nachgehen werde- dort scheint das Problem bei SuSE zu liegen.

Wobei ich mir, je mehr ich dazu lese und probiere, immer sicherer werde, dass ich bei dem Tablet wohl bei Ubuntu bleibe. Das läuft ja schon recht gut.
 
Oben Unten