Moto G 2014 Netzteile und Ladegeräte

  • 64 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Moto G 2014 Netzteile und Ladegeräte im Zubehör für Motorola Moto G (2014) im Bereich Motorola Moto G (2014) Forum.
loki12345

loki12345

Erfahrenes Mitglied
Menno, nächstes mal les' ich richtig und überfliege das ganze nicht nur :tongue:
 
J

jan_28

Fortgeschrittenes Mitglied
Die tiefste Entladung des Akkus meines MotoG 2nd war bisher 10-12% und selbst da konnte ich es am PC ganz normal aufladen. Sowohl am PC auf Arbeit wie auch am Laptop zuhause.

Warum Leute mit einem 500mAh-Netzteil Handys laden wollen ist mir unklar - das dauert doch ewig...
Und Motorola wird sich schon was dabei denken, wenn die Ladereglung unter 500mA oder auch 600mA nicht anspringt.

Alternativ zum Motorola-Steckerladegerät gibt es auch eins von Samsung mit 2 A für den halben Preis.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

StardustOne

Erfahrenes Mitglied
Jeden Motorola mit Micro USB kann man benutzen, um das Phone zu laden. Beste Resultate erziehlt man mit 500 bis 1500 mAh. Bei mehr wird automatisch wieder auf 1500 mAh gedrosselt. Das ist die Empfehlung des Herstellers.

Ich habe keinen von Motorola, also nutze ich was ich besitze. Und wenn ich einen Charger mit 400 habe oder einen mit 500, 600 nutze, es dauert länger, aber funktionieren muss es trotzdem.

Doch wenn das Phone mit nicht Motorola Chargern nicht klar kommen kann, so sollte der Hersteller vielleicht doch mal wieder beginnen gescheite Charger mitzuliefern so wie das alle anderen Hersteller auch tun, dann sind solche Diskussionen nämlich nicht mehr nötig.

Nachzulesen hier:

https://motorola-global-portal.custhelp.com/app/answers/prod_answer_detail/a_id/99841/p/30,6720,9151
 
Zuletzt bearbeitet:
U

uiuiuiui

Neues Mitglied
Man kann das Gerät übrigens auch gut mit qi kabellos aufladen

Habe dafür das hier gekauft: Universal QI Wireless Charging Receiver Film For Micro-USB of All Android Mobile | eBay (interface UP muss es sein). Dieser Adapter passt problemlos unter die Abdeckung. Zum Aufladen nehme ich ein Nokia DT-900 (gibt es in weiss bei amazon öfters für 10€ im Angebot). Funktioniert bei mir auch durch eine Silikonhülle.

Ich überlege derzeit, was als geeignetes qi-Auto-Ladegerät in Frage käme. 3G, Bluetooth, GPS und ein maximal helles Display gleichzeitig ziehen schon ordentlich Strom. Da könnte es mit qi schon knapp werden.
 
S

shodan_f

Neues Mitglied
Gibt es eigentlich irgendeine Dockingstation, die das Telefon auch vernünftig hält, also so, dass das Handy nicht nur auf der USB-Buchse steht? Für mein altes Nexus 4 hatte ich eine von KiDiGi, mit der ich sehr zufrieden war. Für das Moto G 2014 gibt es scheinbar auch eine (Ultrathin Desktop Charging Dock for Motorola Mote G (2014)- KiDiGi | Smart Phone & Tablet Accessories), allerdings kann ich sie in keinem Shop finden. Bei Amazon u.a. gibt es nur die entsprechende für das 2013er Modell.
 
BO4573

BO4573

Experte
interesse an einer anständigen Dockingstation habe ich auch,jemand nen Tip?
 
Zuletzt bearbeitet:
L

Linux-Nutzer

Fortgeschrittenes Mitglied
uiuiuiui schrieb:
Man kann das Gerät übrigens auch gut mit qi kabellos aufladen

Habe dafür das hier gekauft: Universal QI Wireless Charging Receiver Film For Micro-USB of All Android Mobile | eBay (interface UP muss es sein). Dieser Adapter passt problemlos unter die Abdeckung. Zum Aufladen nehme ich ein Nokia DT-900 (gibt es in weiss bei amazon öfters für 10€ im Angebot). Funktioniert bei mir auch durch eine Silikonhülle.
Das klingt interessant! Das DT-900 ist aber leider momentan zu teuer (30€+), daher meine Frage: Wie sieht es mit den anderen, billigeren Qi-Ladeplatten aus? Gibt es da große Qualitätsunterschiede, weshalb man von manchen Dingen abraten sollte? Oder am besten gleich die Bausatz-Version mit PCB und Spule einzeln besorgen, und sich selbst was basteln (in ne CD-Hülle rein, oder so)? Hat der Receiver einen Magneten, so dass man es mit einer Magnethalterung versehen könnte, bzw. die Ladeplatten mit Magnethalterung das Handy so fixieren, dass es lädt?

Ich hab ja noch nen alten Palm Touchstone, aber der ist leider nicht Qi-Kompatibel.... :-/

Und wie sieht es bei dem Charging-Receiver aus, wie viel Fummelei und Aufwand ist es, den USB-Stecker zu entfernen, um ein Datenkabel oder unterwegs einen Lade-Akku ("Powerbank") anzuschließen? Nach dem razr i mit seiner ewigen Laufzeit hab ich beim Moto G 2014 nämlich immer Angst, nicht rechtzeitig zum Aufladen zu kommen, und an so eine Powerbank als Notfalllösung gedacht...

Ich überlege derzeit, was als geeignetes qi-Auto-Ladegerät in Frage käme. 3G, Bluetooth, GPS und ein maximal helles Display gleichzeitig ziehen schon ordentlich Strom. Da könnte es mit qi schon knapp werden.
Hmm, gibt es nicht evtl. eine Universal-Autohalterung mit Qi-Induktionsspule? Wenn nicht, dann ließe sich da aber sicher was basteln, es gibt ja die Elektronik der Qi-Ladestationen auch einzeln auf Amazon für ein paar Euro zu kaufen. einfach die Spule mit Heißkleber innen in die Rückseite der Universal-Autohalterung kleben, und die Platine irgendwo außen auf der Rückseite befestigen, Micro-USB-Kabel zum Zigarettenanzünderadapter, und dann sollte es gehen. Der Vorteil gegenüber einer Universallösung wäre, man kann die Ladespule genau so positionieren, dass sie zur Ladespule im eigenen Handy passt.
 
U

uiuiuiui

Neues Mitglied
Linux-Nutzer schrieb:
Das klingt interessant! Das DT-900 ist aber leider momentan zu teuer (30€+), daher meine Frage: Wie sieht es mit den anderen, billigeren Qi-Ladeplatten aus? Gibt es da große Qualitätsunterschiede, weshalb man von manchen Dingen abraten sollte? Oder am besten gleich die Bausatz-Version mit PCB und Spule einzeln besorgen, und sich selbst was basteln (in ne CD-Hülle rein, oder so)?
Ich habe das Gefühl, dass der Preis bei amazon als Verkäufer dauerhaft bei 10€ liegt, deshalb scheint es dort in weiss von amazon selber auch meistens ausverkauft/nicht verfügbar zu sein. Ich hatte mich hiermit auf die Lauer gelegt bis anscheinend wieder Nachschub kam: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/check4change/

Ansonsten würde ich auf einen vorhandenen Temperatursensor im Ladegerät achten, zu anderen Geräten kann ich sonst nichts sagen. Würde sicherheitshalber aber nichts selber basteln.


Linux-Nutzer schrieb:
Hat der Receiver einen Magneten, so dass man es mit einer Magnethalterung versehen könnte, bzw. die Ladeplatten mit Magnethalterung das Handy so fixieren, dass es lädt?
Nein.


Linux-Nutzer schrieb:
Und wie sieht es bei dem Charging-Receiver aus, wie viel Fummelei und Aufwand ist es, den USB-Stecker zu entfernen, um ein Datenkabel oder unterwegs einen Lade-Akku ("Powerbank") anzuschließen? Nach dem razr i mit seiner ewigen Laufzeit hab ich beim Moto G 2014 nämlich immer Angst, nicht rechtzeitig zum Aufladen zu kommen, und an so eine Powerbank als Notfalllösung gedacht...
Cover abmachen und danach qi-Erweiterung rausnehmen geht mit Fingernagel problemlos, aber ist trotzdem fummelig, würde ich auf Dauer nicht machen wollen. Vielleicht gibt es aber qi-Ladegeräte mit Stromspeisung über USB? Allerdings muss dass Gerät für die qi-Ladung bewegungslos auf der Ladefläche liegen, unterwegs in der Tasche sicher problematisch.


Linux-Nutzer schrieb:
Hmm, gibt es nicht evtl. eine Universal-Autohalterung mit Qi-Induktionsspule? Wenn nicht, dann ließe sich da aber sicher was basteln, es gibt ja die Elektronik der Qi-Ladestationen auch einzeln auf Amazon für ein paar Euro zu kaufen. einfach die Spule mit Heißkleber innen in die Rückseite der Universal-Autohalterung kleben, und die Platine irgendwo außen auf der Rückseite befestigen, Micro-USB-Kabel zum Zigarettenanzünderadapter, und dann sollte es gehen. Der Vorteil gegenüber einer Universallösung wäre, man kann die Ladespule genau so positionieren, dass sie zur Ladespule im eigenen Handy passt.
Gibt es, aber die Reviews bei amazon schauen durchwachsen aus. Habe Bedenken, ob da genug Saft ankommen würde. Man sollte wohl auf jeden Fall ein Auto-Ladegerät mit 3 Spulen kaufen. Eine Bastellösung unterliegt hier sicherlich.

Mein Fazit: Also die Ladung per qi ist in dieser Variante schon ganz nett aber nicht perfekt und auch nicht sehr schnell. Wenn es nicht gut auf der Ladeschale liegt, lädt es manchmal für ein Minuten auf und hinterher stellt man fest, dass es mittendrin aufgehört hat und man muss es anders positionieren.
Auch dass manchmal mitten in der Nacht das Display angeht, weil es plötzlich wieder anfängt zu laden, kann stören. ;-) Das könnte man aber vielleicht softwaremäßig beheben, ich glaube bei Cyanogenmod 11 (für ein anderes Handy) hab ich diese Option gesehen.
 
L

Linux-Nutzer

Fortgeschrittenes Mitglied
uiuiuiui schrieb:
Ich habe das Gefühl, dass der Preis bei amazon als Verkäufer dauerhaft bei 10€ liegt, deshalb scheint es dort in weiss von amazon selber auch meistens ausverkauft/nicht verfügbar zu sein.
Der Preis "als Verkäufer"? Heißt das, wenn man bei Amazon als Verkäufer angemeldet ist, bekommt man andere Preise, als man sie als reiner Kunde bekommt? Wusste ich noch nicht... ;)
https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/check4change/
Ansonsten würde ich auf einen vorhandenen Temperatursensor im Ladegerät achten, zu anderen Geräten kann ich sonst nichts sagen. Würde sicherheitshalber aber nichts selber basteln.
Wozu ist der Temperatursensor nötig? Wenn, wäre der mir eher im Handy wichtig. Wenn so ein 4€-Dings bei 5V durchbrennt, dann wirds halt entsorgt. Wenn ein Handy >100€ zu heiß wird, ist das schon was anderes. Zudem ist die Frage, ob die Wärme in der Spule entsteht, oder in der Elektronik. Das kann man bei den angebotenen Bastellösungen ja recht gut trennen, teilweise mit 10cm Leitung usw...


Cover abmachen und danach qi-Erweiterung rausnehmen geht mit Fingernagel problemlos, aber ist trotzdem fummelig, würde ich auf Dauer nicht machen wollen.
Äh, das wäre mir tatsächlich zu fummelig. Wäre es möglich, nur den Stecker aus der micro-USB-Buchse zu ziehen, ohne das Cover abzumachen, wäre es eine Überlegung wert gewesen, so eher nicht.

Vielleicht gibt es aber qi-Ladegeräte mit Stromspeisung über USB?
Werden die nicht alle über eine microUSB-Buchse gespeist? Zumindest die Bastelplatinen hatten so einen Anschluss, und der Touchstone hat's auch (mit einem 1100mAh USB-Ladegerät, was sehr gut funktioniert, wenn auch etwas warm wird).

Dann schon eher einen qi-Empfänger, der irgendwie den micro-USB durchschleift, was aber auch wieder blöd ist, weil die Buchse unten vorstehen würde.

Allerdings muss dass Gerät für die qi-Ladung bewegungslos auf der Ladefläche liegen, unterwegs in der Tasche sicher problematisch.
Schon deshalb ist das keine Lösung fürs Powerbank-Laden, außer man fixiert die Spule des Ladegeräts irgendwie in der Handytasche, oder so.

Mein Fazit: Also die Ladung per qi ist in dieser Variante schon ganz nett aber nicht perfekt und auch nicht sehr schnell. Wenn es nicht gut auf der Ladeschale liegt, lädt es manchmal für ein Minuten auf und hinterher stellt man fest, dass es mittendrin aufgehört hat und man muss es anders positionieren.
Auch dass manchmal mitten in der Nacht das Display angeht, weil es plötzlich wieder anfängt zu laden, kann stören. ;-)
Klingt alles in allem danach, als wäre das noch nicht ausgereift, zumindest nicht als Nachrüstlösung bei Handys, die nicht bereits eine qi-Empfängerspule eingebaut haben, wie das Nexus 4. Und natürlich bräuchte es dafür eine entsprechend starke Magnethalterung, die das Handy immer auf demselben Punkt festhält, damit es geladen wird.

Mein Fazit: Ich bleibe beim Kabel! ;-)

Das könnte man aber vielleicht softwaremäßig beheben, ich glaube bei Cyanogenmod 11 (für ein anderes Handy) hab ich diese Option gesehen.
Ja, die Option hatte auch CM10 schon, aber ich habe noch nicht gesehen, ob es CustomROMs fürs Moto G 2014 gibt. Solange werfe ich auch meine Garantie noch nicht weg, indem ich den Bootloader aufmache...
 
U

uiuiuiui

Neues Mitglied
1. Nein, nein, ich meinte, dass amazon das Gerät in weiss selber (kein Marketplace-Händler) für 10€ verkauft. ;-)
2. Ja, wahrscheinlich unnötig.
3. Kann ich gerade nicht prüfen, war ein Geschenk. Das Verbindungskabel ins Gehäuse rein hätte aber dafür wahrscheinlich zu wenig Spielraum.
4. Keine Ahnung, aber das Nokia hat einen proprietären Anschluss zum Netzteil.
5. Ja
6. Ja, voreingebaut funktioniert qi wahrscheinlich besser.
7. Würde ich auch nicht wagen.
 
L

Linux-Nutzer

Fortgeschrittenes Mitglied
Das schwarze Netzteil von eBay hat 800mAh, ich benutze es seit Jahren, und jetzt auch beim Moto G und Moto X. Das Laden dauert halt ein Kleinwenig länger, als mit einem Gerät, was 1200mAh liefert. Ist aber kein Problem.
 
A

aabbc1

Fortgeschrittenes Mitglied
kann man eigentlich auch den Stecker vom iphone bzw. ipad nehmen?
 
phynix5800

phynix5800

Stammgast
phreeak83 schrieb:
http://www.amazon.de/Ladegerät-Date...qid=1431598556&sr=1-19&keywords=htc+ladegerät

kann man dies auch gut benutzen? Hab zwar noch eins von meinem alten HTC EVO 3D, hab das Handy aber meinem Vater gegeben, da er nochn älteres hatte und kein neues will und ihm das reicht. Daher bräucht ich irgendwann nen neues.
Das würde ich dir nicht empfehlen, weil es genau so aussieht wie das, dass Medion scheinbar in die Packungen beim Aldi legt und einem Benutzer bereits abgeraucht ist (siehe auch den erst kürzlich eröffneten Thread mit der Warnung in diesem Unterforum). Das scheint billigste China Qualität zu sein - ein weiteres Indiz ist das No-Name Branding.

Bestelle dir lieber ein Netzteil von einem namenhaften Hersteller!
 
FlairAura

FlairAura

Erfahrenes Mitglied
Hab ein Problem mit dem Akkuverbrauch beim Skypen.

Habe ein 2 Ampere Samsung Ladegerät beim Skypen angeschlossen, doch der Akku entlädt sich langsam über einen Zeitraum von 4 Stunden. Dann habe ich ein 1 Ampere Hama Ladegerät beim Skypen angeschlossen und der Akku entlädt sich genauso schnell wie beim Samsung Ladegerät.

Hat das Moto G 2ND ein Fastcharge Feature, sodass ich mal ein komplett anderes Netzteil ausprobieren kann?

Habt ihr da eine Empfehlung für mich?

Danke!