Herstellergarantie nach Displaytausch?

  • 34 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Herstellergarantie nach Displaytausch? im Allgemeines zu Garantie und Gewährleistung im Bereich Werkstatt Forum.
C

chk142

Lexikon
Weiter oben hatte @Sonic-2k- geschrieben, dass Apple nur 1 Jahr Garantie gibt. So wie ich das verstehe, soll das bedeuten, dass, nach Ablauf dieser Zeit, der Händler in einem Gewährleistungsfall das Gerät an eine Reparaturwerkstatt schicken muss, um es zu reparieren.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

HerrDoctorPhone schrieb:
Garantie ist nur ein Wort.
Garantiere ich dir :p
Das Problem ist, dass es überall drauf steht... und wenn man sich dann rechtlich erkundigt, dann bedeutet das auf einmal nichts mehr? Hmm... das ist schlecht.
 
Zuletzt bearbeitet:
HerrDoctorPhone

HerrDoctorPhone

Inventar
chk142 schrieb:
dass Apple nur 1 Jahr Garantie gibt.
Ja, das Stimmt. Die können auch nur 1 Monat geben, oder so wie bei den Autos 7 Jahre.
Deswegen muss man lesen was in der Garantie steht.....Da kann stehen das ein Gerät eine besondere Eigenschaft hat, oder gegen etwas geschützt ist, mit ausnahmen.
Lesen bildet.

Viele lassen sich durch das Wort Garantie blenden, die ist in manchen Fällen nichts Wert.
Ich kann dir auch die Garantie geben, dass es die nächsten 30 Tage schneit, ABER nur wenn es regnet und unter 3 Grad kalt ist, wenn dies nicht zutrifft, gehst du in Badehose raus....mir ist das Scheißegal :)

Gewährleistung ist gesetzlich gegeben, es sollte also schneien, sonst bin ich der gelackmeierte :p

Merkst den Unterschied?
 
C

chk142

Lexikon
Garantie – Wikipedia
In der Umgangssprache wird unter Garantie vornehmlich die Zusicherung der Funktionsfähigkeit von Gütern – insbesondere technischer Konsumgüter – für einen bestimmten Zeitraum bezeichnet. Bei Funktionsmängeln während dieses Zeitraums verpflichtet sich der Hersteller oder Verkäufer, der die Garantie abgegeben hat, die Funktionsfähigkeit kostenlos wiederherzustellen. Die Bedingungen der Garantie sind in einem Garantieschein festgehalten. Der Sprachgebrauch macht häufig keinen Unterschied zwischen der gesetzlichen Gewährleistungspflicht und einer zusätzlichen freiwillig angebotenen vertraglichen Garantie, während es sich juristisch um unterschiedliche Rechte bzw. Verpflichtungen handelt.
Also gibt es definitiv auch eine rechtliche Verpflichtung, die Garantiebedingungen zu erfüllen, wenn diese z.B. in einem Garantieschein festgehalten wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:
HerrDoctorPhone

HerrDoctorPhone

Inventar
chk142 schrieb:
definitiv auch eine rechtliche Verpflichtung, die Garantiebedingungen zu erfüllen, wenn diese z.B. in einem Garantieschein festgehalten wurden.
Ja sicher, wenn etwas zugesichert wird, muß es eingehalten werden.

Wie gesagt, eine Garantie ist Freiwillig, da kann drin stehen was will, tritt der Fall ein, dann muss das auch eingehalten werden, da ja schriftlich, mündlich zugesichert.
Apple kann auch sagen sie geben keine Garantie, so wie Samsung oder Google in einigen Ländern gar keine gibt, unter bestimmten Voraussetzungen.
Mann kann auch eine Garantie verweigern, wenn es vorsätzlich oder absichtlich war.
 
C

chk142

Lexikon
Halten wir fest: Es ist schwierig. Es ist juristisch. Es ist für Normalmenschen kaum nachzuvollziehen. ;)

Wobei ich es so langsam kapiere... Gewährleistung - gesetzlich festgelegt, für jeden verpflichtend. Garantie - freiwillig. Wenn eingeräumt, dann verpflichtend.
 
Zuletzt bearbeitet:
HerrDoctorPhone

HerrDoctorPhone

Inventar
So ist es.
Ich weiß auch nur das wichtigste, aber recht haben und bekommen sind zwei Paar Stiefel.
Viel muss man nicht wissen, nur ein paar Verbraucherrechte, bin ja kein Jurist und nen Honk nehm ich zu Reklamationen auch nicht mit.
 
F

Firedance1961

Gast
witzig, für wieviel verwirrung und unterschiedliche Meinungen 2 Wörter sorgen können, die kurz alles geschriebene binnen Sekunden zu nichte können, den Entscheidend ist letzendlich das Verhalten dessen wo her wir die Ware haben, denn auch hier gibt es besondere Gegebenheiten die es für den Verbraucher schwerer oder leichter machen können seinen gesetzlichen Anspruch um zu setzen. Ich werde es an dieser Stelle nicht weiter ausführen, denn unterm Strich ist jeder selbst verantwortlich lesen ist hier wichtig um sich und sein Recht zu schützen. Ich möchte hier noch 2 oder 3 Kleinigkeiten erwähnen die sich jenseits dem geschriebene abspielen können. 1. Beispiel Stellt Apple fest das ein Bauteil einen Produktionsfehler hat, so wird auch schonmal auf deren Kosten ein Laptopscreen getauscht, ds auch kostenlos nach 5 Jahren. 2. Amazon nimmt alles zurück, in der Regel wird der Zustand der Ware überprüft, was nicht immer geschieht oder nicht zu 100% dann gibt es den vollen Kaufpreis eventuell mit kleinem Abzug zurück ( I Love Amazon, the best Joyce vor Testing ) 3. 02 ein MI9 war zur Reparatur nach 1 Jahr innerhalb der gesetzlichen fristen. ich war schuld am defeklt. Nach drei Wochen hatte ich noch keine Rückmeldung, nach einer freundlichen Mail, kam drei Tage später ein original verpacktes MI 10 ohne Mehrkosten für mich. Ih will damit sagen das es außerhalb der gesetzlichen Vorgaben einen riesen Grau Bereich gibt, der es nie zulässt im Vorfeld zu sagen, was man nun endlich bekommt oder wofür man kämpfen muss.Und das völlig unabhängig klarer Gesetzes Vorgaben.
 
S

Sonic-2k-

Lexikon
Nach einem halben Jahr ist die Gewährleistung bei einem Händler, welcher die kundenorientiert ist quasi nutzlos. Der Kunde ist verpflichtet nachzuweisen, dass der Schaden bei Kauf existiert hat und dies kann ein normalo nicht. Um es festzuhalten. Die Gewährleistung dient nur dazu, ab Kauf ein funktionierendes und optisches Gerät zu erhalten, welches im Sollzustand ist. Die garantie ist in den meisten Fällen wesentlich mehr wert, als es die gewãhrleistung ist, deshalb wird diese in der Regel eher in Anspruch genommen.
 
HerrDoctorPhone

HerrDoctorPhone

Inventar
Sonic-2k- schrieb:
Kunde ist verpflichtet nachzuweisen, dass der Schaden bei Kauf existiert hat und dies kann ein normalo nicht.
Nicht unbedingt.
Das trifft vielleicht bei einem PC zu, aber bei einem versiegelten Gerät nicht unbedingt, wenn man daran nicht manipuliert hat.
Zudem, die 6 Monate erhöhen sich auf 1 Jahr demnächst, aber wie geschrieben, ein in sich verschlossenes Gerät, das man nicht innen repariert oder manipuliert ....da hat der Händler momentan auch nach 6 Monaten schlechte Karten, davon ist auszugehen. Da jucken die 6 Monate auch nicht mehr.

Außerdem, du kannst/darfst ein Gutachten erstellen lassen, die kosten in der Regel ca. 50 - 70.- euro, und wird - wenn versichert - auch zurückerstattet. Das lohnt sich schon bei einem teuren Gerät.

Nun, eine Garantie, die nicht existent ist, die ist auch nichts wert......siehe Apple, die hat nach einem Jahr überhaupt keine Garantie :D
Vergiss die Garantie, das sind meist leere Versprechen.

@Sonic-2k- , du darfst nicht alles schwarzsehen und dich aus Wikipedia bedienen, alles ist fließend, Grauzonen, solange man miteinander reden kann, findet man auch eine Lösung mit dem Verkäufer, dem Händler, dem Versender...

VG
 
JustDroidIt

JustDroidIt

Inventar
Sonic-2k- schrieb:
Nach einem halben Jahr ist die Gewährleistung bei einem Händler, welcher die kundenorientiert ist quasi nutzlos. Der Kunde ist verpflichtet nachzuweisen, dass der Schaden bei Kauf existiert hat und dies kann ein normalo nicht. Um es festzuhalten. Die Gewährleistung dient nur dazu, ab Kauf ein funktionierendes und optisches Gerät zu erhalten, welches im Sollzustand ist. Die garantie ist in den meisten Fällen wesentlich mehr wert, als es die gewãhrleistung ist, deshalb wird diese in der Regel eher in Anspruch genommen.
Genau, das ist die Realität! Theorie und Praxis... aber mancher hier kennt eben nur Theorie. 👎

Und wegen leeren Versprechen ist z.B. Samsung(24 Monate Garantie in der EU) Marktführer geworden nicht wahr... :rolleyes2:

Wer wie z.B. Apple nur 12 Monate Garantie gewährt obwohl die Geräte schon sehr teuer sind, bei dem kaufe ich gar nicht erst. :1f4a9:
 
S

Sonic-2k-

Lexikon
@HerrDoctorPhone

Ich finde es sogar legitim, wenn der Händler aus der Haftung genommen wird nach 6 Monaten. Wenn nun der hersteller einen Artikel produziert, welcher nach einem Jahr defekt geht, so soll der Händler dafür aufkommen, weil er das Produkt verkauft? Dem Händler sind doch genau wie uns Endkunden die Hände gebunden. Der verkauft den Artikel einfach, aber kann für den defekt oder dergleichen nichts für, da dieser in den wenigsten Fällen auch der Hersteller ist.
Ich finde deine positive Einstellung zu dem Thema durchaus lobenswert, aber der Realität sehr fremd. Meine Erlebnisse mit Media Markt bezüglich Gewährleistung möchte ich hier nicht erzählen, aber diese waren insgesamt betrachtet nicht positiv. Ich habe zwar am Ende alles repariert oder umgetauscht bekommen, aber die Diskussionen waren nervend einfach. Seitens dem Verkäufer von Media Markt wurde einfach mit falschen Tatsachen probiert, mich abzuwimmeln usw. Erst als ich meinte, ich würde mich an den Verbraucherschutz wenden, wurde auf einmal erst möglich, was vorher als unmöglich bezeichnet wurde.

Ich kann durchaus die Händler wie erwähnt verstehen, weil es denen Geld kostet und die quasi auch nichts für das Problem können.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

@JustDroidIt

Also ich bin inzwischen komplett Apple user und hätte natürlich gerne eine längere garantie, aber habe bis jetzt nur gute Erfahrung gemacht mit den Produkten von Apple bezüglich Haltbarkeit der Geräte.
Dazu muss ich erwähnen, dass ich generell bis jetzt zum Glück kaum ein Problem mit Produkten hatte, welche ich gekauft habe. Android kommt erst wieder für mich in Frage, wenn es so gut funktioniert wie ios mit den unterschiedlichen Geräten (smartwatch, Notebook, Tablet usw.) und die Backups besser werden
 
Zuletzt bearbeitet:
HerrDoctorPhone

HerrDoctorPhone

Inventar
@Sonic-2k-
Klar sind Verhandlungen immer nervig, wenn eine Partei es nicht möchte oder verzögert.
Kein Mensch möchte sich heute gerne Selbstständig machen, es wird immer schwerer Artikel zu verkaufen, die Haftung ist einfach zu hoch.
Ich war 2 Mal selbstständig, nie wieder, ich geh lieber in der Fabrik buckeln, anstatt nochmal selbstständig zu sein.
Meine Schwester hatte Auto Import in Frankreich gehabt, was die an ärger hatte wegen Verschleißteile, da war sie mehrmals vor Gericht und hat verloren ...okay, die Verbrauchergesetze sind dort stärker als bei uns.
Klar muss man auch die Händler verstehen, manchmal verkaufen sie faule Äpfel, weils nicht anders geht, wälzen alles auf den Hersteller ab, aber der verweist auf die Garantie, die das nicht abdeckt.
Siehe Google Thread und Samsung Thread hier, wo User versuchten die Serial einzugeben, aber Gerät nicht in der Garantie vorhanden.
Deswegen gibts auch fast keine kleinen Firmen mehr, zu viele Auflagen, nur noch die alteingesessenen und die Onlinehändler....usw, usw, usw....

Naja, es ufert hier aus, ich weiß eigentlich, dass ich nichts weiß, lerne aber auch gerne dazu.

Wie gesagt, ich bin auch kein Jurist, aber man sollte seine Rechte kennen, und nicht den ganzen Tag in die Glotze schauen wie bei den Benz-Baracken. Das RTL Publikum ist ja längst bekannt.

VG und schönen Abend :)






VG
 
Chefingenieur

Chefingenieur

Senior-Moderator
Teammitglied
Sonic-2k- schrieb:
Nach einem halben Jahr ist die Gewährleistung bei einem Händler, welcher die kundenorientiert ist quasi nutzlos.
Eigentlich unter Umständen auch sofort, was will man machen wenn der Händler meint es wird nicht von der Gewährleistung abgedeckt oder ist selbsverschuldet? Vor allem bei kleineren Werten wird niemand vor Gericht ziehen, schon gar nicht ohne Rechtsschutz. Und selbst wenn, hat man womöglich eine Selbstbeteiligung die den Streitwert entspricht oder übersteigt, oder die Versicherung lehnt die Übernahme ab weil die Erfolgsaussichten gering sind.
Displaybruch ist da so ein Klassiker, quasi jeder Händler wird die Gewährleistung ablehnen und auch eine Versicherung wird sich schwer tun in Richtung Gutachten etc. die Kosten zu übernehmen.
Hoffentlich nur manchmal hat man im Leben Pech 🤷‍♂️
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Sonic-2k-

Lexikon
@Chefingenieur

Man muss es wie erwähnt auch aus der Perspektive des Händlers sehen. Zu kulant führt auch oft zu Missbrauch seitens der Kunden. Es ist schwierig da jedem gerecht zu werden. Zum Glück sind nicht selbst herbeigeführte Schäden am Display sehr selten und die Ausnahme. Bei einem Kumpel und seinem Nexus 7 gab es tatsächlich mal einen spannungsriss, weil das Display verkehrt eingesetzt war. Saturn hatte das Nexus 7 an Google gesendet und die haben den Schaden behoben.
 
C

chk142

Lexikon
Sonic-2k- schrieb:
Ich finde deine positive Einstellung zu dem Thema durchaus lobenswert, aber der Realität sehr fremd. Meine Erlebnisse mit Media Markt bezüglich Gewährleistung möchte ich hier nicht erzählen, aber diese waren insgesamt betrachtet nicht positiv. Ich habe zwar am Ende alles repariert oder umgetauscht bekommen, aber die Diskussionen waren nervend einfach. Seitens dem Verkäufer von Media Markt wurde einfach mit falschen Tatsachen probiert, mich abzuwimmeln usw. Erst als ich meinte, ich würde mich an den Verbraucherschutz wenden, wurde auf einmal erst möglich, was vorher als unmöglich bezeichnet wurde.
Kann ich so mal gar nicht bestätigen. Besonders bei Logitech-Geräten sind die hier sehr kulant. Wie gesagt, ich bin mal da gewesen, und, der Typ von der Annahme hat gesagt, dass die Geräte sowieso direkt zu Logitech gehen. Insofern - gute Erfahrungen gemacht. Bei Amazon und anderen Onlineshops eigentlich auch. Bin allerdings auch nicht der Typ, der sich 10 Geräte kommen lässt, alle mal ausprobiert, und dann 9 zurück schickt. Da kann ich verstehen, dass die Kulanz dann Grenzen hat.

P.S.: Möchte natürlich damit nicht sagen, dass das bei dir der Fall ist. Möchte nur sagen, dass es sowas gibt. Und, dass es sicher auch einen Einfluss hat, wie man als durchschnittlicher Kunde dort manchmal behandelt wird.
 
Zuletzt bearbeitet: