Neue Smartphones von BQ -- U-Serie

  • 37 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Neue Smartphones von BQ -- U-Serie im bq Aquaris U / U Lite / U Plus Forum im Bereich Weitere bq Geräte.
F

flipdacrip

Experte
Hallo zusammen,

habe gerade durch Zufall auf der BQ-Homepage entdeckt, dass eine ganz neue Serie an Smartphones ganz still und heimlich vorgestellt wurde - die U-Serie.

Es handelt sich um Einsteiger-Smartphones, gesamt 3 verschiedene Ausführungen
- 5 Zoll HD-Display
- Snapdragon 425 - 430
- 16/2 GB oder 32/3 GB Varianten
- 8 - 16 MP Hauptkamera (Von Samsung bzw. Omnivision - nicht mehr Sony!)
- mit und ohne Fingerabdrucksensor
- mit und ohne NFC
- mit und ohne farbiger Benachrichtigungs-LED
- 3080 mAh Akku bei allen Modellen
- Kombislot für SIM und SD-Karte (nicht wie beim X5 Plus!)
- Polycarbonat bzw. Metallgehäuse
- Dimensionen ähnlich dem X5 Plus
- Preise anscheinend ab 160 Euro

Hier der Link dazu
Aquaris U-Reihe | BQ Deutschland

Mfg
flip
 
Zuletzt bearbeitet:
R

rzweiniger

Stammgast
@flipdacrip aber die Prozessoren sprechen doch eher dafür das es eine Einsteiger Klasse ist, wie kommst du auf mittelklasse?
 
F

flipdacrip

Experte
Da hast du recht, hab es abgeändert ;-)
 
H

haifisch1896

Fortgeschrittenes Mitglied
Die vielen Optionen mit und ohne Schnickschnack sind zwar praktisch, aber logistisch und betriebswirtschaftlich auf Dauer doch fraglich, meint Ihr nicht?

Aber toll, dass es da neue Einsteigergeräte ohne Mediatek-Chipsatz gibt.
 
W

Wolf78

Gast
Manche Hersteller muss man einfach nicht verstehen. Das Plus Modell hat kein NFC und das normale hat NFC.
 
V

Vargson

Erfahrenes Mitglied
Halte die komplette U-Reihe für recht überflüssig. Evtl. hätte es ein sehr günstiges Modell der Reihe U getan, aber ein so kleiner Anbieter braucht meiner Meinung nach keine zig verschiedenen Geräte im Sortiment.

Das stört mich ja schon bei LG. Es gibt einfach zu viele Geräte in der Unterklasse, vor allem viel günstigerere als die von bq.
 
D

Dr.Eck

Experte
Interessant finde ich, dass alle neueren Geräte von Bq mit 5" gekommen sind. Persönlich finde ich das sehr gut! Für mich sind Diagonalen zwischen 4,7 und 5" ideal. Hier schwimmt Bq ja deutlich gegen den Strom. Die neuen Moto G's sind ja auch interessante Geräte aber disqualifizieren sich in meinen Augen durch die Größe.
Prinzipiell finde ich es auch eher besser, wenn Bq sich auf einige wenige Geräte konzentriert, diese supportet und sich um Problemchen und Updates kümmert. Aber Bq ist nicht Apple und ich kann mir auch vorstellen, dass man als so "kleiner" Player mehr als nur ein, zwei, drei Geräte im Angebot braucht. 300€ (für ein X5 Plus 2/16) sind zwar für so ein Gerät ein super Preis (in meinen Augen) aber ich kenne viele Leute, die nicht mehr als 150€ für ein Telefon ausgeben wollen. Um hier einfach mehr Leute erreichen zu können ist der Schritt für mich nachvollziehbar.

Ach ja: das Design gefällt mir irgendwie garnicht[emoji1]
 
C

copy&paste

Experte
haifisch1896 schrieb:
Die vielen Optionen mit und ohne Schnickschnack sind zwar praktisch, aber logistisch und betriebswirtschaftlich auf Dauer doch fraglich, meint Ihr nicht?
Samsung hat doch damit auch Erfolg oder nicht. Ich finde es gut wenn sie versuchen sich breiter aufzustellen und einen etwas größeren Markt zu bedienen.
Wolf78 schrieb:
Manche Hersteller muss man einfach nicht verstehen. Das Plus Modell hat kein NFC und das normale hat NFC.
Stimmt :thumbdn:
Bq war ja einer der wenigen Hersteller die überhaupt noch ein halbwegs brauchbares Gerät unter 5" im Sortiment hatten. Daher gehe ich davon aus, dass sie die Verkaufszahlen genau im Auge haben. Als Verbraucher hätte ich es aber schon schön gefunden wenigstens ein Gerät <5" in der Serie zu finden.
Die Hardware dürfte vielen Normalnutzern völlig ausreichen, der Akku mit 3000 mAh in Kombination mit der HD-Auflösung verspricht eine passable Laufzeit.

ganz wichtiger Edit (29.9.):
">" durch "<" ersetzt :blushing:
 
Zuletzt bearbeitet:
loopi

loopi

Ehrenmitglied
Dr.Eck schrieb:
aber ich kenne viele Leute, die nicht mehr als 150€ für ein Telefon ausgeben wollen. Um hier einfach mehr Leute erreichen zu können ist der Schritt für mich nachvollziehbar.
Vorallem im Heimatmarkt Spanien wo die User aus wirtschaftlichen Gründen eben oft nicht so viel Geld ausgeben können. Mit diesen günstigen Geräten sind sie dort groß geworden.

Das ist quasi der Nachfolger der kompletten E-Serie (die hierzulande quasi bedeutungslos ist) und des X5 ohne Plus.
Das X5 Plus ist quasi der Nachfolger der M-Serie. Fehlt nur noch ein Smartphone größer als 5" und ggf. unter 5" aber das bezweifele ich.

Ich finde das Design sehr gelungen.

Was mir nicht gefällt ist der Hybrid-Slot (DualSim oder SIM+SD). Eine Entwicklung die ich nicht verstehe und mit der ich nichts anfangen kann und eigentlich der Grund war wieso ich auf bq gekommen bin damals. ;)
 
Janity

Janity

Ehrenmitglied
Drei Geräte finde ich persönlich etwas viel, da hätte auch ein normalo und ein Plus Modell Gereicht.
Das Design spricht mich auch eher weniger an, sieht nicht mehr so markant bq-esque aus.

Die Preise sind aber heiß. ;)
 
H

haifisch1896

Fortgeschrittenes Mitglied
copy&paste schrieb:
Samsung hat doch damit auch Erfolg oder nicht. Ich finde es gut wenn sie versuchen sich breiter aufzustellen und einen etwas größeren Markt zu bedienen.
Erfolg ja, aber auch ganz andere Voraussetzungen. Samsung kann man sicher auch schon auf Suaheli finden, aber bq? Nur lohnt es, von jedem Modell x Varianten auf dem Markt zu haben? Hier mit 16GB und 2GB RAM, der nächste will 3GB und nur 16 Speicher, der nächste 32+2... ich befürchte, da könnte dann entweder zu wenig produziert werden oder zuviel auf Halde. Und tippe auf letzteres.
 
Astralix

Astralix

Stammgast
Ihr müsst bedenken, dass bq ursprünglich nicht primär für den europäischen, sondern speziell den spanischen und portugiesischen Markt produziert hat. Dort sehen Löhne und Gehälter deutlich anders aus, als das bei uns der Fall ist. "Da leg ich mal 100€ drauf und kaufe gleich das Große" ist dort oft nicht drin. Die feine Abstufung der Features und im Budget macht dort mehr Sinn als bei uns.

Auf der anderen Seite, warum kein 100€ 5" Gerät mit auf "Sehr groß" gestellter Schrift für Oma? Kann sie sich von der Rente leisten und lesen kann sie es auch.
Auch aus Erzieherischer Sicht bietet diese Produktvielfalt einiges, man bekommt, was man bezahlt., Aber man hat viel eher 150€ vom Taschengeld gespart als 300€.

Und nur weil man mit einem Produkt im Midrange mithalten kann, muss man ja nicht den Low-Budget Bereich den anderen Herstellern überlassen.
 
Janity

Janity

Ehrenmitglied
Zu bedenken gilt aber auch: mehr Geräte -> mehr Support-Aufwand -> möglicherweise (!) weniger bzw. weniger intensiver Support für einzelne Geräte des Herstellers. Das macht mir eben etwas Sorge; hätte man sich auf 2-3 Geräte im Portfolio dieses Jahr beschränkt (Einsteiger, untere u. obere Mittelklasse) könnte man wohl bei allen mit respektablem Support rechnen. Nun sind's aber schon fünf - und das bei einem Hersteller, der mit ziemlicher Sicherheit nicht die Kapazitäten hat, allen Anforderungen gleichmäßig gerecht zu werden. ;)

Aber gut, wer hier für 150 - 200€ ein Einsteigergerät kauft, erwartet vermutlich auch keine Updates bis zur übernächsten Version von Android.
Schade wäre nur, wenn die anderen Produktlinien auch unter dieser "Masse" (relativ, im Gegensatz zu anderen) an Geräten litten, sprich die X5 Plus Reihe beispielsweise.
 
Astralix

Astralix

Stammgast
Das würde ich so nicht sehen. Das ist eher wie bei den Autoherstellern, man hat 3 Chassis, 4 Motoren und diese kombiniert man zu 25 verschiedenen Modellen indem man die Karosserie anders aussehen lässt. Die Geräte teilen sich nahezu allen Code und die meiste Hardware. Wenn ein Bug in einem Gerät auftritt, wird er auch in den anderen nachvollziehbar sein.

Der Support wird eh umgebaut, ich habe für die Zukunft da keine Angst. Eher für die Gegenwart und ob man nicht zuerst den Support und dann die neuen Produkte...
 
H

haifisch1896

Fortgeschrittenes Mitglied
Der Vergleich Auto-Elektroindustrie passt nicht. Bei Elektro hat jeder das Gleiche, zumindest im Großen und Ganzen und es gibt keine monatelangen Lieferzeiten.
Im Autohaus bestellst Du Dein Auto und wartest Monate, weil es extra für Dich gefertigt wird. Es sei denn, Du nimmst explizit eines, was da auf dem Hof steht. Dann fällt die individuelle Farbe, die zusätzliche Klima oder anderer Schnickschnack aber aus.
 
V

Vargson

Erfahrenes Mitglied
haifisch1896 schrieb:
Erfolg ja, aber auch ganz andere Voraussetzungen. Samsung kann man sicher auch schon auf Suaheli finden, aber bq? Nur lohnt es, von jedem Modell x Varianten auf dem Markt zu haben? Hier mit 16GB und 2GB RAM, der nächste will 3GB und nur 16 Speicher, der nächste 32+2... ich befürchte, da könnte dann entweder zu wenig produziert werden oder zuviel auf Halde. Und tippe auf letzteres.
Sehe das genauso. Samsung ist ein Markenprodukt und viele fühlen sich dementsprechend sicherer. Gerade Menschen, die wenig ausgeben wollen, wollen zugleich wenig Fehler machen. Kommt dann noch Unwissenheit dazu, wird nicht verglichen oder informiert, nein, man greift zum Samsung für 200 €, anstatt sich Alternativen anzuschauen, die unter Umständen mehr für das Geld bieten. Das gleiche ja auch bei Bosch, die in jeder Preisklasse vertreten sind und mal ehrlich, die Einstiegsklasse von Bosch ist Mist. Dennoch wird sie gekauft, weil man eben sagen kann, ich habe Bosch!

Deswegen sehe ich die Strategie der Produktdiversität eher kritisch. Man sollte sich auf wenige Geräte konzentrieren und diese optimieren. Gute Produkte, zu fairen Preisen, mit gutem Service. Das anbieten, was der Großteil der Leute in der jeweiligen Produktkategorie braucht, statt 3 Geräte auf den Markt zu klotzen, die sich in Deutschland vermutlich nicht mal durchsetzen werden, weil sie entweder zu viel kosten oder zu wenig können.
 
Astralix

Astralix

Stammgast
Hmm... Reitet doch nicht auf dem irrelevanten Teil des Vergleichs herum. Es ging darum klar zu machen, dass die Geräte aus einem gemeinsamen Baukasten stammen und damit gemeinsam zu supporten sind. Man schult einen Supporter auf eines der drei Produkte und reicht noch zwei Unterschiede nach und schon kann es los gehen. Fixt man in einem Produkt einen Fehler, ist er mit dem jeweils nächsten Release auch in dem anderen Produkt gefixed. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Software in den drei Geräten absolut identisch ist und sich nur in der Hardware-Beschreibung unterscheidet.

Und daher ist der Supportaufwand lediglich eine Frage der Menge der verkauften Anzahl. Die Unterschiede untereinander sind irrelevant. Das EInzige was mir bei den neuen Geräten Sorgen macht ist, dass die DHL Labels wieder mit zu kurzen Nummern bedruckt werden könnten. Aber da tut sich was ;)
 
R

rzweiniger

Stammgast
@Astralix Hypothetisch gefragt ;-) "könntest du dir vorstellen warum dann BQ nicht weiter die A-serie (alias Android one) ausbaut?" Das würde doch eher sinn für alle Beteiligten ergeben, Bq bedient den Low cost bereich, Google entwickelt die updates und Kunden haben gute Hardware mit updates zu schmalen preis?
 
Astralix

Astralix

Stammgast
Die Marketingstrategie von bq kenne ich nicht. Aber ich stelle es mir nicht einfach vor, ein alle drei Richtungen zu expandieren.

Lassen wir die Extreme mal aus, gibt es drei Optionen: "einfach + billig", "gut + günstig" und "noch bezahlbar aber top". Wenn man zu sehr in einem der beiden Extreme fokussiert, verschreckt man die Kunden der jeweils gegenüberliegenden Seite. Und ich denke bq möchte sich gerne bei den letzteren beiden Märkten sehen. Man wird kein HighEnd Phone verkaufen, wenn man mit Billig in Verbindung gebracht wird. Und man wird bei den weniger Zahlungskräftigen Kunden nicht beachtet, wenn nur als HighEnd Lieferant bekannt ist...

Abgesehen davon hast Du ja mit einem Massen-Phone nicht weniger Aufwand als mit einem HighEnd Phone. Der Aufwand entsteht nur an anderer Stelle. Aufgrund der geringeren Marge musst Du ja überall kürzen und mal abgesehen davon, dass das zulasten der Bauteile geht, geht es auch zulasten der Angestellten. Und natürlich muss ich auch pro verkauftem Phone ein paar Minuten Support rechnen. Je billiger ich baue, desto mehr Support muss ich rechnen und irgendwann kippt diese Schere, die Leute, die ich in der Fertigung wegrationalisiert habe, muss ich im Support und der Retoure wieder einstellen.

Und Spanien / Portugal sind nicht Indien oder gar Afrika. Man entwickelt dort durchaus ein Gespür für Qualität, auch wenn man sich noch mit etwas weniger zufrieden gibt, als wir das tun würden. Aber wenn es dort mehr Firmen gibt wie bq, die ihr Geld mit Willen und Schaffenskraft verdienen und nicht auf Subventionen anderer aufbauen, dann werden auch mehr Leute mehr Geld verdienen und die werden dann wiederum höhere Anforderungen stellen, wofür sie aber auch gerne mehr bezahlen...