UPNP über das Internet, die Lösung!

  • 4 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere UPNP über das Internet, die Lösung! im Foto und Multimedia im Bereich Android Apps und Spiele.
M

Marcstefan

Stammgast
Wer möchte nicht auf all seine Medien Online zugreifen?


Im Cloud Zeitalter ist dieser Wunsch wohl stärker als je zuvor, also habe ich mich an die Lösung des Problems gemacht, nach einigen Stunden mit Google und co hieß das vorläufige Ergebnis:


Geht nicht.


Okay soweit war wohl schon jeder auf der Suche nach einer Lösung.


Geht ja wohl, DLNA/UPNP kündigt den Server per Multicast an, Multicast funktioniert allerdings nicht im VPN und auch nicht über das Internet, also muss das Multicast Problem gelöst werden, auf der suche nach einer Android App habe ich 50 Stück runtergeladen, 2. unterstützen den Aufruf eines DLNA Servers über die URL (Adresse).


1. 1. Plug Player –Stürzt dauernd ab, daher keine Lösung
2. 2. UpnPlay – Läuft gut, einfach zu konfigurieren

Was wir brauchen ist unsere öffentliche IP Adresse, zu finden in der Router Konfiguration oder auf www.wieistmeineip.de, darüber hinaus müssen wir den Port Weiterleiten, damit der Zugriffsport über das Internet an den DLNA Server weitergeleitet wird.

Die Portfreigabe heißt auch Port Forwarding.


Wie die Software UpnPlay eingerichtet wird seht Ihr auf den Bildern im Anhang.


Software auf dem PC und Android Handy:

Auf dem PC läuft Twonky Media Server, der Video Player auf dem Handy ist VPlayer, es klappt auch mit anderer Software.
 

Anhänge

  • DLNA.zip
    1 MB Aufrufe: 1.261
Zuletzt bearbeitet:
T

Tranquil

Gast
Das war nen richtig guter Tipp! Wäre ich im Leben nicht selber drauf gekommen. Funktioniert Tadellos! DANKE!
 
M

Marcstefan

Stammgast
Sehr gut!
 
jna

jna

Ehrenmitglied
...und die ganze Welt kann auf deine Daten zugreifen. Eine klasse Einladung an alle Abmahner.
 
M

mizch

Experte
Ich habe hier ssh und zeitweise vnc nach außen offen. Ich habe eine ganz normale dynamische DSL-IP. Alle paar Stunden kommt jemand vorbei, scannt Ports ab und probiert Passwörter durch. (CDs mit passenden Programmen dafür gibt's am Bahnhofskiosk, natürlich um sich über Schutz vor Hackern zu informieren.) Dank fail2ban wird das protokolliert und nach einer bestimmten Anzahl von Fehlversuchen werden die blockiert.

Mein ssh-Zugang ist über Keyfiles gesichert. Du hast noch nicht einmal einen Passwortschutz.

Was glaubst Du, wie lange es wohl dauert, bis Du ungebetene Gäste hast? Bist Du sicher, dass Dein Twonky, der ja fürs Heimnetz, aber nicht fürs Internet gedacht ist, Attacken standhält und nicht irgendwo schon Exploits dafür gehandelt werden? Dass der nicht bereits was ganz anderes tut als nur Musik auszuliefern?

Ungeschützte Server aufs Internet loszulassen ist bodenloser Leichtsinn.
 
Zuletzt bearbeitet: