Huawei MatePad 11 mit HarmonyOS (erste Erfahrungen)

antonrumata

antonrumata

Neues Mitglied
35
Ich habe das neue MatePad 11 seit Donnerstag und bin schwer begeistert. Hardware und Software haben eine hohe Qualität. Harmony gefällt mir sehr und Huawei beweist, ein Leben ohne Google ist möglich und sinnvoll. Wenn jetzt auch noch andere Geräte Harmony angeboten bekommen (mein Mate 20 und MediaPad M5 8.4) sehe ich für mich noch weniger Gründe, Huawei nicht treu zu bleiben.
Wann gibt es eigentlich einen Forumsbereich für das MatePad 11?
 
  • Danke
Reaktionen: falkone1
@antonrumata
Weil es noch keine Threads dazu gibt.
 
@DarkAngel
zuerst muss doch ein Forenbereich angelegt sein, um dann einen Thread zu posten oder verstehe ich das falsch?
 
@antonrumata
Erst wenn ein paar Threads zusammengekommen sind, die im allgemeinen Bereich liegen, wird in der Regel ein neues Forum erstellt.
 
Danke für das Anlegen des Threads.

Ich hatte anfangs Probleme, den Stift gekoppelt zu bekommen und dachte schon, der wäre defekt. Es hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe es immer wieder probiert, ohne auf die sehr simple Lösung zu kommen: Die mitgelieferte Tastatur musste nur abgekoppelt, dann erst der Stift und dann wieder die Tastatur angekoppelt werden.

Das Betriebssystem Harmony erinnert wirklich sehr an das von Apple, lässt sich jedoch genauso intuitiv wie Android bedienen (was ich vom IPad meiner Frau nicht sagen würde). Die Geschwindigkeit beim Bedienen des Tablets ist einfach Klasse - gute "Schwuppdizität", wie es immer in der c't heißt.

Wegen des Stiftes war ich anfangs skeptisch, aber er schreibt sehr gut, meine Schrift muss das Tablet hingegen erst lernen. Die Tastatur hat ein deutsches Layout und es macht Spaß, darauf zu schreiben. Jetzt fehlt nur noch eine Maus und das Tablet wäre wirklich wie ein kleiner Laptop. Als Schreibprogramm habe ich mir die mobile MS Office-Version aus der App Gallery installiert.

Ich habe das MatePad mit 128 GB gekauft und eine 256 GB-Speicherkarte von SanDisk-Ultra installiert, die ohne Probleme ewrkannt wurde.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bearbeitet von: Cris - Grund: Habe deinen Beitrag vorab in mehrere neue Themen gesplittet. Gruß Cris
  • Danke
Reaktionen: M II 26, falkone1, HerrDoctorPhone und 3 andere
Ich besitze ebenfalls seit letzter Woche ein MatePad 11 mit Tastaturdock und Stift. Ich war auf der Suche nach einem Tablet und da kam die Ankündigung von Huawei ganz gelegen - obwohl ich mir nicht ganz sicher war, was mich da erwartet.
Die technischen Daten möchte ich hier nicht runterbeten (Wer sie sucht, findet sie hier: Antutu des Huawei MatePad 11). Wie ein typischisches Huawei-Gerät ist das MatePad 11 ein grundsolides Gerät, die Hardware ist top und top verarbeitet.
Gehäuse: ist vermutlich aus einem leicht angerauten Kunststoff, die Kanten sind abgerundet, das Gerät liegt 1A in der Hand (ganz im Gegensatz zu einem Samsung Galaxy Tab S7, das sich durch sein Metallgehäuse kalt und scharfklantig anfühlt). Ist natürlich subjektiv.
Bildschirm: der wird eigentlich immer automatisch ziemlich stark runtergedimmt und ist meistens trotzdem noch hell genug. Wer die Helligkeit von Hand mal ganz aufdreht, wird sich wundern wie extrem hell der Bildschirm ist. Da ist also viel Potenzial für die Nutzung in direktem Sonnenlicht...
Lautsprecher: Die sind der Hammer. Die vier Lautsprecher produzieren einen super Klang. Ich hatte, glaube ich, noch nie ein Gerät mit einer derartigen Lautstärke.
Batterie: Konnte ich noch nicht genügend Erfahrung sammeln, ein Tag sollte aber problemlos drin sein. Aufgeladen wird sie per USB-C. Der USB-C-Port ist auch der einzige physische Anschluss des Gerätes.
Per USB-C habe ich gerade meinen USB-C-fähigen Monitor angeschlossen. Damit lässt sich das Tablet problemlos aufladen, gleichzeitig wird der Inhalt des Tablet-Bildschirms auf den externen Monitor gespiegelt. Beim Abspielen eines Videos auf dem externen Monitor, lässt sich das Tablet gleichzeitig anderweitig nutzen (z.B. Websurfing). In diesem Falle hält das Video aber leider nach wenigen Minuten einfach so an und muss von Hand erneut gestartet werden. Das ist in der Form vermutlich ein Bug. Die Nutzung mit externem Monitor läuft noch nicht wirklich intuitiv und rund.
Software/HarmonyOS: Bezüglich HarmonyOS hatte ich so meine Befürchtungen... die sich dann auch teilweise genauso bestätigt haben. Aber kurz vorab: HarmonyOS ist ein Android-Derivat, das von seinem Look&Feel ziemlich an iOS erinnert. Die Software ist intuitiv und läuft weitestgehend sauber. Alle wichtigen Funktionen habe ich problemlos finden können. HarmonyOS zeigt, dass man ganz gut ohne Google leben kann. HarmonyOS kommt (wie auch Googles Android) mit Apps für alle wesentlichen Aufgaben (Email, Web, Kontakte...) auch gibt es Apps, die gaz gut das Potenzial des Stiftes nutzen lassen. Leider bringt HarmonyOS einen ganzen Berg anderer Programme mit (Bloatware), die aber zumeist deinstalliert werden können.
Tastatur-Dock: Geil! Die Tastatur ist natürlich kleiner als die eines Standard-Laptops, die Tasten sind entsprechend kleiner, aber nach kurzer Eingewöhnungszeit geht das Tippen fast problemlos. Meine größte Herausforderung sind die CursorUp- und CursorDown-Tasten, die haben nur die halte Höhe der ohnehin schon kleinen Tasten. Aber man überlebt's! Die Tastatur ist Klasse und ich könnte mir sogar vorstellen auch längere Texte darauf zu schreiben. Da ich das Gerät bestellt habe, bevor er im Handel war, war ich mir natürlich nicht sicher, ob es eine Tastatur mit deutschen Umlauten geben würde. Die nachträgliche Antwort ist: Ja. Danke Huawei.
Mausbetrieb am MatePad 11: Derzeit habe ich ja einen USB-C-Monitor an meinem Tablet laufen. Die am Monitor angeschlossene Peripherie (externe SSD und Maus) funktionieren auf Anhieb. Leider ist der Mausbetrieb nicht gerade präzise und auch die rechte Maustaste ist ohne Funktion. Aber vielleicht bessert Huawei in diesem Punkt noch nach. Es wäre zu hoffen.

Was mir nicht so gut gefallen hat.
- Klinkenstecker. Das scheint besonders bei Tablets eine traurige Mode zu sein, dass gerade bei besseren Tablet kaum noch Klinkenstecker verbaut sind. Diese Entwicklung ist großer Mist. Kabellose Kopfhörer haben halt eine Laufzeit, die nach wie vor zu kurz ist und deshalb will ich nicht auf einen physischen Kopfhöreranschluss verzichten, auch wenn ein USB-C zu 3.5mm-Stecker beiliegt. Nein, Huawei, das ist in 2021 noch keine Alternative!
- Software-Stabilität. HarmonyOS ist recht neu, deshalb drpcke ich noch eine Auge zu. Aber ich musste diesen Text jetzt schon zum 2. Mal schreiben, weil ich für eine halbe Stunde unterbrochen wurde und danach ging das Tablet nicht mehr mit einem Wisch an, sondern ich musse es ganz neu starten. Sorry, aber soetwas darf nicht sein.
- HarmonyOS/Kompatibilität. HarmonyOS ist nicht Android, auch wenn es auf Android basiert. Diverse Apps funktionieren gar nicht. Manche andere (z.B. die Audiothek der Deutschlandfunks meckert bei jedem Neustart an, dass Google-Dienste installiert sein müssten, glücklicherweise funktioniert die App trotzdem). Google Drive startet gar nicht. Irgendwie denke ich mir: mit einem Custom ROM kombiniert it MicroG wären die meisten von uns vermutlich besser bedient (microG Project).
- HarmonyOS/Prrivatsphäre. Wenn ich ehrlich sein soll: Hätte ich schon ein wenig die Hoffnung, dass Huawei bei seinem erzwungenen Schritt weg von von Android manches besser macht und uns Nutzern endlich eine Alternative bietet. Aber was Huawei mit HarmonyOS bietet, das ist Google's Android in einem neuen Gewand: Die Wahl die wir Nutzer jetzt haben: lassen wir Google alle Nutzerdaten abgreifen - oder eben Huawei.
HarmonyOS kommt mit einem Haufen an Apps, die allesamt miteinander verzahnt sind, jede einzelne davon will an die Daten ihrer Nutzer. Lehnt man das ab, bekommt man ein Nutzererlebnis, dass den Namen nicht verdient. Huawei, auch Du bist definitiv zu neugierig! Zudem erlaubt es der Hersteller nicht mehr, zumindest andere Betriebssysteme (Custom ROMs) aufzuspielen. Schade. Vielleicht sollte das bei einem chinesischen Hersteller auch nicht wirklich überraschen. Bleibt also nur die Hoffnung, dass Huawei damit wenigstens in Europa keinen Erfolg hat.

In jedem Fall sind es die letzten beiden Kritikpunkte, die mich im Augenblick daran zweifeln lassen, ob ich das Gerät wirklich behalten möchte. Wirklich schade, denn die Hardware ist wirklich Klasse!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: falkone1

Ähnliche Themen

H
Antworten
2
Aufrufe
421
Julian23
Julian23
revilo69
  • revilo69
Antworten
1
Aufrufe
532
Muffymaus
Muffymaus
wodruecktnderSchuh
  • wodruecktnderSchuh
Antworten
3
Aufrufe
495
Muffymaus
Muffymaus
Zurück
Oben Unten