CPU Temperatur

  • 16 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere CPU Temperatur im Jiayu S3 Forum im Bereich Jiayu Forum.
G

G4m3R

Neues Mitglied
Hi, ich habe gestern mein Jiayu S3 bekommen.
Bin auch sehr zufrieden damit, läuft super :)

Habe heute das Spiel Real Racing 3 installiert.
Die CPU Temperatur lag nach 10 Minuten Spielen bei 62Grad, nun wollte ich mal fragen ob das zu hoch ist!?

Vielen Dank schon mal

MfG
 
Mister Lon

Mister Lon

Experte
Das unser gutes Stück ordentlich Wärme entwickeln kann, ist mir auch schon aufgefallen. Denke, wird beim exzessiven Spielen nicht besser. 62 gemessene Grad finde ich schon recht hoch. Und die Frage ist, was passiert nach 15 oder 20 Minuten?
 
B

bahuta

Gast
Die Temperatur pendelt sich ja nach einigen Minuten schon auf ein Maximum ein. Und bei nem Octacore ist ja eh klar, dass er war wird:biggrin:
Dafür haben die CPUs ja auch Kontrollmechanismen, die die Temperatur begrenzen und wenn nötig drosseln...
Müsste man nur mal testen, ob das beim S3 nötig ist.
 
E

egalus

Erfahrenes Mitglied
Also ich finde das S3 bleibt erstaunlich kühl - aber ich spiele auch selten mit dem Ding.
Aber irgendwie ist auch klar, dass sich die Hitze unter Plastik und Glas stauen muss, schließlich sind beides nicht sonderlich gute Wärmeleiter.
 
G

G4m3R

Neues Mitglied
Hm, ist halt die Frage ob ich es lieber lassen sollte mit den Grafisch anspruchvollen Spielen!?
 
M

MillenChi

Fortgeschrittenes Mitglied
quatsch. Wieso?
 
T

Timax

Fortgeschrittenes Mitglied
Das Gerät sollte möglichst im ausgeschalteten Zustand verwendet werden ^^ Aber mal im Ernst, wenn jemand da 6h einen CPU Test durchführt bei 100% Last darf das Gerät doch auch keinen Schaden davon tragen, also das wird hoffentlich der Hersteller schon eingeplant haben...
 
G

G4m3R

Neues Mitglied
Jaja witzbold :p

Bin da eher vorsichtig veranlagt^^
Will ja nicht das was an meinem neuen Baby kaputt geht :)

Danke für eure Hilfe
 
M

MillenChi

Fortgeschrittenes Mitglied
Das MUSS das Ding abkönnen!
Und kritisch wirds erst >90°
 
keitel0815

keitel0815

Erfahrenes Mitglied
Hoffentlich gibt es bald die möglichkeit der übertacktung...
(So wie früher am PC. Neue CPU einbauen, übertackten und dann die Langzeittests.)
 
R

RemZ

Neues Mitglied
Würde mich eher über die "Untertaktung" freue. Wenn man nicht gerade aufwendige 3D Spiele spielt, braucht man doch gar nicht soviel Leistung. Dadurch erhoffe ich mir zumindestens etwas mehr Akkulaufzeit.
 
B

bahuta

Gast
Wird leider nicht so viel bringen, das S3 läuft ja meist eh auf nur wenigen hundert MHz.
Das was echt viel Strom spart ist 4G ausschalten.
Und man merkt auch deutlich den Unterschied zwischen 720P und jetzt unserem 1080P Display. Ich hatte vorher ein Huawei G750 mit 720P Display, aber gleich großem Akku und in etwa gleich starkem Prozessor. Das hat wesentlich länger mitgemacht.
 
Jiayu_ba

Jiayu_ba

Gewerbliches Mitglied
Auf jeden Fall hat das Telefon eine interne Temperatur Überwachung und taktet runter oder schaltet sich ab, bevor es Schaden durch Hitze nimmt
 
S

smallbit

Ambitioniertes Mitglied
Mag ja sein, dass die CPU 90° verträgt, aber der Akku nimmt bereits ab 50° Temepatur Schaden. Ab 70° beginnen die auszugasen. Und da die Wärme größtenteils im Handy verteilt wird, bin ich doch ein wenig misstrauisch.
Abgesehen davon bin ich beim Spielen noch nie über 45° CPU-Temperatur gekommen.
 
T

Timax

Fortgeschrittenes Mitglied
Wegen der Untertaktung: Die CPU läuft doch garantiert nicht mit 100% Leistung, wenn die Leistung gar nicht benötigt wird, sonst würde das Handy permanent an der Hitzetoleranzgrenze laufen...

Ich schätze Untertaktung und Undervolting an so einem Handy lohnt nicht, das bringt im Besten Fall minimalste Einsparung, vielleicht hält es dann nicht 10 Stunden sondern drei Minuten länger, erkauft mit möglichen Stabilitätsproblemen ...
 
E

egalus

Erfahrenes Mitglied
@Timax
Ob Untertaktung etwas bringt hängt vorallem davon ab wie gut die eingesetzte Software ist.
An sich ist "race to idle" - also ganz langsam so lange nix zu tun ist und Maximaltakt bis nichts mehr zu tun ist eine sehr gute Wahl.
Es gibt aber eine Menge Ausnahmen, für die eben das nicht gilt.
Z.B. Prozesse, häufig im Hintergrund arbeiten (zig mal die Sekunde), dabei aber fast nur auf I/O Operationen (langsam) warten müssen. Bei race to idle ist dann die CPU gegebenenfalls die komplette Zeit am Anschlag obwohl sie eigentlich quasi nur auf I/O Häppchen wartet. In dem Fall wäre ein deutlich niedrigerer Maximaltakt deutlich Energieeffizienter.
Auch kann z.B. ein MP3 Player im Hintergrund durchaus mit deutlich weniger MHz als dem Maximaltakt betrieben werden, die automatische Taktratenanpassung versagt hier aber gerne, da die meisten User sehr Rücklerintollerant sind. Man schießt also lieber mit zu viel MHz als auch nur einen Microruckler zuzulassen.

Genau das kann man mit Untertaktung beeinflussen. Und macht man das geschickt verliert man kaum bis keine Schwuptizität.
 
Jiayu_ba

Jiayu_ba

Gewerbliches Mitglied
Sehr gute Erklärung :)