IP Adresse nur von Mobilfunkzelle ?

D

DerJochen

Experte
Threadstarter
Ich habe eine Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt weil mein Kontaktformular zur Bedrohung und Beleidigung missbraucht wurde.

Eine IP Adresse sowie die Infos über Smartphone etc wurden übermittelt.

Das sah dann so aus:

Gesendet von (IP-Adresse): 89.15.239.192 ( x590fefc0.dyn.telefonica.de )
Datum/Zeit: 27. Mai 2019 2:14
Gesendet von (referer): Angebot anfordern – Maiskolben.net
Verwendet (user agent): Mozilla/5.0 (iPhone; CPU iPhone OS 10_2 like Mac OS X) AppleWebKit/602.3.12 (KHTML, like Gecko) Version/10.0 Mobile/14C92 Safari/602.1

Nun teilte die Kripo mit, dass die Anzeige wohl eingestellt wurde, weil die IP Adresse nicht das Endgerät verrät sondern nur vom Knotenpunkt also der Mobilfunkzelle stammt.

Ist das technisch korrekt ? Also ist das letztendlich nur die IP Adresse der Mobilfunkzelle? Ich dachte die IP Adresse gehört dem Endgerät selbst.

Das würde ja quasi bedeuten : Scheisse bauen über das Netz völlig legal und straffrei.
 
nik

nik

Senior-Moderator
Teammitglied
Das hängt vom Mobilfunkanbieter und der genutzten Infrastruktur ab.
Wenn es ein Anbieter ist, der an die Nutzer keine öffentlichen IP-Adressen verteilt, bekommt jedes Endgerät nur eine private Adresse (meistens 10.x.x.x). Hier hat man zumindest von außen keine Möglichkeit nachzuvollziehen, um welches Endgerät es sich letztendlich handelt.

DerJochen schrieb:
Das würde ja quasi bedeuten : Scheisse bauen über das Netz völlig legal und straffrei.
Legal ist es ja trotzdem nicht, die Kripo hat aufgrund der Schwere abgewogen, ob sich hier eine weitere Ermittlung lohnt und sich dagegen entschieden.
 
D

DerJochen

Experte
Threadstarter
Die oben genannte IP Adresse ist übrigens die echte und zeigt mir einen Bereich in Hamburg an.

Ich will auch nur einmal so einen Troll an den Kader zerren. Das geht mir so auf die Nüsse dass die Leute dicke Fresse haben können und nicht belangt werden.
 
Profav

Profav

Erfahrenes Mitglied
Bei O2 wird in dem Fall über mobile Verbindung zur IP nicht die relevanten Daten gespeichert, um das zurückverfolgen zu können. Kann man auch bei den Anfragen zum Datenschutz nachlesen: Speicherdauer - Freiheit statt Angst!

"... IP-Adressen UMTS-Netz: keine Rückverfolgung möglich (NAT ohne Portspeicherung). Keine Speicherung von erfolglosen Anrufen. ..."
 
D

DerJochen

Experte
Threadstarter
Das kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Das heisst o2 wäre für illegales der Anbieter schlechthin? Kann doch nicht jeder im Mobilfunknetz machen was er will.
 
Profav

Profav

Erfahrenes Mitglied
@DerJochen ohne da jetzt zu tief ins Detail gehen zu wollen: es gibt andere Teilnehmer-Merkmale, die durchaus gespeichert werden. Aber wenn man nur die IP hat, sieht es eher schlecht aus.
 
Oben Unten