Milestone Froyo Update unter Linux / Ubuntu

  • 14 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Milestone Froyo Update unter Linux / Ubuntu im Motorola Milestone Forum im Bereich Weitere Motorola Geräte.
L

loadp

Neues Mitglied
Als Kubuntu-Nutzer ohne Zugriff auf einen Windows-Computer kann ich das Froyo-Update nicht ohne Weiteres durchführen, weil's ja kein OTA-Update geben wird, wie ich höre.

Es gibt ja schon einen Thread über die RSD-Lite Alternative sbf_flash, die ja ganz gut funktionieren soll.

Ich bin aber etwas überfordert was die Auswahl der .sbf Datei angeht -- kann ich einfach die 2.2.1 sbf von O2 nehmen, die unter sbf:milestone [And Developers] verlinkt ist? Ist es besser, die Service-Version zu nehmen (Da bleiben die Benutzerdaten ja erhalten, nicht)?

Muss ich davor die Vulnerable Recovery aufspielen? Mein Milestone ist dzt. nicht gerootet, und ich hab auch in Zukunft keinen Bedarf dafür.
 
tuxor

tuxor

Erfahrenes Mitglied
Wenn du nicht rooten willst, brauchst du an die Vulnerable Recovery keinen Gedanken zu verlieren.

Wie du richtig bemerkt hast, bleiben bei der Service-Version die Userdaten erhalten. Es wird aber ohnehin von allen Leuten hier empfohlen, ein Hard Reset zu machen. Du kannst also gleich die Full-sbf flashen (vorher ein Backup deiner wichtigsten Daten und Einstellungen machen).

Ansonsten halte dich nur an die Anleitung für sbf_flash. Das geht eigentlich immer ziemlich problemlos durch.
 
B

BlackF

Neues Mitglied
Wenn ich Interesse am root-Zugriff hab:

Die Vulnerable-Recovery ist doch dort schon dabei, oder wie darf ich das "Vulnerable Recovery is flashed via SBF" verstehen?
 
L

loadp

Neues Mitglied
Danke, tuxor.

Ich hab nun doch mal die Service-Version von O2 genommen, ggf. mach ich später noch ein Hard-Reset.

Wie lange dauert so ein Flash-Vorgang üblicherweise? Ich habe in den Bootloader gebootet (ausgeschaltet und mit cursor nach oben gedrückt wieder eingeschaltet), und danach sbf_flash gestartet. Ohne sudo, nur mit
./sbf_flash *****.sbf
Jetzt dauert das schon 13 Minuten, es scheint sich nicht mehr viel zu tun. Hier der Output soweit:

SBF FLASH 1.20 (mbm)
OPTICALDELUSION

=== SHOLS_U2_05.26.0_SIGNED_UCASHLSMR2EMEAB1B806E.0R_PDS003_USAMS1FRYOO2DE_P010_A008_HWp2a_WIG145012_Service1FF.sbf ===
00: RDL03 0x82000000-0x8204CFFF 4B0B AP
01: CG31 0xB01C0000-0xB01C47FF 24FE AP
02: CG33 0xD13FB000-0xD1BB783F E479 AP
03: CG34 0xB03A0000-0xB03A47FF 49D9 AP
04: CG35 0xB07A0000-0xB0A607FF 53A4 AP
05: CG36 0xF0B7D000-0xF0BE083F 1727 AP
06: CG39 0xD1D64000-0xDC30983F C539 AP
07: CG40 0xDD2E4000-0xDD2E483F FDFF AP
08: CG42 0xB06A0000-0xB06DFFFF 73E3 AP
09: CG45 0xB0B20000-0xB0E207FF AB60 AP
10: CG47 0xB0EE0000-0xB12A07FF B4F7 AP
11: CG53 0xCFD80000-0xCFD807FF FDFF AP
12: CG61 0xB0640000-0xB06607FF CBEC AP

Motorola AP Flash found.
>> uploading RDL03: 100%
>> verifying ramloader
-- OK
>> executing ramloader
>> waiting for phone:
Das "waiting for phone" kam erst nach ca. 9 Minuten. Noch zuwarten? Oder mit sudo probieren (wurde anderswo empfohlen)?
 
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
True...sudo ftw :D

und natürlich muss dein Milestone im Bootloader sein und dann angeschlossen. Anders kannst du nicht flashen unter Linux.
 
L

loadp

Neues Mitglied
Hm.. auch mit sudo kein Erfolg. Bleibt immer bei "Waiting for phone" hängen. Auch auf einer zweiten Kubuntu-Maschine (diesmal 32bit) ist's das selbe. Ich werd's noch von einer nackten Shell probieren und berichten..
 
k1l

k1l

Experte
drück mal auf dem dpad bissel rum, vlt gehts dann.

ansonsten mal erst anschliessen und dann in den bootloader booten.
(wichtig! falls man cm der andere roms nutzt NICHT "in den bootloader booten" auwählen sondern erst ausschalten und dann mit dpad-hoch in den bootloader)
 
L

loadp

Neues Mitglied
Danke k1l, hab beides versucht, aber es ändert sich nichsts.

Ich hab's nun mal aus einer root shell probiert. An der Stelle wo's heißt "Waiting for phone" bekomme ich da einige Fehlermeldungen:

usb 1-4: device descriptor read/64, error -110
...
...
usb 1-4: device not accepting address 15, error -110
usb1-0:1.0 unable to enumerate USB device on port 4
usw. alle paar Sekunden eine neue Meldung.

Ich hab's mit Kubuntu 10.10 auf 2 verschiedenen Computern versucht, und dann noch Kubuntu 8.10 und Fedora 10 Live-CD. Überall das selbe.
 
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
Irgendwas läuft bei dir da falsch, denn ich kann perfekt flashen. Welche Version von sbf_flash hast du denn? die aktuellste? Also 1.11?
 
L

loadp

Neues Mitglied
Otandis_Isunos schrieb:
Irgendwas läuft bei dir da falsch, denn ich kann perfekt flashen. Welche Version von sbf_flash hast du denn? die aktuellste? Also 1.11?
Dürfte sogar die Version 1.20 sein, laut Output des Programms.

andry schrieb:
sudo rmmod ehci_hcd

hat wohl bei vielen geholfen
Gute Idee. Ich habs versucht (bei Ubuntu 10.10 ist ehci_hcd kein Kernel-Modul mehr, man kann den Treiber aber anders entfernen).

Beim darauf folgenden Versuch hat sich allerdings rausgestellt, dass die Fehlermeldungen (device not accepting address, descriptor read/64 error -110) von anderen USB-Geräten kamen - aber erst nachdem sbf_flash gestartet wurde. Waren sämtliche andere USB-Geräte ausgesteckt, sah dmesg folgendermaßen aus:

Mar 19 14:57:44 desktop kernel: [12642.050015] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 42
Mar 19 14:58:15 desktop kernel: [12672.631265] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 43
Mar 19 14:58:45 desktop kernel: [12703.210021] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 44
.....
----
Mar 19 15:00:18 desktop kernel: [12796.141018] usb 3-2: new full speed USB device using uhci_hcd and address 31
Mar 19 15:00:29 desktop kernel: [12806.831266] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 46
Mar 19 15:00:59 desktop kernel: [12837.411265] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 47
Mar 19 15:01:30 desktop kernel: [12867.990029] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 48
Mar 19 15:01:40 desktop kernel: [12878.530016] usb 6-1: new full speed USB device using uhci_hcd and address 49
Dabei befand sich das Milestone die ganze Zeit im Bootloader, sbf_flash lief, und nichts wurde an- oder ausgesteckt. Wenn das Milestone augesteckt wurde, gingen die Meldungen unverändert weiter (new full speed USB device. jede halbe Minute..), nichts vonwegen USB-disconnect.

Ich bin kurz davor aufzugeben. Mehrere Arbeitsstunden mit solchen Dingen zu verschwenden bin ich ja gewohnt, aber alles hat seine Grenzen :biggrin: Werde mir wohl die Nase zuhalten müssen und den Win 7 Laptop meines Bruders bemühen :winki:
 
BeamMeUp

BeamMeUp

Erfahrenes Mitglied
loadp schrieb:
Ich bin kurz davor aufzugeben. Mehrere Arbeitsstunden mit solchen Dingen zu verschwenden bin ich ja gewohnt, aber alles hat seine Grenzen :biggrin: Werde mir wohl die Nase zuhalten müssen und den Win 7 Laptop meines Bruders bemühen :winki:
Mir gelang es Froyo über das Programm Motorola Software Update auf einem Windows XP Notebook aufzuspielen. Habe zwar auch einen schnellen PC mit Windows 7 Professional 64 Bit, aber habe in Foren gelesen, dass es da mit dem Updaten nicht funktionieren soll. Mit Windows 7 32 Bit soll es dagegen gehen. Also habe ich gleich den Windows XP Rechner genommen.
 
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
das ist interessant loadp...

Ich hab da ne ganz dumme Befürchtung. Und sudo rmmod Dings hättest du garnicht machen brauchen, da du keine hci Errors bekommen hast.

Ich hab mal die ältere Version (1.11) angehangen. Nur des .zip entfernen, dann ausführen.

Musste es so umbenennen, da ich es sonst nicht hochladen konnte.

Wenn es dann immer noch nicht geht, bin ich ebenfalls sprachlos, denn des Programm hat keinerlei depends.
 

Anhänge

  • sbf_flash.zip
    23,2 KB Aufrufe: 66
andry

andry

Fortgeschrittenes Mitglied
die gehen auch gerne schleichend durchs dmesg über bestimmte devices/hubs

Gesendet mit der Android-Hilfe.de-App
 
Otandis_Isunos

Otandis_Isunos

Ehrenmitglied
Stimmt, gut möglich, dass irgendwelche Hubs dazwischen hängen. Man könnte es ja nochmal über einen direkten USB Port probieren.

Das heisst bei einem Desktop: Die USB Anschlüsse hinten verwenden. Bei einem Notebook, einen freien Port nutzen.