1. Mordor, 30.06.2019 #1
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    Guten Tag am heißen Sonntag :)

    Gleich mal die Zweite Frage:

    Wir wollen für den Winter bestellen. Dabei ist uns aufgefallen:

    Braunkohle Briketts 25kg REKORD - EUR 11,98(EUR 0,48 / kg) (inkl. MwSt.)

    Sind also 479,20 € pro Tonne oder 460,03 € für 960 kg

    Ich habe aber auf der anderen Seite

    Ruf - Briketts 10kg 96 Pak. 960kg - Kiefernholz für 195,00 €

    Nun stellt sich mir die Frage ob Kiefernholz tatsächlich hier eine gute Wahl währe und ob ich quasi mit 2 T Kiefer 1 Tonne Braunkohle ausgleichen kann.

    Weiß das Jemand?


    Brennstoff Kiefer
    Holzkategorie Nadelholz
    Heizwert (kWh/rm) 1700
    Heizwert (kWh/kg) 4,4


    Brennstoff Braunkohlenbriketts
    Holzkategorie Kohle
    MJ 19,00/kg
    Heizwert (kWh/kg) 5,28/kg

    Der Wert von 4,4 zu 5,28 ist ja nicht doppelt.

    Falls meine Mathefähigkeiten stimmen:

    Grundwert: 5,28
    Anteil: 4,4
    Prozentsatz: 83,333%

    Also 100 - 83,33 = 16.67% Die Kiefer hat also 16,67 % Weniger Heizleistung. Der Preisunterschied ist aber auf 960 kg :

    Grundwert: 460,03
    Anteil: 195
    Prozentsatz: 42,389%

    Wären meine Überlegungen so richtig?

    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.06.2019
  2. maik005, 30.06.2019 #2
    maik005

    maik005 Ehrenmitglied

    @Mordor
    fragen solltest du dich auch, woher die Kohle und das Holz stammt.
    Nur mal als Hinweis ein Beispiel.

     
  3. Mordor, 30.06.2019 #3
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    Ja, das ist auch ein wichtiger Punkt! Das Stimmt! Langfristig wollen wir den Ofen ja eh ersetzen. Ist zwar ein neuer moderner Ofen im Moment aber leider alternativlos.

    In paar Jahren soll in den Keller eine Erdwärmepumpe über unseren Brunnen laufen. Aber das wird noch ein wenig Zeit in Anspruch nehmen :(

    Bis dahin möchten wir so Emmissionsarm wie möglich arbeiten und das geht prinzipiell nur mit Holz (Da neutral).

    Wir wohnen sehr ländlich und ich weiß unseren Wald zu schätzen. Daher auch mein Fokus auf Kiefer: die Wachsen im Vergleich sehr schnell und sind daher am nachhaltigsten für den Ofen.
     
  4. Dr.No, 30.06.2019 #4
    Dr.No

    Dr.No Ehrenmitglied

    100%-83,33% = 16,70% Heizleistungsunterschied.
     
    Mordor bedankt sich.
  5. Mordor, 30.06.2019 #5
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    :1f605: Oh man,ich schiebe es auf die Hitze ^^
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.06.2019
    Dr.No bedankt sich.
  6. Holzbock, 30.06.2019 #6
    Holzbock

    Holzbock Neues Mitglied

    aha, der Kollege aus Belzig ;-)

    bei den Holbriketts gibt es drastische Unterschiede, was den Brennwert angeht:
    Holzarten/Brennwerte - Brennholz Gmeiner

    Dann brauchst einen seriösen Händler! Viele der Briketts werden in Osteuropa (auch illegale Fällungen) hergestellt. Da wurden schon die tollsten Klebstoffe und Streckmittel gefunden. Von aussen sehen die alle gleich aus.

    Wenn Du das erste Jahr heizt, kauf Dir eine Mischung.
    Speichert der Ofen, oder glüht er ruck zuck durch?
    Wie ist die Hütte isoliert, heizt Du durch oder brauchst spontan kurze Hitze?

    Für jeden Zweck brauchst was anderes, also musst testen.

    Schnelle brutale Hitze: Stöcke mit 2 -3 cm Durchmesser senkrecht, nebeneinander in den Ofen gestellt und von oben (alles von oben!) gezündet.

    Gleichmäßige und lange Wärme (keine Hitze): Braunkohle drauf (in Zeitungspapier gewickelt), oder Rindenbrikett (teuer). Was die anderen Holzbrikett angeht, die schreiben viel was da drin ist, von aussen siehst das nicht.

    Wichtiger Punkt: Braunkohle stinkt gewaltig! Als Brandenburger bist das aber gewohnt ;-)

    Servus

    edit: Normale Holzbrikett halten nicht so lang die Glut, sind rel. schnell weg. Daran erkennst aber die Qualität.
    Wenn Du dann aber meinst die richtigen gefunden zu haben, was liefert der Händler nächstes Jahr unter gleichem Etikett?
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.06.2019
  7. Mordor, 30.06.2019 #7
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    Gedämmt ist hier noch gar nichts :s

    Ich muss erstmal mit Keller anfangen und dann den Rest. Aber auch das wird frühstens nächstes Jahr stattfinden können. Da muss ich mich auch nochmal mit meinem Energieberater treffen und bisschen Reserven ansparen :)

    Wir heizen eigentlich durchgehend, wenn es richtig Kalt ist. das liegt u.a. halt auch an der nicht vorhandenen Dämmung. Abends vor dem Schlafen, morgens nach dem aufstehen und wenn jemand Spät hat nochmal Mittags. Ansonsten eben dann, wenn man zurück von arbeit ist. Nicht zuletzt wegen unserer Haustiere die ja nicht bei 10 Grad Liegen sollen :D

    Wir haben letzten Winter schon geheizt, da waren gute 2 T Braunkohle noch im Verschlag. Ca 500 kg haben wir noch.

    Der Ofen ist dieser:
    http://original-ortrand.de/

    Model:E4020.6/1

    Der Ofen Heizt 3 Räume.
    Küche, Schlafzimmer und Arbeitszimmer.
    Kinderzimmer (noch Ohne Kind :D ) wird derzeit nicht separat beheizt. da steht ein kleiner Dauerbrandofen der durch einen Kamin ersetzt werden soll.

    Wir müssen also nur einen Ofen beheizen und haben das Haus warm genug für uns :)

    Ich denke, wenn ich richtig heize dann glüht er ne weile. Also 6-7 Stunden ist noch Glut vorhanden, wenn man so 6-10 Stücke einlegt. Record Braunkohle ist die einzige die wir als gut empfinden. Auch im Bekanntenkreis.

    Ja, im Winter mag ich den Geruch aber, wenn die Leute anfangen zu heizen. Riecht wie zur Jugend in Freiberg bei Oma zu Besuch ^^ Erinnert mich immer an die unbeschwerten Jahre der Kindheit wo man zu Weihnachten nicht mitbekommen hat wie viel Stress die "besinnliche Zeit" bedeutet :)

    LG
     
  8. Holzbock, 30.06.2019 #8
    Holzbock

    Holzbock Neues Mitglied

    Der Ofen sieht schon mal richtig gut aus.

    Hast schon mal gelesen was Ortrand schreibt?
    "mit Rostfeuerung für Braunkohle-Brikettfeuerung" -> Ortrand Heizeinsatz E3020.61 & E4020.61 | Ortrand Heizeinsatz

    Nicht dass Du dir das gute Stück mit Holz ruinierst. Holz heizt anders!

    Kaminprofi24:
    "Lieferung auch mit fertiger Schamotteausmauerung möglich, ausgeführt durch unseren Ofenbaumeister (optional, sh. Zubehör)" -> Kaminprofi24 | Kachelofeneinsatz Ortrand 4020.6 1 | Kamine und Öfen bestellen

    Der schreibt auch nur von Braunkohle.
    Holzbrikett lodern zwar nicht so hoch wie Holz, aber ... hmh
     
  9. Mordor, 30.06.2019 #9
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    Ja, die schreiben oft nur von Braunkohle. so ganz verstanden habe ich es auch nicht. Klar, Holz heizt anders aber ob tatsächlich was kaputt gehen kann. Ich weiß nicht. Aber sicher ist auch: Am Ende will man ja nichts kaputtmachen.

    Ofen ist einfach kacke...Aber hilft ja nichts.
     
  10. Holzbock, 01.07.2019 #10
    Holzbock

    Holzbock Neues Mitglied

    Ofen mit Holz ist für mich der schönste TV, und die Wärme wächst hier einfach nach.
     
  11. omah, 01.07.2019 #11
    omah

    omah Experte

    Ofenbesitzer sind da oft ökumenisch, haben verschiedene Holzsorten herumliegen (ein Jahr trocknen lassen) und ein paar Briketts.

    In den 70ern gab es Werbung für Eisenspiralen, in die man Zeitungen, Zeitschriften und anderes Papier geben sollte um das dann als Brikett zu nutzen.
     
  12. Mordor, 01.07.2019 #12
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    :D Wenn ich das heute mache könnte ich gleich eine e Heizung reinstellen und würde sogar sparen :D
     
  13. omah, 01.07.2019 #13
    omah

    omah Experte

    Da gibt es, meinte jemand (nicht sehr fachlich versiert) in Schweden Wärmepumpen mit Heizung und Klimaanlage, hatte er sich importiert. Mir sah das wie ein normales Klimagerät mit Außeneinheit aus.
     
  14. Mordor, 02.07.2019 #14
    Mordor

    Mordor Threadstarter Erfahrenes Mitglied

    Ja war eine Wärmepumpe kannst du über Erdwärme, Brunnen oder Luft betreiben.

    Über Luft ist es am günstigsten. Da gibt es aber das Problem, wenn die Luft sehr trocken und kalt ist kann keine Wärme mehr raus gezogen werden.

    Bei Brunnen ist es teuer aber am effektivsten. Dabei wird aus dem ca 5-7 Grad kalten Wasser Wärme gezogen und gespeichert. Das Wasser fließt dann wieder zurück. Der Brunnen sollte dafür jedoch auch tief und groß genug sein.

    Erdwärme ist aufwendig und du brauchst Platz. Dazu werden in ca 1 Meter tiefe Röhrchen verlegt die aus der Erdwärme Energie gewinnen.

    Alles aber teuer jedoch die beste Wahl.
     
  15. hellmichel, 09.07.2019 #15
    hellmichel

    hellmichel Inventar

    Hallo, wir heizen seit Jahren mit Holz und Gas kombiniert. Kiefernholz bringt sehr schnell Wärme, ist aber nicht sonderlich ausdauernd. Also schnell abgebrannt. Hier würde ich dir zu Buche oder Ahorn raten. Briketts nutzt man eher um die Wärme zu halten. Also über Nacht oder wenn man Tagsüber nicht daheim ist. Um Temperatur zu bekommen ist Buchenholz als Brennholz am besten geeignet in meinen Augen. Es hat einen Grund warum das Nadelholz günstiger ist. Dieser ist eben der Verbrauch, sparen wirst du da nichts. Du hast lediglich mehr Arbeit mit dem Nachlegen.
     
    Mordor und omah haben sich bedankt.
Du betrachtest das Thema "Braunkohle oder Holzbriketts?" im Forum "Plauderecke",
  1. Android-Hilfe.de verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren und dir den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn du auf der Seite weitersurfst stimmst du der Cookie-Nutzung zu.  Ich stimme zu.