Vor- und Nachteile durch Underclocking beim Wiko Rainbow

  • 11 Antworten
  • Neuster Beitrag
Antinoos

Antinoos

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Ich finde es immer wieder erstaunlich, daß viele "normale Nutzer" so viel Wert auf "möglichst viel MHz Taktfrequenz" legen... Da frage ich mich: Brauchen die das "wirklich und immer"?!

Das erste, was ich gemacht habe, war:
a) das Wiko rooten (ein nicht-rootfähiges Smartphone kaufe ich gar nicht erst, da es für mich als Profi-Informatiker NUR mit Root ÜBERHAUPT benutzbar wird...)
b) No-frills CPU Control installieren
c) damit das Gerät runtertakten (konkret habe ich's derzeit auf 1,2 GHz mit dem Governor "hybrid")

Ergebnis:
Vorteile: Laufzeit um über(!) 30% rauf. :D Gerät wird auch im Hochsommer nicht warm.
Nachteile: KEINE! Selbst meine HD-Videos ruckeln mit MX Player nicht. (Das passiert erst gaaaaanz sporadisch bei sehr "actionreichen" Szenen bei einem max. Takt von 1 GHz und darunter, weshalbn ich wieder auf 1,2 GHz gegangen bin)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
joydog

joydog

Ambitioniertes Mitglied
Antinoos!

Was ist DAS denn für eine Logik?
Ich kaufe mir doch kein Smartphone um es runter zu takten! Genauso würde ich mir auch kein Auto kaufen und 2 Zylinder außer Gefecht setzen, nur weil er mir zu viel Sprit verbraucht.

Wir dürfen bei all den Problemen nicht vergessen, dass es sich bei den Wiko Handys um billige China Ware handelt. Das dort die Verarbeitung und Performance nicht immer gut ist, sollte jedem klar sein. Deshalb sind die Teile ja auch so günstig.
Aber es gibt auch China Handys die zeigen, dass es auch anders geht.
Ich besitze das STAR TRIU N3 Note 3. Das funktioniert technisch einwandfrei. Nur die Akkus sind der letzte Heuler. Es hat einen Octacore Prozessor und wir nie heiß, egal was man damit anstellt.

Wiko hat nur den Vorteil, dass man die Geräte im deutschen Handel kaufen kann und dass es einen (wenn auch schlechten) Support gibt an den man sich wenden kann. Reparaturen oder Austausch ist so natürlich einfacher als in China.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Antinoos

Antinoos

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
@joydog: Meine Logik ist eigentlich völlig korrekt. Ich habe das Wiko aus folgenden Gründen gekauft:
a) Dual-SIM
b) Guter Mobilfunk-Empfang (für mich als Nur-Bahnfahrer das A und O!)
c) ausgezeichnete GPS-Leistung (das war der Grund, warum ich mein bisheriges Cynus T2 aufgegeben habe: dessen GPS ist Schrott, dafür war dort der Mobilfunkteil auch sehr gut)
d) sehr guter WiFi-Empfang
e) HQ Display
f) "Standard"-Headsets benutzbar (beim o.g. Cynus war das anders: hier brauchte man die spezielle und heute kaum noch handelsgängige "Nokia"-Belegung mit vertauschter Masse-/Mikrofonleitung...)
g) bereits ab Werk verdammt gute Ausdauer.

Wie Du siehst: Die Taktrate/Speed steht überhaupt nicht auf meinem Katalog. :D

So, und gerade g) (neben oben b) für mich EXTREM wichtig!) kann man mit Downclocking nochmal merklich optimieren. Ich komme mit meinem Nutzungsprofil nun locker über einen vollen Business-Tag - selbst mit zweimal 4...5 h Zugfahrt (bei mir nichts ungewöhnliches - ich bin sehr viel bundesweit auf Dienstreisen).

Genaugenommen ist das Teil nämlich schon ab Werk overclocked. Weil die "normalemn" Kunden sich eben so verhalten wie Du: "Viel GHz ist geil!!!" .... neeee, das gilt eben gerade für professionelle(!) Nutzer nicht!

BTW: Aber mit nur 800 MHz max. Taktfrequenz wird es dann merklich ruckelig und HD-Videos laufen nicht mehr problemlos. Das muß dann allerdings nicht sein....
 
joydog

joydog

Ambitioniertes Mitglied
Antinoos!


Es ist ja auch in Ordnung, wenn DU so denkst!
Aber wieso kaufst Du Dir dann nicht ein Uralthandy? Das brauchst Du dann nicht downlocken.
Ich rede da sicher für die meisten Smartphonenutzer wenn ich sage, dass ein schnelleres Handy mehr Spaß macht als eine lahme Krücke. Mehr Mhz heißt nunmal auch schnelleres Surfen!
Aber es ist doch so: Wenn ein Hersteller ein Handy mit viel Leistung auf den Markt schmeißt, muss er auch zusehen, dass der Rest der Leistung angepasst wird. Der Akku sollte angepasst werden, damit man nicht alle paar Stunden ans Ladegerät muss.
Aber DAS Problem hast DU ja nicht. Du kaufst Dir lieber ein Handy, welches Du dann auf den Stand von vor 5 Jahren herunter takten kannst. :thumbsup:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Otori

Otori

Fortgeschrittenes Mitglied
Ein Handy zu drosseln finde ich allerdings auch nicht unbedingt erstrebenswert. Ich meine, wer mal ein LG (610?) hatte (800MhZ) weiss wo von ich rede.

Wer die Taktrate drosseln möchte, gut der wird dafür seine guten Gründe haben, die sicher auch plausibel sind. Allerdings finde ich Kritik durch die Blume, weil jemand das nicht so sieht und seine MhZ voll nutzen möchte - anmaßend. Mir würde auch kein Grund einfallen (für mich gesehen) die Taktrate zu drosseln, wenn ich so keine Nachteile sehe - die es auch gar nicht geben dürfte.

Halten wir es doch so, jeder tut es so wie man es für angemessen hält.
 
Antinoos

Antinoos

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
@Otori: Meine Kritik bezog sich eher auf die Hersteller; genauer: deren Marketingabteilungen mit ihren Vorgaben an die Entwickler: "Kitzelt aus der gegebenen Hardware auf Teufel-komm-raus jedes Quentchen Leistung raus - sonst können wir das nicht gut verkaufen!!"

Fakt ist: Genaugenommen(!) ist das Wiko mit der max. Taktrate 1,3 GHz schon bis an die sinnvoll nutzbare Grenze ausgereizt. Sieht man ja daran, daß es dann auffällig warm wird.

Und noch ein bißchen Physik: Die Taktsteigerung geht mit der 3. Potenz in die Leistungsaufnahme ein. Bringt aber eben nur (maximal!) die Prozentale Takterhöhung an mehr Speed. Also Übertakten von 1 auf 1,1 GHz bringt (max.) 10% mehr Leistung bei allerdings ca. 33% mehr Stromverbrauch. Und Umgedreht: entsprechendes Untertakten spart entsprechend Energie.

Und nun das Faktische: Im Alltag merkt man als Nutzer 10...20% "objektive" Leistungseinbuße (also was man mit AnTuTu & Co. messen kann...) kaum. Ist so. Da ist mehr RAM schon entscheidender als die "bloße" Speed.

Der Verweis auf "fünf Jahre alte Geräte" ist sicher übertrieben gemeint. He, das Wiko hat mittlerweile 'nen QUADcore-Prozessor. Natürlich: verglichen damit ist mein olles Alcatel OT 995 (1,4 GHz Single Core) schnarchlangsam. Selbst dann, wenn ich das Wiko auf 0,8 GHz runtertakte ist es noch "gefühlt" merklich fixer als das olle Gerät auf Fullspeed. Liegt natürlich auch am doppelt so großen RAM. Und DEN reduziere ich nicht bewußt, keine Bange! Aber zugleich freue ich mich wie gesagt über je Ladezyklus ca. 30% mehr Laufzeit allein durch ca. 10%iges Untertakten.
 
M

Max_H

Erfahrenes Mitglied
Antinoos schrieb:
b) No-frills CPU Control installieren
c) damit das Gerät runtertakten (konkret habe ich's derzeit auf 1,2 GHz mit dem Governor "hybrid")
Hallo,

ist das ohne rooten überhaupt nicht möglich?
Ich würde mich auch dafür interessieren, da ich es schon jahrelang mit dem PC so mache. Die Einsparung des Stromverbrauchs ist immens.
Zusätzlich senke ich aber auch noch die Spannung der CPU.

VG
 
Antinoos

Antinoos

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
@Max_H: Nein, zum Ändern der Taktfrequenz ist Root ZWINGEND erforderlich.

Zum OVERclocking braucht man sogar noch einen speziellen "gehackten" Kernel (deren Anbietern man erstmal trauen muß....) - UNDERclocking benötigt "nur" Root.:thumbsup:
 
C

Cyphox

Ambitioniertes Mitglied
Antinoos schrieb:
Aber zugleich freue ich mich wie gesagt über je Ladezyklus ca. 30% mehr Laufzeit allein durch ca. 10%iges Untertakten.
halt ich fuer quatsch, solange display, wlan und co. die groessten stromfresser bleiben, faellt das bissl einsparen durch untertakten kaum ins gewicht.
 
Antinoos

Antinoos

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Ich bezog mich nicht aufs Standby, sondern aufs Videogucken (lies nochmal oben nach) - und da sind's bei Underclocking und Begrenzung auf 2 CPU-Cores im MX Player bei mittlerer Helligkeit bei mir jetzt ca. 8,5 statt bisher ca. 7 h am Stück. Beim Websurfen via UMTS ist's ähnlich... (Wenn ich WLAN nutze, habe ich eh immer eine Steckdose zur Hand, d.h. auf Akku ist WLAN dann permanent aus. Ich weiß schon, wie Stromsparen geht!)
 
Otori

Otori

Fortgeschrittenes Mitglied
Antinoos schrieb:
@Otori: Meine Kritik bezog sich eher auf die Hersteller; genauer: deren Marketingabteilungen mit ihren Vorgaben an die Entwickler: "Kitzelt aus der gegebenen Hardware auf Teufel-komm-raus jedes Quentchen Leistung raus - sonst können wir das nicht gut verkaufen!!"

Fakt ist: Genaugenommen(!) ist das Wiko mit der max. Taktrate 1,3 GHz schon bis an die sinnvoll nutzbare Grenze ausgereizt. Sieht man ja daran, daß es dann auffällig warm wird.

Und noch ein bißchen Physik: Die Taktsteigerung geht mit der 3. Potenz in die Leistungsaufnahme ein. Bringt aber eben nur (maximal!) die Prozentale Takterhöhung an mehr Speed. Also Übertakten von 1 auf 1,1 GHz bringt (max.) 10% mehr Leistung bei allerdings ca. 33% mehr Stromverbrauch. Und Umgedreht: entsprechendes Untertakten spart entsprechend Energie.

Und nun das Faktische: Im Alltag merkt man als Nutzer 10...20% "objektive" Leistungseinbuße (also was man mit AnTuTu & Co. messen kann...) kaum. Ist so. Da ist mehr RAM schon entscheidender als die "bloße" Speed.

Der Verweis auf "fünf Jahre alte Geräte" ist sicher übertrieben gemeint. He, das Wiko hat mittlerweile 'nen QUADcore-Prozessor. Natürlich: verglichen damit ist mein olles Alcatel OT 995 (1,4 GHz Single Core) schnarchlangsam. Selbst dann, wenn ich das Wiko auf 0,8 GHz runtertakte ist es noch "gefühlt" merklich fixer als das olle Gerät auf Fullspeed. Liegt natürlich auch am doppelt so großen RAM. Und DEN reduziere ich nicht bewußt, keine Bange! Aber zugleich freue ich mich wie gesagt über je Ladezyklus ca. 30% mehr Laufzeit allein durch ca. 10%iges Untertakten.
Hallo,

gut, der technische (Firmenwirtschaft) war mir so nicht bekannt gewesen. Danke für die Hintergrundinfo.

Aus Sicht der Hersteller ist also jedes GHz mehr dann quasi ein Verkaufsargument...aus Sicht der Wirtschaft nachvollziehbar. Ich finde aber aber ein noch grösseres Verkaufsargument wäre die hohe Leistung des Akkus zu benennen, nur da dieses nicht der Fall ist, ist es leider so dass moderne Handyakkus nicht den Geräten angepasst sind...vielleicht wird sich bald was tun.

Aber dennoch,möchte ich nicht mehr mit einem 800MHz Handy rumdackeln, bei dem selbst das Weckerstellen nach und nach zur Gedultsprobe wurde...beim Wiko wird eine Anwendung oder auch die Kamera sofort geöffnet ohne nennenswerte Verzögerung, das war neu für mich und positiv anzuschauen :thumbsup:

Aber wie dem auch sei, dein Einwand ist tatsächlich nachvollziehbar, nur sehe ich das nicht sooo kritisch, denn jetzt wo ich whatsapp nicht mehr nutze reicht eine Akkuladung erheblich länger, zwar noch lange nicht "lange genug" aber etwas mehr ist es schon, mind. über ein Tag schätze ich jetzt...
 
S

Spinebreaker

Fortgeschrittenes Mitglied
Würde meines auch gerne runtertakten, allerdings habe ich dann wieder beim Fotografieren bzw. Videos aufnehmen teilweise lags.
Gibts nen Indianertrick die Clockrate nur beim Ausführen bestimmter Apps temporär anzuheben?
 
Oben Unten