Wann und wieso brickt ein Handy?

  • 4 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Wann und wieso brickt ein Handy? im Root / Hacking / Modding für Huawei Ideos X3 im Bereich Huawei Ideos X3 (U8510) Forum.
B

Bedrockcracher

Neues Mitglied
Jedes mal wenn ich mein U8150 Flashe Kacke ich mir beinahe in die Hose vor Angst.
Deshalb stelle ich hiermit die frage:
Wann und Wieso kann ein Handy Bricken und was passiert dabei.

Danke im vorraus euer Yannik


gesendet von meinem u8150 mit supertoast ROM und der Android-Hilfe.de app
 
S

steve8x8

Stammgast
Ein Handy flashen ist ein bißchen wie eine CD brennen und hinterher von dieser CD den Rechner neustarten. Schiefgehen kann dabei alles mögliche:
- das falsche Zeug wird geschrieben, dann kann der Prozessor hinterher nichts mehr damit anfangen
- das richtige Zeug wird unvollständig geschrieben; je nachdem, wo das passiert, kommt man noch in die niedrigeren Levels des Firmwarestacks (Stichwort Recovery) oder nicht
- das richtige Zeug wird zwar vollständig, aber mit Bitfehlern geschrieben, Folge ist die gleiche
- irgendjemand hat in den höheren Ebenen (Custom-ROM) Mist gebaut und einen Treiber vergurkt
- dito für die build.prop

Wenn Du Dir mal vergegenwärtigst, wie so ein Bootprozess abläuft (Bootloader -> Recovery / Kernel -> OS), siehe hier: https://www.android-hilfe.de/forum/...zu-android-partitionen-bootvorgang.75377.html und das dort angesprochene "TUT", dann hast Du einen guten Überblick, an welchen Stellen man Einfluss hat und an welchen weniger.

Tipp: Ein Zweitgerät entspannt die Situation deutlich ;)
 
B

Bedrockcracher

Neues Mitglied
Danke steve8x8 ich werde das Flaschen ab jetzt lieber sein lassen :D

gesendet von meinem u8150 mit supertoast ROM und der Android-Hilfe.de app
 
Andy

Andy

Ehrenmitglied
Ich kenne keinen, der sein X3 schon mal gebrickt hat. Je nachdem was man unter Brick versteht.
 
S

steve8x8

Stammgast
Bedrockcracher schrieb:
Danke steve8x8 ich werde das Flaschen ab jetzt lieber sein lassen :D
Da etwa dieselben Überlegungen für jeden Lebensbereich gelten, sind die finalen Konsequenzen in etwa auch klar? (Ein gewisser Ödön von Horvath war einmal der Meinung, dass Autofahren zu gefährlich sei. Er ging statt dessen zu Fuß - und wurde von einem herunterfallenden Ast erschlagen.)
Will sagen: ein Restrisiko bleibt, bei allem, was man unternimmt. Ein kaputtes Handy ist da vermutlich noch eines der kleineren Übel.