Vergleich Dell Streak, Samsung Galaxy Tab und iPad

TimoBeil

TimoBeil

Ehrenmitglied
JoBa schrieb:
Der Test macht einen objektiven Eindruck. Aufgefallen ist mir, dass der PDMI-Anschluss nur beim Samsung gelistet ist. Hmmm, Schlüsse will ich jetzt keine daraus ziehen.

Beim iPad wird das Fehlen des zum Surfen m. E. unerlässlichen Flash verschwiegen. Oder kann es das etwa?

Das mit dem "mangelhaften" Blickwinkel beim Streak scheint mir auch ziemlich weit hergeholt. Ich lasse so etwas bei einem Fernseher gelten, aber doch nicht bei einem solch kleinen Gerät. Selbst ordentliche PC-Monitore haben genau deswegen einen Drehfuß - und ein wenig kippen kann ich den Streak auch, wenn ich jemanden zugucken lassen will.

Ansonsten: OK!

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
J

JoBa

Neues Mitglied
Threadstarter
Wenn der Test nicht einigermassen Nachvollziehbar wär, hätte ich den auch nicht verlinkt. :rolleyes2:
Habe in meinem Arbeitsumfeld diverse Geräte gesehen. Und meiner Meinung nach ist das Streak der atraktivste Kompromiss aus MiniTablett und Smartphone. Grade auch nach dem Update auf Froyo.
Viele die das Streak das erste mal sehen Fragen was ist das denn? Aber nach kurzer Erklärung und Vorführung legt sich bei den meisten die Skepsis und der "Will auch haben" Faktor überwiegt.
 
F

fiutare

Ambitioniertes Mitglied
Hab meine Meinung dazu im dortigen Forum geäussert. Solche Tests können natürlich nicht alle Aspekte beleuchte, aber insgesamt ist er ganz ok, wenn auch etwas Apple-lastig.
 
H

Horscht

Experte
TimoBeil schrieb:
Das mit dem mangelhaften Blickwinkel beim Streak scheint mir auch ziemlich weit hergeholt. Ich lasse so etwas bei einem Fernseher gelten, aber doch nicht bei einem solch kleinen Gerät. Selbst ordentliche PC-Monitore haben genau deswegen einen Drehfuß - und ein wenig kippen kann ich den Streak auch, wenn ich jemand zugucken lassen will.
Eigentlich ist es sogar ganz im Gegenteil so, dass jeder normale Mensch (jedenfalls jeder, der in meinen Augen normal ist :D ) gar nicht will, dass man die Inhalte aus einem sonstwiegroßen Winkel lesen kann. Fürs Notebook kauf man sich extra so Filter, damit man im Zug oder Flugzeug halbwegs unbeobachtet arbeiten kann. Ich guck auf das Gerät im 90-Grad-Winkel drauf, und zwar immer.
 
Georgius

Georgius

Experte
Äh, ich sehe keine Änderung des Bildes egal wie ich es drehe. So ab 90° wird es halt schwer das Bild zu erkennen.
 
TimoBeil

TimoBeil

Ehrenmitglied
Georgius schrieb:
Äh, ich sehe keine Änderung des Bildes egal wie ich es drehe. So ab 90° wird es halt schwer das Bild zu erkennen.
Na ja, du siehst das (wie wir alle) schon richtig.

Die "Experten" im Test haben halt durch extreme Schräghaltung am Rand des Displays die Hintergrundbeleuchtung erspähen können und dies dann als Minus gewertet. Ich gebe da Horscht uneingeschränkt Recht: dieses "Minus" ist bei näherer Betrachtung :) ein dickes Plus. Dieser beschriebene und auch für mich nur schwer erkennbare Effekt dürfte gerne ausgeprägter erscheinen.

O-Text aus dem Test:

Als kleiner Stolperstein für eines der Testgeräte hat sich aber die Blickwinkelabhängigkeit entpuppt. Vor allem bei dunklen Bildern kommt die Hintergrundbeleuchtung des Dell-Streak-Bildschirms zum Vorschein. Je weiter man sich von der senkrechten Draufsicht hin zu einem spitzeren Winkel entfernt, desto deutlicher kann man den Effekt wahrnehmen
 
Zuletzt bearbeitet:
Thread starter Similar threads Forum Replies Date
A Samsung Allgemein 9
Oben Unten