Stromverbrauch Outdoor und beim Geocaching

  • 9 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Stromverbrauch Outdoor und beim Geocaching im Simvalley Smartwatch AW-414.Go / AW-420.RX / AW-421.RX Forum im Bereich Simvalley Forum.
O

owsip

Neues Mitglied
Die AW414.go habe ich mir in erster Linie für Outdoor-Aktivitäten wie Geocaching und Wandern/Sightseeing gekauft. Die Leistungsfähigkeit der Uhr ist dafür bestimmt ausreichend und auch Apps gibt es dafür zuhauf.

Da ich die Uhr unterwegs meistens zum Navigieren verwende, bleibt ein Problem akut, nämlich der Stromverbrauch. Während ich zuhause im WLAN oder unterwegs mit der mobilen Datenverbindung in der Regel mit einer Akkuladung pro Tag zurechtkomme, kann ich bei der Verwendung von GPS fast zusehen, wie der Akku leer wird. Extrem ist es, wenn ich das Navigationsprogramm ständig aktiv im Vordergrund halte. Dagegen verbraucht selbst das Display nicht so viel. Meine Messungen ergeben einen Verbrauch von ca. 30% der Akkukapazität pro Stunde (Display meistens aus).

Wenn man dann einen ganzen Tag unterwegs ist, ohne zwischendurch aufladen zu können, wird es knapp oder unmöglich.

Nun hatte ich einige Wochen lang mit der App "Tasker" versucht, GPS, WLAN, mobile Daten und Mobilfunk insgesamt ständig nur bei Bedarf bzw. abhängig von Standorten und den benutzen Apps ein- und auszuschalten, um möglichst viel Strom zu sparen. Alternativ habe ich versucht, mit "CPUTuner" die Uhr herunterzutakten, wenn weniger Leistung benötigt wird. Dies ebenfalls, um Strom zu sparen.

Beides hat nichts Nennenswertes gebracht, zumindest nicht, wenn das GPS länger benötigt wird. Ich habe sogar das Gefühl, das das Abschalten der mobilen Daten und WLAN unterwegs kontraproduktiv ist. Auch das ständige Abschalten des GPS bringt nichts, wenn dadurch die Navi-App viel länger braucht, um wieder einen Standort zu ermitteln. Da der GPS-Empfang in den Städten erheblich schlechter ist und oft gar nicht funktioniert, ist es sinnvoll, das WLAN eingeschaltet zu haben, da die Google Standortsuche anhand von WLAN-SSIDs den Standort auch ohne GPS meist schnell und genau ermittelt.

Fazit:
Stromsparen ist beim Navigieren nur in geringem Ausmaß möglich. Da dies also zu wenig brachte, musste eine andere Lösung her, nämlich eine Möglichkeit, die Smartwatch unterwegs zu laden.

Auf den ersten Blick ist das keine neue Idee und auch nicht schwer zu realisieren. Es gibt schließlich Powerbanks in fast beliebiger Kapazität. Bei näherer Überlegung macht es aber keinen Sinn, erst auf Miniaturisierung in Form einer Smartwatch zu setzen, um sich dann wieder ein Vielfaches ihres Gewichts und Größe in die Taschen zu packen. Ganz zu schweigen von nötigen USB-Kabel. Ach ja, und dann ist da ja auch noch die Ladeschale für die Uhr...

Nach einigem Hin und Her bin ich nun für meine Zwecke auf eine praktikable Lösung gekommen:
Als Stromspeicher habe ich mir die 1000mAh Powerbank Decrescent KC800 (10 €) und eine zweite Ladeschale (7 €) besorgt. Die KC800 hat bereits alle nötigen Steckverbinder und Kabel im Gehäuse integriert und ist insgesamt nicht größer als ein Feuerzeug. Man kann sie direkt an die Ladeschale anstöpseln und beides - wenn man unbedingt will - sogar am Arm tragen.

Bei der Ladeschale habe ich das Oberteil entfernt, damit ich beim Laden an die Knöpfe und an das Display herankomme. Das Ganze sieht dann so aus wie auf dem Photo. Wenn man die Uhr während des Ladens nicht benutzen will, kann man natürlich das Oberteil der Ladeschale dranlassen und kann die Uhr dann auch abgeschnallt laden. Ich selber fixiere die Uhr in diesem Fall einfach mit zwei Gummibändern (s. Photo).

Mit der Powerbank kann ich die Smartwatch 1,25 mal aufladen. Damit komme ich auf jeden Fall über den Tag. Das Vollladen der Uhr dauert ungefähr 1 Stunde. Dass dies überhaupt mit so einer kleinen Powerbank möglich ist, liegt halt daran, dass die Uhr auch nur einen 600mAh Akku hat.

Schön ist auch, dass die Powerbank eine LED hat, an der man das Ende des Ladevorgangs erkennen kann. Man kann die Powerbank auch als Ladekabel zwischen Netzteil und Ladeschale verwenden und braucht dann unterwegs abends kein weiteres Kabel.

Ich würde mich freuen, wenn mein Bericht dem Einen oder Anderen von euch Anregungen geben kann.

PS: Habe mir nun auch noch einen USB-Adapter Typ USB Micro-B (F) / Mini-B (M) besorgt. Damit kann ich nun zusätzlich diverse andere Geräte mit Mini-USB-Anschluss aufladen. Der Adapter hat ungefähr die Größe eines Standard-USB-Steckers und kann daher ebenfalls überall hin mitgenommen werden.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
N

netzakku

Fortgeschrittenes Mitglied
owsip schrieb:
Die AW414.go habe ich mir in erster Linie für Outdoor-Aktivitäten wie Geocaching und Wandern/Sightseeing gekauft. Die Leistungsfähigkeit der Uhr ist dafür bestimmt ausreichend und auch Apps gibt es dafür zuhauf.

.
Tolle Lösung :thumbsup:
Werde ich mir auch besorgen, falls ich mal wirklich länger unterwegs bin und kein Strom in der nähe ist.
 
michaelxy

michaelxy

Ambitioniertes Mitglied
War zu erwarten, daß systemisch der Akku nicht lange hält. So ein fettes Teil am Arm ... da wäre ein kleineres Android Smartphone mit so einer Arm-Tasche etc. eher die bessere Lösung + dazu noch einen größeren Monitor.
Ohne ein echtes Android + entsprechende Hardware, die auf Stromsparen optimiert ist - was wohl guugle nun rausbringen wird ...
 
N

netzakku

Fortgeschrittenes Mitglied
michaelxy schrieb:
War zu erwarten, daß systemisch der Akku nicht lange hält. So ein fettes Teil am Arm ... da wäre ein kleineres Android Smartphone mit so einer Arm-Tasche etc. eher die bessere Lösung + dazu noch einen größeren Monitor.
Ohne ein echtes Android + entsprechende Hardware, die auf Stromsparen optimiert ist - was wohl guugle nun rausbringen wird ...
Na ja der Akku hält schon recht lange bei normaler benutzung auch mit GPS.
Wenn man natürlich Navigieren lassen will und das Display immer an ist gehts natürlich schneller alle, aber bei einen normalen Smartphone hält der Akku auch nicht viel länger durch.
Wenn du nur eine Stecke aufzeichnen willst z.B. beim laufen ist das Display ja nicht immer an und so hält der Akku trotz GPS Stunden aus.

Der akku ist sonst wirklich ok finde ich und hält einen Tag durch im Alltagsgebrauch.

google bringt aber kein unabhängige Smartwatch raus nur in Verbindung zum Smartphone. Da funktionieren dann viele apps nicht und ist sehr begrenzt was auswahl angeht.
Da ist die Simvalley Smartwatch viel viel besser...... und die hat übrings auch echtes Android drauf wo man fast alles installieren kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

owsip

Neues Mitglied
michaelxy schrieb:
War zu erwarten, daß systemisch der Akku nicht lange hält. So ein fettes Teil am Arm ... da wäre ein kleineres Android Smartphone mit so einer Arm-Tasche etc. eher die bessere Lösung + dazu noch einen größeren Monitor.
Der Akku hält im Normalgebrauch richtig lange! Ohne GPS-Nutzung ca. 1 bis 2 Tage, davon konnte ich bei meinem Sony Xperia aber nur träumen...

Für Outdoor-Aktivitäten ist die Smartwatch ideal, weil man beide Hände frei behält. Ein Nexus 7 (davon habe ich 2 Stück) wäre viel zu groß und unhandlich, aber auch kleinere Modelle sind völlig unpraktisch, da man die Hände nicht frei hat. Das habe ich alles schon ausprobiert und verworfen.
 
X

xgeier

Neues Mitglied
Cooles Setup. Macht optisch auf jeden Fall was her :)
Danke für die Tipps. Die kleine Powerbank ist eine Überlegung wert.

Ich habe mir auch schon den Kopf zerbrochen was es für eine sinnvolle Alternative anstatt der Ladeschale geben könnte. Einfach nur so eine Mini Klammer mit den drei Kontakten die auf ein Micro USB Kabel gehen wäre super. Somit könnte man zumindest auf die Schale verzichten wenn man mal unterwegs ist.
 
O

owsip

Neues Mitglied
xgeier schrieb:
Ich habe mir auch schon den Kopf zerbrochen was es für eine sinnvolle Alternative anstatt der Ladeschale geben könnte. Einfach nur so eine Mini Klammer mit den drei Kontakten die auf ein Micro USB Kabel gehen wäre super.
Als die AW414.go neu herauskam, hat Pearl so eine Ladeklammer für kurze Zeit angeboten. Ob die je ausgeliefert wurde, weiß ich nicht. Bei meiner Uhr war schon die heutige Ladeschale dabei.

Eigentlich sind die Kontakte ja gut zugänglich und auch nicht zu klein. Allerdings wüßte ich nicht, wie man die Befestigung gestalten sollte, ohne das es vom Uhrengehäuse abrutscht.
 
O

owsip

Neues Mitglied
In den vergangenen Wochen hat sich die Ladeeinrichtung ganz gut bewährt. Zweimal hat sie mich gerettet, als ich über Nacht keinen Stromanschluss zur Verfügung hatte.

Wer von euch hat sonst noch Erfahrungen mit dem Aufladen der Uhr über externe Powerbanks?
 
tkreutz

tkreutz

Neues Mitglied
Also Ladeklammer und Micro USB Zigarettenadapter und BT Headset könnte ein Setup für's Auto sein. Eine Fahrrad-Ladegeschichte könnte man basteln. Die Akkupacks zum laufen - hm - da finde ich die klassischen Sport Uhren bisher ungeschlagen. Wenn jemand diese Uhr mit einem stromsparenden LCD Display + Wasserdicht + Sensoren bauen würde, wäre es eine Killer-App in Sachen Hardware-Gadget. Aber dass ist sie auch so schon.
 
B

Bibifrine

Fortgeschrittenes Mitglied
Also ich benutze die AW 414 beim Joggen mit der Endomondo App und einem Bluetooth Puls Messer von Zephyr und dann braucht sie ca. 15% pro Stunde, was für meinen max Kalbmarathon völlig ausreicht. das Display ist dabei immer aus und die Infos kommen einmal pro Minute über den Lautsprecher oder wenn ich mit anderen zusammen laufe über ein BT Headset. habe noch nie ein besseres Setup dafür gehabt.
Wenn ich unterwegs bin (nicht Joggen :laugh:) bin ich mit meinem Lumia 1320 das fast 3 Tage schafft bestens ausgerüstet.