Bewegungsmelder OHNE Hub für Google Home

  • 4 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Bewegungsmelder OHNE Hub für Google Home im Smart Home Forum im Bereich Weitere (Android) Hardware.
O

orgam73

Neues Mitglied
Hi zusammen,

suche nach einem Bewegungs-/Präsenzmelder für mein Google Home, der OHNE Bridge zu integrieren ist und nicht zu träge reagiert. Sinn und Zweck der Übung ist, Bad und Flur damit auszustatten um bei Betreten das Licht anzuschalten und zeitverzögert wieder abzuschalten und ggf. eine tageszeitabhängige Helligkeitsregelung vorzugeben.

Die verfügbaren Geräte bis ca. 40 Euro hab ich abgeklappert... entweder wird ne Bridge benötigt, oder die Dinger reagieren stark zeitverzögert, wenn mit Bridge, dann teileweise Herstellerzwang bzgl. Leuchtmitteln. Also alles Kappes...

Mich würden Eure Erfahrungen, genutzte Bewegungsmelder und verwendete Szenarios interessieren... vielleicht kann jemand was empfehlen.

Mir ist wichtig, dass KEINE Bridge benötigt wird, der Melder möglichst SCHNELL reagiert und eine möglichst große KOMPATIBILITÄT besteht.

Vielen Dank schon mal im Voraus für Eure Antworten!

orgam73
 
O

oggy

Experte
hier wirst du wahrscheinlich keine zufriedenstellende Antwort bekommen. Wenn ich so zwischen den Zeilen lese, dann darf das Ganze auch nicht allzuviel kosten. Die einfachste und günstigste Lösung für dich wird wahrscheinlich so etwas wie Philips Hue, Ikea Tradfri sein.

Ich kann dir zwar nichts empfehlen, aber eventuell einen Ausblick geben, was man alles machen könnte.

- Ich habe in jedem Raum Präsenzmelder (bessere Bewegungsmelder) und nutze sie dort, um Licht zu schalten. Das geschieht helligkeitsabhängig und zeitabhängig. Es muss ein gewisser Lux-Wert unterschritten werden, damit das Licht überhaupt eingeschaltet wird. Dann gibt es in gewissen Räumen noch eine zeitabhängige Komponente (tagsüber mehr Licht und Nachts/spät Abends etwas weniger Licht). Im Flur und Bad zu den Schlafräumen wird je nach Status der Räume unterschiedlich gedimmt. Wird in irgendeinem Raum der "Schlaf"-Modus aktiviert, dimmen das Bad und der Flur des Nachts maximal auf 3% hoch.
- Dann kann man noch Zonen-abhängig Licht schalten. Wenn ich morgens das Bad betrete, wird das Licht nur auf 3% hochgedimmt. Halte ich mich länger als 45s vor dem Waschbecken auf, wird dort die Spiegelbeleuchtung aktiviert, wenn ich die Dusche betrete wird das Licht sofort auf 100% hochgedreht. So kann das Haus gut unterscheiden, ist da des Nachts nur jemand auf Klo oder macht sich da jemand tagfertig. Ich habe einen offenen Wohn-/Ess-/Koch-Bereich und trotzdem wird nur die Zone mit Licht versorgt, die auch betreten wurde. Ich kann durch den Flur gehen, ohne dass das Licht in den Räumen angeht, an denen ich vorbeilaufe, trotz offener Türen.
- Ich nutze die Präsenzmelder auch, um die Automatisierung wieder zu aktivieren. Zum Schlafgehen habe ich eine Taste, die die Lichtautomatik deaktiviert und den Raum abdunkelt (Rollos fahren runter, wenn sie noch geöffnet sind, das Licht wird ausgeschaltet und die Lüftung wird runtergeregelt). Wenn es zu Bett geht, wird die "Schlafen"-Taste gedrückt. Wenn jetzt das Haus aber merkt, dass tagsüber sich dort keiner aufhält, wird die Automatik wieder reaktiviert. Das heißt in meinem Fall, wenn sich 1,5h nichts in den Räumen bewegt, wird die Lichtautomatik aktiviert, die Rollos fahren hoch und die Lüftung wird wieder hochgedreht.
- Wie auch schon im Bad mit dem Spiegel habe ich Präsenzdauer-abhängig im Essbereich unterschiedliche Licht-Szenarien. Wenn ich nur durch den Essbereich gehe, um in die Küche zu kommen, wird Nachts nur der LED-Stripe mit Strom versorgt. Sitze bzw halte ich mich länger als 45s am Esstisch auf, werden die Spots übern Esstisch befeuert.
- Im Außenbereich hab ich keine Präsenzmelder, sondern nur Bewegungsmelder. Die dimmen das Licht helligkeitsabhängig und zeitabhängig. Bei der Haustür kommt hinzu, dass sie zu bestimmten Zeiten (Sonnenuntergang bis Zeit X und Zeit Y bis Sonnenaufgang) in einer Grundhelligkeit leuchtet. Nur bei einer Bewegung wird auf 100% hochgedimmt und ansonsten leuchtet die Lampe dort nur mit 10%. Auch im Außenbereich habe ich eine "Präsenz"-Erkennung (unterteilt in 3 Zonen je Bewegungsmelder). Man sieht sehr schön, wenn jemand bzw etwas ums Haus läuft.

... und das ganze funktioniert so, ohne Server. Die Bewegungs-, Präsenzmelder, Dimm- und Schaltaktoren sind teilweise von unterschiedlichen Firmen, sprechen aber die selbe "Sprache" und können trotzdem so parametriert werden, dass man sehr viel Wohnkomfort rausholen kann. Das dicke fette ABER, mit 40€ kommt man da nicht aus. So ein Präsenzmelder kostet um die 100€ und setzt eine gewisse Elektrogrundinstallation voraus.

Bei den Nachrüstlösungen ala Philips Hue/Ikea Tradfri kann man gewisse Funktionen abbilden, wird aber sehr schnell an die Grenzen des damit Machbaren kommen. Ein Beispiel wär eine Treppe, die unten einen Bewegungsmelder und oben einen Bewegungsmelder hat, aber nur ein Licht geschaltet wird. Beide Bewegungsmelder dürften nur in Abhängigkeit zueinander das Licht ausschalten. So bald ein Melder keine Bewegung mehr detektiert, wird das Licht ausgeschaltet, obwohl der andere Melder eventuell noch Bewegung erkennt und das Licht anlassen würde. Ab diesen Zeitpunkt müsste man einen Smarthome-Server benutzen. Die Bewegungsmelder melden ihren Zustand dem Server und die Logik im Server entscheidet, Licht an oder Licht aus.

Jetzt noch ein Szenario, das ohne Smarthome-Server nicht funktioniert:
- Ich habe einen "FSK"-Warner. Sobald die Treppe vom Obergeschoss hinunter zum Erdgeschoss betreten wird, bekomme ich auf den TV bzw auch auf der Leinwand eine Popup-Nachricht, dass da jemand die Treppe runter kommt. Ich habe so genug Zeit den Film zu stoppen, ohne das gesehen werden könnte, dass da gerade jemand durchlöchert wird. Zusätzlich blinken dann auch noch die Nanoleafs an der Wand.
- Ich hatte auch mal eine Katzensuchfunktion laufen. "Hey Google, ich suche die Katze" hieß der Ablauf und ich wurde dann per Text-to-Speech benachrichtigt, ob Bewegung an der Haustür stattfindet oder an der Terrassentür. So wusste ich an welcher Tür ich die Katze wieder reinlassen konnte. Ein "Hey Google, die Katze ist da" hatte diese Funktion wieder daktiviert. Die Funktion gibt es aber nicht mehr, da die Katze jetzt so konditioniert ist, dass sie immer zur Terrassentür rein kommt, wenn der Rollladen sich dort ein Stück öffnet.
 
rtwl

rtwl

Stammgast
oggy schrieb:
Die Bewegungs-, Präsenzmelder, Dimm- und Schaltaktoren sind teilweise von unterschiedlichen Firmen
könntest du mal deine Hersteller/Geräte auflisten? gerne auch per PN um das Thema hier nicht zu stören.
Danke danke!
 
MarioLemieux66

MarioLemieux66

Stammgast
Gerne auch nicht per PN 😉
Interessiert mich nämlich auch
 
O

oggy

Experte
Ich hatte sie extra nicht vollständig erwähnt, da sie ein gewisse Grund-Elektroinstallation voraussetzt, die da KNX heißt. Da braucht man halt ein 2-Drahtverbindung, um die Geräte miteinander zu verbinden.

ich liste sie dann doch mal:
- MDT Glaspräsenzmelder (3 Sensoren mit Konstantlichtregelung, Deckeneinbau)
- MDT Präsenzmelder (4 Sensoren mit Konstantlichtregelung, Deckeneinbau)
- MDT Bewegungsmelder (Wandeinbau)
- Theben TheLuxa P300 KNX (Außenbereich)

Wenn man auf ganz ganz feine Bewegungen reagieren möchte, dann gibt es auch noch HF-Melder (zB den TruePrensence Multisensor von Steinel). Da reichen dann 30s Nachlaufzeit, um das Licht nicht ungewollt ausgehen zu lassen. Ich musste bei meinen Sensoren teilweise auch 9min Nachlaufzeit konfigurieren, um ein ungewolltes ausgehen zu verhindern. Es ist halt eine Frage des Geldes. Der Steinel kostet gut das doppelte des MDT und man muss halt abwägen, ob der Kosten-Nutzenfaktor dann noch stimmt.

Ich habe hier 4 Katzen rumlaufen und das Licht geht nur sehr selten ungwollt an. Bei den MDT-Sensoren gibt es eine Aktivierungs- und eine Präsenzerkennungsschwelle, die man getrennt konfigurieren kann. Das heißt man braucht eine starke Bewegung zum Einschalten und eine schwache Bewegung um das Ausschalten zu verhindern.

aber Präsenzmelder gibt es ja nicht nur für KNX. Von Homematic gibt es ja zB auch was, nur muss man halt ein zwei Taler mehr ausgeben, für zentrale Smarthomekomponenten.

Meine Intention hinter meinem Beitrag war: Bewegungsmelder ist nicht gleich Bewegungsmelder. Man hört halt sehr oft, das Argument "das hatte ich schon in den 90igern". Wenn man Erfahrungen mit Philips Hue Bewegungsmeldern hat bzw mit den 0815-Bewegungsmeldern vom Baumarkt, sind das nicht die gleichen Erfahrungen, die man bekommt, wenn man in die etwas höheren Preiskategorien schaut. Bewegungsmelder haben sich halt auch weiterentwickelt und können doch schon wesentlich mehr als vor ein paar Jahrzenten.
 
Ähnliche Themen - Bewegungsmelder OHNE Hub für Google Home Antworten Datum
0