Suche sichere Alternative zu Whatsapp

T

Tim-neu

Ambitioniertes Mitglied
Threadstarter
Hallo,

ich hab auf meinem neuen Handy noch keinen Messenger drauf. Das Problem ist, so gut wie alle in meinem Freundeskreis nutzen WhatsApp und sind manchmal genervt mich immer nur mit SMS zu erreichen.
Allerdings bin ich bei Facebook und WhatsApp sehr mißtrauisch bezüglich der Sicherheit und ein Kumpel ist nun auch schon zumindest teils auf Telegramm umgestiegen.

Wie sind Eure Erfahrungen mit Telegramm?
Ist die Funktionalität und Geschwindigkeit gleich gut wie bei WhatsApp?
Ist Telegramm definitiv sicherer und komplett kostenlos und werbefrei?
Hat Telegramm auch so "eklige" AGBs wie WhatsApp, denen man zustimmen muß?

Danke schonmal!
Gruß
Tim
 
rene3006

rene3006

Lexikon
Also bei Whattsapp wird alles verschlüsselt bei Telegramm nicht und zudem muss in Telegramm die Verschlüsselung erst aktiviert werden und ist sehr speziell, in Fachkreisen kryptisch.
Signal ist wohl momentan mit am sichersten.
Leider sehr wenig Zuspruch.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tim-neu

Ambitioniertes Mitglied
Threadstarter
Das wundert mich jetzt sehr, weil ich fest davon aus ging, das Telegramm sicherer sei. :1f62e:

Was waren oder sind denn die Punkte, die gegen WhatsApp sprechen, oder gibt es eigentlich keine?
 
N

Nokius

Fortgeschrittenes Mitglied
Tim-neu schrieb:
Was waren oder sind denn die Punkte, die gegen WhatsApp sprechen, oder gibt es eigentlich keine?
In jedem Falle werden alle Deine Kontakte an WhatsApp übertragen. Mit der Zustimmung zu den WA-AGBs bestätigst Du, dazu berechtigt zu sein - d.h. alle Kontakte, die Du auf dem Handy gespeichert hast müss(t)en dem zugestimmt haben. Da dies zumindest für mich nicht umsetzbar ist und ich zudem jede Menge geschäftlicher Kontakte auf dem Handy habe ist WA für mich ein No-Go.

Außerdem dürfte es WA (und damit facebook) ziemlich gut gelingen, aus den übertragenen Kontakten und deren weiterer Vernetzung eine Profilierung von Dir vorzunehmen - selbst wenn Du nicht bei facebook angemeldet bist. So etwas mag ich nicht und auch deshalb bin ich nicht bei WA.

Die reine Übertragungssicherheit ist bei WA inzwischen recht gut, dennoch verrätst Du allein durch die Benutzung eine Menge über Dich (siehe oben).

Was Telegram betrifft: Ja, standardmäßig ist die Verschlüsselung nicht aktiv, sondern nur in sogenannten "Geheimen Chats". Das hängt damit zusammen, das Telegram alle Deine Nachrichten, außer denen in "Geheimen Chats", verschlüsselt speichert. Dadurch kannst Du immer auch unabhängig vom Handy Deine Telegram-Chats pflegen, z.B. auch am Desktop-PC, wenn das Handy aus ist oder keinen Empfang hat. Dies gilt wiederum nicht für "Geheime Chats". Ob dieses Verhalten von Telegram Deinen Vorstellungen entspricht, musst Du selbst abwägen.

Generell halte ich momentan Signal auch für besser, wenn es auch noch so manchen Stolperstein bereit liegen hat und einige Komfort-Funktionen (z.B. Web-Anbindung) vermissen lässt.

Ciao, Nokius
 
T

Tim-neu

Ambitioniertes Mitglied
Threadstarter
Nokius schrieb:
In jedem Falle werden alle Deine Kontakte an WhatsApp übertragen. Mit der Zustimmung zu den WA-AGBs bestätigst Du, dazu berechtigt zu sein - d.h. alle Kontakte, die Du auf dem Handy gespeichert hast müss(t)en dem zugestimmt haben.
Ok, das finde ich übel. :1f44e:

Eigentlich brauchen wir an diesem Punkt gar nicht weiter über WhatsApp schreiben, denn damit ist es bei mir aus der Wahl heraus, insbesondere auch wegen der AGBs mit Freistellung und Schadloshaltung des Unternehmens durch den Nutzer, sowas kann ich mir nicht leisten... :1f44e:

Hat denn jemand die AGBs von Telegramm oder Signal komplett gelesen, sind die ähnlich heftig?

Signal hatte ich bisher noch nicht auf dem Radar, werd es mir mal anschauen und etwas drüber lesen, wird denn dort per default alles verschlüsselt?
 
N

Nokius

Fortgeschrittenes Mitglied
Tim-neu schrieb:
Signal hatte ich bisher noch nicht auf dem Radar, werd es mir mal anschauen und etwas drüber lesen, wird denn dort per default alles verschlüsselt?
Signal ist gleichzeitig SMS-App und Messenger-App. Nachrichten zwischen Nutzern, die beide Signal benutzen, werden als Signal-Nachricht gesendet und sind verschlüsselt - erkennbar am geschlossenen Schloss am Absende-Symbol (Pfeil). Nachrichten, die an Nicht-Signal-Nutzer gehen, werden als SMS/MMS-gesendet - erkennbar am offenen Schloss am Absende-Symbol.
 
Bondar

Bondar

Experte
Ich nutze mal diesen Thread, da ich mich jetzt langsam von WhatsApp trenne. Nutze neben Telegram noch Signal und Threema -> Bald ohne Google, sondern über F-Droid.

Die "geheimen Chats" (Telegram) sind nur auf dem Phone sichtbar, nicht bei Web/DesktopApp, korrekt?
 
Zuletzt bearbeitet:
O

okandroboy

Neues Mitglied
Ich geb zu, ich weiß jetzt gar nicht mehr, was in den Telegram-AGB drin stand. Ich nutz WhatsApp und Telegram - die meisten haben halt WA. Mir ist Telegram sympathischer - ich finds auf jeden Fall schneller und irgendwie angenehmer, so rein optisch. Was mir auch gut gefällt ist die relative Offenheit (ja, ja) bei den FAQ's von Telegram - KEINE überhebliche "so ist es und so wird es gemacht! Basta!" -Anordnungen wie bei manch anderen.
 
K

kropi

Stammgast
Ob sympathisch oder nicht, zu Telegram würde ich niemandem raten. Ebensowenig übrigens zu Signal und Threema: Signal hostet in de USA, und Threema ist halt closed-source.
Ich bin auf XMPP umgestiegen (in Android mit Conversations oder Pix-Art Messenger), das bietet im Gegensatz zu den hier bisher genannten Messengern, welche alle nur den gleichen Wein in anderen Schläuchen verkaufen, wenigstens an mehreren Punkten einen echten Mehrwert!
 
K

kropi

Stammgast
@okandroboy

Vorteile:
+ freies Protokoll und freie Software
+ vollständige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
+ dezentrale Struktur, wenn der eigene Server mal dicht macht, nutzt
man einfach einen neuen (mit neuer Adresse) - das macht auch eine
Rückverfolgung schwierig bis unmöglich (im Gegensatz zu Threema,
Signal (Server in den USA!) oder Telegram (bewiesen unsicher, die
schreiben in ihrer FAQ, dass sie Daten auf Wunsch an FBI&Co
weitergeben))
+ kein Kontaktabgleich via Telefonbuch, man muss die Adresse wie eine
Mailadresse aktiv weitergeben - dafür bleibt Dein Telefonbuch aber
auch bei Dir!
+ keine Abhängigkeit von Telefon oder Telefonnummer
+ absolut anonyme Kommunikation möglich, da freie Adresswahl (auch ohne
Registrierung, server-abhängig)
+ Multi-Account-fähig, man kann sich mehrere Accounts gleichzeitig
zulegen, z.B. einen privaten, einen geschäftlichen, einen für die
Affäre...
+ MULTI-DEVICE-FÄHIG - man kann es auf mehreren Geräten synchron
nutzen, also auf mehreren Smartphones & Tablet & PC...

Und es gibt neben Android Software für Linux, Windows und Apple.

Jabber (XMPP) :: Freie Messenger

EDIT:
- Conversations
- Pix-Art Messenger
- Quicksy
- Server-Compliance-Tabelle
- Gajim (Beispiel für Linux & Windows)
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tim-neu

Ambitioniertes Mitglied
Threadstarter
Bei Eingabe von XMPP im Playstore gibts aber viele Ergebnisse, meinst Du "Cisco Jabber"?
 
nik

nik

Senior-Moderator
Teammitglied
Xmpp ist ein Protokoll. Das ist wie bei Browsern, da gibt es viele Apps die das Protokoll unterstützen.
 
T

Tim-neu

Ambitioniertes Mitglied
Threadstarter
Also ist die kostenfreie App, die die größte Verbreitung hat "Cisco Jabber"?

Gemessen an WhatsApp ist die Nutzerzahl aber dennoch eher überschaubar.
Gut fände ich, wenn man mit so einem alternativen und sichereren Messenger dann nicht nur mit Nutzern des gleichen Messengers, sondern auch mit Nutzern von WhatsApp kommunizieren könnte, aber das ist aus technischen und rechtlichen Gründen vermutlich nicht möglich?
 
nik

nik

Senior-Moderator
Teammitglied
Tim-neu schrieb:
Also ist die kostenfreie App, die die größte Verbreitung hat "Cisco Jabber"?
Ich denke nicht. Einer der bekannteren ist Conversations. Aber wie gesagt, du kannst den Client nehmen, der dir am besten gefällt, welchen XMPP-Client dein Gegenüber hat, spielt da keine Rolle.

Tim-neu schrieb:
Gut fände ich, wenn man mit so einem alternativen und sichereren Messenger dann nicht nur mit Nutzern des gleichen Messengers, sondern auch mit Nutzern von WhatsApp kommunizieren könnte, aber das ist aus technischen und rechtlichen Gründen vermutlich nicht möglich?
Das geht nicht nur dir so. Dafür gab es früher sogenannte Transports, über die man mit anderen Protokollen bzw. Betreibern sprechen konnte, aber das wurde nach und nach von den Betreibern unterbunden, da diese natürlich daran interessiert sind, dass man einen Account direkt bei denen hat.
 
K

kropi

Stammgast
Tim-neu schrieb:
Also ist die kostenfreie App, die die größte Verbreitung hat "Cisco Jabber"?
Das habe ich auch mal geglaubt, aber das ist Käse, die Reihenfolge der angezeigten Apps wird mehr oder weniger willkürlich von Google gesteuert. Die derzeit aktuellsten und modernsten Apps für XMPP, die aktiv regelmäßig weiterentwickelt werden, sind Conversations, Quicky und Pix-Art Messenger.
Der "Urvater" ist Conversations. Der Entwickler davon hat auch Quicksy entwickelt; bei Quicksy kann man auch die eigene Rufnummer als Account-ID nutzen, für diejenigen, die mittlerweile schon zu blöd sind, Apps zu nutzen, die dem User nicht alles abnehmen. Allerdings kostet die Teilnahme an Quicksy Geld. Pix-Art Messenger ist ein für Anfänger etwas gefälligerer Fork von Conversations, garniert mit einigen Zusatzfunktionalitäten, die Conversations so nicht bietet. Welche der aufgezählten Apps man nutzt, ist in erster Linie eine Geschmacksfrage, wobei Quicksy ein wenig herausfällt, weil es zwar einerseits die eigene Telefonnummer als ID nutzt, man dafür aber andere Einschränkungen hat, die man eventuell nicht will, wie z.B., daß man nur einen Account nutzen kann.
Wer wissen will, welcher Server empfehlenswert ist: alle hier aufgezählten, die vorne bei Compliance 100% erreichen. Die Reihenfolge ist alphabetisch und in keiner Weise wertend. Eventuelle weitergehende Unterschiede zwischen den Servern (die teilweise schon Jahrzehnte existieren) muss man selbst herausfinden.

Gemessen an WhatsApp ist die Nutzerzahl aber dennoch eher überschaubar.
Ja, aber was hat eine Nutzerzahl für eine Aussagekraft? Ich nutze Apps, die nur eine Nutzerzahl im niedrigen dreistelligen Bereich haben, die sind dennoch für meinen Anwendungsfall optimal.
Gut fände ich, wenn man mit so einem alternativen und sichereren Messenger dann nicht nur mit Nutzern des gleichen Messengers, sondern auch mit Nutzern von WhatsApp kommunizieren könnte, aber das ist aus technischen und rechtlichen Gründen vermutlich nicht möglich?
Das fänden viele Menschen gut, aber genau das wird von WhatsApp & Co absichtlich verhindert, denn dann käme man ja nicht mehr an das "User-Gold": die Metadaten, die das riesige Geld bringen. Der einzelne User und die eigentlich Chat-Inhalte sind WA, FB und Konsorten vollkommen egal.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

nik schrieb:
Aber wie gesagt, du kannst den Client nehmen, der dir am besten gefällt,
Das ist falsch. Nur die von mir genannten Android-Apps bieten die aktuelle OMEMO-Verschlüsselung, welche auf dem Protokoll Axolotl von Signal aufbaut (aber mit mehr Funktionen). Einen Messenger ohne das will man nicht. Es gibt noch aTalk, der kann auch OMEMO, aber den verlinke ich hier bewußt nicht, weil er nicht wirklich ergonomisch funktioniert - erscheint mehr wie eine technische Studie des Programmierers. Wer den versuchen will, der muss halt selbst suchen.
welchen XMPP-Client dein Gegenüber hat, spielt da keine Rolle.
Auch das ist nur eingeschränkt korrekt. Wenn der Gegenüber einen Client ohne passende Verschlüsselung (=OMEMO) nutzt, dann sind "nur" unverschlüsselte Chats möglich. Das ist aber auch schon die einzige Einschränkung. Es gibt mittlerweile für jede populäre Plattform mindestens einen Messenger, der OMEMO-fähig ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
O

okandroboy

Neues Mitglied
@kropi

Wow, vielen Dank für die Infos! (und Links). Werd mich da mal einarbeiten. Kotzt mich eh an, daß man soviel Daten (wie Kontakte etc.) von sich preisgeben "muß" bei so vielen Anwendungen 🤬 (oder man hat halt "Pech" gehabt). Bin also für Jabber und ähnliche sehr offen 👍
 
K

kropi

Stammgast
@okandroboy Die einzig erwähnenswerte Alternative wäre IMHO das Matrix-Protokoll mit "riot" als Messenger. Die sind sehr schnell auf ihren aktuellen Entwicklungsstand gekommen, weil sie zumindest eine Zeitlang von einer Firma mit viel Geld beworfen wurden und zwölf festangestellte Programmierer hatten, was ihnen wohl besser gefiel, als etwas zum vorhanden, gewachsenen, aber freien XMPP beizutragen, welches vor allem durch das enorme Engagement von Daniel Gultsch, dem Entwickler von Conversations, endlich wieder konkurrenzfähig wurde!
Dafür "glänzte" Matrix in der letzten Zeit durch einige grobe Schnitzer und, soweit ich gelesen habe, durch tracker im Client. Würde ich persönlich nicht nutzen, aber das ist nur meine persönliche Meinung. XMPP kann Dir gerade am Anfang ordentlich graue Haare bereiten, weil OMEMO wohl für Programmierer sehr kompliziert ist und im Betrieb gerne mal "zickt" (Tipp: conversations und Pix-Art sind in den Standardeinstellungen sehr gut, vor allem an den Einstellmöglichkeiten zur Verschlüsselung erst rumfummeln, wenn alles läuft!). Nach anfangs sehr starken Problemen hier, welche aber fast alle am Server lagen, läuft es jetzt seit fast einem Jahr zur Zufriedenheit aller in der Familie.
Nebenbei sei noch angemerkt: trotz eventuell auftretender Schwierigkeiten rate ich grundsätzlich von der Nutzung möglicher Alternativ-Verschlüsselung wie PGP oder OTR in XMPP ab! Die sind (entgegen anderslautenden, veralteten Meinungen) nicht sicherer und zumindest im PGP-Fall nicht für offline-messaging, also für ausgeschaltete Clients, geeignet. Außerdem sind sie nicht multi-messenger-fähig.
 
T

Tim-neu

Ambitioniertes Mitglied
Threadstarter
Danke für die ganzen Hinweise und Tipps, ich verliere langsam aber sicher immer mehr den Überblick und frage mich, ob ich so einen Messenger denn überhaupt brauche.
Eigentlich kann ich ganz gut mit SMS Leben, insofern habe ich auch nie so richtig verstanden, warum diese Messenger allgemein so wahnsinnig beliebt geworden sind und von so viel faßt schon suchtartig genutzt werden.
 
Oben Unten