Alten smartphoneakku zu powerbank umbauen?

  • 5 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Alten smartphoneakku zu powerbank umbauen? im Werkstatt Forum im Bereich Weitere (Android) Hardware.
F

flodroid9

Erfahrenes Mitglied
Hi Leute.
Mir schwebt da grad eine Idee durch den Kopf. Und zwar würde ich gerne meinen alten ersatzakku fürs nexus s als Akku Erweiterung für mein N4 nutzen. Ich stell mir das ganze so vor dass ich iwie ein USB kabel an den Akku bastel und diesen dann an das N4 anschließen kann. Schlussendlich würde ich das ganze noch an einem case befestigen.
Doch jetzt meine Frage an die etwas erfahreneren Bastler hier:
Ist das ganze ohne große aufwendige Verkabelungen möglich? Und wenn ja wie?

Danke schonmal im voraus:)
(Falls das ganze in ein anderes forum besser passt,tut es mir leid und das Thema darf gerne verschoben werden)
 
Macrotron

Macrotron

Fortgeschrittenes Mitglied
Lohnt doch garnicht Du würdest mit dem Ersatzakku dein Nexus nichtmal bis zur Hälfte laden können. Lohnt also den aufwand kaum.
 
N

Nimelklas

Fortgeschrittenes Mitglied
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Klartext

Klartext

Moderator
Teammitglied
Lohnt nicht. EasyAcc tun den Job deutlich besser für wenig Geld.

Hab den mit 7200 und kann mein Nexus fast 3mal laden. Praktisch :thumbup:
 
F

flodroid9

Erfahrenes Mitglied
Es geht mir nicht darum ob es sich lohnt oder nicht sondern ob es technisch möglich ist.
 
ThatGangsta

ThatGangsta

Experte
Ja, ist möglich.

In den meisten Powerbanken sitzt ein 3,7V Akku, bei der EasyAcc einer mit 5600 mAh.
Dein Nexus S wird auch 3,7V haben, die Kapazität weiß ich gerade nicht.
Du bräuchtest dann einen Spannungsregler, zwei kleine Glättungskondensatoren und eine USB-Buche, evtl. noch einen Ladungsindikator.

Welche Teile es genau sind, weiß ich gerade nicht, wenn ich meine Powerbank finden würde, könnte ich sie aufschrauben und dir die Bauteile + Schaltplan nennen. Aber der insgesamte Aufwand und die sehr kleine Kapazität des Handyakkus machen das ganze nicht wirklich lohnenswert.

Es gibt das ganze auch in uneffektiver und einfacher, da wird die Spannung nicht hochgeregelt, sondern "runtergebraten". Allerdings ist die Ladung dann weniger effektiv und du brauchst einen großen Kühlkörper, weil sonst der Transistor, ein "7805", überhitzen würde.
Dazu kommen dann wieder die Glättungskondensatoren und die USB-Buchse. ;)

Ich habe die o.g. Variante schon mal selber gebaut, habe dazu dann Heckenscheren-Akkus von metabo mit 7,2V verwendet. Aber auch nur, weil ich schnell ein Ladegerät brauchte und gerade alle Teile da hatte.

MfG
ThatGangsta