ZOPO Hero 1 GPS Genauigkeit

  • 5 Antworten
  • Neuster Beitrag
moidept

moidept

Experte
Threadstarter
Hallo bin ganz frisch was (Chinaphones) angeht, mir ist es sehr wichtig das dass GPS / GPS + Glonass + BeiDou sehr gute & exakte werte ausgeben, wie sind denn eure Erfahrungen mit dem Hero 1 ?
ich bin der Meinung das die Navigation gut bis sehr gut mit dem Hero 1 Funktioniert,
hatte gestern mit AndroiTS eine Genauigkeit von 2 Feet 6 Inches gleich 77 cm,
kann das real sein ?
Getestet mit AndroiTS https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwjT6PTJufHMAhVSsBQKHU-YBrwQFggmMAA&url=https://play.google.com/store/apps/details?id=com.androits.gps.test.free&hl=de&usg=AFQjCNE7LPro2mV-OmXsVIQaWy3DkI5jiQ&bvm=bv.122676328,d.d2s
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Bearbeitet von moidept - Grund: nachtrag
D

derRalf

Neues Mitglied
Eine Genauigkeit von 77cm kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Das sollte nicht ohne DGPS möglich sein und ich bezweifle, dass das ein Handy kann.

Die Genauigkeitsanzeige des Handy-GPS ist IMHO ein Witz und nur ein ganz grober Anhaltspunkt für die Signalqualität. Manche GPS-Logger-apps werten sie aus, um bei schlechter Signalqualität=unzuverlässiger Position keinen Wert zu speichern.

Aber es lügt und ich hatte definitiv schon Fehlpositionen von mehreren 10m bei einer angeblichen Genauigkeit von 2-3m.

Generell funzt das GPS vom Hero1 für ein Handy sehr gut. Sehr schneller fix und auch ein Signal unter schlechten Bedingungen.
 
moidept

moidept

Experte
Threadstarter
Lügen dann alle GPS Apps die ich getestet habe ? egal welche App ich getestet habe das Hero 1 hat immer 1-5 Meter Genauigkeit.
Auch der GPS Empfang ist echt gut, sogar auf dem (WC) ist GPS Empfang Vorhanden, nicht so Stark aber immerhin 7-12 Meter bei 5-10 Satelliten in Sicht Behauptet es zumindest.
Übrigens ist das Hero 1 das erste Smartphone das ich getestet habe, (Von Freunden andere Hersteller zum Testen Geliehen)
welches an diesem Ort (WC) überhaupt' solche Werte ausgibt.
 
A

AP756

Fortgeschrittenes Mitglied
Ein Erklärungsversuch: Es kommt auf die Position des Beobachters an.

Als GPS-Empfänger kann ich die einzelnen Satellitendaten querrechnen und vergleichen. Dabei kommt eine "Genauigkeit" heraus (eine Abweichung zwischen den einzelnen Berechnungen), die in Ausnahmefällen sicher auch mal 77cm betragen kann. Die Aussage ist für einen Beobachter im Empfänger also korrekt. Der Empfänger lügt nicht, er kann es nur nicht besser wissen.

Im richtigen Leben ist der Beobachter aber nicht im GPS-Empfänger, sondern ausserhalb. Er sieht den Bezug GPS zu tatsächlicher Position. Das GPS auf dem Gartentisch ist für den aussenstehenden Beobachter klar zu positionieren, der GPS-Empfänger kann den Gartentisch aben schonmal 100m woanders hinstellen und trotzdem eine Genauigkeit von 2m angeben. Begründet ist dies durch die Satellitenbewegungen, durch Störungen auf der Empfangsstrecke und auch durch nicht ganz korrekte Alorhythmen zum Berechnen der Position.

Das ist der Grund, warum im Fahrzeug fest eingebaute GPS-Empfänger gerne auch die Radsensoren in die Berechnung einbeziehen. Das sieht dann wie folgt aus: GPS sagt eine Position, die Radsensoren werden mit der Karte "synchronisiert" und es wird laufend mitgeloggt. Biege ich jetzt ab, schaut das Programm, wo auf der Karte die Abzweigung ist, die gerade gefahren wird (ist ja irgendwo im Bereich von 100m und daher recht eindeutig) und korrigiert die Position des GPS. Ab jetzt wird es wirklich genau.Tuneldurchfahrten, selbst Abzweigungen im Tunnel sind damit kein Problem mehr. Fällt das GPS-Signal aus oder wird unglaubwürdig, werden die Radsensoren zur Korrektur herangezogen. DGPS mit Korrektur über ein Langwellensignal vom definierten Standpunkt war (soweit ich weiss) in Consumer-Geräten seit Abschaltung des Störsignals auf GPS nicht mehr üblich, da es nichts mehr gebracht hat.

Einem Handy-GPS fehlt jegliche Zusatzsensorik (DGPS, Radsensoren, ...), daher flippen die gerne mal aus und versetzen einen auch mal auf den parallel zur Autobahn verlaufenden Feldweg, was dann zu einem schwachsinnigen Abbiegehinweis führen kann (in 300m scharf links). Wer diese Anweisung befolgt, hat ein Problem ;-).

Hoffe, dass mein kleiner Exkurs verständlich und amüsant genug war ;-)
 
A

AndyZenker

Neues Mitglied
Also, beim Joggen habe ich häufiger mal sehr merkwürdige Phänomene, wenn ich mir hinterher die Routen auf den Karten der Apps anschaue, die ich angeblich gelaufen sein soll. Da sind komische Zacken drin oder "Begradigungen", und das auf beiden Apps, die ich einsetze, in identischer Form (Strava und Runtastic). Daher führe ich diese Ungenauigkeiten auf die GPS-Technik des Handys zurück und nicht auf die App. Ich meine, wenn ein "GPS-Strich" unmittelbar neben der Straße statt auf ihr drauf verläuft - solche Korrekturen müssten doch auch ohne "Radsensoren" oder dergleichen möglich sein, softwaregesteuert eben. Aber ich will nicht meckern, auch andere Handys haben das, und zum Teil wirklich viel schlimmer. Dem Hero 1 würde ich jetzt als Note nicht unbedingt ein "Sehr gut" geben, sondern als sagen wir mal eine "2 minus".
Gruß
Andy
 
webmichl

webmichl

Experte
AndyZenker schrieb:
...ich meine, wenn ein "GPS-Strich" unmittelbar neben der Straße statt auf ihr drauf verläuft - solche Korrekturen müssten doch auch ohne "Radsensoren" oder dergleichen möglich sein, softwaregesteuert eben. ...
Dafür müsste die Software aber wissen wo die Strasse lang läuft - was nur die reinen Navigationsprogramme können. (Und auch die kommen je nach Signalqualität gelegentlich in's schleudern, wenn Strassen parallel laufen).
Da Joggingrouten auch über unbefestigte Wege oder querfeldein verlaufen können wird in den entsprechenden Apps die reine GPS-Position ausgewertet. Was je nach Empfangslage zu Zacken oder Begradigungen führen kann.
 
Oben Unten