01.PNG
Android im Auto - völlig ohne Smartphone. Neben dem vernetzten Zuhause (“Home” war eigentlich das zentrale Element der Google I/O-Keynote) ist des Deutschen liebstes Spielzeug ein weiteres Feld, auf dem Google sein mobiles OS gerne als Platzhirsch etablieren möchte. Zwar hat Apple mit “CarPlay” da auch noch ein Wörtchen mitzureden, auf der I/O zeigt Google allerdings mit zwei kräftigen Partnern, warum das Telefon demnächst beim Fahren komplett links (bzw. rechts) liegen gelassen werden kann.

Sowohl Volvo als auch Audi haben in Mountain View, Kalifornien zwei Konzeptmodelle gezeigt, bei denen die Onboard-Steuerung völlig auf Android basiert. Soll heißen: Das System geht über das mittlerweile einigermaßen verbreitete Android Auto hinaus. Ein gekoppeltes Smartphone, dessen fürs Fahren nützliche Dienste im Auto gespiegelt werden, ist gar nicht mehr notwendig. Bereits Anfang der Woche hatte Google eine entsprechende Ankündigung veröffentlicht, unter anderem Phandroid hat sich auf der I/O jetzt beide Autos genauer angeschaut. Was zunächst auffällt: Sowohl Audi als auch Volvo haben die Benutzeroberfläche komplett individualisiert, da ist Google offenbar zugunsten der Etablierung im Markt zu weitreichenden Kompromissen bereit - das kennen erfahrene Android-Enthusiasten noch aus der Anfangszeit des OS, als etwa bei Samsung- oder HTC-Smartphones die Benutzeroberfläche kaum als das gleiche Betriebssystem zu erkennen gewesen ist.

Neben Navigation, Musik und Telefonieren steuert Android bei den Konzeptwagen auch die Klimaanlage, die Sitzeinstellung bis hin zu den Fensterhebern. Alles lässt sich dadurch dank Google Assistant also auch per Sprachkommando verändern. Hat den Vorteil: Die Hände des Fahrers bleiben am Lenkrad und die Augen auf der Straße. So wie das Ganze jetzt auf der Entwicklermesse gezeigt wird, kommt es allerdings nicht auf den Markt, denn bis beide Autobauer entsprechende Modelle auf die Straße bringen, soll es noch rund zwei Jahre dauern. Bis dahin sind wir bei Android P oder sogar Q angelangt und in den Beispielfahrzeugen ist natürlich Android 7.0 (Nougat) installiert. Den Zugriff auf Bremsen, Zündung etc. haben die Hersteller übrigens offenbar Stand jetzt ausgeschlossen - da will man wohl keine Sicherheitsdebatte auslösen, bevor das Kind überhaupt losgerollt ist.

02.PNG
Pics: phandroid.com


Diskussion zum Beitrag
(im Forum "Android Allgemein")

Weitere Beiträge auf Android-Hilfe.de
Android OS: Mit "Treble" gegen die Fragmentierung
Google übernimmt VR-Schmiede Owlchemy Labs [Marktgeschehen]
Samsung Z4: Das Galaxy S2 wird neu aufgelegt
 
Pharao373 bedankt sich.
Schlagworte: