In einem Interview mit der FAZ äussert sich der Deutschland Chef von Vodefone, Fritz Joussen, über die Zukunft des mobilen Internets, des DSL-Geschäftes und Internetfernsehen.

Nachdem t-mobile bereits den Ausbau von LTE in 500 Gemeinden angekündigt hat, konterte Joussen mit der Aussage, dass sämtliche GSM-Basisstationen in den nächsten drei Jahren auf LTE umgerüstet werden. Ländliche Regionen ohne bestehende Breitbandversorgung sollen dabei zuerst aufgerüstet werden. Diese Umstellung soll bereits in zwölf Monaten abgeschlossen sein. Hier sollen Geschwindigkeiten von bis zu 5 Megabit pro Sekunde erreicht werden. In Ballungszentren rechnet Joussen mit einem Datendurchsatz von bis zu 70 Mbit.
[​IMG]

Weitere Themen des Interviews waren IPTV, die Netzneutralität und die kannibalisieren des Kerngeschäftes von Vodafone und VOIP.

Auf die abschliessende Frage, ob er Apple oder Google für die bessere Plattform halte, antwortete Joussen: "Offene Plattformen haben historisch die größere Chance, erfolgreich zu sein. Ich halte Googles Ansatz mit Android für ziemlich gut."

Diskussion zum Beitrag

Weitere Beiträge auf Android-Hilfe.de
https://www.android-hilfe.de/smalltalk-offtopic/22839-frequenzversteigerung-2010-a.html
https://www.android-hilfe.de/smallt...felung-nach-dem-vorbild-der-dsl-anbieter.html
https://www.android-hilfe.de/news-a...le-tv-kombination-aus-fernsehen-internet.html

Quelle: Vodafone-Deutschland-Chef Joussen: „Weiße Flecken sind ein Geschäft“ - Netzwirtschaft - Wirtschaft - FAZ.NET