Komplettes Setting eines Telefons klonen (1:1 Kopie zweier identischer Telefone)

  • 19 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Komplettes Setting eines Telefons klonen (1:1 Kopie zweier identischer Telefone) im Android Allgemein im Bereich Betriebssysteme & Apps.
R

Rubashov

Neues Mitglied
Hallo,

nach etlichen Versuchen mit diversen Programmen und fruchtlosem Abarbeiten verschiedener Anleitungen zum Kopieren / Klonen der Einstellungen eines Android-Telefons hier mein nächster Versuch mein Problem mit Hilfe Dritter zu lösen.

Ausgangspunkt:

Telefon 1 (mit Android 9) hat einen Schaden an der USB-Buchse erlitten (mutmaßlich Überspannungsschaden). Das Gerät hat noch Garantie und würde auf Garantie repariert werden. Bei einer Reparatur werden nach Auskunft des Herstellers alle Daten auf dem Telefon gelöscht.

Das Telefon läßt sich weder via USB laden noch via USB ansteuern.

Der Rest funktioniert.

Da das Gerät repariert und danach wieder genutzt werden soll, habe ich mir als Übergangslösung das identische Modell beschafft. Bis auf die Seriennummer identisch. Hardware, Software, Updates, alles 1:1.

In meiner naiven Vorstellung von Softwarequalität made by Google hatte ich die überzogene Vorstellung, dass man bei identischer Hardware die Einstellungen auf Nutzerebene 1:1 zwischen zwei Geräten kopieren (klonen) kann. Diverse Anleitungen von Google suggerieren dies.

Was kopiert wird sind Kontoeinstellungen von Google, SMS, Telefonie-Verlauf, Kontakte. Toll!

Was nicht kopiert wird: Die Konfiguration des Gerätes mit Farbschema, spezielle Einstellungen, etc. Was auch nicht kopiert wird: Die Nutzerdaten der installieren Programme. Nicht alle Programme speichern Daten zentral auf Servern, sondern eben lokal auf dem Gerät und nur dort. Diese lokalen Anpassungen und Daten der Programme wurden von keinem der von mir getesteten Umzugsprogramme übertragen.

Daher meine Frage:

Wie und womit kann ich eine 1:1 Kopie eines Telefons erstellen, unter der Bedingung, dass bei Telefon 1 nur WiFi funktioniert, eine Kopie via USB=>USB ist deshalb nicht möglich. (Damit fallen einige Programme von der Liste.)

Vielen Dank für die Hilfe schon vorab.

PS:
MyPhoneExplorer kopiert die Einstellungen der Programme nicht, sondern nur die Programme als solche. So wie Google. Oder SyncTrans oder MobileTrans. Wie bekomme ich die Nutzdaten der Programme von Telefon 1 auf Telefon 2? Also mit welchem Programm kann ich ein 1:1 Backup des gesamten Telefons 1 via WiFi auf einen Rechner ziehen und dann via USB auf Telefon 2 zurückspielen?
 
Zuletzt bearbeitet:
mblaster4711

mblaster4711

Ikone
Rubashov schrieb:
Die Konfiguration des Gerätes mit Farbschema, spezielle Einstellungen, etc.
es werden auch Apps und deren Einstellungen kopiert, wenn die Programmierer eine ordentlichen Job gemacht haben und das entsprechende auch im Google Konto speichern.
Auch Startbildschirm Hintergrund und Anordnung der Apps werden kopiert, wenn man dies beim Einrichten des neuen Gerätes auswählt. Habe das gerade erst wieder beim Smartphone-Wechsel meiner Nachbarin gemacht und hat hervorragend funktioniert.
Rubashov schrieb:
Was auch nicht kopiert wird: Die Nutzerdaten der installieren Programme.
wie bei WhatsApp... und anderen schlampig programmierten Apps, mit Glück kann die App jedoch ihre Daten im Google Drive sichern und mit noch mehr Glück auch wieder daraus herstellen.


Rubashov schrieb:
Die Konfiguration des Gerätes mit Farbschema, spezielle Einstellungen, etc.
wäre auch lustig anzusehen, wenn auf einem Xiaomi alles von einem Samsung/Huawei/etc übernommen wird, da würde es jede Menge Fehler geben.
Ist wegen der Zerstückelung von Android durch die Hersteller UIs von der Agenda gestrichen worden.
Manche Hersteller bieten passende Umzugsapps an, aber leider nicht jeder.

Mit Titanium Backup hat eine 1:1 Sicherung super funktioniert, diese konnte dann auf dem gleichen Geräte (selbe Firmware und Firmwareversion vorausgesetzt) wieder hergestellt werden. Hierzu wird aber Root benötigt.

Oder du wechselst zu Apple, dort funktioniert die 1:1 Kopie (kabellos).
 
R

Rubashov

Neues Mitglied
mblaster4711 schrieb:
es werden auch Apps und deren Einstellungen kopiert, wenn die Programmierer eine ordentlichen Job gemacht haben und das entsprechende auch im Google Konto speichern.
Auch Startbildschirm Hintergrund und Anordnung der Apps werden kopiert, wenn man dies beim Einrichten des neuen Gerätes auswählt. Habe das gerade erst wieder beim Smartphone-Wechsel meiner Nachbarin gemacht und hat hervorragend funktioniert.
wie bei WhatsApp... und anderen schlampig programmierten Apps, mit Glück kann die App jedoch ihre Daten im Google Drive sichern und mit noch mehr Glück auch wieder daraus herstellen.
Also was nicht funktioniert, so als Beispiel für die "ordentlichen Programmierer":

Es ist ein Dual-SIM-Gerät. Die SIM-Karten haben Bezeichnungen.

Kennt Google-Backup nicht. Wohl zu exotisch. Oder braucht keiner. Oder so.

Was nützt mir bei einem — Telefon — wenn die Hintergrundfarbe des Displays gesichert und wiederhergestellt wird, nicht jedoch die Bezeichnung und Funktion der SIM-Karte (Voice and/or Data)?

Gleiches Spiel bei der Bezeichnung des Gerätes. Telefon 1 hat eine Bezeichnung. Nach der "Wiederherstellung" / Übertragung "aller" Einstellungen auf Telefon 2 hat dieses die Herstellerbezeichnung, nicht die personalisierte Bezeichnung des Telefon 1.

Ist Google wohl zu exotisch, diese Funktion. Oder braucht keiner. Oder so.


mblaster4711 schrieb:
wäre auch lustig anzusehen, wenn auf einem Xiaomi alles von einem Samsung/Huawei/etc übernommen wird, da würde es jede Menge Fehler geben.
Ist wegen der Zerstückelung von Android durch die Hersteller UIs von der Agenda gestrichen worden.
Manche Hersteller bieten passende Umzugsapps an, aber leider nicht jeder.
Mir ist völlig egal wie die Hersteller ihre UI gestalten wollen. Die Grundfunktionalität eines Gerätes (Bezeichnung des Gerätes, Bezeichnung und Funktion der SIM Karten (Voice and/or Data)) sollte gesichert und übertragen werden können.

Wenn die OEM-Hersteller an einem UI rumbasteln wollen, sollen sie doch. Dies kann doch aber keine Entschuldigung dafür sein, dass Grundfunktionalitäten zwischen den Geräten nicht übertragbar sind.

Es ist doch absurd, wenn dies im Jahr 2021 nicht geht.

Und hier die Schuld und Verantwortung bei "schlampig" programmierenden Entwicklern zu verorten, ist grotesk. Google bietet demnach eine Plattform an, auf welcher Dritte treiben können was sie wollen? Ohne Richtlinien? Mit frei bestimmbaren Ablageorten von Nutzerdaten? So wie bei DOS? (DOS kann man klonen.)

Man merkt, ich bin mittlerweile ein bisschen angefressen. Jeden blöden PC kann ich seit 30 Jahren klonen, aber bei identischen Telefonen soll das im Jahr 2021 nicht möglich sein?


mblaster4711 schrieb:
Mit Titanium Backup hat eine 1:1 Sicherung super funktioniert, diese konnte dann auf dem gleichen Geräte (selbe Firmware und Firmwareversion vorausgesetzt) wieder hergestellt werden. Hierzu wird aber Root benötigt.
Wie kann man ein Telefon ohne USB-Port rooten? Ich kann das Backup von Telefon 1 nur über Wifi umsetzen, da der USB-Port kaputt ist.

mblaster4711 schrieb:
Oder du wechselst zu Apple, dort funktioniert die 1:1 Kopie (kabellos).
Bei Apple war ich mal. Bis mir ein Akku geplatzt ist und dank der Bauweise des Gerätes der platzende Akku das Gerät zerstört hat. Bei einem Android hatte ich danach auch einmal einen platzenden Akku. Den konnte ich aber herausnehmen, weil nicht verschraubt und nicht verklebt. Das Gerät hat den platzenden Akku überlebt und damit auch die Daten auf dem Gerät. Das iPhone hat die Daten seit dem letzten Backup mit ins Grab genommen.

Sollte sich jetzt aber herausstellen, dass ein einfacher Defekt einer USB-Buchse an einem Android-Gerät de facto zu einem Datenverlust führt, wenn der Akku nicht wechselbar ist, dann reduziert sich die Auswahl bei Telefonen noch einmal erheblich....
 
S

schattenkrieger

Gast
@Rubashov, eine 1:1 Kopie ist prinzipiell nur bei einem gerooteten Smartphone möglich!
 
R

Rubashov

Neues Mitglied
Gibt es denn eine Möglichkeit, bei gegebener Konstellation (beide Geräte sind bislang nicht gerootet) das defekte Gerät ohne USB-Port zu rooten, via Wifi 1:1 auf das neue Gerät zu übertragen und dann wieder zu entrooten? (Ich gehe mal davon aus, dass der Hersteller einem gerooteten Gerät mit defekter USB-Buchse die Garantie-Reparatur des USB-Ports verweigern wird.)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bearbeitet von hagex - Grund: Direktzitat entfernt. Gruß von hagex
S

schattenkrieger

Gast
@Rubashov, schaue dir doch mal die App "Alpha Backup Pro" an, vielleicht kann die dir helfen!
 
R

Rubashov

Neues Mitglied
schattenkrieger schrieb:
@Rubashov, schaue dir doch mal die App "Alpha Backup Pro" an, vielleicht kann die dir helfen!
Das Programm setzt voraus, dass das Gerät gerootet wurde.
Leider weiß ich nicht wie ich ein Gerät ohne USB-Port rooten und danach wieder unrooten kann.
 
Nufan

Nufan

Ikone
Würde dir nichts bringen, Rootvorgang geht mit Werksreset einher und dieser ließe sich bei samsung zB obendrein durch anschließendes Entrooten nicht wieder verbergen (knox counter).
Eigentlich würde ein custom recovery reichen um /system und /data aufs Ersatzgerät zu exportieren, zur Installation dessen müßte aber OEM entsperrt und damit ebenfalls das Gerät zurückgesetzt werden.
Ich mache dir nicht viel Hoffnung, aber um sich über dein Thema überhaupt zielführend Gedanken machen zu können, brauchts hersteller-/ gerätespezifische Informationen, um welches Gerät geht's also?
 
R

Rubashov

Neues Mitglied
Nufan schrieb:
Würde dir nichts bringen, Rootvorgang geht mit Werksreset einher und dieser ließe sich bei samsung zB obendrein durch anschließendes Entrooten nicht wieder verbergen (knox counter).
[...]
Ich mache dir nicht viel Hoffnung, aber um sich über dein Thema überhaupt zielführend Gedanken machen zu können, brauchts hersteller-/ gerätespezifische Informationen, um welches Gerät geht's also?
Kein Samsung.

Es geht um zwei Motorola Moto E6 Plus.

Kein High-End-Gerät. Aber eines der wenigen Modelle am Markt, welches Dual-SIM, einen dedizierten SD-Karten-Slot und einen wechselbaren Akku hat. Diese Ausstattung ist anwendungsspezifisch leider notwendig. Das Gerät ist wiederkehrend hohen termischen Belastungen ausgesetzt, was sich auf die Lebensdauer der Akkus auswirkt. Zwei sind mir in 15 Jahren schon geplatzt. Und da ich viel im Ausland bin, ist Dual-SIM notwendig. Die Forderung nach einem dedizierten SD-Slot ist aus der Erfahrung mit defekten Platinen erwachsen. So kann man wenigstens noch einen Teil der Daten erhalten, wenn diese auf der SD-Karte und nicht nur auf dem verlöteten Speicher des Gerätes liegen. Ein kontinuierliches Backup in die Wolke ist eben nicht überall auf dieser Erde möglich.

Auf dem Gerät sind 200+ Anwendungen installiert und ein großer Teil davon ist personalisiert. Mehrheitlich Karten-, Routing-, Wetter- und Steuerungsanwendungen für externe Geräte, die mit dem Telefon bedient werden. Diese alle händisch anzupassen würde Tage dauern. Deshalb verstehe ich nicht, warum das Google-Backup nicht die Einstellungen dieser Programme kopiert und auf ein neues Gerät überträgt, sondern nur die Plain Vanilla Installationen aus dem App Store auf das neue Gerät packt.

Nufan schrieb:
Eigentlich würde ein custom recovery reichen um /system und /data aufs Ersatzgerät zu exportieren, zur Installation dessen müßte aber OEM entsperrt und damit ebenfalls das Gerät zurückgesetzt werden.
Wie macht man das?
 
S

schattenkrieger

Gast
@Rubashov, das ist nicht ganz korrekt. Die meisten Funktionen der App laufen ohne Root.
Aber nun was grundsätzliches, was ist so schlimm/schwierig daran, das Ersatzsmartphone neu aufzusetzen?
 
Nufan

Nufan

Ikone
Rubashov schrieb:
Davon gibts offenbar zwo Varianten und ein Firmwaredowngrade scheint notwendig.
Stöber dich mal hier sowie da im übergeordneten und hier bei AH im Geräteforum durch, ohne funktionierenden USB-Port wirst du nicht weiterkommen.

Das letzte Motorola welches ich in der Hand hatte hörte auf den schönen Namen razr v3..
 
R

Rubashov

Neues Mitglied
schattenkrieger schrieb:
@Rubashov, das ist nicht ganz korrekt. Die meisten Funktionen der App laufen ohne Root.
Aber nun was grundsätzliches, was ist so schlimm/schwierig daran, das Ersatzsmartphone neu aufzusetzen?
Verstehe ich auch nicht. Auf den Systemen mit denen ich bislang zu tun hatte gab und gibt es eine Funktion, bei der bei einem Tausch der Hardware die Nutzdaten aus dem Backup des alten Gerätes eingespielt werden und dann ist die neue Hardware funktionsidentisch zur alten. Da muss dann nicht mehr hier und da und dort noch irgendetwas neu angepasst werden, müssen keine Nutzerkennungen samt Kennwörtern und Zwei-Faktor-Identifizierung neu eingegeben werden, müssen keine anwendungsspezifischen Einstellungen vorgenommen werden, damit die Hardware wieder nutzbar wird, etc.

Das ist aber auch Meß-, Regel- und Steuertechnik. Da wird eine Kopie des Konfiguration des Gerätes gemacht und diese Konfiguration kann dann auf die neue Hardware 1:1 übertragen werden und läuft. In dem Bereich ist aber auch Zeit nicht nur Geld wert, sondern die Ausfallzeit der Technik bei Hardware-Tausch prozessbestimmend.

Muss aber ein neues Konzept sein. Eines wovon die AI bei Google noch nichts gehört hat.

Kurz: Ich habe keine Zeit, um 200+ Programme händisch durchzugehen und abzugleichen, ob alle Einstellungen auf Telefon 1 auch auf Telefon 2 angekommen sind. Wir sind ja nicht im Mittelalter vor dem Buchdruck, als Bücher noch 1:1 von Menschen abgemalt wurden, die selber weder lesen noch schreiben konnten.

Das Google-Backup ist noch nicht einmal in der Lage die SIM-Karten-Bezeichnung von Gerät 1 auf Gerät 2 zu übertragen, geschweige denn deren Einstellung als Voice/Data.

Das Google-Backup kopiert reproduzierbar nicht die Einstellungen der Anwendungen, sondern installiert diese nur als Plain Vanilla.

Das Google-Backup kopiert keine Ordner-Strukturen ausserhalb der Plain-Vanilla-Installation des OS.

Was genau macht dieses "Backup" eigentlich? Eine 1:1 Kopie der vorhandenen Daten und deren Struktur zumindest nicht. Vielleicht sollte Google diese Funktion von "Backup" auf "selektive Kopierfunktion" umbenennen?

Es ist doch absurd, wenn man im Jahr 2021 nicht die Programmeinstellungen/Daten von identischer Hardware 1:1 auf ein neues Gerät kopieren kann, sondern ernsthaft vorgeschlagen bekommt das Gerät "neu aufzusetzen".

Bei 200 Programmen die Funktion jedes dieser Programme für 5 Minuten zu prüfen/testen/anzupassen => 1.000 Minuten => 2 volle Arbeitstage. Wieviele Geräte mit Android sind weltweit im Einsatz? Wieviele Menschen sollen Stunden/Tage damit verbringen zu prüfen, ob alle ihre Daten und Einstellungen korrekt übertragen wurden und ggf. diese händisch anpassen? Was für eine extreme Ressourcenverschwendung! Schon die Idee, dies als hinnehmbar anzusehen, zeugt doch von Realitätsferne bei den Entwicklern einen solchen Systems.

Deshalb noch einmal meine Frage: Wie bekomme ich automatisiert alle Programme, Einstellungen und Nutzdaten von Telefon 1 nach Telefon 2 (bei identischer Hardware und identischem Patch-Stand des OS)? Per Hand kopieren und validieren ist nicht die Antwort.

Wie machen es denn die Firmen, die tausende Geräte im Einsatz haben und bei denen immer mal wieder eines stirbt oder verloren geht? Wie ersetzen die denn die Geräte aus dem Pool und passen diese automatisch für den Nutzer an? Da sitzt doch kein Nutzer und bastelt sich sein Telefon zurecht.
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Nufan schrieb:
Davon gibts offenbar zwo Varianten und ein Firmwaredowngrade scheint notwendig.
Stöber dich mal hier sowie da im übergeordneten und hier bei AH im Geräteforum durch, ohne funktionierenden USB-Port wirst du nicht weiterkommen.

Das letzte Motorola welches ich in der Hand hatte hörte auf den schönen Namen razr v3..
Danke. Gucke ich mir mal an. Die Varianten sind Hardware-Variationen. Einmal 32GB und einmal 64GB Massenspeicher bei 2 bzw. 4 GB RAM.

Hier liegen zwei Geräte mit 64GB Speicher und 4GB RAM. Wie gesagt, die sind baugleich und auf dem gleichen Softwarestand.

Wie bekomme ich Gerät 1 auf Gerät 2 geklont, um mir 2 Arbeitstage für das Einrichten des neuen Telefons zu sparen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Observer

Observer

Lexikon
. . .bei mehr 200 Apps würde ich zumindest mal an's . . . . Ausmisten denken - und da bietet sich so eine Neuaufsetzung geradezu an.

Aber es zeigt sich (erneut): der Mensch ist Jäger & Sammler durch und durch😉😎..

Ich reiche Dir hier schon mal Nervennahrung🍺 , bevor Du einen Herzkasper im Jahr 2021 bekommst, wo doch 868 die erste Druckversion via Holztafeldruck entstand👍
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rubashov

Neues Mitglied
Observer schrieb:
. . .bei mehr 200 Apps würde ich zumindest mal an's . . . . Ausmisten denken - und da bietet sich so eine Neuaufsetzung geradezu an.

Aber es zeigt sich (erneut): der Mensch ist Jäger & Sammler durch und durch😉😎..
Nee, nee, Sammler ganz bestimmt nicht. Jedes Programm ist eines zuviel.

Warum so viele Programme? Ganz einfach:

20+ Länder mit ihrem jeweiligen Netzbetreiber, der seine jeweilige App mit Anpassungen auf dem Gerät haben möchte. Innerhalb der EU ist ja mittlerweile halbwegs Vernunft eingekehrt und ist der Binnenmarkt für Telefonie erzwungen worden. Außerhalb der EU sieht es diesbezüglich aber noch sehr dunkel aus.
Wetterdienste der gleiche Spass, einige sind in der EU gut zu gebrauchen, in den anderen Ländern außerhalb eben nicht. Anderer Fokus und anderer Markt der Betreiber. Wetterdaten kosten Geld. Also warum Geld für gute Wetterdaten für eine Region ausgeben, in welcher die Nutzer der App nur in Einzelfällen unterwegs sind? Also für die jeweiligen Regionen die jeweils passende Wetter-App. Alles Exoten mit entsprechenden Anpassungen.

Zwei Dutzend Großstädte mit ihren jeweiligen speziellen ÖPNV-Apps zur Planung der Fahrrouten und -zeiten sowie für Tickets, die anderweitig nur noch schwer zu bekommen sind (die Infrastruktur wurde abgebaut, geht ja heute alles über Telefone, warum dann noch teure Kassenautomaten oder Personal oder Vertriebsmodelle über Kioske, etc.).

Schnittstellen-Apps für Kameras, Audio-Rekorder, etc. Ohne diese Apps ist ein Teil der Geräte nicht nutzbar. Toll!

Jedes dieser Programme erhöht das Risiko für unlegitimierten und unkontrollierten Datenabfluss. Über jedes dieser Nischerprogramme kann potentiell Schadsoftware auf das Gerät gelangen. Jede Zeile zusätzlicher Code auf dem Gerät macht selbiges potentiell unsicherer.

Jedes dieser Programme erhöht den Aufwand der Administration.

Etc.

Also ganz bestimmt kein Sammler. Bei mir fliegen Programme konsequent von den Geräten, wenn sie nicht gebraucht werden und wenn die nicht das bringen, was sie sollen.


Observer schrieb:
Ich reiche Dir hier schon mal Nervennahrung🍺 , bevor Du einen Herzkasper im Jahr 2021 bekommst, wo doch 868 die erste Druckversion via Holztafeldruck entstand👍
Danke. ;)

Brauche ich wirklich. Über die Jahre habe ich ja schon einiges gesehen. Dass aber 2021 der einfache Defekt einer Schnittstelle solche Auswirkungen hat, nun ja, das will ich wohl weiterhin nicht wahr haben und lieber verdrängen.
Es ist ja nicht die defekte Schnittstelle. Die ist nur Auslöser und Anlass um mal über das Modell "Smartphone" nachzudenken und dessen Nutzung zu evaluieren.

Es ist dieser Wahnsinn, dass es nach 30 Jahren Mobilfunktelefonie für Privatanwender dem Anschein nach keine technische Lösung gibt, wie diese en bloc ihre Daten von diesen Maschinen komplett sichern und wieder herstellen können. Was machen diese Menschen eigentlich, wenn ihnen ihre Geräte kaputt oder verloren gehen? Zucken die dann mit den Achseln und kaufen sich ein neues Gerät, oder wie? Ist denen nicht klar, welche Daten auf diesen Geräten liegen?

Folgendes klassisches Problem: Bank in Land A hat keine Infrastruktur in Land B. Primäre Schnittstelle zur Bank sind Mobiltelefone. Ein Login via PC-Browser braucht eine Zwei-Faktor-Authentifizierung via Telefon-App. Auf dem Telefon selber gibt es diese Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht. SMS gibt es nicht mehr bzw. geht nicht im Ausland. Keine SMS an ausländische Rufnummern und inländische Rufnummern können sich im Ausland nicht einwählen bzw. empfangen keine SMS. Die App muss aber authentifiziert werden, wenn sie neu installiert wurde. Im Inland via SMS an eine inländische Rufnummer kein Problem. Aber im Ausland geht es nicht. Der Verlust des Telefons ist in der Konstellation gleichbedeutend mit einem Verlust des Zugangs zur Bank. Der wird aber gebraucht. Wie kommt hier Lieschen Müller ohne tiefgreifendes Technikverständnis aus der Zwangslage? Ich habe arbeits- und reisebedingt zwei Dutzend SIM-Karten aus entsprechend vielen Ländern. Mehrere Bankkonten in Ländern, die nur eingeschränkt am internationalen Zahlungsverkehr teilnehmen, im Inland aber schon in weiten Teilen auf bargeldloses Zahlen mit Telefonen umgestiegen sind. Der Zugang zu den Banken geht faktisch nicht ohne Telefon-App.

Vor diesem Hintergrund: Woher kommt die Fatalität gegenüber dem Verhalten von Google, solchen Situationen mit einer offensichtlich kaputten Plattform Vorschub zu leisten?

Ein lokales Backup und ein lokaler Restore eines iPhone hat schon vor 15 Jahren — alle — Einstellungen von Gerät 1 auf Gerät 2 geklont. Lokal. Ganz ohne Wolke.

Warum geht das bei Android-Geräten 15 Jahre später nicht?

Wie kaputt muss das Design einer Plattform sein, wenn ein Nutzer nicht ohne Garantieverlust für die Hardware an seine Nutzerdaten kommt und kein Backup machen kann, ohne vorab erhebliche technische Hürden zu umgehen?

Es erschüttert mich, wie gering hier die Selbstbestimmung über die eigenen Daten ist und wie wenig dieser Aspekt zu interessieren scheint.

Deshalb: Danke für die Nervennahrung! ;)
 
S

schattenkrieger

Gast
@Rubashov, wenn dich das alles mit Android so abnervt und es die von dir gewünschten Funktionen schon vor 15 Jahren gegeben hat, warum nutzt du dann überhaupt noch Android Smartphones und bist nicht schon lange bei iOS?
 
R

Rubashov

Neues Mitglied
Früher hieß dies: "Warum gehst Du nicht nach drüben?" ;)

Die Antwort auf diese Frage habe ich oben schon gegeben:

Anforderung an das Telefon:
2x SIM
1x SD-Karte
wechselbarer Akku

Will Apple nicht anbieten. Damit ist Apple als Anbieter für mich raus und ich muss mit der Hardware umgehen, die am Markt ist.

Und die kommt nun einmal mit Android.

Und deshalb habe ich das Problem mit Android und nicht mit Apple. Und deshalb frage ich mich, warum Google eine Plattform entwickelt hat und weiterhin zur Verfügung stellt, bei der die Nutzer dieser Plattform nicht an ihre eigenen Daten herankommen, wenn sie nicht mit diversen Hacks Restriktionen des OS umgehen und ihre Garantie opfern wollen.

Das ist aber alles müßig. Die Frage lautet: Wie kann ich eine 1:1 Kopie von einem Telefon 1 auf ein identisches Telefon 2 mit Android 9 durchführen ohne das Gerät (unter Aufgabe der Garantie) rooten zu müssen?

Bei einer so tollen Plattform wie Android muss das doch irgendwie ganz leicht zu machen sein, oder? So ein offenes System und so sehr viel beliebter als der Goldene Käfig der Hipster-Bude aus Cupertino.

Also wie muss ich es anstellen?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bearbeitet von hagex - Grund: Direktzitat entfernt. Gruß von hagex
S

schattenkrieger

Gast
@Rubashov, aus Sicherheitsaspekten wurde die Möglichkeit der 1:1 Kopie von Google unterbunden. Lebe damit und höre auf hier rum zu lamentieren, die Zeit, die du hier mit deinen Vorträgen verschwendest, könntest du mit dem Einrichten des neuen Smartphones besser verwenden.
 
Nufan

Nufan

Ikone
..mach aus zwo Geräten eins bzw laß auf eigene Kosten reparieren (es gibt hier Schrauber, die dir da helfen können).

Tatsächlich stehen die fehlenden Möglichkeiten zur Erstellung eines vernünftigen Backups ohne root in Android immer wieder in der Kritik..
 
mblaster4711

mblaster4711

Ikone
Rubashov schrieb:
Was machen diese Menschen eigentlich, wenn ihnen ihre Geräte kaputt oder verloren gehen?
die melden sich hier an und eröffnen einen Thread mit der Frage wie man an die wichtigen Daten seines defekten/verlorenen Smartphone kommt 😂
Da denke ich mir „wenn die Daten sooooo wichtig sind, warum hat man nicht regelmäßige Backups gemacht? 🤦‍♂️Smartphone sind ja nicht unbedingt für ihre Robustheit berühmt.🤷‍♂️

Rubashov schrieb:
Anforderung an das Telefon:
2x SIM
1x SD-Karte
wechselbarer Akku
beim wechselbaren Akku wird die Auswahl extrem dünn, was aber als Anforderung bei dir durchaus zu verstehen ist.

Aber ein kompletter 1:1 Umzug wird es auch zukünftig nicht geben (können) da zumindest die TAN/Banking Apps auf jedem Gerät neu aktiviert/registriert werden müssen.

Bei den alten Windows Smartphones (bis Windows Mobile 6.5) gab es auch schon die Möglichkeit (mit passender App) eine 1:1 Sicherung zu erstellen. Bei Android hätten das gern alle User, aber Google (AOSP) kümmert das leider nicht.
 
Nobby1960

Nobby1960

Stammgast
Rubashov schrieb:
Wie kann ich eine 1:1 Kopie von einem Telefon 1 auf ein identisches Telefon 2 mit Android 9 durchführen ohne das Gerät (unter Aufgabe der Garantie) rooten zu müssen?
Ich hatte das mal in der Praxis durchexerziert. Allerdings mit Root-Zugriff. Nandroid-Backup in TWRP (ohne EFS-Partition), dieses auf einem identischen Phone wieder hergestellt. Es klappte nicht richtig, auf dem Zielgerät hatte ich beim Starten der Apps Verzögerungen, die ich nicht weg bekam.

Gruß, Nobby
 
Ähnliche Themen - Komplettes Setting eines Telefons klonen (1:1 Kopie zweier identischer Telefone) Antworten Datum
1
9
8