AdFree Nutzer ausschließen?!

  • 53 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere AdFree Nutzer ausschließen?! im Android App Entwicklung im Bereich Betriebssysteme & Apps.
v Ralle v

v Ralle v

Stammgast
cp2306 schrieb:
So rechnen wir mal. Von den 4000 nutzen 500 einen Blocker.
Heißt diese 500 können deine App nicht nutzen und löschen sie wieder.
Aber von diesen 500 hätten 200 die App an jeweils 3 Leute weiterempfohlen.
Die 3 Leute hätten keinen Blocker, daher verzichtest du dann auf 600 Kunden. Du glaubst doch nicht allen ernstes, das auch nur einer den Blocker deinstalliert? Die 500 Blocker-Nutzer hätten dir also 600 Werbekonsumenten beschert.
Sind zwar jetzt nur irgendwelche Zahlen, aber selbst wenn die Blockernutzer dir nur 100 neue Kunden bringen, ist das besser als die einfach auszuschließen. Zumal die neuen Kunden ja ebenfalls wieder die App weiterempfehlen.

Hinzukommt, das du auch eine Bezahlversion anbietest. Es gibt genug die nach Test einer gratisversion den Entwickler unterstützen wollen (bspw weil sie Updates wollen) und dann die Kaufversion nehmen.
Aber alle Nutzer von Blocker schließt du als Bezahlkunden ja direkt aus.
Ich finde deine Apps bspw auch interessant, hätte ich für meine Präsentation nutzen können. Aber so kann ich die App ja leider nicht testen.

Wie gesagt entgehen dir sicher eine Menge Einnahmen, durch potenzielle Kunden die du vergraulst. Dein Dialog verhindert nur das die Nutzer die App weiterempfehlen und die kostenpflichtige Version kaufen. Du wirst nicht einen dadurch dazu bringen den Blocker auszuschalten.
Was erhoffst du dir von dem Dialog? Was genau ist der Zweck? Ich sehe da für dich nur Nachteile.
Nein, deine Rechnung ist total falsch. Ich rede von der Shutdown App, die ist nicht so der Renner wie die PowerPoint App. Nach knapp 4500 Downloads, haben noch 800 die App drauf und ich wette keiner hat davon einen Werbeblocker. Und wenn mir nun 100 aktivie Downloads verloren gegangen sind, ist mir das egal. Wobei ich die Zahl sogar geringer einschätze, da der prozentuale Anteil der gerooteten Geräte sinkt. Für die Shutdown App gibt es keine Bezahlversion, da hat sich der Aufwand noch nicht gelohnt bei der geringen Zahl. Deine Rechnung geht nicht auf.

Die PowerPoint App hat keine Werbung. Die Bezahlversion hat ein paar Features mehr, die sind aber weniger interessant. Die kostenlose Version läuft richtig gut und wirklich die wenigsten kaufen sich die Premium Version (meist nur Firmen). Man erkennt deutlich die "Android" Mentalität. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich durch Werbung viel mehr Geld machen würde.

Der Dialog ist eine freundliche Aufforderung der vielleicht zum Umdenken bewegt. Ich denke dabei gar nicht nur an Geld, es ist immer noch ein Hobby. Und wenn mir ein paar Klicks verloren gehen, dann kann ich - wie gesagt - darauf verzichten. Objektiv hat es wahrscheinlich nur Nachteile, da hast du recht.
 
F

funcoder

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich kann mich der Meinung von "wilco" und "v Rally v" nur anschließen.
Der Entwickler einer App investiert meist einen guten Teil seiner Freizeit mit der Erstellung und Wartung einer App.

Diese kostenlos bzw. werbefinanziert in den Market zu stellen ist ein Entgegenkommen des Entwicklers an die Benutzer.
Missbraucht der Benutzer dieses Entgegenkommen durch Einsatz von Ad-Blocking Software, ist ein entsprechender Hinweis in Form eines "nervenden" Dialogs wohl gerechtfertigt.

Vielleicht ließe sich dieser Dialog auch um eine "Spenden"-Funktion erweitern, die die Benutzerschicht anspricht die, aus welchen Gründen auch immer, Ads blockiert aber dennoch den Entwickler unterstützen möchte.
Dies könnte vielleicht in Form eines Hinweistextes und eines Spenden-Buttons geschehen, welches dann z.B. über Paypal abgewickelt werden könnte.

Einziges Problem, der spendenwillige Benutzer sollte dann zukünftig auch von dem Hinweis-Dialog ausgeschlossen werden.
Aber auch das könnte in Form von Aktivierungscodes oder ähnlichem realisiert werden.

Bleibt nur die Frage, wie hoch der Anteil der Ad-blockierenden Benutzer ist, die überhaupst bereit wären den Entwickler in Form von Spenden zu unterstützen... :unsure:
 
S

swordi

Lexikon
tja der anteil wird wohl verschwindend gering sein.

es gibt zwar viele user, die öfters in foren sowas schreiben wie: "wenn die app gut ist, bin ich durchaus bereit auch etwas dafür zu zahlen." das problem ist nur, viele sagen das nur fürs eigene gewissen. es gibt dann nur sehr sehr wenige ausnahmen, die gut genug sind um 1 euro kosten zu dürfen.

ja ich weiß, jetzt kommen sicher wieder einige und sagen, ich hab schonmal ne app gekauft. ist mir klar, aber der großteil ist nicht so, auch wenn sie es behaupten. und die lesen hier sicher nicht mit.
 
snowman2

snowman2

Fortgeschrittenes Mitglied
Es geht jetzt nicht um eine App oder Werbung aber zum Thema passt es schon:
Vor einiger Zeit wurde mal im Rahmen einer TV-Sendung ein Test durchgeführt in dem auf dem Markt selbstgemachte Marmelade verkauft wurde. Jeder konnte an diesem Marktstand ein Stückchen Brot mit dieser Marmelade kosten.

1. Teil: Die Marmelade wurde für einen festen Preis von 3,50EUR verkauft.
2. Teil: Jeder Kunde könnte den Preis selber bestimmen. Es wurden von Verkauferseite keinerlei vorgaben gemacht auch nicht bei einer Nachfrage nach dem Preis. Der Kunde konnte also 0,01EUR oder 20,00EUR zahlen wie er wollte.

Fazit: Im durchschnitt wurde pro Glas weniger bezahlt aber dadurch dass viel mehr Gläser verkauft wurden wurde sowohl mehr Umsatz als auch mehr Gewinn gemacht. Allerdings wurde auch gesagt, dass dies warscheinlich in der Anonymität des Internets nicht so gut funktioniert.
 
S

swordi

Lexikon
wenn du vor dem verkäufer stehst und selbst bestimmst, wie viel du zahlst, dir der typ noch in die augen schaut, wirst du wohl nicht 10 cent geben.

von daher funktioniert das so sicher, nur im internet wohl eher nicht.
 
snowman2

snowman2

Fortgeschrittenes Mitglied
snowman2 schrieb:
Allerdings wurde auch gesagt, dass dies warscheinlich in der Anonymität des Internets nicht so gut funktioniert.
Wie bereits geschrieben ;)
 
K

K2DaC

Neues Mitglied
Jeder der diese Ad-Blocker benutzt, schadet Android.
Bin selber Entwickler und ich bin einfach auf andere Plattformen ausgewichen.

Obwohl Android SOVIELE Nutzer hat, verdiene ich mit Bada und Windows Phone deutlich mehr, obwohl die Userzahlen dort ziemlich schlecht sind und ich im Traum nicht auf die Idee kommen würde, mir ein solches Smartphone privat zu besorgen.
Vorteil dort ist natürlich aber auch, dass es nicht viele Apps gibt und die Nutzer sich über qualitativ hochwertige Apps freuen, und auch bereit sind etwas dafür zu Bezahlen.

Für Android programmiere ich "nur noch" Hauptberuflich. Da hab ich mein festes Gehalt, die App läuft gut, ist kostenlos, werbefrei und dient eher als zusätzlicher Service bzw. um Präsenz zu zeigen.

Privat würd ich jedoch aus den hier oft genannten Gründen (Werbeblocker, Kostenlos-Mentalität) nie für Android programmieren. Zumal auch noch das "illegale besorgen" von Apps bei Android so einfach ist wie bei keinem Anderen System.
 
DieGoldeneMitte

DieGoldeneMitte

Experte
swordi schrieb:
wenn du vor dem verkäufer stehst und selbst bestimmst, wie viel du zahlst, dir der typ noch in die augen schaut, wirst du wohl nicht 10 cent geben.
Außerdem gibt es bei Marmelade sowas wie einen Marktpreis. Man weiß (ungefähr), was die Marmelade im Laden kostest.
 
cp2306

cp2306

Experte
K2DaC schrieb:
Obwohl Android SOVIELE Nutzer hat, verdiene ich mit Bada und Windows Phone deutlich mehr, obwohl die Userzahlen dort ziemlich schlecht sind und ich im Traum nicht auf die Idee kommen würde, mir ein solches Smartphone privat zu besorgen.
Vorteil dort ist natürlich aber auch, dass es nicht viele Apps gibt und die Nutzer sich über qualitativ hochwertige Apps freuen, und auch bereit sind etwas dafür zu Bezahlen.
Ich denke du verdienst nur deutlich mehr, weil es einfach weniger Apps gibt. Bei Android gibt es so ziemlich jede notwendige App mehrfach und ich kann sogar wählen. Gefällt mir die eine App nicht, nehme ich einfach ne andere. Warts mal ab in drei Jahren, da dürfte zumindest Wp7 verbreiter sein.

Privat würd ich jedoch aus den hier oft genannten Gründen (Werbeblocker, Kostenlos-Mentalität) nie für Android programmieren. Zumal auch noch das "illegale besorgen" von Apps bei Android so einfach ist wie bei keinem Anderen System.
Das illegale besorgen von Apps ist aber auch nicht so einfach. Erstmal muss man die Apk finden. Dann auch noch hoffen das es die richtige ist und nicht irgendwas schädliches. Da find ichs beim iphone einfacher. Jailbreak, Cydia, fertig.

es gibt zwar viele user, die öfters in foren sowas schreiben wie: "wenn die app gut ist, bin ich durchaus bereit auch etwas dafür zu zahlen." das problem ist nur, viele sagen das nur fürs eigene gewissen. es gibt dann nur sehr sehr wenige ausnahmen, die gut genug sind um 1 euro kosten zu dürfen.
Das sehe ich aber etwas anders. Ich kenne genug die ohne Nachzudenken ne App fürn Euro zu kaufen.
Man hat ja auch etwas vom Kauf, der Entwickler ist motivierter Updates zu bringen.
 
W

wilco

Fortgeschrittenes Mitglied
Gerade ein schönes Beispiel in Johannes' Geld-Report gesehen zum Thema wieviele User bereit sind für eine Werbefreie Version zu zahlen:

AL Voice Recorder mit Werbung: 538.000 Downloads
AL Voice Recorder ohne Werbung: 853 Downloads

Und wenn man seine Webereinnahmen durch die Anzahl der Downloads teilt, hat er im Dezember pro heruntergeladener App 0,2 EuroCent an Werbung verdient.

Angenommen der Durchschnittsuser nutzt die App 24 Monate lang, wären das über den Lebenszyklus der App gesehen 4,8 EuroCent pro heruntergeladener App.

Und das sind denke ich alles sehr hochgegriffene Werte. Im Dezember sind die Werbeeinnahmen über's Jahr gesehen dank Weihnachten mit Abstand am höchsten.
 
S

savvy

Neues Mitglied
wilco schrieb:
AL Voice Recorder
So schön finde ich das Beispiel nicht. Das ist eine Anwendung, die von vielen zum einmaligen Gebrauch geholt wird. Da wird verständlicherweise die Werbeversion geladen. @ontopic: Werbung als Finanzierungsidee ist so ein Sache. Normalerweise wird brauchbare Software beworben. Dementsprechend versucht man auch mit einer aussagekräftigen Seite im Market die Leute zum download zu bringen. Dass die Software dann nun wieder selber nur als Werbeplattform für Dritte Produkte dienen soll, ist schon ein seltsames Konzept. Einige Menschen sehen (TV, Zeitung, Prospekte, Plakate) oder hören (Radio, Telefon, Haussierer) sich Werbung freiwillig an. Teilweise aus Lethargie, teilweise aus Interesse. Viele Leute sind aber bereit Werbung zumindest zu ertragen, vermeiden sie aber möglichst oder werden aktiv, wenn die Werbung massiv stört. Beispielsweise sehe ich bei meinem VCR immer Werbeanzeigen im Guide+ ... macht ca. 20% der Fläche aus ... die Werbung stört aber nicht meinen Bedienkomfort und ich nehme sie trotzdem war. Bei entsprechenden Anwendungen am PC verhält es sich ähnlich. Andere Beispiele wären Banden- und Trikotwerbung usw. Allerdings beeinträchtigende oder gar massiv störende Werbung löst bei Nutzern dann so ein Art Widerstandsverhalten aus und man lädt dann z.b. den AdBlocker, sobald der erst einmal drauf ist, haben alle anderen Werbeprogramme auch verloren :( Das wird man mit aggressivem Nachsetzen seitens der Programme auch nicht ändern. Ich habe da ein gutes Gegenstück zum AdBlockerxy ... der Werbevorsprung bei VCRs :) Das geht heute mit einem Tastendruck, woraufhin einige Sender die Werbung mit Marken vollgeklastert haben ... also muss der Zuschauer dann zwei Tasten drücken um 5,8 oder 10 Minuten vorzuspringen. Auslöser für die Nutzung dieser Features ist nicht zwingend die Zeitersparnis, sondern die Art und Weise wie die Werbung präsentiert wird. Viel Text, ich weiß :(
 
C

CarpeTemporem

Neues Mitglied
Gwadro schrieb:
Diese P***** sind Deine Kunden.
Biete eine werbefreie Version zu einem vernünftigen Preis an und die Mehrzahl wird die App kaufen.
Aber Du verdienst ja mit Werbung mehr als mit dem einmaligen Verkauf, stimmts?
Falsch. Die Kunden sind die Unternehmen, die dafür zahlen, dass ihre Werbung angeklickt wird, nicht der Anwender, der die App kostenlos benutzt. "If you are not paying for something, you are not the customer. You are the product being sold."
 
Kranki

Kranki

Ehrenmitglied
swordi schrieb:
wenn du vor dem verkäufer stehst und selbst bestimmst, wie viel du zahlst, dir der typ noch in die augen schaut, wirst du wohl nicht 10 cent geben.

von daher funktioniert das so sicher, nur im internet wohl eher nicht.
Sagt dir das Humble Bundle was? Das kann schon funktionieren, aber vermutlich nicht bei allen Apps. Und im Gegensatz zu Marmeladengläsern hat man bei Software ganz enorme Skaleneffekte, weil es für die Herstellungskosten bei den meisten Apps völlig wurscht ist, ob man jetzt eine Trillion Lizenzen verkauft oder nur fünf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Leandros

Leandros

Neues Mitglied
Jungs, ich mach das ganz einfach.
Ich habe einfach wenn keine Werbung dargestellt werden kann, einen Banner implementiert, in dem steht das ich diese App damit Finanziere und sie doch mich Whitelisten sollen. Ob sie das machen oder nicht, aufmerksam machts auf jeden fall.
 
Ähnliche Themen - AdFree Nutzer ausschließen?! Antworten Datum
5