Faule Foto-Filter: Google schmeißt Apps raus

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
P-J-F

P-J-F

News-Redakteur
Teammitglied
Threadstarter
Statt Filter auf das eigene Foto zu laden, haben gleich mehrere Apps im Play Store die Bilder vom privaten Smartphone auf fremden Servern gespeichert oder anderweitig ihr Unwesen auf den Geräten von Nutzern getrieben. Google hat die rund 30 Programme inzwischen entfernt - installiert worden sind sie vorher offenbar millionenfach.

Hauptsächlich in Asien, speziell in Indien, berichtet der Security-Blog Trend Micro. Die unter anderem als “Beauty Camera” bezeichneten Apps haben nach der Installation demnach auch Nutzer im Browser auf Phishing-Webseiten weitergeleitet, um möglichst noch private Daten auszuspionieren. Im harmlosesten, aber nicht weniger lästigen Fall wurden lauter Werbebanner auf dem Smartphone eingeblendet - schön im Vollbildmodus und teils mit nackten Tatsachen, sprich pronografischem Inhalt. Fast schon lächerlich komisch: Selbst die Werbung für einen “Porno-Player” war offenbar gefälscht, laut Artikel sind die Tester auf die Werbung eingegangen, haben bezahlt, konnten aber keinerlei schlüpfrige Videos angucken.

02.png

Am Bouncer, also dem Sicherheitssystem des Play Stores, vorbei geschmuggelt haben sich die bösartigen Apps laut Trend Micro durch verschleierte Datenpakete. Unerfahrene Nutzer die sich von einer der “Beauty Cameras” trennen wollten, wurden vor das Problem gestellt, dass sich das App-Icon nach dem Herunterladen unsichtbar gemacht hat, also nicht einfach aus der Übersicht per Drag and Drop deinstalliert werden konnte. Und wie eingangs erwähnt haben Nutzer, die tatsächlich mal ein Foto mit Filter versehen wollten immer nur eine Fehlermeldung bekommen und die Bilder sind in Wahrheit auch noch gestohlen, bzw. kopiert worden.

>>>Zur Liste der entfernten Apps (nach unten scrollen)<<<
03.png
Pics: blog.trendmico.com

Diskussion zum Beitrag
(im Forum "Android Apps und Spiele - Foto und Multimedia")
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten