Google Pixel XL: Reichen Assistent & Kamera, um den Preis zu rechtfertigen? [Review]

  • 0 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Google Pixel XL: Reichen Assistent & Kamera, um den Preis zu rechtfertigen? [Review] im Android News im Bereich Weitere Themen.
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
P-J-F

P-J-F

News-Redakteur
Teammitglied
Schon bei der Lieferung merkt man, Google will hier in die Vollen gehen. Das Pixel XL kommt in einem großen Pappschuber mit dem Schriftzug: “Phone by Google” zu euch nach Hause. Drinnen gibt es dann ein USB Type-C-Ladestecker, ein USB Type-C auf Type-C Kabel dafür, aber natürlich auch noch ein Kabel mit altem, auf neuen Standard und sogar noch einen kleinen extra Adapter. Das Pixel XL liegt zunächst etwas schwer in der Hand, sowohl bezogen aufs Gewicht, als auch auf die Passform. Ich weiß nicht, ob es die doppelt gewinkelten Seitenkanten sind, die sich zunächst etwas gewöhnungsbedürftig anfühlen oder ob mich einfach von vornherein der relativ breite Rand (Bezel) um den Bildschirm herum stört - aber wie die Zukunft sieht das Pixel XL im ersten Moment nicht aus. Auch wenn der komplette Glasüberzug sehr edel wirkt, haben Google (und HTC) besonders am unteren Rand einfach so viel Platz verschenkt, gerade weil der Fingerabdrucksensor ja auch der Rückseite sitzt. Der Schliff der Kanten sorgt zumindest bei mir auch dafür, dass ich immer das Gefühl habe, mein Pixel rutscht gleich wieder aus der Hand, wenn ich es vom Tisch wegnehme.

02.jpg 03.jpg
01.jpg 04.jpg 05.jpg 06.jpg 07.jpg 08.jpg 09.jpg

Losgehen soll es ja aber trotzdem und sind wir ehrlich: Über die einzelnen Hardwareeigenschaften brauchen wir nicht mehr extra lange reden, denn Google will ja jetzt sein wie Apple und da ist es auch egal, wie viel RAM nun drin steckt oder wie schnell der Prozessor ist. Die Performance des Pixel (XL) gehört zu den schnellsten, die ich bis dato auf einem Smartphone erlebt habe. Apps starten, scrollen, Bilder durchschauen - der Snapdragon 821, die 4GB RAM und das 4G/LTE-Netz machen alles sofort verfügbar. Was darüber hinaus beim ersten Blick auf den Homescreen auffällt, ist der herrschende Platz. Alles ist so aufgeräumt, wie man sich das von einem Google-Phone erwartet - ganz gleich, ob es nun Nexus oder Pixel heißt. Nur die Kerndienste sind vorinstalliert und von “Gameloft-BILD-Facebook”-Bloatware ist weit und breit keine Spur. Unter den rund 20 vorinstallierten Apps findet sich Hangouts übrigens nicht mehr, stattdessen regt Google die Nutzung von Allo und Duo an.

11.png 12.png
13.png 14.png 15.png 16.png

Den neuen “Super-Assistenten” konnte ich in den paar Tagen mit dem Pixel nur ansatzweise ausprobieren. Was mir neben dem bekannten Launcher (ehemals Nexus Launcher, mit Google Now ganz links am Screen) gut gefällt, ist das neue kleine Such-Widget oben links. Das fügt sich wesentlich besser und dezenter in die Oberfläche, als die alte Leiste, die eine komplette Zeile einnimmt und auch die Animations des virtuellen Homebutton ist nett, wenn man den lange für “Ok Google” gedrückt hält. Die Spracherkennung - sowohl des Hotword, als auch der Suchanfragen - ist mit dem Pixel Smartphone nochmal einen Tick besser geworden, die Ergebnisse stehen und fallen natürlich mit der Software dahinter und hier muss man leider sagen, hängt deutsch nach wie vor dem englischen meilenweit hinterher. Von einer intuitiven Unterhaltung, wie sie uns Google in seinen ganzen Promos verkauft, sind wir ein gutes Stück entfernt.

Was uns der Suchmaschinenriese noch bei seinem “ersten richtigen eigenen” Gerät verspricht, ist eine exzellente Kamera und das können die Entwickler mit Fug und Recht behaupten. “Die” beste Smartphone-Kamera gibt es sicherlich nicht, dafür ist unsere subjektive Wahrnehmung bei der Bewertung der Bilder einfach zu unterschiedlich, aber das Pixel XL macht in höchster Auflösung (12,3-Megapixel) warme, farbechte und sehr detaillierte Aufnahmen. Dabei ist der Auslöser rasend schnell - das Ganze ohne eigene Einstellungen, mit aktiviertem Auto-HDR. Besonders gut gefällt mir auch “Smartburst”, wo ihr den Shutter einfach gedrückt haltet, um eine Serienaufnahme zu erstellen. Das allein machen auch andere Kamera-Apps, die vom Pixel erstellt daraus aber hinter zum Einen eine Animation als Gif und hebt zum Anderen die beste Einzelaufnahme aus der Serie hervor, so dass eine lange Suche entfällt. Bei den Testfotos habe ich mir natürlich alle Aufnahmen durchgeschaut und musste der Software am Ende jedes Mal recht geben - mindestens in Sachen Schärfe war das angebotene Foto immer die beste Wahl.

21.png 22.png
31.jpg 32.jpg 33.jpg 34.gif 00004IMG_00004_BURST20161014123109_COVER.jpg 35.gif 00007IMG_00007_BURST20161014123015_COVER.jpg 36.gif 37.jpg 38.jpg 39.jpg

Zur Akkulaufzeit lässt sich nach ein paar Tagen Testlauf nichts endgültiges sagen, mit 3.450mAh scheint mir das Pixel XL aber trotz der QHD-Auflösung ausreichend ausgestattet. Ich habe es trotz viel Screentime etwa alle eineinhalb Tage ans Netz hängen müssen, hatte es aber auch nicht voll in Betrieb, sprich mit Musik, mehreren eMail-Konten usw. Surfen im Netz, Navigation und Fotos liefen im Testzeitraum aber komplett über das Pixel XL. Auch die Ladezeit ist sehr ansprechend - Google verspricht ja mehrere Stunden Nutzung mit einem schnellen Schub von 15 Minuten. Ich habe es noch nicht mal mit dem Originalnetzteil, sondern auch mit dem HTC-Schnelllader benutzt und bin total zufrieden gewesen.

Nun kommt das Pixel in 5- und 5,5-Zoll diese Woche in den Play Store, also gleich bestellen oder nicht bestellen? Nach ein paar Tagen freue ich mich über ein aufgeräumtes und sehr schlankes Android mit funktionierendem (aber noch lange nicht perfekten) Assistenten und eine der besten Kameras in einem Smartphone. Wenn ich dann allerdings auf den Preis schaue, frage ich mich, weshalb muss es denn das Pixel sein, statt einem Huawei/Honor? Letztendlich bleibt nur die Android OS-Performance und das versprechen, als erstes mit Updates und in zukunft auch exklusiven Features ausgestattet zu werden. In der Vergangenheit kostete einen Nerd das meist weniger, als den Preis eines Flaggschiffs der anderen Hersteller. Diesen Weg hatte Google 2015 mit dem Nexus 6P verlassen und mit der Pixel-Familie schlägt man in Mountain View, Kalifornien endgültig ein neues Kapitel für Hardware auf. Ich freue mich,dass ich das Pixel intensiv ausprobieren konnte, denn es ist ein tolles Modell, wenn nicht eines der besten aktuell. Ich werde mir aber zum Start, bzw. zu den Startpreisen keines gönnen, dafür ist der Mehrwert gegenüber wesentlich günstigeren Smartphones dann doch einfach nicht groß genug.

Testberichte & Vergleiche
Euer erster Eindruck
Diskussion zur Kamera
Diskussion zur Verfügbarkeit

(im Forum "Google Pixel / Pixel XL")

Weitere Beiträge auf Android-Hilfe.de
Smartphone erreicht 200.000 Punkte bei AnTuTu - und sonst so?
Android Wear 2.0 kommt erst 2017 - dann aber mit eigenem Play Store-Zugang
OnePlus 3: Möglicherweise Refit in Planung
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.