Motorola One Zoom: Quad-Kamera für die Mittelklasse

J

JSt225

News-Redakteur
Teammitglied
Threadstarter
Die diesjährige IFA nähert sich in großen Schritten und damit auch die Vorstellung mehrerer Smartphones. Lenovo will bei der Technikmesse bekanntlich das Motorola One Zoom präsentieren. Die Kollegen von WinFuture haben nun schon vorab alle Infos zur Ausstattung des Mittelklasse-Smartphones aufgetrieben.

Der Name lässt es bereits erahnen: Das Motorola One Zoom soll vor allem mit seiner Kamera aus der Masse hervorstechen. Daher stattet Lenovo das Smartphone mit einer Quad-Kamera aus, dessen Herzstück ein mit 48 Megapixeln auflösender F/1.7-Sensor ist. Daneben stehen ein Ultraweitwinkelsensor mit 16 Megapixeln und ein 8-Megapixel-Sensor mit optischem Zweifach-Zoom zur Verfügung. Komplettiert wird die Quad-Kamera von einem Sensor zur Gewinnung von Tiefeninformationen. Dank dieser Zusammensetzung verfügt das Smartphone über einen verlustfreien Fünffach-Zoom. Zudem sind zwei optische Bildstabilisatoren mit an Bord.

Die Vorderseite des Motorola One Zoom zeichnet sich durch ein 6,4 Zoll großes FullHD+-AMOLED-Display aus, das am oberen Rand von einer Tropfennotch durchbrochen wird. Darin ist die mit 25 Megapixeln auflösende Frontkamera beheimatet. Angetrieben wird das Smartphone von Qualcomms Mittelklasse-SoC Snapdragon 675, dem 4 GB RAM zur Seite gestellt werden. Der interne Speicher umfasst 128 GB und lässt sich bei Bedarf per Micro-SD-Karte erweitern. Die Energieversorgung übernimmt ein 4.000 mAh starker Akku, der sich dank des mitgelieferten 18-Watt-Netzteils zügig wiederaufladen lässt. Anders als dem Motorola One Vision oder dem One Action bleibt dem Motorola One Zoom die Teilnahme am Android-One-Programm aufgrund einer tiefgreifenden Alexa-Integration verwehrt. Software-Updates könnten also unter Umständen deutlich später erscheinen. Dafür ist das Smartphone für vergleichsweise günstige 399€ zu haben.

Diskussion zum Beitrag
(im Forum "Motorola Allgemein")
Titelbildquelle: WinFuture
[newsquelle]https://winfuture.de/news,110968.html[/newsquelle]
 

Anhänge

Oben Unten