Google Pay Datenschutz

exilkubaner schrieb:
ich nutze derzeit noch Apple-Pay. Habe mich an den Komfort gewöhnt und vertraue dem Obstladen…

Wie ist das bei G-Pay? Nutzt Google die Zahlungsdaten für deren originären Unternehmenszweck, Reklame, Profilbildung, etc.?
Beide Firmen bieten diese Zahlungsdienste "umsonst" an. Da niemand auf dieser Welt umsonst arbeitet, es sei denn er will verhungern, dürfte klar sein, dass beide Firmen etwas von der Nutzung der Zahlungsdienste haben. Sowohl bei Apple als auch bei Google dürfte das zur Erfassung von Daten dienen. Was du wo eingekauft hast etc. Wie man diese Dienste in Zukunft verbessern kann, was für Funktionen besonders genutzt werden etc. pp.

Meine Sorgen sind nicht deine Sorgen, aber, ich hätte überhaupt kein Problem mit Google Pay zu bezahlen. Da ich aber viel lieber mit Bargeld zahle, weil ich da viel besser die Übersicht über meine Zahlungen behalte, nutze ich weder Kartenzahlung, noch kontaktloses Bezahlen, noch Kreditkarte, noch solche Dienste wie Apple oder Google Pay. Ganz selten bezahle ich mal per Karte, aber nur, wenn mir das Bargeld ausgegangen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Danke
Reaktionen: exilkubaner
@chk142: Bei Kartenzahlung wird durchaus kassiert, nämlich vom Händler. Bist Du sicher, dass Google sich daran nicht beteiligt?
 
Was meinst du mit "kassieren"?
 
Da meine Bank Google (nur) per Kreditkarte ermöglicht, und ich die fast nur für Google Pay verwende, ist die Übersicht über ebendiese Ausgaben sogar einfacher als bei Bargeld: Die monatliche Abbuchung der Kreditkarte.
Beiträge automatisch zusammengeführt:

@chk142
Bei Kartenzahlung verbleibt ein kleiner Anteil des Betrags beim Kartenbetreiber. Der Händler erhält also nicht den vollen Betrag.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Bearbeitet von: hagex - Grund: Direktzitat entfernt. Gruß von hagex
Ok, aber, ist meine Bank dann nicht der Kartenbetreiber? Hab eine ganz normale Bankkarte/Girocard.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hatte das vereinfacht dargestellt. Zwischen Händler und deiner Bank liegt auch bei der Girocard mindestens ein Dienstleister, der die technische Abwicklung übernimmt. Der lebt auch nicht von der Luft allein.

Bei der Girocard bleiben sowas wie 0,x% unterwegs hängen. Details auch hier komplizierter, weil es von der Authentifizierung abhängen kann, also nix/PIN/Unterschrift, und wie gut die Kette verhandelt hat. Kreditkarten sind wohl etwas teurer für den Händler.
Beiträge automatisch zusammengeführt:

Die Kosten haben auch mit dem Risiko von Zahlungsausfall zu tun. Der ist bei KK höher - für das KK-Unternehmen.
Beiträge automatisch zusammengeführt:

"Wenn Nutzer mit Apple Pay bezahlen, fließen im Hintergrund Gebühren an Apple – 0,15 Prozent sind es bei normalen Kreditkarten, 0,05 Prozent bei Debitkarten."
Beiträge automatisch zusammengeführt:

Mal aufgezählt, was mindestens passiert:
- Vom Händler geht es an seinen Dienstleister.
- Von dem geht es an Apple oder Google.
- Von Apple/Google geht es an das KK-Unternehmen.
Und jeder davon hält die Hand auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

micmen
Antworten
22
Aufrufe
2.613
DwainZwerg
DwainZwerg
bestvirginia
Antworten
5
Aufrufe
525
bestvirginia
bestvirginia
M
  • mitches
Antworten
1
Aufrufe
369
mitches
M
Zurück
Oben Unten