Weltbild und Hugendubel: Ein 8 Zoll Tablet für 180 Euro

  • 28 Antworten
  • Neuster Beitrag
xminister

xminister

Ehrenmitglied
wimpel69 schrieb:
- nur 2x 1.2 statt 4x 1.3 GHZ Prozessor
Dem setze ich eine Kleinigkeit entgegen.
Rockchip RK3066: Billig-Chipsatz schlägt Tegra 3 und Snapdragon 4
...und der AmLogic liegt nur ganz knapp dahinter.

Von daher (7") hättest du bei einem Cat Stargate 2 ebenfalls ein 7" eine Menge Geld gespart, die du in Speicherkarten hättest investieren können.
Für eBooks benötigt man ja auch Terrabyte an Speicher. ;)

Das Nexus ist aber trotzdem nicht schlecht, das iPad-Mini auch nicht.
 
wimpel69

wimpel69

Erfahrenes Mitglied
Wer billig kauft, kauft zweimal. Ich hatte schon selbst ein paar No Name Tabs, jetzt nur noch Nexus und iPad Mini, die Qualität zahlt sich aus, vom Display über die Haptik (Verarbeitung) über den Support.

Außerdem ist der Benchmark-Test nicht aussagekräftig, da er nur die Graphikperformance misst und die Zahl der Prozessorkerne ebenfalls nicht beachtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

razzorp

Fortgeschrittenes Mitglied
Hallo,

wenn die Benchmarks schon nicht die 4 CPU-Kerne nutzen, wie bist Du Dir dann sicher, dass es alle Apps, die sie bräuchten (Spiele...) tun?

Das Ventos 8 hat schon ein gutes Preisleistungsverhältnis und es macht bisher alles, was ich möchte... (GPS und externe Tastaturen über Bluetooth klappt schon mal gut), der externe USB-Port für weitere Geräte, wie USB-Sticks, UMTS-Sticks usw. ist auch nicht zu verachten. Das können zwar viele China-Tablets (auch das PC4), aber nicht jedes "teure" von einem Markenhersteller. Das nexus 7 macht es auch, aber kann es auch UMTS-Sticks einbinden?

Das Trekstor Ventos 8 und das PC4 von Hugendubel sind ja auch nur umgelabelte Chinatablets, nur dass man es bequemerweise hier in Deutschland kaufen kann.

Ich bin jedenfalls zufrieden.

VG,
razzorp
 
Zuletzt bearbeitet:
xminister

xminister

Ehrenmitglied
Naja, ohne anständige CPU wird auch der Grafikbenchmark nicht so doll werden.
Manche User haben halt ihren Standpunkt und lesen dann nur das, was für ihren Standpunkt spricht.
Die Gesamtperformance setzt sich natürlich aus vielen Faktoren zusammen, wo auch die Anbindung des Speichers eine Rolle spielt.
Mittlerweile sind die RockChips und die AmLogics eine weile auf dem Markt und die Benchmarks (wo auch die anderen Faktoren einfließen) lassen sich mit Tante Google leicht auffinden.
Dort lässt sich feststellen, das sich bei Antutu oder auch Quadrant keine so großen Unterschiede ergeben, das eine ist etwas schneller auf der CPU, dafür hat das andere ne schnellere Speicheranbindung, unterm Strich sind die Werte letztendlich ähnlich und die Leistungen sollten im normalen Betrieb kaum große Unterschiede offenbaren.

Es kommt eben nicht nur auf die Anzahl der CPU-Kerne an.
Nur weil eine CPU 4 anstatt 2 Kerne hat, ist sie nicht automatisch doppelt so schnell.
 
wimpel69

wimpel69

Erfahrenes Mitglied
Habe mir aus Spaß mal ein PC-4 von Weltbild (Hersteller ist CAT Sound) mitgenommen, werde es nach Tests und Installationen weiter verschenken.

Da sich das Nexus 7 ja als Vergleich anbietet, hier die Werte im Antutu-Benchmark (3.03) Test:

Nexus 7: Nvidia Tegra 3 (4x 1,3 GHz), Android 4.1.2, 1GB RAM, 32GB WIFI, 1205x800 Pixel effektiv, 7" 16:9, Stock ROM
Weltbild Tablet PC-4 (Cat Sound, Design by "Eins.de"): Amlogic 2x 1,5 GHz CPU (GPU nicht eingerechnet!), Android 4.0.4, 1GB RAM, 8GB WIFI, 976x768 Pixel effektiv, 8" 4:3, Stock ROM

Nexus 7: 13.303 Punkte insgesamt, davon:
RAM: 2076
CPU Integer: 3747
CPU Float: 2700
2D Graphics: 826
3D Graphics: 3062
Databse I/O 550
SD Card (internal) Write: 150
SD Card (internal) Read: 192

Weltbild/Cat Tablet PC-4: 9.305 Punkte insgsamt, davon:
RAM: 1753
CPU Integer: 2396
CPU Float: 1681
2D Graphics: 690
3D Graphics: 1944
Databse I/O 545
SD Card (internal) Write: 93
SD Card (internal) Read: 203

Von der Verarbeitung macht das Weltbild Tablet einen guten Eindruck, die Frontscheibe ist gleichmäßig eng am Gehäuse eingesetzt, Anschlüsse sind gerade. Ein Mini-USB zu USB Hub liegt bei. Leider ist der Stromanschluss des PC-4 proprietär, das ist ein deutlicher Minuspunkt. Über USB lässt sich das Gerät zwar auch laden, aber natürlich sehr viel langsamer.

Das ISP-Display erlaubt einen recht großen Blickwinkel, die Farben sind kräftiger als beim Nexus 7, dafür ist das Display aber nicht so hell. Die etwas niedrigere Auflösung macht sich vor allem darin bemerkbar, dass z.B. die Icons der Apps leicht unscharf wirken. Insgesamt aber ein ordentliches Display. Spiegeln tut es sehr stark, ist ja klar. Negativ anzumerken ist noch, dass es nicht nur sehr schnell verschmiert, sondern das, im Gegensatz zum Nexus 7, die einfache "Handballenbreinigung" unterwegs wesentlich weniger effektiv ist (kleines Wischtuch liegt bei).

Die Rückseite des PC-4 ist aus schwarzem Aluminum, Fingerabdrücke sind hier sofort sichtbar. Eine Hülle ist hier dringend zu empfehlen. Die 2 MP Rückseitenkamera ist nicht besonders geschützt, Bilder in Innenräumen(!) sind unbrauchbar. Wie schon erwartet hat die Kamera mithin nur Spielzeugcharakter.

Die tatsächliche Arbeitsgeschwindigkeit ist jedoch auch bei normalen Anwendungen spürbar(!) langsamer als beim Nexus. Der Bildschirmwechsel von Porträt auf Landscape und umgekehrt ist leicht verzögert, beim Browsen mit dem eingebauten Android-Browser kommt es zu Rucklern, insbesondere bei Vergrößerungen mit 2 Fingern gibt es keine flüssige Bewegung, sondern eine sprunghafte Vergößerung bzw. Verkleinerung. Ein großes Manko, das die deutlich größere effektive Bildfläche nicht wettmacht. Vielleicht geht es anderen Browsern besser, muss das noch ausprobieren. Auch bei Bildschirmwechseln zwischen Home und Anwendungen entstehen kleine Pausen.

Der Gewichtsunterschied ist weitaus deutlicher spürbar, als es die nackten Zahlen andeuten. Das Nexus liegt gut in der Hand, und man ermüdet auch nach längerer Zeit nicht - das Weltbild-Tablet hingegen wirkt wie ein Klumpen, den man nicht stundenlang freiwillig ohne Stütze halten möchte. Als eBook-Reader würde ich das PC-4 deshalb keinesfalls empfehlen! Effektives gemessenes Gewicht des PC-4 sind 430 Gramm.

Erstes Fazit: Für 20,-. Euro weniger im Vergleich zum 16GB Nexus (bzw. 70,- Euro zur 32GB Version) ist das Weltbild Cat Sound PC-4 keine Konkurrenz, da es in allen Belangen, außer Konnektivität, entweder leicht oder deutlich unterlegen ist. Natürlich muss man das "Produktverhalten" der Geräte über einen längeren Zeitraum beobachten, aber die Überlegenheit des Nexus ist doch so klar, dass es kaum zu einer wesentliche anderen Bewertung führen wird.

Die "Tastaur-Hülle" für 39,95 ist übrigens derzeit nicht lieferbar. Lieferdatum laut Weltbild-Shop vor Ort unklar.
 
wimpel69

wimpel69

Erfahrenes Mitglied
Nach Inbetriebnahme hatte ich zunächst mal das Problem, dass der Akku unglaublich schnell dahin geschmnolzen ist, obwohl gar nicht viele Programme installiert waren (ein paar überflüssige, wie die Weltbild App, hatte ich sofort deaktiviert. Trotzdem ging der Akku um 10% pro Stunde runter - im Standby.

Inzwischen habe ich - so hoffe ich jedenfalls- den Übeltäter für den schnellen Leistungsabfall im Stand By Modus gefunden: Obwohl das Tablet im Auslieferungszustand überhaupt keine 3G Funktion hat (Anschluss eines Dongels ist softwaremäßig vorgesehen), ist trotzdem die 3G Funktion AKTIVIERT(!), und ein extra Häkchen unter "Mobilfunknetze" bei "Standby verhindern" gesetzt.

Ich hoffe, das war der Grund. Aber auch jetzt, nach 100% aufladen und 2h praktisch nur Standby werden wieder nur 90% angezeigt. Und nach wie vor zeigt die Akkuverbrauchsliste unter Einstellungen einen langen roten (?!) Balken für "Mobilfunknetzsignal".

Um die Software zu überwachen habe ich die App "Where's My Droid Power" installiert, aber die zeigt für alle Programme außer dem System im Standby nur unter 1% Verbrauch an (Juice Defender: 0,15%!).

Noch ein Punkt: Ladegerät. Eigentlich soll das Tablet nur über das beiliegende Ladegerät mit propriertärem Stecker (Pin) aufgeladen werden. Über die Mini-USB Buchse lädt es jedoch nicht nur (langsam) über den PC, sondern bei aufgestecktem USB-Ladegerät auch direkt aus der Steckdose. In der (sonst recht ausführlichen und in echtem Deutsch verfassten) Anleitung wird dies aber nicht erwähnt, so dass ich nicht weiß, ob diese Methode "im Sinne des Erfinders" ist. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
LouCipher

LouCipher

Ehrenmitglied
Verschoben in eurer richtiges zu Hause ;)
 
wimpel69

wimpel69

Erfahrenes Mitglied
Nachdem ein Problem mit dem Akku (komplette Entladung im Standby nach weniger als 20 Stunden) auch mit den im Forum besprochenen Einstellungsänderungen nicht zu lösen war, ging das Teil zurück in den Shop. Mich hatte eh schon gewundert, wie schnell der Akku bei den beiden Ladevorgängen zuvor als "aufgeladen" angezeigt wurde - vermutlich ein Rohrkrepierer. Nächster Stop: Markenware! ;)
 
M

MegamanAT

Neues Mitglied
@wimpel69

War dein Tablet mit mit 4.0 oder mit 4.1 ausgestattet? Unter 4.1 sollte es ja eigentlich kein Ruckeln mehr geben.
 
Oben Unten