Alles zur Display-Technologie des Huawei Mate X

  • 16 Antworten
  • Neuster Beitrag
burner8

burner8

Ehrenmitglied
Threadstarter
Moin zusammen,

auch wenn ich dem Thema "Flexibles Display" von Beginn ziemlich skeptisch gegenüber stand, muss ich zugeben, daß mich Huaweis Kozept geflasht hat. Es überzeugt vom Konzept her.
Das Display liegt außen - um das ganze Gerät herum - die Elektronik liegt am Rand. Der Bereich dient gleichzeitig als USB-Anschluß.
Im ausgeklappten Zustand, läßt es sich hier gut in der Hand halten.
Man benötigt nur eine Kamera. Störende Notches und Display-Löcher sind nicht notwendig.
Alles irgendwie schlüssig. Respekt an Huawei :1f44d:. (Samsungs Konzept sieht im Vergleich schon fast veraltet aus, obwohl es noch nicht mal auf dem Markt ist :1f605:).

Nun muss man abwarten, wie die Umsetzung im Detail ist. Da bin ich sehr gespannt.

Schön, auf jeden Fall, daß sich was tut und es spannend bleibt :1f60e::1f61b:
 
Zuletzt bearbeitet:
Melkor

Melkor

Senior-Moderator
Teammitglied
A

AlfredENeumann

Experte
Du hast es nicht verstanden. Huawei hat das Display außenrum das heißt also das ist einfach nur gebogen und Samsung faltet das Display innen. Das hat nichts mit der Dicke des Gerätes zu tun.
 
Melkor

Melkor

Senior-Moderator
Teammitglied
AlfredENeumann schrieb:
Das hat nichts mit der Dicke des Gerätes zu tun.
Beim Mate X schon ;):
Der Biegeradius ist hier 5,5mm (Durchmesser/2)
Beim Fold kann man es derzeit nur erraten, wir wissen es sind angeblich/vllt. 17mm außen und es hat ein weiteres Klappelement um keinen Bruch zu ermöglichen.
So wie ich den Mechanismus verstehe, bewirkt dieses Element, dass es im zusammengeklappten Zustand einen Freiraum für das Display schafft: Das Display geht also etwas nach außen und damit einen relativ großen Biegeradius - ich könnte mir sogar vorstellen größer als vom Mate X. Beim Aufklappen dagegen schiebt sich der Mechanismus in die Gehäuseteile. Dadurch hast du dann eine plane Fläche. Technisch genial gelöst!

Noch als visuelle Begründung (ich glaube die Erklärung ist nicht eingängig):
Achte nur auf dieses Klappelement mal im untenstehenden Video - es verschwindet beim auseinanderklappen im Gehäuse - dadurch schaffst du es den Biegeradius deutlich zu vergrößern!


quelle: The problem with the Galaxy Fold

P.S.: Ich denke dass Samsung konstruktion weiter ist, was die Haltbarkeit angeht
 
Zuletzt bearbeitet:
G

garimarii

Fortgeschrittenes Mitglied
verstehe nicht wo der Unterschied ist vom biegen auf die eine oder andere Seite ist. Das Display also die physikalische Layerschichten müssen doch gleich gestreckt/gestaucht werden. also im vielleicht mikromm bereich sich dehnen :) ob so rum oder so rum?
 
Bf 109

Bf 109

Stammgast
Ich denke dies hier erklärt einiges:
Die ersten Probleme der Falt-Handys: Huawei Mate X zeigt Falten

Das Teil ist ein nicht ausgereifter Prototyp. Mehr als 2000€ für ein nichtfunktionierendes Stück Technik... Denke die haben das einfach schnell als Konter gegen das Fold präsentiert, ohne es fertig entwickelt zu haben. Markteinführung wird noch länger dauern...

Ich könnte mir vorstellen das das der Grund ist wieso das Fold aussieht wie es aussieht.
Bei dem Huawei muss im aufgeklappten Zustand das Plastikdisplay gerade zusammen gestaucht werden. Weil das noch nicht zuverlässig möglich ist schlägt es Falten und Wellen. Bei einem Langezeitgebrauch muss man auch ausschliesen das sich das Material ausdehnt.
Bei dem Fold wird das Plastikdisplay wohl etwas gedehnt im ausgeklappten Zustand. Es wird sich einfach selbst gerade/platt ziehen. Könnte mir vorstellen dass das Display im Fold etwas unter Spannung steht damit es eben bleibt.

Die Teile im Showroom wurden mit Sicherheit handverlesen ausgesucht und überprüft...
 
burner8

burner8

Ehrenmitglied
Threadstarter
Ja, das ist doch klar, dass das ein Prototyp ist. Ebenso das Samsung Fold. Marktreif sind beide nicht.
 
A

Apfelkind

Experte
Bf 109 schrieb:
Ich denke dies hier erklärt einiges:
Die ersten Probleme der Falt-Handys: Huawei Mate X zeigt Falten
Denke die haben das einfach schnell als Konter gegen das Fold präsentiert, ohne es fertig entwickelt zu haben. Markteinführung wird noch länger dauern...
Es war wohl eher anders herum. Samsung bewirbt das Fold seit seiner Vorstellungen auch kaum. Hauptsache, es wurde vor dem Mate X verkündet. Dass Huawei dieses Jahr war raus haut, war nämlich schon klar. Und sie sind Samsung schon beim Loch im Display mit Honor zuvor gekommen.
 
burner8

burner8

Ehrenmitglied
Threadstarter
Ja, Samsung muss sich erstmal rantrauen, das Fold der Bevölkerung zu zeigen. Das sie es nicht gemacht haben, wird seine fundierten Gründe haben. Hier ist Huawei auf jeden Fall mutiger und selbstbewusster.
Die Technik muss erstmal reifen. Ich denke, da tut sich noch was. Auch die Falten werden sie in Griff bekommen. Ist nur eine frage der Zeit. ;)
 
Bf 109

Bf 109

Stammgast
Apfelkind schrieb:
Es war wohl eher anders herum. Samsung bewirbt das Fold seit seiner Vorstellungen auch kaum. Hauptsache, es wurde vor dem Mate X verkündet.
Naja, das Fold wurde schon im Herbst letzten Jahres mehr oder weniger präsentiert, glaube es war November. Und nichtfunktionierende Prototypen auszustellen ist jetzt keine besondere Leistung.^^
Also eigentlich ist das Fazit das sich beide die Präsentationen hätten sparen können^^
Und dann auch noch irgendwelche abartigen Preise für ein nicht funktionstüchtiges Produkt nennen xD.

Dazu kommen noch Probleme wie die Kratzfestigkeit der Displays, man muss bestimmt immer flexible Displayfolien draufmachen sonst zerkratzen die sofort. lol.

Meine Meinung: Diese Falthandys sind den Hype nicht wert. Mir haben die Präsentationen gezeigt dass das etwas ist was ich nicht brauche. Habe mir das ganze irgendwie cooler vorgestellt. Kommt für mich in die Kategorie 3D, Smartwatch und VR. Einfach weitergehen.... :1f602:
Hoffentlich wird diese Periskop Kamera wenigstens was.
 
Melkor

Melkor

Senior-Moderator
Teammitglied
Noch als Ergänzung, golem hatte die Möglichkeit den Huawei Produktchef zu interviewen:
Faltbares Smartphone: Huaweis Aufgaben beim Mate X - Golem.de

Seine wichtigsten Aussagen:
- wir haben noch keine Idee wie wir das Display schützen können => aber sie arbeiten an einer Lösung (beschichtung o.ä.)
- Biegestelle soll min. 3 Jahre halten
- Akkulaufzeit soll ähnlich vom Mate 20 werden, Akkukonfig könnte sich noch ändern
- Kamerasetup noch nicht final, deshalb noch nichts in der Präsentation gesagt worden (könnte natürlich auch Vorgriff aufs Mate 30 werden...)

Wirkt für mich so, dass Huawei ihre aktuellen Vorseriengeräte/Protoypen nach Barcelona fliegen liesen, als sie vom Fold Wind bekommen haben
 
A

Apfelkind

Experte
@garimarii
Ein Handy, dass ich nicht auf den Tisch legen kann?
Wäre für mich sowas von raus... Aber mit Anlauf.
 
G

garimarii

Fortgeschrittenes Mitglied
rauhe Tischplatte, also Schieferstein, Beton oder auch auf ne Mauer.
Finde es auch interessant als ob die meisten ohne Schutz ihre smartphones benutzen wird hier dieses "Kratzer-/Bruchthema" diskutiert. Ständig sehe ich wie durch dicke Panzergläser und Backcover oder Flipcases, die von den Designern erdachte dünne Form und auch Haptik "verschandelt" wird... egal welches Preissegment.
Also wollt ihr hier wirklich diskutieren daß wenn sich einer das MateX leistet, diese nicht mit dem Huawei Mate X Case nutzen wird :1f60f:
 
Bundesloser

Bundesloser

Experte
Bei den Szenarien, die ich im Kopf durchspiele würde nur ein "Glas-Case" für mich sinnvoll sein.
Glas weil durchsichtig und kratzresistent. Müsste dann halt noch touch "weiterleiten" ;)
Die Technik lockt mich ... Benutzbarkeit seh ich jetzt nicht wirklich ;)
 
Rookie19

Rookie19

Stammgast
Unabhängig vom Preis ist das Galaxy Fold für mich raus, da es zugeklappt ein leichtes Dreieck bildet und das gefällt mir nicht. Ich kapier nicht wie man sowas ernsthaft auf den Markt bringen kann. Da hat man Milliarden an Budget, tausende Leute die daran rumwerkeln und am Ende wird entschieden ein in zusammengeklapptem Zustand unförmiges Gerät auf den Markt zu bringen.
 
ChaboBabo

ChaboBabo

Experte
Ich würde wahrscheinlich die Hülle von Huawei nehmen, aber ansonsten einfach Man-Purse oder Bauchtasche für das Gerät wählen. Es wird permanent irgendeine Plastik-/Glasfläche exposed sein, darum ist eine Filzhülle und dementsprechend jedes Mal rausnehmen/zurückpacken unumgänglich.

Bezüglich des Mechanismus:

Jeden Tag 10 Mal finde ich realistisch, sind 3650 Mal im Jahr, sagen wir aufgerundet 4.000 Vorgänge im Jahr. In 24 Monaten will ich mich nach was Neuem umsehen. Also 2 Jahre, 8.000 Vorgänge, ich runde nochmal hoch dass wir 10.000 sagen. Wenn das Gerät für 100k oder gar 200k Vorgänge rated ist, muss es davon nur 10% aushalten, danach ist es mir egal. Zumindest das kann es doch hinkriegen. Ich vertraue dem Scharnier und Panel, die Faltungen auszuhalten.

Der sinnvollste Mechanismus, den ich bisher gesehen habe, ist weder Galaxy Fold noch Huawei Mate X.

Hier: Motorola Razr 2019: "Budget"-Falt-Handy kommt im Herbst

2019 Motorola Razr Leaked in a New Set of Rendered Images

Hier wird ein kleineres Gerät auf "normale"-Smartphonegröße aufgefaltet, das Display in einer schonenden Clamshell-Faltung geschützt, samt "Kinn" unten am Gerät, was wahrscheinlich den Displaycontroller enthalten wird und somit kein komplexes und fragwürdiges Assembly in das Gerät stopft. Das sieht haltbar, stabil und nicht über-riesig aus. Das Gerät macht für mich am meisten Sinn.

Es geht mir aber nicht darum, was Sinn macht, sondern es geht mir darum, Tablet-große 8 Zoll aus dem Handy zu falten und ein Gerät mit bahnbrechendem Style. Deswegen ist das und auch das Galaxy Fold für mich raus, ich zahle nicht derartig Geld und schaue dann 1/3 der Zeit auf ein ordinäres Hilfs-Display außen oder gebe dem Scharnier täglich 40 Öffnungs-zyklen um auf meinen besonderen Bildschirm zu blicken, der Hauptgrund für das lächerlich teure Gerät. Beim Mate X kann ich wenigstens in jedem Zustand direkt auf das Display schauen, Kaufgrund ist einzig und allein das Display und ich will nicht immer erst auffalten müssen.

Außerdem hat das Galaxy Fold eine hässlich integrierte Innenkamera. Ich kam noch nie auf die Idee, ein Selfie zu machen und begrüße es sehr, dass diese Kamera beim Mate X einfach weg ist. Falls nötig, ist das ja über die Rückkamera machbar - ansonsten restlos raus damit aus der Front des Gerätes. Sehr, sehr gut gemacht wie ich finde. Ich war schon lange dafür, einfach keine Frontkamera einzubauen. Kein unansehnlicher Notch, keine unansehnlichen Fotos....würde ich nie vermissen. OT: Mein Traum wäre, wenn das Gerät ebenfalls keine Emojis unterstützt, Facebook und Instagram gar nicht erst installierbar sind und ein Hardwareschalter für den Flugmodus.

Somit wäre das zukünftige Mate X im Bezug auf theoretische (!) Konstruktion mMn das Beste, nicht dass es da sehr viel Auswahl gäbe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten