In Arbeit: Eingeschränktes KitKat für das Tab 814

  • 18 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere In Arbeit: Eingeschränktes KitKat für das Tab 814 im Intenso TAB 814 Forum im Bereich Intenso Tablets Forum.
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Hallo,


ich arbeite an einer eingeschränkten KitKat Version für das Tablet.

Warum eingeschränkt?

Der Kernelquellcode von hier: Intenso International GmbH lässt es nicht zu, dass die Kamera und der HDMI Ausgang verwendet werden können.

Bitte beachtet das es für mich als Lernprozess "noch" geeignet ist. Ich habe von hier die KitKat ROM bezogen: [OS, 4.4.2] Portierung des CyanogenMod 11 bitte beachtet das ich die neuere Version bezogen habe. Ich habe diese selber noch nie installiert gehabt.

Aufgrund des custom Kernels stehen uns anders artige Möglichkeiten als bei den Portierungen von nnlynx zur Verfügung.

Ich möchte mit dieser ROM eine weitere Alternative bieten. Der 100% Hardware-Support kann nicht gewährleistet werden.

Es liegt demnach nicht an mir, dass die Kamera und der HDMI Ausgang nicht funktionieren. Es ist schlicht dem nicht GPLv2 konformen Kernel geschuldet.

Die ROM wird voraussichtlich zwei Modi beinhalten:

1. Custom Kernel -> Kamera und HDMI Ausgang sind nicht verfügbar

2. Stock Kernel (modifizierte Ramdisk, so wie es nnlynx gemacht hatte) -> Hier sind Kamera und der HDMI Ausgang verfügbar, aber Sachen wie Swap und angepasste Partitionen (/data und keine /storage/sdcard0 mehr) und eines custom Kernels sind nicht verfügbar! Es wird voraussichtlich nicht die Data Partition eingehangen, sondern nur die microSDKarte, um dort drauf natürlich Bilder zu machen. Desweiteren ist hier der Prozessor auf 800MHz begrenzt.

Es ist als ein Workaround zu verstehen.

Die Kernel Images werden alle nicht vom Nand gelesen, um zu verhindern, dass die jeweilige Nand Partition kaputt geht. Nur Userdata, Cache und System bieten Dateisysteme mit Badblock Unterstützung.

Unser Nand ist nicht hardwareseitig Badblocks am erkennen, sondern per UBIFS. Bzw. Yaffs. Deswegen auch kein /dev/block/emmc, sondern ...mtdblockxy

Ziel ist es nochmal so viel wie möglich aus dem Tablet raus zu holen und mir ein Bildungsprojekt zu bieten. (Ich bin 19). Es ist nicht voraussehbar wo das Limit liegt, es kann möglicherweise noch Lollipop als ROM möglich sein, ich will mich aber da ungerne festlegen.

So das soll es dann auch erstmal für's erste gewesen sein. Bitte beachtet das es natürlich keine Haftung meinerseits gibt, ich bin kein Unternehmen, sondern eine Privatperson.


Mit besten Grüßen,

IntensoTab
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Hallo,


bei der Hitze morgen wird es natürlich langsam voran gehen.

Das mit defekten App2SD sehe ich sehr unproblematisch, dass die Apps immer nach dem Neustart bei App2SD weg sind, liegt einfach daran, weil diese im Arbeitsspeicher sich befinden. Strom aus RAM bzw. das tmpfs Dateisystem leer.

Es wird des weiteren auch noch der fürs .android_secure Ordner auf der SDKarte geben, damit die Apps per App2SD nicht direkt in dem SDKarten Ordner landen, sondern den .android_secure Ordner.

Die Property-Treiber, wie der GPU und des WLAN Chips werden natürlich aus der stock ROM in KitKat übernommen.

In den Einstellungen -> Über das Tablet -> Build info hinzugefügt, das ich die ROM stark modifiziert habe und woanders kommt der Chancelog.

Die Grafik macht Probleme, allein durch über nehmen der Treiber können unterschiedliche Gerät Konfigurationen ausgeschlossen werden.

Die ROM steht dann als normales .tar Archiv bereit mit Versionsnummer und kann über CWM, welches ebenfalls einen custom Kernel beinhaltet (btw Kamera, HDMI, GPU sind hier Schnuppe, juhu 100% Hardware support xD) auf der System Partition kopiert werden.

Ich habe mit der installierten ROM noch keiner APP Root gewährt und schaue ob die ROM auch exakt gleich geblieben ist.

Die Kernels (einer mit stock und KitKat Ramdisk und einer customer mit KitKat Ramdisk) gibt es dann für die externe, und nur für diese, zum booten. Der Kernel vom Band wird platt gemacht. Das Recovery sollte ebenfalls patt gemacht werden. Spätestens mit der 6GB Userdata Partition.

Das Logo beim booten wird ebenfalls fixed. Einfach von der stock Ramdisk beziehen.

Die AOSP Tastatur ist das Grauen hier.

Die Einstellungsapp ist nicht so häßlich grau ND generell sind hier viel modernere Farben. Die Google Dienste und die Google Play Store APP gibt es noch als extra Package.

So dann bis denen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Ich habe vorhin versucht die Ramdisk des KitKat Kernels in dem Stock Kernel zu mergen.

Dies funktioniert leider nicht, das initlogo.rle.bak habe ich weggelassen, aber die Kompression von cpio reicht nicht aus.

Evtl. funktioniert es wie Wanim die Ramdisks modifiziert hatte für die CWM und die TWRP Recoveries. Mithilfe von der gz Kompression. Befehlszeile anpassen steht nicht als Option zur Verfügung.


Ich werde jedenfalls keinem die Kernel von Prestigio "aufschwatzen" wollen, denn ich hatte Probleme mit dem Nand Badblockmanagement in der Vergangenheit, welcher bei dem stock und dem custom Kernel nicht auftraten. Es sind dann immer Dateien fragmentiert worden auf der internen SDKarte.

Ich habe jetzt schon die CWM mit custom Kernel fertig. Ich werde die Beschränkung von 800 MHz dort auch aufheben. Ein Gitlab Account habe ich schon eingerichtet. Dort kommen dann die Quellcodes hin, bevor die Kernel Images veröffentlicht werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Die Liste der geplanten Bugfixes wird immer länger.

Der Webbrowser eingebaute Videospieler ist echt grauenvoll. Es wird ein Overlay gemacht.

Firefox verweigert den Dienst Videos zu spielen das die auf das Webkit von Android setzen. Firefox hat in Bootanimationen Loop beinahe geendet.

Ein TWRP mit MTD-Utils muss auch her.

Heute nicht einmal den PC eingeschaltet bei der Hitze.

MoviePlayer Aha com.farcore.videoplayer im Netz gegoogelt und Amlogic... ach du kriegst die Motten. Hoffen wir Mal, dass die App einfach gelöscht werden kann und Video Bugs verschwinden... Sonst aus den KitKat AOSP Ersatz Webkit zeigen. Das wird noch spannend... Autokorrektur

Der Firefox Webbrowser wird nicht mehr mit der KitKat ROM Freunde. Nicht in diesem Leben. Videos lassen sich relativ gut mit Opera und Chrome abspielen, da diese ihr eigenen Video Player embedded mitbringen.

Die Google Video Player App läuft auch, bei der MoviePlayer App geht der Ton net.

So jetzt aber gute Nacht, morgen geht's bei gutem Wetter vorausgesetzt weiter.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Videos mit einem Format von 1248x etc werden nicht angezeigt und nur mit Ton wiedergeben. Die DPI ist zwar in build.prop richtig, aber per

Code:
wm
liegt die DPI bei 182 auf 7" Die Zoll Größe wird als 3. Unbekannte errechnet.

1024^2 + 768^2 = 1638400
✓1638400 = 1280 / 8
= 160 DPI, Pixel pro Zoll (Diagonale)


Der Google Video Player stellt Videos dar, ich werde die App MediaPlayer von Amlogic löschen.

Desweiteren hängt sich oft Mediaserver auf. Dazu muss man ohnenroot komplett neustarten. Es gibt keinerlei Ton, systemweit.

Kamera von dem Prestigio Kernel wird richtig angesteuert, aber die Fotos sind andersartig. Die Gallery kann diese nicht darstellen.

Mikrofon geht. YouTube Videos mit der YouTube App "stottern". WLAN bricht manchmal ab. Die MAC Adresse ist fast richtig, wird aber bei der IP angezeigt.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Erstmal lernen wie man zwei Backups vergleicht: Is there MD5 (or similar) to a folder? How to verify if two folders are equal?

Beide als Archiv zu packen, bringt nichts. :p

Die App MoviePlayer konnte ich bedenkenlos löschen. :D Aus irgendeinen Grund kann ich nicht gz komprimierte Ramdisks laden.

So der stock Kernel mit der gzp Ramdisk hat mir /data zerlegt. Man glaubt es ich habe ein Backup, per CWM zurück spielen GESCHEITERT!!!

Oh mann, ist praktisch sehr viel jetzt auf nimmer wiedersehen. TWRP wir ersetzen dich durch dieses dämliche CWM!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
So erstmal riesen Datenverlust!!

Ich habe die Krise. :mad::mad:
-- Dieser Beitrag wurde automatisch mit dem folgenden Beitrag zusammengeführt --
So bei ext4 gestolpert, gibt es im Kernel nicht, wenn man der Kernel Konfig glauben schenkt.

Invalid argument beim einhängen habe es 8x versucht nur ext3 geht.

Habe bei der Gelegenheit meine SD in und ext beide von fat32 umgestellt.

Unbedingt in Einstellungen MTP aktivieren!

Partitionslayout der externen SDKarte:

MSDOS MBR

Code:
1. Partition fat32 für die Kernelimages des Bootloaders [64MB]
2. Partition ext3 für die Daten [restliche]
3. Partition swap!! [1024MB]

Mal schauen was noch in der KitKat 4.4.4-1 Version für Bugfixes vorhanden sein müssen, um jedermann für die ROM zu interessieren.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Das Beste meine Daten sind wieder futsch, aber mittlerweile ist es egal.

Mit CWM kann man nicht mal nur das /system zurück spielen, ich habe dazu boot.img und die anderen Teile wie cache, data aus dem Ordner genommen und ebenfalls die md5 summen.

Jetzt wird definitiv von das eingestellte CWM Abstand genommen. Ich mache gleich ein Backup von dem KitKat System im Installationszustand und packe dann den Code des Kernels auf gitlab.com und dann kann mit swap getestet werden.

Tipp: Man kann die Kernelkonfiguration nicht erraten, ich packe die config wie es standard ist in /proc cifs kommt auch...

Irgendwann ist RIP boot Partition. :((

Mal ist die Data Partition 877 und mal 881 MB ... evtl. hier das Problem.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Und wieder sind sind die Daten wech.

Langsam macht es keinen Sinn mehr.

Warum zur Hölle macht der nur bisschen was über 300MB groß /data Backuos?...?

Müssten 600 MB groß sein.

Ich gebe es sehr bald auf.

APK's die ca. 50 MB umfassen werden nicht kopiert. Wir haben es hier mit Software von vor 2011 zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
So mittlerweile ist es gemanagt die App Daten zu sichern, bevor der Tester in mir durchgeht.

Also stock Kernel und die KitKat Ramdisk funktionieren zwar, nur es kommt keine Cyanogenmod Bootanimation.

Ich habe die KitKat Ramdisk als cpio verpackt und dann *.cpio entfernt und dann gzipped.

Es kommt der Bootsplash ich habe auch die Mali Module von der stock ROM genommen, nur es will noch nicht.

Jetzt muss ich erstmal schauen, ob ich auch was anderes zu Gesicht bekomme außer geht nicht...
 
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Das hat was mit libEGL zu tun:

Das heißt die Invert Funktion nutzen und den Kernel an den bestehenden Modulen anpassen. :p

Der nimmt schon wieder nicht per µSDBoot das TWRP Kernelimage nicht an.

Mit dem TWRP mit Kernel von Prestigio geht's, nur ADB kann der Kernel nicht.

Mensch!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
@Melkor cool. Dachte schon das Thema hier liest keiner. :D

Trotz mehreren Versuchen will mein Tablet nicht das TWRP mit custom Kernel booten. Es sieht so ziemlich danach aus, als wenn der SoC den Kernel geblacklistet hat.

Kann ich mir aber nicht vorstellen. Selbst mit einer anderen microSD Karte klappt es nicht!

Lieber passiert es jetzt als nachher, vorausgesetzt wir finden noch den Grund warum. Ist jetzt schon das 2. mal.

Ich lasse keinen Versuch aus.

Das eine Tablet lädt von der microSDKarte A das TWRP mit custom Kernel. Das andere nicht. Irgenedwie voll behämmert.

Dement bin ich noch nicht. Ich werde jetzt mit dem non-ADB-TWRP das custom-TWRP auf dem Nand flashen, evtl. ist die microSDKarte immer Ansichtssache für die Geräte. Das FAT32 Dateisystem ist /dev/sdx1 und habe es schon gelöscht und wieder erstellt und die Größe und den Anfang und das Ende spezifiziert nix.
-- Dieser Beitrag wurde automatisch mit dem folgenden Beitrag zusammengeführt --
So mit dd von /dev/mtd/mtd3 die stock Recovery gesichert und ja die Checksumme mit den 9dd ändert sich nie. Also dieser Schritt ist ohne Fehler.

Dann custom_twrp mit flash_image recovery /sdcard/custom_twrp auf dem Nand in Partition recovery geflasht. Tabket aus und sd raus dann wieder an mit Leisertaste und nix. Genau so wie mit sd boot.

Habe dann die non-custom-twrp per sdboot genommen und dann ein Abbild der recovery Partition erstellt und am PC den Tail ausgeschnitten und die md5summe stimmt.

Entweder das Tablet hat das Image nicht mehr gern, oder aber der SoC hat das Kernelimage geblacklistet! (Es gibt hier nur eine Möglichkeit).

Man überlege mal wie viele MB's ein SoC EEPROM hat. Bei unserem SoC mag ich mich erinnern waren es 32 MB. Sicherlich sind etliche davon frei. Ein BIOS kann durchaus weniger als 1MB belegen. Somit ist das Blacklisting nicht unmöglich.

GPLv2 sieht da nichts gegen, wenn es wirklich Blacklisting gibt, dann ohje. Ich muss wohl oder übel UART Kabel an das Tablet löten, ich hatte die dort noch nie dran. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Tablet (der Bootloader) Invalid FAT entry anzeigt. Eine böse Theorie wäre, wenn der Bootloader in dem SoC EEPROM nachschaut und dann das Laden des Kernels verbietet.

Immerhin geht ja der Bootloader, aber das explizit das Image nicht geladen wird ist sehr schlecht. Der Vorschlaghammer findet dann seine Verwendung bei den Tablets (Touchscreen incl. Plastikrahmen, Backcover, Mainboard, weißes Plastik (Displaybeleuchtung), Digitalizer (Glas).

Die beiden Intenso Tab 814 Tablets werden kurz und klein gehammert. (Außer den Akku, wäre tödlich).

So sieht es derzeit aus.
 
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
So jetzt zum ersten mal UART (3 Leitungen an GND, TX, TX) an mein anderes Tablet, dies mit noch Nand gelötet.

So das Tablet fetzt sich doch sehr mit der NFTL MTD Partition.

Dazu mal eine Fehlerausgabe:

Code:
[    3.826735@0] NFTL timestamp err logic blk: 179 phy blk: 1578 1579
[    3.827665@0] NFTL timestamp err logic blk: 179 phy blk: 1579 1580
[    3.833836@0] NFTL timestamp err logic blk: 179 phy blk: 1580 1581
[    3.839999@0] NFTL timestamp err logic blk: 109 phy blk: 399 1582
Es geht dabei um Badblocks, ich werde wohl den NTFL_Part via Kernel Konfiguration ausschalten und hoffe der übersieht dann das Problem. Ich denke das Dateisystem (Yaffs2 xor UBI/UBIFS) muss neu erstellt werden, weil dann sollten die Badblocks markiert sein. Die Partitionen werden von U-Boot definiert. Somit muss ich via Kernel die Partitionen definieren lassen über MTD_DEFINE. Dann erstmal die NFTL raus.

Dies ist von U-Boot an den Kernel durchgereicht worden:

Code:
[    2.232448@0] Creating 8 MTD partitions on "F serials NAND 8GiB TC58NVG7DCJTA00":
[    2.237255@0] 0x000001800000-0x000002000000 : "logo"
[    2.243729@0] 0x000002000000-0x000002800000 : "aml_logo"
[    2.248978@0] 0x000002800000-0x000003000000 : "recovery"
[    2.254205@0] 0x000003000000-0x000003800000 : "boot"
[    2.259275@0] 0x000003800000-0x000023800000 : "system"
[    2.264343@0] 0x000023800000-0x000033800000 : "cache"
[    2.269433@0] 0x000033800000-0x000073800000 : "userdata"
[    2.273167@0]  NAND bbt detect factory Bad block at 40000000
[    2.280466@0] 0x000073800000-0x000200000000 : "NFTL_Part"
[    2.284271@0]  NAND bbt detect Bad block at 74400000
Etliche weitere Badblocks bei NFTL
So mal für heute Feierabend machen, um keine falschen Schritte zu machen. Via Hexeditor können wir ermitteln, ob UBI oder Yaffs2 unter avnftli (vfat) liegt auf dem nftl.

Nebenbei wurde von dem Nand "Recovery" gelesen und nicht von der µSD-Karte:

Code:
** Unable to use mmc 0:1 for fatload **
MMC: block number 0x1 exceeds max(0x0)
** Can't read from device 0 **
Deswegen sieht der Start wie folgt aus:

Code:
[    0.000000@0] Linux version 3.0.8-g1a7e752 (IntensoTab@debian9server) (gcc version 4.5.4 20111003 (prerelease) (Linaro GCC 4.5-2011.10) ) #12 SMP PREEMPT Fri Aug 10 11:44:27 CEST 2018
Bissl was weg gelassen [8 Zeilen]
[    0.000000@0] Kernel command line: init=/init console=ttyS0,115200n8 hlt no_console_suspend vmalloc=256m mem=1024m logo=osd1,loaded,panel,debug hdmitx=vdacoff,powermode1,unplug_powerdown a9_clk_max=1512000000
Ist definitiv der custom Kernel. :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Verpeilter Neuling

Verpeilter Neuling

Super-Moderator & Mediator
Teammitglied
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
@Verpeilter Neuling Ah super! Derzeit bin ich noch mit anderem beschäftigt. In 8 Tagen geht das Berufskolleg los. :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Der C-Code für cmdlinepart fehlt, somit geht es nicht die MTD Rahmen-Partitionen via. Kernel Befehlszeile festlegen zu lassen. Mal schauen im welchen Kernel sich der C-Code befindet.

CONFIG_MTD_CMDLINE_PARTS=y

Ich habe kurzerhand von hier den C-Code bezogen: Stane1983/buildroot-linux-kernel-m6 so jetzt mal nachdenken, wie ich per Befehlszeile die MTD's festlege. Super!: BootTimeConfigurationOfMTDPartitions < DULG < DENX

Nebenbei steht im SoC wie der Nand partitioniert wird. Weil im U-Boot und im Kernelimage davon nix steht.

Zwar ist jetzt eingeschaltet, dass das Tablet MTD Partitionen von der Kernelbefehlszeile definieren soll, macht der aber nicht.

Code:
CONFIG_CMDLINE="mtdparts=16M(bootloader),8M(logo),8M(aml_logo),8M(recovery),8M(boot),512M(system),256M(Cache),1024M(userdata)"
Den Kernel interessiert die MTD Definition von der Befehlszeile nicht. :pIst sehr frustierend und bringt nix. Ernsthaft? Der Amlogic SoC heißt M805 und ist Quadcore und unser Mainboard heißt M805NC-MB. ?????? wt..

So viel Mist, das Gerät lohnt nicht. Ich pfusche da noch bisschen was rum, aber das wird sicherlich nie was.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Ich habe den Temperatursensor, also das weiße Kabel in der Nähe des Akkus entlötet.

Jetzt lädt das Gerät auf, und die rote LED blinkt rhythmisch. Ich hoffe der lädt das Gerät, zumindest zeigt der auch andere Prozentzahlen als nur 99 an. :)

Ich hoffe der AXP202 Chip ist nicht der Verursacher des Ghost Touchings. Den Touchscreen hatte ich abgesteckt gehabt trotz allem ist das Gerät im Akkubetrieb ausgefallen (voltage outage). Es fehlte jediglich der Touchscreen als Indikator, das es eben los geht mit dem Spinnen.

Ich hoffe ich finde das raus. Sicherlich einer der beiden großen Transformatoren. Hoffe es ist der, der nicht unter dem SoC Deckel ist, obwohl der andere in der Nähe des AXP202's ist schlechter zu entlöten.
 
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Ich habe jetzt gleich erstmal beide Tablets geöffnet und bei Battery + geht nur ein Pinout zum anlöten auf der JTAG Mainboardseite raus. Man kann auf der SoC Seite sehen, dass vier kleine dunkle Schusslöcher bei der roten Akku Leitung sind und folglich ist nur eine SL Diode von dem + Pol des Akkus ausgehend, außer wir haben es hier mit einer multilayer Plantine zu tun, kann gut sein.

Also das was ich sehen kann ist, dass vom + Pol des Akkus eine SL-Diode los geht. Wäre irgendwie toll, wenn diese defekt wäre. Möge es so sein. Ich hoffe es zumindest. :laugh: Da der Akku angelötet ist, ist der Widerstand der Diode in beiden Richtungen jeweils unendlich hoch bzw in der anderen Richtung unendlich niedrig. Ich muss daher den Akku entlöten und mal gucken ob beide Mainboards das gleiche Verhalten der SL Diode aufweisen. AVDD2.5V ist auf der JTAG Seite denke der Pinout von der Diode, könnte sein. Hier ist AVDD erklärt: Begriffe AVDD und AVSS - Mikrocontroller.net

BTW: Der - Pol ist praktisch das ganze Mainboard, also irgendwo bei dem + Pol muss ein defekt sein, oder aber es handelt sich um einem Haarriss, welcher unwahrscheinlich ist, da dieses spinner Problem das Tablet als Kinderkrankheit zuzuschreiben ist. Bei richtiger Polung (durch der SL-Diode) ist der Widerstand unendlich hoch und bei falscher Polung unendlich niedrig. Mit ausgelötetem Akku ist in der richtigen Polung ein Durchfluss zu vernehmen, in der falschen Polung ist zunächst auch ein Durchfluss zu vernehmen, dieser schwächt dann ab binnen Sekunden. Der Widerstand liegt dann bei +600.000 Ω -> es fließt dann eigentlich kein Strom durch der Diode. -> Die Diode ist also heile.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
G

Gelöschtes Mitglied 410096

Gast
Also anderen Akku rein vom nicht Spinner-Tablet und was ist? Bei 46% Akku bin ich am Spinner Tablet ohne irgendwelche Auffälligkeiten...

?

Habe natürlich, weil ich das andere Tablet geöffnet hatte (die Backcover Clips brechen ca. bei jedem 2. offenen bricht einer), mit einer Nähnadel den Hohlstecker versucht zu reinigen. Scheint nicht so keklappt zu haben. Jetzt mal zu den JTAG auf der anderen Seite vom SoC die Ohm Angaben, dazu muss das Mainboard so herum gehalten werden, dass TDI, TDO, TMS, TCK und GND normal (nicht überkopf!) lesbar sind. Die weiße Aufschrift des Kamera Flex Kabels ist somit überkopf.

Links neben TDI hat der Widerstand ca 500 Ohm der darunter ca 2900 Ohm der darunter ca 1450 Ohm der darunter ca 500 Ohm, dann kommt ein Keramik Kondensator der darunter hat ca <6000 Ohm der darunter hat ca <6000 Ohm der links von den beiden ca <6000 Ohm Widerständen hat 6000 Ohm der darunter hat ca 100000 Ohm.

Bzw alle Dioden (3) die ich auf der Schnelle finden konnte, haben das Selbe Verhalten, somit muss es doch der Akku sein.

Mein Akku hat Cellulite!

Okay der Akku war's. :drool: Ich habe mich extrem lange geirrt gehabt. Echt kacke. Der Cellulite Akku hat 3,7V und 14.8Wh als Beschriftung folglich sind es 4A. Der andere Akku hat dies auch. Also alle Intenso Tab 814, die von selber anfangen zu tippen im Akkubetrieb, haben folglich einen defekten Akku.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: