Jetzt kostenlos registrieren: Mitglieder surfen ohne Werbung!

Tablet zur Videobearbeitung mit Kinemaster - max. Auflösung

  • 8 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Tablet zur Videobearbeitung mit Kinemaster - max. Auflösung im Kaufberatungen für Android-Tablets im Bereich Mobilfunk & Kaufberatung.
M

Mike-wth

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

ich suche ein (möglichst günstiges) grosses (~10") Android Tablet für die 4K Videobearbeitung mit Kinemaster.
Ich nutze die App schon aktiv auf meinem Axon7 (Snapdragon 820 / Adreno 530). Leider funktioniert die App auf dem Gerät nur bis 1440p. Bei höherer Auflösung wird eine Meldung rausgegeben, dass das Gerät nicht mehr Auflösung unterstützt.

Die Hilfeseite von Kinemaster ist nicht wirklich hilfreich. Sie schreiben zwar grob dass das Gerät wahrscheinlich die Auflösung kann, mit der es selbst Videos aufzeichnen kann. Das ist aber nicht sicher (Zitat siehe unten). Mein Axon7 kann 4K aufnehmen - und genau der Fall tritt ein - grösser 1440p geht nicht.

Ich konnte kurz ein Galaxy S10+ testen - das kann mit der Auflösung weiter rauf.

"Nur" für etwas Videobearbeitung möchte ich jetzt nicht zu viel investieren. Das Geld stecke ich ins Smartphone. Immerhin nutze ich das täglich.

Zusätzlich ist ein MicroSD-Slot & USB-C pflicht, da der übliche interne Speicher schnell mal voll ist. So könnte ich Videos von der GoPro microSD per Dongle auf die microSD im Tablet auslagern.
Selbst 256gb Karten sind bei den Auflösungen schnell mal voll. Und eine mehr kostet heute nicht mehr viel.

Hat jemand einen guten Tipp, wie ich herausfinde welche Auflösung ich mit einem Gerät bearbeiten kann? Sobald ich weis wie das funktioniert, kann ich mich um alles andere selbst kümmern...

Viele Grüsse
Mike


Zitat von der Kinemaster Hilfe-Seite:
"Most devices now support 1080p recording, and devices supporting 4K recording are increasing rapidly.
However, not all phones with 1080p recording can support editing of 1080p videos. For video editing, at least one video encoder and at least two video decoders must be available at the same time, so some devices may not support 1080p videos. In such cases, you can edit the 1080p video by converting it to 720p.

For similar reasons, on devices that support 4K recording, it may happen that KineMaster cannot edit the 4K videos. In such cases, you can edit the 4K video by converting it to 1440p or 1080p."
 
Melkor

Melkor

Senior-Moderator
Teammitglied
Mike-wth schrieb:
Ich konnte kurz ein Galaxy S10+ testen - das kann mit der Auflösung weiter rauf.
Aber die Zeilenanzahl ist hier auch 1440p - sprich, das widerspricht deiner These ;)

Mike-wth schrieb:
welche Auflösung ich mit einem Gerät bearbeiten kan
ICh glaube du wirst testen müssen...aber da du eh wenig Auswahl haben wirst, bleiben eigentlich nur zwei Geräte: Mediapad M5 von Huawei (280€) und das Galaxy S5e (380€). Ist halt beides Mal Mittelklasse
 
M

Mike-wth

Neues Mitglied
Hi,
bezüglich Auflösung: Es geht dabei nicht um die Displayauflösung vom Gerät selbst, sonden die Auflösung welche es verarbeiten kann.
Sobald eine Kamera mit 4-K Videoaufzeichnung verbaut ist, kann das Gerät ja erstmal mit 4K Videos umgehen.
Das heisst aber nicht, dass es Videobearbeitung mit 4K kann.

Die Displayauflösung vom Gerät ist erstmal unabhängig. Du kannst ja auch mit einem Full-HD Smartphone 4K Videos aufnehmen.

Bzgl. Galaxy S10+: CPU und GPU von dem Gerät sind schon mehrere Generationen weiter als das Axon7. Da ist einfach mehr Leistung dahinter.
 
Melkor

Melkor

Senior-Moderator
Teammitglied
Das Axon kann/sollte mit 4K30 umgehen können, das S10+ 4K60...also ja leistungsfähiger, aber hat halt nix mit Auflösung zu tun ;)

Mehr Leistung = teurer ;) Wenn du auf das Niveau kommen willst, von einem 820 musst du schon ordentlich investieren (eher 400€ (altes Tab S3, evtl. gebraucht?, 835er Snapdragon kostet schon 450€ S4). ggf. ist sogar ein Windows Tablet die bessere Wahl (spontan fällt mir das GoPro Studio als alternative Software ein)
 
M

Mike-wth

Neues Mitglied
Tja, das Axon kann in der Bearbeitung nicht mehr als 2K.... auch wenn es 4K30 aufnehmen kann.

Genauer ausgedrückt denke ich nicht, dass es auf die CPU/GPU "Leistung" ankommt.

Folgender Gedankengang:
Wenn ich 4K Videobearbeitung an meinem PC machen will, brauche ich dafür eine solide Grafikkarte. Die Abwärme die das Ding dabei produziert würde jedes Smartphone schmelzen.
Der logische Schluss ist, dass in den Androidgeräten eine Hardwarebeschleunigung verbaut ist, die Videomaterial hocheffizient bearbeitet. Das ist natürlich auf die Codecs beschränkt, welche in der Hardwarebeschleunigung vorgesehen sind.

Zwei Gründe gegen Windows:
- Selbst ein Core-I mit entsprecheder Intel GPU bringt uns hier rein gar nichts. Selbst das dickste Windows-Tablet wird diese Leistung niemals bringen, ohne eine entsprechende Hardwarebeschleunigung. Und dann stehe ich vor dem selben Problem - ich weiss nicht ob sie verbaut ist.
- Ich habe eine sehr niedrige Meinung von GoPro Software. Für den professionellen Anwender gibt es unter Windows natürlich die richtig aufwändigen Softwarelösungen. Ich bin auch zuerst auch davon ausgegangen dass ich einen Laptop brauche.

Nach so einigen Tests, habe ich aber mit Kinemaster die Software gefunden, die den perfekten Spagat macht: Ich muss mich nicht monatelang in Videobearbeitung einlernen, das UI ist praktisch selbsterklärend. Gleichzeitig habe ich alle Funktionen die ich mir wünschen kann. Ich bin damit definitv glücklicher als mit der besten Adobe-Software.


Deswegen suche ich nach etwas für Android.
Leider finde ich solche detiallierten Infos selbst für die gängigen Adreno / Mali GPUs bzw. Snapdragon / Kirin / Exynos CPUs nicht.
Meine Hoffnung war, dass hier jemand schlauer ist als ich ;-)

Ich denke aber Tablets haben ggü. Smatphones einen gewissen Vorteil:
Wenn ich mir die GPUs so ansehe (Adreno im Galaxy S5E und Mali G71 im Mediapad).... das sind zwar schwache CPUs, aber bei der GPU hat man die neueren Generationen schon verbaut. Klar, für den größeren Bildschirm lohnt sich die höhere Auflösung der Tablets.... das verlangt nach mehr GPU power.

Das Mediapad hatte ich auch schon mal im Auge. 280€ sind für die verhältnismäßig seltene Nutzung noch akzeptabel.
Jetzt muss ich nur noch eine Möglichkeit finden sowas zu testen......
 
Melkor

Melkor

Senior-Moderator
Teammitglied
Mike-wth schrieb:
ich weiss nicht ob sie verbaut ist.
Als Beispiel: Im Falle von Premiere zB. werden die integrierten Intel-Lösungen unterstützt

Mike-wth schrieb:
Leider finde ich solche detiallierten Infos selbst für die gängigen Adreno / Mali GPUs bzw. Snapdragon / Kirin / Exynos CPUs nicht.
Die Snapdragon findest du aber auf der Qualcomm Seite sehr detailliert, Kirin und Exynos sind eher nicht so dolle präseniert. Ein Vergleich bietet dir z.B. Smartphone Grafikkarten - Benchmarkliste
(Gibt es auch für die soCs)
 
Booth

Booth

Experte
Disclaimer: Leider keine konkreten Tips, dafür eine kritische Betrachtung der Anforderungen:

Mike-wth schrieb:
Ich muss mich nicht monatelang in Videobearbeitung einlernen
Muss niemand, wenn er keine extrem teuren Super-Programme kauft, die entsprechend auch tonnenweise ausgefuchste Funktionen bieten.

Ich nutze z.b. Camtasia, welches einen nach kürzester Einarbeitungszeit (ich rede da von wenigen Stunden oder gar noch weniger) die wichtigsten Funktionen wunderbar nutzen lässt. Ist allerdings ein Tool, welches spezialisiert ist für die Erstellung von Screencasts (also abgefilmte Bildschirminhalte und Tutorials).

Das schöne bei "richtiger" Videobearbeitung: Wenn man beim Bearbeiten "Hunger" auf mehr bekommt, liefern auch günstige PC-Programme bereits viele fortgeschrittene Funktionen, um sich weitergehend auszutoben.

Übrigens reicht für Videobearbeitung am PC eine kleine, dedizierte Grafikkarte für 50-100 Euro aus. Es gibt haufenweise Laptops mit dedizierten Grafikchips, die nicht viel Kosten - da reicht auch nahezu jede Grafikeinheit aus.

Btw: 4K-Videos im Amateur-Bereich, sowie auch in vielen professionellen Bereichen halte ich für totalen Quatsch. Pure Platz- und Ressourcenverschwendung.

Aber trotzdem viel Erfolg bei der Suche nach einem passenden Tablet.
 
Elmo1896

Elmo1896

Experte
Alternativ mal über ein iPad nachgedacht?

Kinemaster wäre für Android auch meine erste Wahl, aber der Export lieferte vom Codec her ein Video, dass nicht direkt im Browser abgespielt werden konnte. Ansonsten wäre ich wohl bei dem Programm geblieben.

Jetzt schneide ich 4k mit Luma Fusion auf dem iPad. Den Datentransfer vom Smartphone auf iPad habe ich über SendAnywhere realisiert, das ist einfacher als den Weg über den PC zu gehen.
 
M

Mike-wth

Neues Mitglied
Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für all die Infos! Das ist wirklich sehr aufschlussreich hier ;-)

@Melkor
Die Benchmark-Liste ist sehr informativ. Wie aber oben schon beschrieben glaube ich nicht, dass es um einen "Leistungsmangel" geht, sondern eher darum was in der GPU per hardwarebeschleuniger schon vorbereitet ist. Also hilft mir die Liste für das eine, spezifische Problem leider nicht :-(

@Booth
Ich stimme dir zu: 4K ist quatsch. Tatsache ist, dass ich nicht einen 4K-Bildschirm besitze.
Aber: Es geht mir draum möglichst hochwertige Einzelframes aus GoPro-Aufnahmen rauszuziehen. Und für Bilder will man ein paar mehr Pixel.
Gerade bei Weitwinkelaufnahmen ist es praktisch, wenn man zumindest leicht reinzoomen kann.
Es gibt (glaub bis GP5) die Funktion gleichzeitig zum 30 fps Video volle Fotos aufzunehmen, allerdings nur im Takt von 0,5 Sekunden.... das ist zu wenig.
Spätere GoPros haben die Funktion nicht mehr, allerdings werden dort die einzelnen Frames anders aufgenommen, wodurch die Qualität hier wieder steigt.

@elmo
Wenn ich richtung eines aktuellen IPad gehe, wird die Angelegenheit eher teurer als mit Android.
Bei älteren Versionen habe ich das selbe Problem - ich weiss nicht ob ich bis 4K rauf kann.
Und auch wenn ich normal versuche alle Markenbrillen zu vermeiden, halte ich mich von Apple eigentlich grundsätzlich fern.

@all
Ich hatte selbst noch einen anderen Gedanken:
Was haltet ihr von USB-C Touchscreens?
Die Option ist eigentlich immer recht dämlich:
Für einen Type-C Touchscreen mit eingebautem Akku bezahlt man oft genauso viel wie für ein Mittleklasse-Tablet. Wobei der Tablet-Screen dann meist auch noch hochwertiger ist.
Damit hätte ich alle Daten zentral auf dem Smartphone. Mit einem neuen Smartphone bin ich dann direkt wieder auf dem aktuellen Stand und muss so nur einen Gerätetyp aktualisieren.

Jetzt wirds etwas abgefahren:
Die beste Möglichkeit wäre es ein Tablet per USB-C als Screen für das Smartphone zu verwenden.
Ich habe von der Möglichkeit gehört, ein Tablet als 2. Screen für einen Windows-PC einzusetzen..... aber ich glaube so schräge Nutzungsszenarien wie meine sind einfach nicht sehr üblich. ;-)
 
Ähnliche Themen - Tablet zur Videobearbeitung mit Kinemaster - max. Auflösung Antworten Datum
1
4
9