Sprung in Rückseite?

  • 169 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Sprung in Rückseite? im Motorola Moto 360 Forum im Bereich Wear OS Geräte.
f-rouz

f-rouz

Fortgeschrittenes Mitglied
Gibt es eigentlich schon irgendwelche bekannten Fälle einer gesprungenen Rückseite bei einer "deutschen" Moto 360?
Laut diversen Berichten scheint das ja ein echtes Problem zu sein (20% Defekte bei knapp 400 Befragten). Die Threads sind jedoch, nach allem was ich bisher gesehen habe, alle ausschließlich englischsprachig (xda, reddit, ...).
Könnte es sein, dass wir zusammen mit dem geänderten lila Armband auch eine verstärkte Rückseite bekommen haben? Solche kleinen Änderungen in der Produktion werden ja gerne mal relativ schnell vorgenommen ohne das zu kommunizieren (z.B. beim Nexus 4 und 5).
Oder liegt das an:
- die 360 war in den USA früher und in größerer Stückzahl verfügbar?
- die Quote von 20% ist nicht repräsentativ da sich vermehrt Leute mit Sprung melden?
- die wenigen deutschsprachigen Nutzer von denen potentiell noch weniger einen Sprung in der Uhr haben dürften schreiben auch in den englischen Foren?

Ich habe ein durchschnittlich großes Handgelenk und erstmal auch nicht vor das Armband zu wechseln, trotzdem wäre ich gerne den Drang los, jeden Abend die Rückseite meiner Uhr nach eventuellen Beschädigungen untersuchen zu müssen... :sleep:

Gruß

f-rouz
 
pomoleh

pomoleh

Fortgeschrittenes Mitglied
Wenn ich mir das originale Band anschaue, dann sollte damit und bei normaler Nutzung nichts passieren. Ein Bandwechsel bringt bei der Moto direkt eine höhere Gefahr für den Rückdeckel. Ich habe mich entschieden, auf das originale Metallband zu warten. Dieses grottige Lederteil gefällt mir gar nicht und ist zudem für sportliche Aktivitäten nicht zu gebrauchen.
 
B

brotbuexe

Erfahrenes Mitglied
Wenn ich mir das originale Band seit der Nutzung anschaue sehe ich deutliche Abdrücke des Gehäuses an der Stelle.
Ich kann mir gut vorstellen dass es auch bei dem originalen Band passieren kann.
Dadurch dass das Band aber nicht sehr dick an der Stelle ist, und es kein Metall ist, wird es vermutlich weniger Belastung erzeugen.
Ich habe noch nichts. Trage die Uhr eng (5 Löcher frei von der Uhr aus gesehen).

Ich nehme es aber gelassen. Solange das in den ersten 6 Monaten passiert hat gibts halt einen Austausch. Und ob Motorola oder der Lieferan (Amazon) sich quer stellen wenns ggf. nach den 6 Monaten passiert...

Und wenn man nach 5 Monaten die Uhr einmal ersetzen lassen kann um sie dann bei Ebay als wie neu zu verkaufen da man Generation 2 will...

Ich probiere noch ein Metallband von Amazon aus, danach warte ich dann auch auf ein Originalband.
Mich nervt am Leder der Aufwand beim Auf- und Zumachen. Das Originallederband scheint auch nicht darauf ausgelegt zu sein dort ein Butterfly Verschluss zu integrieren (ohne den jetzigen Verschluss zu zerstören).
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
[FONT=&quot]Ich warte auch auf das originale Motorola Metallarmband. ;o) [/FONT]
f-rouz schrieb:
[...] Könnte es sein, dass wir zusammen mit dem geänderten lila Armband auch eine verstärkte Rückseite bekommen haben? [...]
[FONT=&quot]Bestimmt erzeugen solche Umfragen ein Zerrbild der Realität, da die Problemfälle mehr Aufmerksamkeit schaffen und viele zufriedene Kunden sich gar nicht erst daran beteiligen. Okay, es gehört in einem technischen Forum ja nicht zum guten Ton, wild in die Glaskugel zu spekulieren. Daher habe ich mir eine Überlegung dazu verkniffen. Aber Du hast Recht, ein Forum eignet sich eben auch zum Gedankenaustausch.

Zum Problem des Sprungs in der hier von iFixit abgelösten Plastikschale: Ich habe in amerikanischen Foren mitgelesen, und es ist wirklich seltsam. Ein paar wenige hatten schon nach kurzer Zeit hinten einen ersten Riss, während andere schreiben, dass sie die Moto 360 seit fünf Wochen benutzen, schon mehrmals die Armbänder wechselten, die Smartwatch im Alltag auch nicht gerade babypampern und trotzdem damit überhaupt kein Problem haben.

In den Spekulationen kristallisieren sich drei scheinbare Auffälligkeiten heraus: Erstens sind wohl Leute häufiger betroffen, die alternative Armbänder (wie z. B. das Pebble Steel Armband und dickere Bänder) verwenden oder dafür die stabilisierenden Ministege aus den beiden Gehäuseöffnungen fürs Armband entfernten. Zweitens wird über die Theorie diskutiert, dass Leute mit besonders schmalem Handgelenk häufiger betroffen sein könnten, weil dann der Winkel vom Armband zum Gehäuse steiler ist und daher mehr Spannung erzeugt wird, wie in dieser Darstellung veranschaulicht. Drittens äußern einige Leute, dass es womöglich "gefährlicher" sei, wenn die Moto nicht an der schmalsten Stelle des Unterarms getragen wird, sondern direkt am Ansatz der Unterarmknochen (Speiche/Elle). Insbesondere dann, wenn die Uhr sehr eng festgeschnallt wird, könnte so bei Bewegungen mehr Zugspannung entstehen.

Ja, gelegentlich entsteht wohl etwas Druck auf den Gehäuseboden, wie Commodore brotbuexe schreibt und man das an Fotos erkennen kann, auf denen quasi die runde Chassislippe nach einiger Zeit einen Abdruck im Lederarmband hinterlässt. Wie kann man die Bruchgefahr also mindern? Klar, Motorola hätte anstatt einer ganz runden Plastikschale am Armbandanstoß eine gerade Kante bauen können, wie durch den roten Strich auf diesem Foto einer aufgeplatzten M360 demonstriert.

Manchmal hat man schon den Eindruck, als ob die Early Adopters erst mal wie ein breites Versuchsfeld sind, um eventuelle Probleme zu identifizieren, und erst dann die Massenproduktion mit entsprechenden Modifikationen unter Volldampf zu fahren... Tatsächlich gab's nach Auslieferung der ersten Charge auch auf der Motorola Homepage für die Moto 360 einen Bestellstopp. Und nachdem Media Markt, Saturn, Amazon und andere europäische Großhändler nicht zum angekündigten Termin beliefert wurden (was auch meine Bestellung betrifft), machte ich mir darüber schon so meine Gedanken...

Zum Beispiel beim Nexus 4 geschah etwas Ähnliches. Das Nexus 4 hat seinen Lautsprecher auf der Rückseite. Ein normal mit der Rückseite auf den Tisch gelegtes Gerät war dadurch natürlich etwas leiser, und nicht wenige beklagten sogar, dann manchmal den Klingelton zu überhören. Später produzierte LG das Nexus 4 mit zwei winzigen Nippeln an einer Kante der Rückseite, so dass es nicht mehr komplett flach aufliegt und die Akustik verbessert wurde. Okay, wahrscheinlich hätten nur wenige zufriedene N4-Kunden wegen dieser minimalen Veränderung einen Umtausch versucht.

Würde Motorola allerdings die Rückseite statt ganz rund nun mit geraden Kanten am Armbandanstoß fertigen, wäre es wie das Eingeständnis eines Designfehlers, der in den Medien aufgebauscht wird. Und viele Kunden der bereits produzierten Geräte würden sich verkaspert vorkommen und einen Umtausch versuchen. Mieses Geschäft für Motorola.

Welchen Lösungsweg kann man also sonst wählen? Man könnte die Stabilität der Rückseite auch mit veränderten Fertigungsprozessen erhöhen oder durch eine andere Materialbeschaffenheit der unteren Plastikschale. Diese unsichtbare Modifikation muss das Unternehmen nicht kommunizieren. Disclaimer: Ob das der Grund dafür war, warum die Produktion scheinbar nicht durchlaufend mit Volldampf gefahren wurde, ist ein bloßes Gedankenspiel von mir allein. Mehr nicht! Die Lieferverzögerungen können auch völlig andere Gründe haben.[/FONT]
 
Zuletzt bearbeitet:
f-rouz

f-rouz

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich sehe, du hast die gleichen Quellen gelesen und dir die gleichen Gedanken dazu gemacht wie ich auch ;) Ich hatte ebenfalls direkt an die Nexus 4 Nippel gedacht. Beim Nexus 5 wurden mal eben "heimlich" die Lautsprecheröffnungen vergrößert und die Tasten besser fixiert.
Bleibt uns wohl tatsächlich nur abzuwarten bis die erste deutsche 360 gecracked ist oder mal jemand die alte und die potentiell neue Revision direkt vergleicht. Wobei sogar dann nicht gesagt ist, dass z.B. ein verbessertes Material mit bloßem Auge auffallen würde...
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
[FONT=&quot]Auf diesem Foto hat nun tatsächlich jemand den Einschnitt gewagt...[/FONT]
[FONT=&quot]Nachtrag: Sorry, der dynamische Link funktioniert [FONT=&quot]vielleicht [/FONT]nicht. Auf dem Foto wurden die abgerundeten Gehäuselippen am Armbandanstoß sauber herausgesägt.[/FONT]
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bioschnitzel

Erfahrenes Mitglied
@Lambda

Der link geht nicht ^^


Also bei meiner ist bisher noch nichts, hoffentlich bleibt das so :D
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
@Bioschnitzel: Ich habe mal etwas umgeschrieben. Funktioniert der Link jetzt?
 
B

Bioschnitzel

Erfahrenes Mitglied
Jap jetzt geht er! :)
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
[FONT=&quot]Übrigens heißt es in der Diskussion nach der Maßnahme auf dem Foto, dass die Rundungen designmäßig schon ihren Sinn haben. Sie dienen quasi auch zur Führung/Ausrichtung des Armbands. Nach dem Absägen sitzt die Uhr daher eventuell nicht mehr so optimal wie vorher am Handgelenk, sondern irgendwie ein bisschen erhöhter. Hehe, wie man's auch macht...

Mögliche Lehre für Motorola: Um die Bruchgefahr zu mindern, könnte das Material der Plastikschale also entweder ein bisschen härter oder etwas flexibler sein. Oder auch nur am äußeren Rand minimal stärker. *lol*[/FONT]
 
mat76

mat76

Experte
Darüber kann man jetzt streiten, aber ich glaube ich hätte es schöner gefunden, wenn das Armband nicht versenkt, sondern (wie bei dem von Dir vorgestellten Adapter) "außen" angebracht hätte. Dann wäre man dieser ganzen Problematik auch entgangen.
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
[FONT=&quot]Ja. Das wäre ein anderes Design gewesen. Nicht so modern puristisch, wie's Trend ist, sondern traditioneller. Bloß wäre der Querschnitt dann noch breiter und Leute mit schmalerem Handgelenk (erstrecht Frauen) noch skeptischer. Wie man's auch macht... ;o) Immerhin lässt sich das zukünftig quasi mit dem Metalladapter realisieren. Auf den hätte Motorola als Idee noch selbst kommen sollen.[/FONT]

Der ursprüngliche Beitrag von 13:00 Uhr wurde um 13:59 Uhr ergänzt:

[FONT=&quot]P.S.: SteelConnect veröffentlichte gerade ein YouTube-Video, wo am Beispiel der M180-Adaptervariante demonstriert werden soll, wie das Ding die Bruchgefahr minimiert: Modified SteelConnect M ° 1 8 0 - minimised Moto 360 back cracking issue - YouTube [/FONT]
 
Oskar_2

Oskar_2

Fortgeschrittenes Mitglied
LambdaOmegaLambda schrieb:
Immerhin lässt sich das zukünftig quasi mit dem Metalladapter realisieren. Auf den hätte Motorola als Idee noch selbst kommen sollen.
Mit dem Adapter sieht's, man möge mir die Wortwahl verzeihen, einfach Sch**** aus. Das ganze Konzeptdesign geht dabei zum Teufel, von daher bin ich sogar erleichtert dass Motorola etwas in der Richtung nicht realisiert hat. Da bau ich eher auf eine Überarbeitung des Bodens, auch wenn dann erst die next generation davon profitieren wird.
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
[FONT=&quot]Mit oder ohne Adapter kann's jeder handhaben oder optisch belassen, wie er/sie möchte. Finde ich praktisch.[/FONT]
 
Oskar_2

Oskar_2

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich könnte mir vorstellen, dass eine künftige Version als Boden einen äußeren Metallring mit Aussparungen für das Band hat, in den innen ein Plastikboden zwecks Qi-Laden eingelassen ist.
 
LambdaOmegaLambda

LambdaOmegaLambda

Experte
[FONT=&quot]Eine zukünftige Motorola Smartwatch vielleicht. Aber wohl nicht die Moto 360. Wie gesagt, Kunden der schon produzierten Geräte kämen sich verkaspert vor oder würden umtauschen wollen. Mieses Geschäft. Aber vollkommen abwegig finde ich mein Gedankenspiel @Seite 1 nicht, dass bereits bei der Produktionscharge nach dem Bestellstopp irgendwie die Unterschale verbessert wurde...[/FONT]
 
J

jochenf

Erfahrenes Mitglied
So, die Nachrichten häufen sich das Motorola sich wohl weigert gebrochene Rückseiten auf Garantie zu ersetzen...
 
Oskar_2

Oskar_2

Fortgeschrittenes Mitglied
Hört, hört - oder wie oder was ...

Ich kann zu Motorolas Garantiepolitik weder im Allgemeinen noch im Speziellen (zur Moto 360) mangels eigener Erfahrung etwas sagen.

Was ich aber sagen kann ist, dass ich hier und anderswo, vor allem in den US-Foren, von mehr als genug Fällen gelesen habe wo entweder der Händler oder Motorola anstandslos getauscht haben. Was man dort ebenfalls findet sind massenhaft Berichte über das Austauschen der Bänder durch die Nutzer mit allem Möglichen, nicht allein nur Leder gegen Metall.

Ich will einen möglichen Konstruktionsfehler auch gar nicht ausschließen, vor allem wenn man normale Armbanduhren zum Maßstab nimmt. Ob man das in diesem Fall tun kann, obwohl Motorola explizit vor der Verwendung nicht autorisierter Armbänder warnt, sei mal dahingestellt.

Ich möchte vielmehr zu bedenken geben, dass man derartige Berichte mit äußerster Vorsicht bewerten sollte, denn was genau sich bei einer derartigen Kommunikation wie abgespielt hat wird dabei i.d.R. nur bruchstückhaft wiedergegeben, vor allem wenn sich das outcome zum Nachteil des Nutzers entwickelt. Daraus abzuleiten dass man sich den Kauf der Moto 360 vorher besser sehr genau überlegt wäre imho nichts Anderes als billige Polemik. Es gibt mindestens 198 gewichtigere Gründe dies zu tun!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
mat76

mat76

Experte
Ich hätte gern mal eine Quelle, denn ich finde unter "broken" noch unter "broken backside" Berichte.
 
Oskar_2

Oskar_2

Fortgeschrittenes Mitglied
>>>Das<<< ist nur eine der zahlreich zu findenden Quellen.