Akku kalibrieren??

  • 42 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Akku kalibrieren?? im T-Mobile G1 Forum im Bereich Weitere HTC Geräte.
T

The One

Erfahrenes Mitglied
:D Jaja tolle Zunge hast du!! Aber Gott sei dank hat mal jemand diese "Achtung Tiefentladung - Mythen" widerlegt.
 
A

Antoine

Ambitioniertes Mitglied
auf jeden fall, nun kann ich sorglos mein hanndy bis zum schluss benutzen :)
 
ikarusx3

ikarusx3

Erfahrenes Mitglied
Also eigentlich kann man sich das logisch überlegen. Die Akkus gehen bei Tiefentladung kaputt, also die laden nicht mehr richtig. Wenn das nun mit einem Handy möglich wäre, den Akku tief zu entladen, indem man das Handy einfach anlässt, hätte der Hersteller in 0,nix einen Arsch voll Reklamationen vor sich. Deshalb ist bei jedem elektronischen Gerät, sei es Handy, Laptop, MP3-Player, DECT-Telefon etc. eine Elektronik drin, die eben entweder unter sagen wir mal 3V nicht mehr läuft oder eben ein Unterspannungsschutz, welcher eben dann unter einem Schwellwert nicht mehr versorgt.

Mit Akkus das ist ein ganz diffiziles Thema und massiv von der Qualität der Zellen abhängig. Ich kenns hauptsächlich von Laptops, wo ein Bekannter von mir einen Gericom hatte und sich einen neuen Akku gekauft hatte. Nach 1 Jahr war der auf 30% Kapazität runter. Mein Dell Laptop hat seinen 4.5Jahre alten Originalakku und hat noch 93%. Der Mediabay-Akku, den ich vor 3 Jahren gebraucht gekauft hatte noch 87%.

Deswegen halte ich auch nicht viel von den 10€-Hongkong-Extended-Akkus.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

The One

Erfahrenes Mitglied
Naja gericom ist für mich sowieso nicht der Inbegriff von Qualität. Hatte bisher nur schlechte Erfahrungen mit Gericom Notebooks!
 
Lucas de Vil

Lucas de Vil

Ambitioniertes Mitglied
Nichts desto trotz empfiehlt es sich trotzdem, Lithium-Ion Akkus zu entladen bis sie (oder die dazugehörige Hardware) den Dienst quittiert.

Denn mit jedem Ladezyklus oxidiert die Zelle etwas mehr, wodurch sie weniger Elektrolyte produzieren können.(1) Die Energieträger werden also weniger, zusätzlich steigt der Innenwiderstand des Akkus. Das ist ein normaler Verschleißprozess und weder aufzuhalten noch zu beheben.
Wenn ich mich recht entsinne ist ein Ladezyklus die Zeit vom Start des Ladens bis zur Beendigung desselben, völlig egal ob der Akku voll ist oder nicht. Also G1 ran an den Rechner, kurz mitm adb gespielt, G1 abgezogen, Ladezyklus. Natürlich verschleißt ein Akku mehr, wenn er fünf Stunden am Stück am Strom hängt als in den fünf Minuten.
Akkus am Strom belassen ist auch nicht zwingend die beste Idee, denn wenn der Akku voll ist hört er im Allgemeinen das Laden auf. Er verbraucht weiterhin minimalen Betriebsstrom, bis er einen Minimalwert erreicht hat (z.B. 95%), dann lädt er sich wieder auf.

Es heißt nicht umsonst, dass Energie nicht aus dem Nichts kommt und nicht ins Nichts verschwinden kann. ;)
Als 'defekt' gilt ein Akku in der Regel übrigens, wenn seine tatsächliche Abgabekapazität 80% der angegebenen Kapazität unterschreitet.
Die 'Startkapazität' nach dem ersten Laden kann schon mal bis zu 105% der angegebenen Kapazität haben... ;)

Und bevor jetzt jeder Panik bekommt: Um die 1000 komplette Ladezyklen halten normale Li-Ion Akkus mittlerweile aus, bevor sie die 80%-Marke erreichen.

Billigakkus verwenden übrigens Metalle, die oxidationsanfälliger sind, was natürlich im Umkehrschluss bedeutet, dass sie schneller ihre Kapazität verlieren.

1) http://www2.ife.ee.ethz.ch/~rolfz/batak/AkkuLeistungsVerlust.pdf
 
schlüpferknoten

schlüpferknoten

Stammgast
und was lernen wir daraus? dockingstation= böse :D
 
T

The One

Erfahrenes Mitglied
Lucas de Vil schrieb:
Wenn ich mich recht entsinne ist ein Ladezyklus die Zeit vom Start des Ladens bis zur Beendigung desselben, völlig egal ob der Akku voll ist oder nicht. Also G1 ran an den Rechner, kurz mitm adb gespielt, G1 abgezogen, Ladezyklus.http://www2.ife.ee.ethz.ch/~rolfz/batak/AkkuLeistungsVerlust.pdf
Das stimmt nicht. Ein Ladezyklus ist das vollständige Aufladen einer Batterie. Also von 0% auf 100%. Also wenn ich einen Akku bis zu 50 % entlade und ihn wieder voll auflade habe ich nur einen halben Ladezyklus verbraucht.
 
I

Izzm

Neues Mitglied
ganz interessant in diesem zusammenhang ist der folgende link:

"Wie laden - wann laden"

dort wird ziemlich gut erklärt, warum man li-ion-akkus nicht kalibrieren muss und wie man die am besten handhabt.

EDIT: übrigens musste ich meinen akku in den ersten vier tagen viermal laden, mittlerweile scheint er sich aber beruhigt zu haben und ist erst nach 5 tagen leer, trotz wlan, surfen und telefonieren
 
Zuletzt bearbeitet:
Pyrazol

Pyrazol

Lexikon
Durchführen einer totalen Entladung einmal pro Monat setzt die Kapazitätsanzeige in Laptops zurück.
Und so wird es wohl auch beim G1 sein. :)
 
T

The One

Erfahrenes Mitglied
Izzm schrieb:
.....mittlerweile scheint er sich aber beruhigt zu haben und ist erst nach 5 tagen leer, trotz wlan, surfen und telefonieren
Wie schaffst du bitte fünf Tage? Das kann ich nicht so ganz glauben.
 
I

Izzm

Neues Mitglied
The One schrieb:
Wie schaffst du bitte fünf Tage? Das kann ich nicht so ganz glauben.
ja okay, fünf ist vielleicht bisschen übertrieben

aber wie gesagt, zu anfang musste ich jeden tag laden, und nun hält der akku WESENTLICH länger

ich hatte auch so nen bug, dass sich das wlan automatisch immer aktiviert hatte, wenn ein offenes wlan in der nähe war (gibt dazu eine einstellung unter Wireless), das ist nun auch nicht mehr so
 
R

RettungsTim

Ambitioniertes Mitglied
Izzm schrieb:
ich hatte auch so nen bug, dass sich das wlan automatisch immer aktiviert hatte, wenn ein offenes wlan in der nähe war (gibt dazu eine einstellung unter Wireless), das ist nun auch nicht mehr so
It's Not a Bug, It's a Feature! ;)
 
M

MalcomM

Neues Mitglied
Moin!
Kann mir mal jmd. verraten, wie ich den akku im g1 kalibrieren würden, wenn ich es denn machen wöllte. Bin sicherlich zu doof, aber habe bisher nix passendes in google gefunden?? :confused:

Dank!
 
Pyrazol

Pyrazol

Lexikon
Also damit dürfte lediglich gemeint sein, dass du den Akku komplett auflädst und komplett leer werden lässt, bis das Handy sich von selbst abschaltet. Und das vielleicht ein paar Mal.
 
G

GriLLeh

Neues Mitglied
Hi
Ich schreibe hier als jemand, der viele Jahre Ladegeräte für größere LiIo-Akkus entwickelt hat. Alle von mir hier gemachten Aussagen sind auf Einzel- Li-Zellen bezogen und weder auf Ni-Zellen noch auf Li-Notebook Akkus übertragbar.

Die "Kalibration" - wenn sie beim HTC tatsächlich sinnvoll ist - betrift nicht den Akku sondern nur die Anzeige. Die Anzeige muss die Werte kennenlernen, bei dem die Ladeelektronik eine Tiefentladung verhindert und den vollen Ladezustand feststellt.

Es ist jedoch im Hinterkopf zu behalten, dass die Entladung bis zum Ausschalten in die Richtung Tiefentladung geht, und dem Akku - wenn auch nur geringfügig - Substanz kostet. Wenn so eine "Kalibration" einmal im Monat stattfindet, ist nicht viel dagegen zu sagen - uber die Sinnhaftigkeit läßt sich streiten, auch mir ist es egal. Wenn das aber bei jeder Entladung stattfindet, ist der Akku ziemlich Sicher im Zustand des nennen wir es "nichtwohlfühlens". Besonders unwohl wird er sich fühlen, wenn er bei Entladeschluss aus dem Gerät genommen wird und einige Zeit liegengelassen. Ideale Ladung für liegenlasssen liegt irgendwo bei 40 bis 75 %

Ein wenig warnen möchte ich vor Methoden, die ebenfalls unter dem Titel "Kalibration" laufen, die jedoch eine Überladung der Zellen hervorrufen.
Vorbemerkung: Die Spannung, die 100% Ladung entspricht, wird in der Entwicklung der Akkus berechnet aus den verwendeten Materialien, Chemikalien und einem Alterungsfaktor, der dem Kunden zumutbar erscheint. Diese Spannung liegt je nach Typ bei 4,050 bis 4,250 Volt plus/minus nur 50 Millivolt. Ich habe beim HTC noch nicht beobachtet, wo diese Schwelle tatsächlich liegt.
Gemeinsam ist diesen Beschreibungen, dass nach erstmaligem Erreichen der Voll-Anzeige mit irgendwelchen Methoden wie an/Abstecken, Ausschalten, ... oft mehrfach versucht wird, den Ladezyklus neu zu starten. Dadurch wird eine Überladung wenn auch im einstelligen Prozentbereich zumindest zugelassen. Im ersten Moment sieht man: Der Akku bietet geringere längere Laufzeit. Aber ein zusätzlicher Alterungsprozess setzt ein. Das bedeutet nicht, dass der Akku nach einem solchern Zyklus defekt ist, aber seine Lebensdauer verringert sich bei Daueranwendung solcher Methoden von sagen wir mal 1000 Zyklen auf 800 Zyklen. Von weit genug betrachtet treibt mann Riesenaufwand mit dem Gewinn längerer Einzelladung auf Kosten der Lebensdauer. Bei den heutigen Akkupreisen kein großer Schaden, aber die Verfolgung des Ladezustandes und herumspielerei beim Laden verträgt sich nicht mit dem Nachteil.

Meine Lademethode für lange Akkulebensdauer: Bemerke ich, dass 50% unterschritten sind, wird aufgeladen. Bemerke ich, dass 90 % überschritten sind, wird abgesteckt. Bemerke ich eines der beiden nicht, muss sich die Ladeelektronik darum kümmern - die tut das gut genug für alle Tage.

Am Rande: Beim Laptopakku ist die Ladeelektronik im Akkupack, weil Einzelzellen überwacht werden müssen. Im Telefon ist nur ein Temperatursensor im Akku, die Ladeschaltung im Telefon. Bem Laptopakku mischt Windows und die im Akkupack befindlichen Stromfühler mit, was zu falschen Aussagen über den Ladezustand bei unbenutzten, ständig auf Ladung gehaltenen Laptop Akkus führt. Das fällt beim Mobiltelefon weg. Daher sind die beiden nur bedingt vergleichbar.

Gruß und *hope that clarifies*
GriLLe
--
Streite dich nie mit einem Idioten, er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich mit Erfahrung. (Bob Smith, 1962)

Nachtrag: Ich habe das deshalb hier verewigt, weil von anderen Foren oft auf diesen Thread verwiesen wird. So bin auch ich hier gelandet.
 
Zuletzt bearbeitet:
norbert

norbert

Ehrenmitglied
Ui, da hast du aber einen ziemlich alten Thread ausgegraben :D
Technisch auch sehr interessant zu lesen, nur an der Lesbarkeit könntest du vielleicht noch ein wenig arbeiten ;)

Inzwischen dürften wohl die meisten in diesem Thread (sofern sie das G1 überhaupt noch haben) aber den Akku auch schon gegen einen neuen getauscht haben, weil nach 2 Jahren Dauerbetrieb will er halt nicht mehr so recht.
 
Pyrazol

Pyrazol

Lexikon
Dennoch - danke für diesen Beitrag, ist ja durchaus noch aktuell und interessant.

(Mein persönliches Fazit: Ich hab keinen Bock mich übelst intenstiv um meinen Akku zu kümmern, wenn der Akku ausgewechselt werden muss, muss er ausgewechselt werden :biggrin:)
 
LoFi

LoFi

Fortgeschrittenes Mitglied
Hallöchen

"weil nach 2 Jahren Dauerbetrieb will er halt nicht mehr so recht. "

ich habe auch noch ein G1 und zwar seit Februar 2009, also schon beinahe die vollen 2 Jahre wie es in Deutschland auf dem Markt ist.
Ich spiele damit sehr viel rum und mein erster Akku hält sich wacker. Klar ist eine Verminderung festzustellen, vorallem wenn man viel macht, z.B. GPS und Mobiles Internet sind an und werden gleichzeitig benutzt.

Aber dank eines schönen CustomRoms, dass die Taktfrequenz der CPU automatisch regelt, hält der Akku sogar immer noch so lange im Standbybetrieb und wenn man das Handy nich so häufig nutzt, wie am ersten Tag :)
 
H

haizelnut

Neues Mitglied
hi together,
mein problem geht noch ein bisschen weiter als das hier beschriebene. und zwar habe ich ein htc g1 gerät, ca 2 monate alt und einen akku ebenfalls noch neu! nun lädt das gerät nicht mehr richtig auf, weder am pc noch am ladekabel. und selbst wenn ich`s nach stunden geschafft habe 30% zu haben sind diese im nu (ca10min) wieder verbraucht. nun hab ich mal den alten kaputten akku eingesetzt und dieser lässt sich ebenfalls nicht mehr richtig laden. kann mir jmd weiterhelfen?
vielen dank haizel
 
W

winne

Android-Guru
Ein Beitrag hätte gereicht.
An deiner Stelle würde ich nen wipe machen (Alle Daten sind dann weg), denn dann hast du ein sauberes System und kannst leichter feststellen obs ein Hardwareproblem ist.