USB-Zugriff auf Speicher bei Wiko-Geräten

  • 5 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere USB-Zugriff auf Speicher bei Wiko-Geräten im Wiko Allgemein im Bereich Wiko Forum.
M

meinereiner

Neues Mitglied
Hallo,

Ich überlege mir ein Darknight zuzulegen.
Bisher hatte ich immer ein Android-Gerät das nur einen internen Speicher hat. Da ich aber immer Probleme mit Geräten ungleich Windows beim Anschluss via USB zwecks Zugriff auf den Speicher hatte suche ich jetzt nach einem Gerät womit dies wieder geht.

Das Darknight hat ja einen Speicherkarten-Slot. Stellt sich dieser als wirklicher Massenspeicher da? Oder nur als mobiles Gerät ohne Laufwerksbuchstaben?

Hat jemand andere Erfahrungen mit anderen Wiko-Geräten die nur einen internen Speicher haben? Wenn ja stellt dieser sich vielleicht durch eine Partitionierung auch als normaler Massenspeicher da?

Gruß
Meinereiner
 
Verpeilter Neuling

Verpeilter Neuling

Super-Moderator & Mediator
Teammitglied
Beim Anstöpseln per USB kannst du die Statusleiste oben nach unten wischen und auswählen. Sieht beim Darknight praktisch genauso aus wie beim Darkmoon. Da ich grad zu faul bin, einen Screen von meinem Darknight hochzuladen verlinke ich dir einfach mal den entsprechenden Screen von Darkmoon: *klick*

Das Darknight unterstützt auch USB-OTG. Da kannst du mit einem Adapter für ein paar Cent (aktuell ab 0,69€ incl. (!) Versand: USB-OTG-Adapter bei Amazon) USB-Sticks anschließen. Bis jetzt wurde bei mir jeder FAT32-formatierte-Stick problemlos erkannt. Mit dem mitgelieferten Dateimanager kann ich Daten problemlos in beide Richtungen kopieren: Stick <-> Darknight.

Vielleicht noch als Hinweis: Da bei den billigen Adaptern immer mal wieder Fertigungsunterschiede auftreten und man teilweise von Adaptern liest, die nicht in den USB-Port des Handys passen: Ich habe meinen beim Händler Ganbol_EU-DE bestellt, da dieser Händler zum Zeitpunkt der Bestellung der günstigste war - Adapter sieht etwas anders aus als auf dem Bild, funktioniert aber einwandfrei und sitzt wie er soll. Bei Ganbol_EU-DE kostet das Teil im Moment 1,41€ (incl. Versand).
 
M

meinereiner

Neues Mitglied
Danke für die Infos.

Die Option "USB-Speicher" kannte ich noch nicht...
Wenn es sich dabei dann auf der Gegenseite um einen normalen Massenspeicher handelt müsste dann auch ein TV, Radio o.Ä. das Wiko einwandfrei erkennen, oder?
Diese Option gibt es aber nur für Smartphones mit externer Speichererweiterung, oder?

Wird bei der angesprochenen OTG-Lösung auch NTFS unterstützt (ohne zu roten)? Gerade bei großen Dateien wäre dies praktisch ....
 
Verpeilter Neuling

Verpeilter Neuling

Super-Moderator & Mediator
Teammitglied
Beim Radio kommt es auf den USB-Port an. Wenn das Radio vom Wiko als PC erkannt wird, dann sollte es klappen - falls das Wiko dein Radio als "Ladegerät" erkennt, dann wird das Menü nicht angeboten. Hier kommt es wohl auf's Gerät und einen Versuch an.

OTG läuft grundsätzlich ohne Rooten (mein Darknight ist auch nicht gerootet). Nachdem ich mit meinen Sticks an verschiedenen Geräten arbeite, die mit NTFS Probleme bereiten, sind meine Sticks nicht mehr NTFS - alle nach FAT32 umgestellt, so dass ich das nicht mal schnell testen kann.

Grundsätzlich kann ich dir aber zu Android + OTG + NTFS sagen: Es gibt oft Probleme. Lösungen beinhalten meist Root-Rechte und Zusatz-Apps. Bemühe doch einfach mal die Suchmaschine deines Vertrauens mit einer Suche nach den 3 Begriffen.
Nur mit viel Glück hat Wiko in den Kernel NTFS-Treiber integriert. Ehrlich gesagt glaub ich da aber nicht dran...
 
Mike S.

Mike S.

Stammgast
NTFS kann man knicken... Zumindest im Normalzustand ohne Root etc. Nur Fat-Format klappt einwandfrei.

Die Speicherkarte wird ganz normal als Massenspeicher angezeigt, dort werden auch die Appdaten gespeichert.

Gesendet von meinem STAIRWAY mit der Android-Hilfe.de App
 
mblaster4711

mblaster4711

Ikone
Für was benötigt man NTFS auf einem Smartphone?
Mit FAT32 kann man Dateien bis zu einer Größe von 4GB speichern.
Und wenn man auf einem Android von FAT32 weg will (warum auch immer), dann sollte man die Dateisysteme nutzen, welche verträglicher mit dem OS sind, und da Android auch "nur" Linux ist, wären ext-Formate die besser Wahl.

Der ursprüngliche Beitrag von 11:39 Uhr wurde um 11:40 Uhr ergänzt:

Geht dann aber auch nur in Verbindung mit root und Custom-Kernel