Jetzt kostenlos registrieren: Mitglieder surfen ohne Werbung!

BP6X Akku Fälschungen / Plagiate und wie erkenne ich sie?

  • 52 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere BP6X Akku Fälschungen / Plagiate und wie erkenne ich sie? im Zubehör für Motorola Milestone im Bereich Motorola Milestone Forum.
neolovich

neolovich

Fortgeschrittenes Mitglied
Super, danke! Woran machst du das fest, dass der ne Fälschung ist? Wo ist der Unterschied zu deinem Anbieter?
Falls meiner nicht tut, werde ich da wohl einen kaufen.
Aber zu Weihnachten wird es wohl das Moto G LTE geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
fipsy

fipsy

Stammgast
paysano schrieb:
Will ja nicht unken, aber das sieht ja schon aus wie eine Fälschung und eine teure noch dazu.
Findest du? Also ich kann auf den ersten Blick aufgrund des Produktfotos nicht erkennen, dass es eine Fälschung sein muss.

paysano schrieb:
Der hält nur die Hälfte, leider. 2011 war definitiv Ende der offiziellen Produktion.
Hast du ihn dir auch gekauft, weil du weißt, dass er nur die halbe Nennkapazität hat? Das einzige, was darauf hinweist, dass es vermutlich eine Fälschung ist, ist das Produktionsdatum Januar 2013. Aber ich weiß nicht, ob Motorola vielleicht doch nochmal Akkus für das Milestone 2 nachproduziert hat.

Der ursprüngliche Beitrag von 17:06 Uhr wurde um 17:11 Uhr ergänzt:

neolovich schrieb:
Klingt komisch, ist aber so: ich bin immer noch mit dem MS2 unterwegs. Mit CM11 und KitKat aber immer noch mit dem Stein.
Du wirst es nicht glauben, aber ich bin sogar noch mit dem Milestone (1) und CM7 unterwegs. Und das jetzt seit etwa 4 1/2 Jahren. Es ist nach wie vor mein einziges, benutztes Handy. Und es tut wunderbar... Zumindest für meine Bedürfnisse. Ab und zu mal Kleinigkeiten im Internet recherchieren, Whatsapp-Nachrichten senden und empfangen, mit Copilot navigieren und mit k-9 Mails senden und empfangen. Geht alles zufriedenstellend. Also vorerst gibts kein neues Handy. ;-)
 
paysano

paysano

Fortgeschrittenes Mitglied
Fipsy, keep cool: Natürlich habe ich mir den Akku nicht selbst gekauft und weltmeisterlich durchgemessen; aber [s.o.] einen mit dem selben Produktionsdatum. (Links die Fälschung, rechts der Jacob-Akku, den du selbst hast)



Das (ebenfalls schepp angebrachte) Etikett ist nach kurzer Zeit schon abgerieben; wie gesagt der Akku passte nicht richtig, brachte keine Leistung etc.

Und wenn du in der Auktion mal schauen magst. Da fehlt doch noch was:

http://digicell24.com/justmore/ebayneu/132b.JPG

Also, in diesem Weltausschnitt vom Vergangenen auf Zukünftiges schließen erschien mir plausibel, ein Vorurteil als Vorteil. Lasse mich aber im Nachhinein gerne vom Akkurassist zum Gutgläubigen bekehren.
 
Zuletzt bearbeitet:
fipsy

fipsy

Stammgast
paysano schrieb:
aber [s.o.] einen mit dem selben Produktionsdatum. (Links die Fälschung, rechts der Jacob-Akku, den du selbst hast)
Auffällig ist vor allem, dass die Hologramme mittlerweile offenbar erheblich besser gefälscht werden, als noch vor einigen Jahren. Das Hologramm ist auf dem Foto zwar nicht gut zu erkennen, es sieht dem Original aber verblüffend ähnlich! Nur der hohe Abrieb der Druckfarbe ist ein starkes Indiz für eine Fälschung. Und klar, wenn er nicht richtig passt, ist es eindeutig, dass es sich um eine Fälschung handelt. Die Akku-Fälscher und ihre Hehler (Händler) haben ja auch keinerlei rechtliche Konsequenzen zu fürchten hier in Deutschland, weshalb der Fälschermarkt ungehindert blüht.

paysano schrieb:
Und wenn du in der Auktion mal schauen magst. Da fehlt doch noch was:
Auf den ersten Blick fehlt vor allem der kleine, weiße Aufkleber mit den roten Kreuzen auf der Frontseite, wo die Kontakte sind.
 
neolovich

neolovich

Fortgeschrittenes Mitglied
Wie starte ich denn mit dem Akku richtig?
Erstmal einlegen leer machen oder erstmal aufladen?
Falls es widererwartend ein echter sein sollte. Aber euren Analysen nach ist das ja sehr unwahrscheinlich.:thumbdown:
 
fipsy

fipsy

Stammgast
Für alle Lithium-Ionen-Akkus gilt die selbe Regel zur Initialisierung: Vor der ersten Benutzung ans Ladegerät hängen und ca. 14-16 Stunden laden. Dann mindestens 2-3 Mal komplett entladen (bis sich das Gerät von selbst abschaltet, was bei Erreichen von etwa 3,0 Volt der Fall ist) und danach jeweils wieder 14-16 Stunden aufladen. Diese Prozedur ist nicht zwangsläufig bei jedem Akku nötig und ihre Notwendigkeit hängt auch von der Lagerzeit und den Lagerbedingungen ab. Aber wer so verfährt, ist auf jeden Fall auf der sicheren Seite und holt das Maximale aus seinem Akku raus. Nach dem dritten Ladezyklus muss nicht mehr vollständig entladen werden, sondern es kann jederzeit aufgeladen werden, ohne dass dabei nennenswerte Kapazitätseinbußen stattfinden.

Um die maximale Kapazität dauerhaft aus dem Akku rauszuholen und seine Lebensdauer zu verlängern, gilt aber die Empfehlung, ihn etwa einmal im Monat komplett zu entladen (bis das Gerät von selbst abschaltet) und ihn danach wieder vollständig aufzuladen. Auch bei Notebook-Akkus wirkt so eine Prozedur lebensverlängernd.
 
neolovich

neolovich

Fortgeschrittenes Mitglied
So der Akku ist eingetroffen. In dem Tütchen, das auf dem ersten Bild zu sehen ist.
Auf den Bildern ist es immer der Rechte, was am zweiten Bild unschwer zu erkennen sein dürfte, da mein alter Akku nach vier Jahren einige Gebrauchsspuren aufweist.

Werde ihn dann entsprechend fipsys Anleitung in Betrieb nehmen.
 

Anhänge

paysano

paysano

Fortgeschrittenes Mitglied
Klasse, ähnliches Produktionsdatum wie dein ursprünglicher. Aber wenn er ordentlich gelagert wurde, dann könnte es klappen. Er hat den Aufkleber auf der Seite doch, noch eine (positive) Abweichung vom Bild auf ebay. Good Luck.
 
fipsy

fipsy

Stammgast
Nach meinem Dafürhalten sind beide Akkus Originale. Bei sachgemäßer Lagerung (vor allem kühl und trocken) dürfte er noch ne ordentliche Leistung bringen. Wer Akkus auf Vorrat lagern will, sollte sie bis auf etwa 40-50% entladen und dann knapp oberhalb von 0°C im Kühlschrank lagern. Möglichst luftdicht eingeschweißt oder in einem Zip-Beutel. Das geht einige Jahre ohne nennenswerte Kapazitätseinbußen.
 
neolovich

neolovich

Fortgeschrittenes Mitglied
So jetzt läuft der neue Akku seit einiger Zeit. Den großen Unterschied kann ich leider nicht feststellen. Er läuft länger, aber um wie viel, kann ich nicht genau sagen. Werde nochmal versuchen an 2 Tagen mit gleicher Akkuauslastung die Akkus im Vergleich zu benutzen.
 
fipsy

fipsy

Stammgast
Es ist sehr schwierig, da nur über die Handynutzung eine Aussage zu treffen. Wenn der Akku zu kurz hält, muss das nicht zwangsläufig am Akku liegen. So manche App ist auch ein echter Stromfresser und zieht den Akku in die Knie. Darüber hinaus kann man z.B. bei CM7 so viel konfigurieren, was die Akkuleistung beeinflusst, dass es sehr schwierig ist, eine allgemeine Regel aufzustellen.

Wenn alles ordentlich und stromsparend konfiguriert ist und das Handy bei gutem Empfang nur ungenutzt an einer Stelle liegt, sollte der Akku rund 48 Stunden durchhalten. Bei gelegentlicher Nutzung zum Chatten, E-Mailen o.ä., sollte er rund 24 Stunden halten. Bei Dauernutzung sollte eine Laufzeit von 6-9 Stunden normal sein.
 
neolovich

neolovich

Fortgeschrittenes Mitglied
Alles klar. Ich bin mit CM 11 respektive KitKat unterwegs.
Hast du irgendeine Appempfehlung mit der man Hintergrundprozesse bzw Akkufresser ausschalten kann. Oder die entsprechende Stelle in den Einstellungen?

Also ich habe nichts am Prozessor gemacht. Animationen sind aus, Helligkeit manuell.
Und ich denke er würde 48 Stunden schaffen im Standby. In einer Nacht (8 Stunden) waren es ca 10%.
 
fipsy

fipsy

Stammgast
Ich habe ja nur ein altes Milestone (1) mit CM7. Das hat zwar den gleichen Akku, aber man kann es nicht so direkt vergleichen. Doch so wie du es schreibst, ist das wohl so ziemlich das Maximum, was man aus dem Akku rausholen kann.

Zur Identifikation von Stromfressern ist die App Battery Mix sehr gut, die ich schon lange verwende.
 
Zuletzt bearbeitet: