1. Nimm jetzt an unserem Uhans - 3. ADVENT - Gewinnspiel teil - Alle Informationen findest Du hier!

Samsung Galaxy S3:[Gegendarstellung] Gehäuse aus Polycarbonat

News vom 23.05.2012 um 11:24 Uhr von P-J-F

  1. Samsung_Galaxy_S3_w02.jpg
    Es sind Momente wie diese, die einem vor Augen führen, was für eine große und vor allem tolle Gemeinde wir bei Android-Hilfe.de haben. Unmittelbar nachdem ich gestern den Artikel über das Polycarbonatgehäuse des Samsung Galaxy S3 online gestellt hatte, bekam ich eine Nachricht von Erebos. Der gute hat Kunstoffkunde im Hauptfach studiert, womit er mir gegenüber einen deutlichen Vorteil besitzt: Er weiß genau wovon er spricht. Anstatt mir einfach nur plakativ unter die Nase zu reiben, was für ein Unsinn im Quellentext steht, hat er mich sehr sachlich auf die Fehler hingewiesen und bereit erklärt, eine kurze Aufklärung zu verfassen. Folgend also, warum Polycarbonat doch irgendwie Plastik ist, es Plastik aber gar nicht gibt (das wusste ich...!) und das Material durchaus für Smartphonegehäuse geeignet ist. Danke an Erebos für seine Mühe – auch ihr könnt ihm danken, in seinem Post des entsprechenden Diskussionsthemas.

    Da der von P-J-F verlinkte Artikel sowohl in der englischen Originalfassung, als auch in der deutschen Übersetzung fachlich schwerwiegende Mängel aufweist, möchte ich einige Dinge richtig stellen. Im Großen und Ganzen lautet die Aussage des Artikels, dass das Gehäuse des Galaxy S3 nicht wie zuvor behauptet aus „Plastik“ besteht, sondern aus hochwertigem Polycarbonat.

    Was der Autor offensichtlich nicht weiß, Plastik als solches gibt es gar nicht. Was landläufig als Plastik (in Ostdeutschland auch Plaste) bezeichnet wird, wird fachlich Korrekt unter dem Oberbegriff Kunststoffe bezeichnet. Kunststoff ist eine Bezeichnung für eine Werkstoffgruppe von synthetischen Polymeren. Vergleichen kann man den Begriff z.B. mit dem Begriff „Metalle“. Da auch Polycarbonat (PC) zur Gruppe der Kunststoffe gehört (genauer zur Untergruppe der Thermoplaste) ist die Kernaussage des Artikels natürlich Unsinn. Genauso könnte ich behaupten, dass Gehäuse meines HTC Desire S wäre nicht aus Metall sondern aus Aluminium. Schlimmer noch, selbst hinter den vermeintlich eindeutigen Materialien Polycarbonat oder Aluminium finden sich eine Vielzahl verschiedener Werkstoffe/ Legierungen mit zum Teil erheblichen Unterschieden in den Eigenschaften!

    Die Angabe, dass Polycarbonat bis zu 300 Mal widerstandsfähiger ist als Plastik macht damit natürlich auch keinen Sinn, denn da Plastik keine eindeutige Bezeichnung ist, weiß man gar nicht auf welchen Partner sich diese Aussage bezieht. Weiter unten im Artikel werden die Materialeigenschaften von Polycarbonat mit Kevlar verglichen um zu belegen, dass das Gehäuse des S3 mit dem des RAZR vergleichbar ist. Kevlar ist der Handelsname der Firma DuPont für das Material Aramid. Prominenteste Anwendung für Kevlar sind Kugelsichere Westen.. Hierzu muss man wissen, dass das Gehäuse des RAZR keinesfalls aus reinem Kevlar besteht, wie es der Vergleich vorgaukelt (Das geht mit diesem Material auch gar nicht!). Das Gehäuse wurde lediglich mit Kevlar Fasern verstärkt, was hauptsächlich dem Show Effekt dienen dürfte. Die Fasern selber sind in einer (mir nicht bekannten) thermoplastischen Matrix eingegossen, welche natürlich auch einen erheblichen Einfluss auf die Festigkeit hat. Da bei faserverstärkten Kunststoffen die Material-Eigenschaften nicht homogen sind, sondern sehr stark von der Ausrichtung der Fasern abhängen, ist ein Vergleich von Werkstoffwerten absolut nicht sinnvoll.

    Also doch alles nur billiges Plastik?
    Einer der größten Vorteile beim Einsatz von Kunststoffen gegenüber klassischen Werkstoffen wie Holz oder Metall ist der nun mal der niedrige Preis. Ein Fix und fertiges Gehäuse aus Polycarbonat kostet in der Herstellung mindestens zehn Mal weniger als eines aus Alu. Diese Tatsache an sich stellt aber erst mal noch kein Nachteil dar, viel interessanter ist die Frage ob ein Werkstoff für den Einsatzzweck geeignet ist und das kann in diesem Fall ganz klar mit Ja beantwortet werden. Polycarbonat gehört zu den geeignetsten Werkstoffen um ein Handygehäuse daraus zu fertigen. Polycarbonate haben eine hohe Festigkeit, Schlagzähigkeit, Steifigkeit und Härte. Zudem sind Polycarbonate weitgehend beständig gegenüber Einflüssen von Witterung und Strahlung. Wie (fast) alle Thermoplaste sind Polycarbonate auch sehr gut und vor allem günstig zu verarbeiten. Ein Nachteil besteht in der gefühlten Wertigkeit des Produktes, dem kann aber durch Strukturen oder weitere Beschichtungen entgegengewirkt werden. Den edlen Eindruck eines Unibody-Gehäuses aus Aluminium wird ein Kunststoffgehäuse aber wohl nie ganz erreichen können.

    Samsung_Galaxy_S3_w02.jpg Samsung_Galaxy_S3_w03.jpg

    Diskussion zum Beitrag
    (im Forum "Samsung Galaxy S3")

    Weitere Beiträge auf Android-Hilfe.de
    http://www.android-hilfe.de/android...e-der-umfragen-fuer-das-2-quartal-2012-a.html
    http://www.android-hilfe.de/android...es-quartal-ics-upgrades-hoffentlich-auch.html
    http://www.android-hilfe.de/android-news/244472-lg-optimus-lte-2-ein-wuerdiger-samsung-gegner.html

    Quellen:
    Erebos
     
    P-J-F, 23.05.2012
    Axka, flight23, barot und 34 andere haben sich bedankt.

Diese Seite empfehlen