HTC U11 Testbericht: Ein Herz aus Gold

  • 0 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere HTC U11 Testbericht: Ein Herz aus Gold im Android News im Bereich Weitere Themen.
m-j-e

m-j-e

Experte
Vor einigen Jahren war HTC einer der ganz großen Android Hersteller, Smartphones wie das HTC Dream sind vielen Android-Kennern durchaus noch ein Begriff. Doch im Laufe der Zeit blieben Verkaufszahlen aus und dem Hersteller geht es in 2017 nicht mehr wirklich gut. Das HTC U11 ist da um den Kunden zu zeigen, dass man noch nicht aufgegeben hat und in der Lage ist, ein sehr gutes Android-Flaggschiff zu produzieren.

Unseren Testbericht findet ihr auch in Video-Form bei YouTube:


Verarbeitung und Design:

Langjährige Android-Fans werden HTC sicher für die gute Verarbeitung und schicken Designs in Erinnerung haben. Geräte wie das HTC One M7 sind inzwischen schon fast legendär. Das HTC U11 kann zumindest bei der Haptik an die Vorfahren anknüpfen, hier sitzt alles perfekt, die Glasrückseite fühlt sich wie aus einem Guss an und das Display wölbt sich elegant über den (zugegebenermaßen etwas großen) Rand. Doch die beste Verarbeitung kann nur strahlen, wenn das Design ansprechend ist. Eine Warung vorweg: Wir begeben uns hier in den Bereich der eigenen Meinung! Meiner Meinung nach, kann das HTC U11 leider nicht überzeugen, zwar sieht die Rückseite im richtigen Licht ganz schick aus, so ist die Front aber ein wenig “veraltet”. Ein Display/Gehäuse Verhältnis von ca 71% ist in Zeiten von Infinity Displays und Xiaomi Mi Mix für ein Flaggschiff nicht mehr Zeitgemäß. Der Homebutton inclusive Fingerabdrucksensor auf der Unterseite ist zwar sehr schmal, dafür ist das 'Kinn' aber dennoch zu groß. Flankiert wird der Sensor von zwei kapazitiven Tasten für "Zurück" und "Multitasking". Insgesamt ist das HTC U11 ein wenig größer mit 169 Gramm auch etwas schwerer als andere Flaggschifffe. Doch wer lieber etwas ‘zum Festhalten’ hat, der wird mit dem kurvigen HTC U11 sicher glücklich. Und fest muss man hier wirklich halten, denn die Rückseite rutscht gern ein bisschen in der Hand. Ein wenig kritisieren muss ich hier aber auch die Entscheidung, den 3,5mm Kopfhöreranschluss zu verbannen. Zwar liegen dem U11 sehr gute USB-C Kopfhörer bei, aber genug Platz für den Anschluss wäre sicher vorhanden gewesen.

Screen Shot 2017-08-02 at 15.23.11.png

Doch in den richtigen Blickwinkeln kann das U11 ein echter Hingucker sein, besonders in der Solar Red Farbe, wenn man über das verhältnismäßig große Gehäuse hinweg sehen kann. Allerdings kommt es vom Design meiner Meinung nach nicht an die Konkurrenz ran. Die Verarbeitung ist aber HTC typisch auf aller höchstem Niveau, dazu gehört auch eine IP67 Zertifizierung, ein wenig Wasser sollte dem HTC U11 also nichts ausmachen.

Leistung und Ausstattung

Hardware Fanatiker werden sich hier sicher freuen können, der Qualcomm Snapdragon 835 ist momentan einer der besten, wenn nicht sogar der beste SoC auf dem Markt. So sorgt er beispielsweise auch im OnePlus 5 für eine Menge Power. Zusammen mit 4GB RAM ist hier mehr als genug Leistung vorhanden, um auch die anspruchsvollsten Anwendungen problemlos zu stemmen. Manch einer wird sicher meckern dass es nicht 6GB sind, doch in der echten Welt wird man hier sicher keine Probleme haben. Auch in Benchmarks liegt das HTC U11 wie zu erwarten sehr weit vorn, in unserem Direktvergleich konnte das OnePlus 5 um Haaresbreite 'gewinnen'. Doch wie man weiß, Benchmarks kann man höchstens als grobe Richtungsweisung ansehen.

Screen Shot 2017-08-02 at 15.36.16.png
64GB Speicher sind inzwischen ja schon der Standart geworden, wem es nicht genug ist, der kann per SD-Karte auch noch mehr Platz hinzufügen. Man kann nicht über das HTC U11 sprechen ohne Edge Sense zu erwähnen, wer sein Smartphone ganz gern hat, kann es feste drücken um vorbestimmte Aktionen auszuführen. Beispielsweise kann man die Kamera öffnen und Bilder aufnehmen, viel mehr als Spielerei ist es meiner Meinung nach aber nicht. Besonders beim Fotografieren verwackelt man durch das Drücken oft das Bild. Aber Aktionen wie die Taschenlampe öffnen funktionieren sehr gut und können durchaus praktisch sein. Insgesamt bleibt es dem Nutzer überlassen wie gern er sein Gerät drücken will und was er damit bezwecken möchte. Für manche wird es sicher sehr nützlich sein, ich konnte dem Feature wie erwähnt nicht viel abgewinnen.

Auch sehr erfreulich ist die Anzahl der Mikrofone, das klingt vielleicht etwas komisch, doch das HTC U11 besitzt gleich satte vier Stück. Das ermöglicht eine sehr realitätsnahe Soundaufnahme, doch mehr dazu, wenn wir uns um die Kamera kümmern.

Screen Shot 2017-08-02 at 15.23.30.png

Software und Multimedia

Die guten Nachrichten zuerst, Android 7.1.1 ist von Haus aus mit an Bord, somit muss sich HTC auch bei der Aktualität er Software nicht hinter der Konkurrenz verstecken. Allerdings erhält man hier, wie für HTC typisch nicht Stock-Android. Es wurde wieder ein wenig am Softwareerlebnis gebastelt und einige Apps vorinstalliert. Allerdings kann man hier auch wieder alles deinstallieren. Sehr gut ist jedoch, dass es keine doppelten Apps gibt, man hat eine E-Mail App, eine Nachrichten-App usw. Wer lieber Google's Angebote nutzen will, kann sich die entsprechenden Apps natürlich laden. Mit am Start ist auch wieder der Blinkfeed, dieser befindet sich links neben dem Home-Screen und zeigt einem eine Überblick über Social-Media und ausgewählte Nachrichten. Manche mögen ihn, andere wiederum sind keine Fans, wer den Blinkfeed nicht nutzen will, der kann ihn auch einfach deaktivieren. Ein weiteres Feature der Marke “wers braucht…” ist der HTC Sense Companion, dieser ist eine Art Google Now Ersatz, allerdings ist hier Google’s Angebot ein wenig ausgereifter, deinstallieren kann man den Sense Companion leider nicht, nur deaktivieren. Insgesamt ist das Software Erlebnis aber dennoch sehr postiv, klar Android-Puristen werden sicher nicht glücklich sein, doch alle anderen können sich bestimmt mit HTC’s Software anfreunden. In den Einstellungen findet man auch eine Menge Möglichkeiten das Nutzererlebnis anzupassen, so kann man beispielsweise das bereits erwähnte Edge-Sense Feature so einstellen, wie es einem gefällt. Was aber dafür jedem gefallen sollte ist HTC BoomSound, diese Softwareverbesserung dient dazu, die Qualität der Boxen zu optimieren. Das macht sich auch durchaus bemerkbar, die Boxen des HTC U11 sind sehr schön laut und klingen erstaunlich gut. Das sollte jetzt aber niemanden dazu bewegen über sein Smartphone im Bus laut Musik zu hören. Auch die Soundqualität der mitgelieferten USB-C Kopfhörer ist sehr gut, hier vergisst man schnell, dass man den Kopfhöreranschluss verloren hat. Das merkt man erst wieder, wenn man dann bei Musikgenuss den Akku laden will. Wer dennoch seine alten Kopfhörer verwenden will, der kann den mitgelieferten 3,5mm auf USB-C Adapter nutzen.

Auch zu erwähnen ist, dass man auf dem HTC U11 jetzt auch Amazons Alexa verwenden kann, allerdings hängt die gute Alexa ein wenig hinter dem Google-Assistant hinterher. Manchmal hat sie auch die Tendenz sich zu aktivieren, obwohl man das gar nicht wollte. Dennoch ist es durchaus gut, dass man die Wahl hat.

Display

Die Debatten über Displayauflösungen laufen jetzt ja schon seit einigen Jahren heiß, HTC wirft mit dem U11 ein 1440p Display auf den Markt, Full-HD Verteidiger finden das vielleicht ein wenig zu viel, 4K-Fanatiker hätten sicher gern mehr Pixel. Doch meiner Meinung nach ist 1440p die goldene Mitte, auf 5,5 Zoll erhält man also eine Pixeldichte von über 500, das macht das Erkennen von einzelnen Pixeln selbst für das schärfste Adlerauge unmöglich. Eine weitere heiße Debatte ist AMOLED vs LCD, HTC setzt hier auf ein LCD-Display. Farbechtheit, Helligkeit und Blickwinkel müssen sich zwar nicht hinter den besten Amoleds verstecken, doch überwältigen kann das Display auch nicht. Es ist sehr gut aber eben nicht herausragend.

Ein kleines Manko hat das Display aber, auch wenn dies eigentlich ein Softwareproblem ist. Man kann in den Quick-Settings nicht auf automatische Helligkeit wechseln, dazu muss man in die Display-Einstellungen gehen. Das ist natürlich nichts schlimmes, kann aber ein wenig stören.

Kamera

Kommen wir zum eigentlichen Star der Show, die Kameras des HTC U11 sieht zwar auf den ersten Blick nicht überwältigend aus. Eine einzelne 12 Megapixel Kamera mit einer f/1.7 Blende, doch wenn man sie dann einmal benutzt hat, merkt man schnell dass hier eine der besten Smartphone-Kameras in der Hand hat. Der Auslöser ist genau wie der Fokus blitzschnell und präzise. Die entstandenen Bilder sind sehr farbecht und gut belichtet, selbst bei schlechterem Licht macht das HTC U11 noch sehr solide Bilder. Nicht umsonst wurde die Kamera von DxOMark als beste Smartphonekamera aller Zeiten gefeiert. Dem kann ich mich durchaus anschließen, hier beweist HTC ganz klar, dass weniger oft mehr ist. Statt auf Dual-Kameras oder unendlich viel Megapixeln wurde hier einfach eine brillante Kamera verbaut. Laien werden vielleicht denken, dass 12 Megapixel schlechter sind als 20, doch so einfach ist das bei Kameras eben nicht. Das HTC U11 kann nicht nur überzeugen, sondern begeistern. Extra hervorheben muss man auch die Videoaufnahme, hier leistet die Bildstabilisierung volle Arbeit und die Videos sehen aus wie mit einem Stativ aufgenommen, auch bei Bewegungen.

Screen Shot 2017-08-02 at 15.24.50.png

Wer also gerne Bilder mit seinem Smartphone macht, der ist mit dem HTC U11 sehr gut beraten, eine bessere Kamera wird man in keinem Smartphone finden. Auch wenn man fairerweise sagen muss, dass das Samsung Galaxy S8 oder Google Pixel nicht all zu weit entfernt sind.

IMAG0040.jpg

Weitere Beispielbilder findet ihr in unserem HTC U11 Kamera Thread

Akku

Wie man weiß bringt die beste Leistung, Kamera und Verarbeitung nichts, wenn der Akku schnell schlapp macht, doch auch hier gibt es gute Nachrichten. Trotz einer Kapazität von ‘nur’ 3000 mAh leistet der Stromversorger einen sehr guten Job. Wir konnten routinemäßig mehr als 6 Stunden Bildschirmlaufzeit vermerken. Das sollte den meisten Nutzern mehr als genug sein, doch wahre Power-User könnten am Ende des Tages durchaus an die Grenze stoßen. Sollte dann tatsächlich mal der Saft ausgehen, ist der Akku dank QuickCharge 3.0 flott wieder voll. Von 0-100 braucht der Ladevorgang ca eine Stunde, das ist durchaus vergleichbar mit der Konkurrenz. Allerdings wäre hier die neuere QuickCharge 4.0 Technologie nett gewesen. Meckern kann man über den Akku sicher nicht, aber hier hätte ich mir ein wenig mehr mAh gewünscht, zumal das HTC U11 nicht das dünnste Gerät ist.

Fazit

Das HTC U11 ist ein perfektes Beispiel für: “Es kommt auf die inneren Werte an.” Rein optisch konnte mich das etwas ‘füllige’ Gerät nicht wirklich begeistern. Doch wenn man es dann erstmal kennenlernt und sich ein wenig damit beschäftigt merkt man schnell, das HTC U11 hat ein Herz aus Gold. Die Satte Leistung, das gute Display und natürlich die beeindruckende Kamera wissen zu überzeugen. Kleine Abzüge gibt es bei der Software, die ist nicht jedermanns Sache. Auch der Akku hätte vielleicht ein wenig größer ausfallen können. Und man muss es nochmal erwähnen, der fehlende 3,5mm Klinke Anschluss wird für so manchen Nutzer sicher unverzeihlich sein.

Doch für alle, die über diese kleinen Schwächen hinweg sehen können ist das HTC U11 sicher den Kauf wert, besonders Hobby-Fotografen werden hier glücklich.

Diskussion zum HTC U11
(im Forum "HTC U11 Forum")

Weitere Beiträge auf Android-Hilfe.de
Amazon Alexa ab sofort für HTC U11 verfügbar
Das HTC U11, auf die inneren Werte kommt es an!
Das HTC U11, ein Smartphone zum drücken - Unboxing und erste Eindrücke
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet: