Oukitel U11 Plus Testbericht: Individualist aus China

  • 0 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Oukitel U11 Plus Testbericht: Individualist aus China im Android News im Bereich Weitere Themen.
m-j-e

m-j-e

Experte
Wo hat man den Namen U11 denn schon mal gehört? Irgendwie klingt das vertraut, vielleicht weil HTC's aktuelles Flaggschiff auch so heißt. Doch die zwei Geräte sind durchaus weit von einander entfernt, hier herrscht also wenig Verwechslungsgefahr. Immerhin ist ein Plus dabei! Doch kann das 'billige' U11 Plus überzeugen? Oder erinnert nur der Name an ein gutes Smartphone?

Wer auf bewegte Bilder steht, findet hier unseren Video-Testbericht


Verarbeitung und Design

Auf den ersten Blick erinnert das Oukitel U11 Plus glücklicherweise nicht an ein iPhone, viele Smartphones der Preisklasse versuchen das Design aus Cupertino zu imitieren. Oukitel hat sich hier für ein sehr bodenständiges Aussehen entschieden, ein Aluminiumrahmen umschließt das Gerät, die Rückseite ist zwar aus Plastik, fühlt sich dennoch hochwertiger an, als man vielleicht denkt. Auf der Rückseite findet man auch den Fingerabdrucksensor, darüber natürlich die Kamera, diese ragt nicht aus dem Gerät heraus, lediglich der Rand der Kamera steht vielleicht einen Millimeter vor.

U11Fingerabdruck.JPG

Die Lautstärke und Power-Buttons sitzen auf der linken Seite relativ weit oben, Menschen mit sehr kleinen Händen werden sich also vielleicht etwas strecken müssen. Rechts findet man den Hybrid-SIM Slot. Oben im Rahmen sitzt der Kopfhöreranschluss und ihm gegenüber an der Unterseite findet man natürlich den Micro-USB Anschluss, flankiert von zwei "Lautsprechern", allerdings ist nur einer davon tatsächlich ein Lautsprecher. Die Soundqualität ist irgendwo zwischen Dosentelefon und Alufolie im Schwimmbad. Oder um es anders zu sagen: der Lautsprecher ist schlecht. Wer also gerne Musik hört oder Videos guckt, sollte Kopfhörer mitbringen.

Doch insgesamt gefällt mir das Design durchaus sehr gut, die Verarbeitung ist auch mehr als solide und das trotz einer Plastikrückseite. Das verhältnismäßig hohe Gewicht von 220 Gramm ist meiner Meinung nach kein Nachteil, sondern verstärkt das Gefühl von Qualität. Doch wer dünne leichte Geräte mag, dem wird das Oukitel U11 Plus vielleicht ein wenig zu 'füllig' sein.


Leistung und Ausstattung

Wer bei einem Preis von unter 150 Euro einen wahren Benchmark-Killer erwartet, dem ist sicherlich nicht mehr zu helfen. Das Oukitel U11 kann zwar mit 4GB RAM und 64GB Speicher punkten, der SoC ist aber leider eben nur Durchschnitt. Ein Mediatek MT 6750T bietet hier die Grundlage für ausreichende Leistung. Intensive Spiele oder anspruchsvolle Anwendungen zwingen den Prozessor natürlich leicht in die Knie, doch für den täglichen Gebrauch ist hier mehr als genug Dampf vorhanden. Wer gerne die neusten Spiele spielt, der ist in dieser Preisklasse aber sowieso falsch. Das U11 Plus manövriert schnell und solide durch Menüs, Apps öffnen sich zügig und auch Multitasking geht ohne Probleme. Auch durchaus erfreulich ist der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, dieser ist flott und präzise.

Alles in allem bringt das U11 Plus mehr als genug Leistung mit um die tägliche Nutzung problemlos abzuwickeln. 4GB RAM und 64GB Speicher sind jedoch in der Preisklasse nicht die Norm, hier hat das U11 Plus vielen Konkurrenten die Nase vorn.


Software und Multimedia

Android 7 ohne Unsinn und wenig vorinstallierte Apps, so mögen wir unsere China-Smartphones. Hier wurde viel richtig gemacht, abgesehen von drei wenig hübschen Icon-Packs ist hier nicht viel verändert. Man erhält beinahe Stock Android und die Änderungen sind nur optischer Natur. Wer hier etwas dran ändern möchte, der kann am besten auf einen Launcher zurückgreifen. Was man aber etwas negativ hervorheben muss, ist dass der Sicherheitspatch bei weitem nicht mehr aktuell ist. Der 5. November 2016 ist nun doch schon etwas her, ein Update ist auch nicht mehr zu erwarten, wer also Wert auf einen aktuellen Sicherheitspatch legt, der wird sicher enttäuscht werden.

Erfreulich ist jedoch die LTE-Verbindung, das U11 Plus hat keine Probleme sich in deutsche Netze einzuwählen, auch das WLAN empfängt Signale ohne Schwächen. Die Gesprächsqualität ist sehr gut, Abzüge gibt es jedoch beim GPS. Die Standortbestimmung ist langsam und nicht sehr präzise, wer sich also gerne zu Fuß navigieren lässt, der ist hier vielleicht falsch.


Display

U11Display.JPG

Mit einer Größe von 5,7 Zoll hat das U11 Plus sicher kein kleines Display, doch mit einer Full-HD Auflösung sind hier mehr als genug Pixel vorhanden um es zu füllen. Die Farben werden sehr gut dargestellt, und auch die Helligkeit ist sehr gut, auch im Sonnenlicht kann man das Display gut ablesen. Wer seinem Smartphone gerne schiefe Blicke zuwirft, der kann sich glücklich schätzen, die Blickwinkel sind sehr gut, auch von der Seite kann man Inhalte problemlos erkennen. Mit an Bord ist auch Miravision, mit diesem Tool kann man das Display dem eigenen Geschmack anpassen. Wer hier etwas Zeit mitbringt, der kann beinahe jede Facette des Displays einstellen. Wer jedoch keine Lust hat hier rumzujustieren, der wird aber auch sicher mit der Standardeinstellung glücklich.

Das Display ist nicht nur für die Preisklasse unter 150 Euro gut, hier erhält man ein mehr als Solides 5,7" FHD Fenster in die Android Welt.


Kamera

Im Gegensatz zu vielen Konkurrenzmodellen findet man hier keine Dual-Kamera, sondern lediglich einen einzelnen 13 Megapixel-Sensor mit einer f/1.8 Blende. Die 13 Megapixel werden auf 16 interpoliert und die Bilder sind durchaus schick anzusehen. Allerdings überbelichtet die Kamera im Automatikmodus gerne. Bei schwachem Licht kann man einen leichten Rotstich erkennen, ein Pro-Mode ist leider nicht vorhanden. Die Kamera App ist auch eher spartanisch ausgestattet, abgesehen von einem Panorama und Burst-Shot Modus ist hier nicht viel anderes vorhanden. Doch dennoch sind durchaus schicke Bilder möglich, gutes Licht vorausgesetzt. Die Videoaufnahmen sind durchaus gut, wenn auch nicht überwältigend.

Sehr erfreulich ist jedoch die Selfie-Kamera, diese löst auch mit 13 Megapixeln aus und hat sogar ihren eigenen Blitz. Fans des Selbstportraits werden hier sicherlich auf ihre Kosten kommen. Insgesamt ist die Kamera aber eher Durchschnitt, hier gibt es bessere auf dem Markt aber auch sicherlich bessere.


Akku

Wer bei Oukitel an Monsterakkus wie den des K10000Pro denkt, der wird beim U11 sicher ein wenig enttäuscht. Hier sind aber immerhin 3700 mAh verbaut, das ist mehr als genug Saft für die meisten Nutzer. 8 Stunden Screen-On-Time sind durchaus sehr gut, ein Tag intensiver Nutzung wird kein Problem sein. Sparsame Nutzer werden sicherlich auch zwei Tage schaffen, doch wenn der Akku dann schlapp macht, ist Warten angesagt. Wenn man das U11 von 0 auf 100 laden möchte, muss man mindestens 3 Stunden mitbringen. Fast Charge sieht sicherlich anders aus, das können andere Hersteller durchaus besser. Doch dafür ist die Laufzeit mehr als ausreichend, so lange man über Nacht die Steckdose aufsucht.

Fazit

Das Oukitel U11 Plus st ein durchaus sehr solides Smartphone, besonders das Display, die Akkulaufzeit (auch wenn der Ladevorgang zäh ist) und die Software können überzeugen. Lediglich der veraltete Sicherheitspatch, der schlechte Lautsprecher und das langsame Laden hinterlassen einen komischen Beigeschmack. Doch meiner Meinung nach überwiegen hier die positiven Eigenschaften. In einem Markt voller iPhone-Klone und Möchtegern-Samsungs ist das Oukitel U11 Plus erfreulich "eigenständig".

Diskussion zum Beitrag
(im Forum "Oukitel Allgemein")

Weitere Beiträge auf Android-Hilfe.de
Oukitel U11 Plus: In den Fußstapfen von Xiaomi
Android OS Verteilung: Das sind die Zahlen für August
Gretel GT6000 Test: Akkuwunder für 100 Euro
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet: