AliPay in Deutschland

  • 3 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere AliPay in Deutschland im Finanz-Apps im Bereich Business und Organisation.
M

Mimm

Gast
Anlaß für diesen Thread ist ein Erlebnis, dass ich kürzlich hatte.

Und zwar hatte ich beobachtet, wie eine Dame vor mir in der Kassenschlange einer Filiale der Drogeriemarkt-Kette "DM" mit Alipay bezahlte. Die Frau war eine Chinesin oder Deutsch-Chinesin, die offensichtlich hier lebt und deutsch sprach.

Bis dahin kannte ich AliPay nur von meinen Chinareisen und wusste nicht, dass es das auch in Deutschland gibt und dass AliPay hier in Deutschland überhaupt funktioniert und akzeptiert wird.

In China bezahlt jeder (!) nur noch mit dem Smartphone, entweder mit Alipay oder mit Wechat Pay, wobei sich beide Bezahlformen sehr ähneln. Westliche Kreditkarten werden außer in Hotels fast nirgendwo akzeptiert. Alles, was der chinesische Händler für AliPay oder WechatPay braucht, ist sein persönlicher QR Code auf einer Tafel, den der Käufer dann scannt.

Die beiden Bezahlformen AliPay und WechatPay sind übrigens die Killerapplikation für doppelseitige Displays und der Grund für den Trend, dass viele Smartphones in China mittlerweile Displays auf der Vorder- und Rückseite des Phones haben.

Das Bezahlen mit AliPay und WechatPay erfordert immer dieselben Gesten, nämlich scannt der Kunde erst den QR Code des Händlers ein und dreht dann das Smartphone um, damit der Händler den richtig eingegebenen Betrag im Display sehen kann. Das Umdrehen fällt bei einem rückseitigen Display weg. Deshalb gibt es in China bereits mehrere Smartphone-Modelle mit doppelseitigen Display.

Auch in dem Drogeriemarkt hier hatte die Dame ihr Smartphone umgedreht und dem Kassierer den richtigen Betrag gezeigt. Zwar ist das bei elektronischen Kassensystemem wie im DM Markt nicht nötig, weil dort der korrekt überwiesene Betrag auch in der Kasse angezeigt wird, aber in China kaufen die Leute oft von kleinen Händlern in der Straße, wie der Oma, die Äpfel im Park verkauft, die außer ihrem QR-Code und ihrem Smartphone keine weitere Technik dabei haben. Und um dem Verkäufer zu ersparen, bei jedem verkauften Apfel das Smartphone herauszuholen und zu schauen, ob der richtige Betrag in der AliPay App gutgeschrieben wurde, ist es in China in Fleisch und Blut übergegangen, dass der Käufer das Smartphone umdreht und dem Verkäufer den Betrag zeigt. Denn im Gegensatz zum Verkäufer hat der Käufer ja sein Smartphone beim Apfelkauf in der Hand, wenn er bezahlt.

Für mich als Nicht-Chinese war es bislang unmöglich, AliPay in China oder irgend einem anderen Land zu benutzen, weil man dazu zwingend Chinese sein muss und ein chinesisches Bankkonto besitzen muß. Ein Freund in Hong Kong schrieb mir dieselbe Erfahrung. Nicht einmal Bürger aus Hong Kong können in China AliPay benutzen, weil das Bankkonto zu einer festland-Chinesischen Bank gehören müsse.

Also habe ich recherchiert zum Thema AliPay in Deutschland. Das hier ist das Ergebnis:

Das Handelsblatt über AliPay in Europa:

Während Deutschland auf den Start des Bezahldienstes Apple Pay wartet, ist ein Konkurrent mit womöglich noch viel größerer Schlagkraft längst vor Ort: Alipay. Aktuell habe der Dienst mehr als 700 Millionen aktive Nutzer und werde längst nicht nur in China, sondern auch in 20 europäischen Ländern akzeptiert.

Welche Marktmacht Alibaba und Alipay inzwischen haben, zeigen Zahlen vom 11. November, dem Singles‘ Day – vergleichbar mit dem Black Friday in den USA: Alibaba habe innerhalb von 24 Stunden mehr als 30 Milliarden Dollar Umsatz über Alipay abgewickelt, sagte Hu. In der Spitze wurden in einer Sekunde 1,7 Millionen Transaktionen abgewickelt. Diese Zahlen beziehen sich auf China.


Ein weiterer Handelsblatt Artikel schreibt:

Alipay wird in 20 europäischen Ländern akzeptiert.

Der Artikel schreibt weiterhin:

Bislang benötigen Nutzer dafür ein Konto in China und einen chinesischen Pass. Danach gefragt, wann sich Alipay auch für europäische Kunden öffnen wird, wiegeln die Alipay-Manager konsequent ab.

Allerdings ist der Artikel bereits vom Januar 2019 und nicht mehr Up-to-date. Dieser Punkt hat sich mittlerweile geändert. Siehe weiter unten.

Im November 2019 schrieb das Handelsblatt folglich:

Zehn Millionen Händler: Chinesischer Zahlungsriese Alipay will in Europa wachsen

In Deutschland etwa gibt es einige Tausend Geschäfte, die Alipay akzeptieren. Angefangen hatte es mit Duty-free-Shops in Flughäfen und Luxusgeschäften auf den Einkaufsmeilen der Metropolen. Inzwischen sind auch Drogerieketten wie Rossmann, Müller und dm dabei.

Das Angebot soll nun deutlich ausgeweitet werden, um mit der steigenden Zahl der chinesischen Touristen mitzuhalten. Alipay hat 900 Millionen Nutzer in China. Für die Nutzung sind ein chinesischer Pass und ein chinesisches Konto erforderlich. Erst seit vergangener Woche können auch Ausländer, die in China unterwegs sind, eine ausländische Kreditkarte als Zahlungsmittel hinterlegen.


Die Einführung von AliPay im dm Markt.

Alipay: Warum der Drogeriemarkt DM auf die chinesische Bezahlvariante setzt

In den fast 2.000 deutschen DM-Märkten können chinesische Touristen jetzt mit dem für sie gewohnten Alipay bezahlen.

Alipay ist die in China wohl wichtigste Zahlungs- und Lifestyle-Plattform und versorgt gemeinsam mit lokalen E-Wallet-Partnern weltweit mehr als eine Milliarde Nutzer. Die Lösung gehört zur Ant Financial Services Group, dem Fintech-Player der Alibaba Group – Asiens größter Handels- und Kommunikationsplattform. Für DM ist es eine gute Möglichkeit, chinesische Kunden in Deutschland, die erfahrungsgemäß im Gesundheits- und Drogeriebereich Produkten aus Deutschland vertrauen, eine einfache Möglichkeit zu geben, ihre Einkäufe wie gewohnt zu bezahlen. Auch für in Deutschland lebende Chinesen, die ihre Landsleute mehr oder weniger inoffiziell mit deutschen Waren versorgen, ist das interessant, weil sie so gleich sämtliche Zahlungsströme über Alipay abwickeln können.


Darum ist der chinesische Bezahldienst auch für deutsche Händler spannend:

Touristen aus China sind eine der wachsenden Zielgruppen auf dem europäischen Markt. Das Reich der Mitte hat sich in den letzten Jahren wirtschaftlich weiterentwickelt: Die Mittelschicht ist gewachsen und so sind auch die Touristen, die von dort aus zu uns reisen zahlreicher und können sich mehr Konsumgüter leisten. Dabei geht es aber nicht um High-Tech, denn das haben die Chinesen selbst. Viel mehr geht es um Luxusgüter, wie Kleidung, Uhren, Parfüms, aber auch Nahrungsmittel.

Dass die chinesischen Besucher natürlich auch so bezahlen wollen, wie sie es gewohnt sind, liegt in der Natur der Sache. Und dieses Bezahlen funktioniert in China vor allem per Mobile Payment, also dem Bezahlen per Smartphone. Laut einer Studie von Research in China aus dem Jahr 2018 nutzten 71,4 Prozent der chinesischen Verbraucher ihr Mobiltelefon zum Bezahlen.

Um etwas von dieser möglichen Wertschöpfung abzugreifen und ihren chinesischen Kundinnen einen besonderen Service bieten zu können, führen immer mehr Ketten und Einzelhändler Alipay als Zahloption ein: Bei Rossmann schon seit 2017 und bei Galeria Kaufhof seit 2018, hat im Sommer 2019 auch der Drogerie-Markt dm in seinen 2000 Filialen die Bezahloption eingeführt.

Doch nicht nur die Touristen selbst bringen das Geld, denn die Konsumbedürfnisse in China sind so weit gestiegen, dass sich Händler herausbilden, die die Made-in-Germany-Qualität im Einzelhandel in Deutschland ganz normal im Handel kaufen und dann nach China senden. Eine Öffnung der Zahlungssysteme ist also auch eine klare Erweiterung von Geschäftsmöglichkeiten und Treiber für neue Geschäftsideen.


Quelle: Alipay: Darum ist der chinesische Bezahldienst auch für deutsche Händler spannend. - mobilbranche.de

Wer kann AliPay in Deutschland nutzen?

Touristen aus China können Alipay auch in Deutschland nutzen und so bequem und unkompliziert mit dem aus der Heimat bekannten Produkt bezahlen.

Quelle: Concardis GmbH: Alipay

Wie kann man sich in Deutschland bei AliPay anmelden und AliPay nutzen?

Den bisherigen Stand beschreibt dieser etwas ältere Artikel. Es hat sich jedoch mittlerweile etwas geändert. Siehe weiter unten.

Theoretisch können Deutsche auch Alipay nutzen, allerdings nur für Einkäufe bei Alibaba und zum Bezahlen bei Aliexpress. Insofern ist der Bezahldienst für deutsche Verbraucher eher uninteressant, zumal die Bedingungen im günstigsten Fall in Englisch vorliegen, in der Regel jedoch auf Mandarin.

Bisher reduziert sich die Sinnhaftigkeit von Alipay für Deutsche nur dann, wenn sie sich viel in China aufhalten und dort idealerweise auch über ein Bankkonto verfügen.

Auch wenn Alipay für deutsche Verbraucher aktuell als Bezahlsystem nicht infrage kommt, verbreitet sich das System hierzulande immer stärker. Grund ist die wachsende Zahl chinesischer Touristen.


Dieser neuere Artikel hier wiederspricht jedoch ein wenig und beschreibt, wie man sich in Deutschland sich bei AliPay anmeldet:

Wer häufig in China unterwegs ist oder gar ein chinesisches Konto hat, für den ist die Nutzung von Alipay (auch mobil) interessant, da es auch außerhalb des Internets mittlerweile zu den beliebtesten Zahlungsarten in China gehört.

Das Geld wird wie gewohnt von der Kreditkarte abgebucht.

Zu Beginn der Nutzung hat Alipay ein festgelegtes Kontolimit. Um höhere Beträge bezahlen zu können, müssen Sie sich identifizieren. Dazu ist es lediglich nötig, Fotos der Vorder- und Rückseite Ihres Personalausweises bei Alipay hochzuladen. Innerhalb von 7-10 Tagen wird das Konto dann verifiziert und für höhere Beträge freigeschaltet.

Da Alipay in Deutschland noch nicht sehr verbreitet ist, können Sie nur dann ein Kundenkonto bei Alipay erstellen, wenn Sie auch ein Konto bei AliExpress haben. Über den Link „My Alipay“ in Ihrem AliExpress-Kundenkonto kommen Sie zur Anmeldeseite für Alipay.

Dann können Sie sich einen Anmeldelink an Ihre E-Mailadresse senden lassen und ein Kundenkonto erstellen.

Um über Alipay zu bezahlen, können Sie eine Kreditkarte oder Debitkarte nutzen. Alipay akzeptiert Visa und Mastercard.

Dabei wird die Zahlung jedoch immer direkt von der Karte abgebucht. Ein Aufladen des Alipay-Kontos, ähnlich wie bei PayPal, ist nicht möglich.

Sie können bis zu fünf Kreditkarten mit Ihrem Account verknüpfen.

Als deutscher Nutzer von Alipay ist zwingend die Bezahlung über Kreditkarte erforderlich.


Für Kunden ist die Bezahlung über Alipay komplett kostenlos. Sie müssen beim Einkauf keinerlei Gebühren zahlen. Diese trägt der jeweilige Händler.

Über die App von Alipay ist auch das kontaktlose Bezahlen mit dem Handy möglich. Die App ist derzeit allerdings noch nicht auf Deutsch, sondern nur auf Mandarin (Chinesisch) verfügbar.


Dieser Artikel vom November 2019 bestätigt die vorangegangene Aussage:

Geschäftsreisende und Touristen in China hatten in der Vergangenheit das Problem, das sie die im Reich der Mitte populären Payment-Lösungen Alipay und Wechat Pay nicht nutzen konnten – und so im schlimmsten Fall bei bestimmten Händlern nicht oder nur mit Mühe Waren und Dienstleistungen bezahlen konnten.

Das ändert sich nun, wie Medienberichte zeigen: Gängige Kreditkarten wie Visa und Mastercard sollen in Zukunft auch mit den QR-Code basierten Payment-Lösungen kompatibel sein. Realisiert werden soll dies über eine spezielle internationale Version der jeweiligen Android- und iOS-Apps, die die Einbindung ausländischer Kreditkarten über die Mobilfunknummer ermöglichen. Nachdem Alibaba eine entsprechende Ankündigung in der vergangenen Woche machte, zog Wechat kurze Zeit später nach und erklärte, auch American Express-Karten würden hier unterstützt.


Originalquelle: Tourists to China can finally use the country’s massively popular mobile payment systems

Meine Meinung ist, dass das gute Nachrichten sind. Wenn sich AliPay erst einmal auch für deutsche Kunden in Deutschland bzw Europa ausgebreitet hat, wird bequemes und unkompliziertes Bezahlen über die Ländergrenzen hinweg noch einfacher - wenn der speziell deutsche Gesetzgeber nicht schon wieder, wie so oft, riesige bürokratische Hürden aufbaut (ich denke da nur an die Bonpflicht oder die neue "Kassensicherungsverordnung").
 
M

melnik

Gast
Unkompliziertes Bezahlen ist doch auch uber die Apps der kontoführenden Bank möglich. Mit dem Vorteil, das die Datensicherheit doch noch relativ hoch ist. Außer dem Händler und meiner Bank ist kein Dritter, wie im Falle von Googlepay, oder Alipay involviert. Vorteile hat Gpay, Alipay also nicht.
 
P

pleitegeier

Guru
Da find ich Zahlung per NFC komfortabler..
Allein schon weil das öffnen und rumhantieren mit der App entfällt.

Glaube also nicht, dass sich sowas hier durchsetzen wird, erst recht nicht von einem chinesischen Anbieter.
 
Raz3r

Raz3r

Senior-Moderator
Teammitglied
Danke für Deine Mühe @Mimm und Deinen Beitrag, top Arbeit.

Ich nutze zwar GPay und denke auch aktuell nicht daran, zu wechseln, finde es aber dennoch sehr interessant, was sich auf diesem Sektor tut.