komoot im Test bei Kuketz IT Security

  • 21 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere komoot im Test bei Kuketz IT Security im Komoot im Bereich Karten und Navigation.
Miaz602

Miaz602

Lexikon
Hallo,
hier ein Link zum Testbericht: Komoot: Facebook geht mit auf Tour

Das hört sich in der Tat nicht sehr gut an.
Im Prinzip hätte ich es dabei belassen, und das nicht zusätzlich hier gepostet. Im Prinzip benutze ich komoot recht gerne, obwohl ich mir beim Thema Datenschutz schon immer Gedanken gemacht habe...

Ich hatte einfach mal beim Support nachgefragt, was sie von dem Test halten und ob es ein Statement dazu gibt. Es sollte ja keine extreme Konversation werden, und ein kleiner Zweizeiler zum Zerstreuen der Zweifel hätte schon genügt...
Allerdings hält es der komoot-Support nicht für nötig, eine kleine Antwort zu geben!
Zuerst wurde das Ticket ohne Antwort auf "wartet auf ihre antwort" gesetzt - und bei mehreren Nachfragen, welche Antwort sie von mir erwarten, setzen die das Ticket ohne Antwort immer wieder auf "gelöst"!
Es könnte ja immerhin sein, dass ein technisches Problem vorliegt - und ich die Antworten wegen eines Fehlers einfach nicht sehe... Aber auch diese Anfrage wird auf "gelöst" gesetzt, ohne dass eine Antwort kommt.

Generell muss man sagen, dass das komoot-Ticket-System sinnlos ist. Anworten auf Fragen kommen generell kaum - und wenn dann nur 0-8-15. Fast alle Anfragen stehen seit über einem Monat auf "eingereicht", wurden also offenbar nichtmal gelesen...
Dieses Vorgehen halte ich für absolut unprofessionell und unseriös - noch dazu, da die Firma nach dem Impressum den Sitz in Deutschland hat. Außerdem lässt das Verhalten bzgl. der Datenschutzanfrage viel Spielraum für Spekulationen, wie genau man es dort mit dem Datenschutz wirklich nimmt...

Ich kann diese Vorgehensweise absolut nicht nachvollziehen und werde in Zukunft komoot in meinem Bekanntenkreis nicht mehr empfehlen!
Sollte sich nichts tun, werde ich mich dort zurückziehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Miaz602

Miaz602

Lexikon
Ich habe zumindest VORERST "kleine" Konsequenzen gezogen und alle Touren als "privat" markiert, sowie alle öffentlichen Funktionen inkl. Expert-Verdienste-System deaktiviert. Die Spionage im Hintergrund beeinflusst das natürlich nicht ...
Der Druck auf komoot in Foren oder Bewertungssystemen zur Entfernung der Spionage sollte wirklich höher sein. Sowas haben die User in der Hand!
Immerhin würde das ganze komoot-Prinzip nicht mehr funktionieren, wenn ALLE ALLES auf "privat" setzen würden ...

Ich kann ehrlich nicht verstehen, warum die komoot-Macher sich mit solchen unnötigen Sachen unbedingt selbst schaden müssen! Das komoot-System finde ich im Prinzip sehr gut. Aber was nützt die beste Idee oder die beste App, wenn nicht auf Probleme reagiert wird, oder wenn man zur "Gewinnoptimierung" die Daten der User weitergibt.
Dabei sage ich ja jetzt nichtmal, dass das unbedingt ein Verstoß gegen die Gesetze sein muss - ich weiß nicht genau, wie die Gesetzeslage ausgelegt wird.
Aus Erfahrung kommt es mir aber so vor, als ob seit Einführung der DSGVO mehr spioniert wird als vorher. Zumindest ist es nicht weniger! Die Firmen verändern einfach ihre Datenschutzerklärung und mogeln irgendwo auf Seite 70 von 100 diverse Punkte rein, die die User ja mit ihrem Klick auf "OK" schön brav absegnen - und auch absegnen müssen, damit sie den Dienst nutzen können.
Nur:
Wer liest sich die 100 Seiten (vielleicht noch in Englisch oder Juristendeutsch) wirklich Punkt für Punkt durch? Und wer versteht den Kauderwelsch der sonst arbeitslosen Gesetzesverdreher, die absichtlich alles verkorkst ausdrücken, damit der "Normalo" das nicht kapiert, und damit andere sonst arbeitslose Gesetzesverdreher genug Spielraum zur "freien Interpretation" haben! Sowas ist doch einfach nur krank!

Also komoot-Macher: Falls Ihr das hier zufällig lesen solltet:
Sowas habt Ihr doch nicht nötig. Tut etwas, damit die User besser geschützt sind und ein besseres Gefühl mit Eurerem Dienst, und mehr Unterstützung bei Problemen haben!
 
Zuletzt bearbeitet:
martinfd

martinfd

Lexikon
Komoot scheint gerade eine "Charme-Offensive" in Richtung Privatspäre zu starten (zumindest hab' ich vorhin so eine mail bekommen):

Screenshot_20200823-142133.png

Ändert nur leider nix dran, dass die App immer noch sehr "mitteilsam" ist ... zum Vergleich:
- AlpineQuest: 0 Tracker
- Komoot: 8 Tracker
- Locus: 4 Tracker
- OsmAnd+: 0 Tracker
- outdooractive: 4 Tracker

(überprüft mit ClassyShark3xodus | F-Droid - Free and Open Source Android App Repository)
 
holms

holms

Guru
martinfd schrieb:
- Komoot: 8 Tracker
Ich überbiete: 9 :D siehe Screenshot oder: εxodus

Vor kurzem waren es aber noch 11. Der Google Tag Manager und Google Analytics sind raus. Da aber eh Google Firebase Analytics drin ist, hat das kaum Bedeutung.
Das ist dann wohl die "Charmoffensive" oder wws :D
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Im Ernst:
Man kann seit einer Weile bei Komoot einstellen, dass Touren standardmäßig privat sind. Gähn... ;)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
martinfd

martinfd

Lexikon
@holms waren es bei exodus sogar heute morgen noch die 11! Hab' daraufhin Komoot extra nochmal installiert, um's mit ClassyShark3xodus zu überprüfen. Interessant, dass Warden (warte darauf, dass der endlich in den F-Droid-Store kommt) einen mehr findet ... aber ich gönn' Dir den Vorsprung 😜
 
holms

holms

Guru
martinfd schrieb:
@holms waren es bei exodus sogar heute morgen noch die 11!
Das habe ich ja auch geschrieben, dass es vorher 11 waren. Bei exodus war aber nicht die aktuelle Version analysiert, deshalb habe ich eben eine neue Analyse für die aktuelle Version starten lassen, die du jetzt dort siehst.
 
Zuletzt bearbeitet:
martinfd

martinfd

Lexikon
... hab' ich ja auch gar nicht bestritten - wollte nur bestätigen, dass die Änderung offenbar erst in der jüngsten Vergangenheit erfolgt ist (vielleicht im Zusammenhang mit der "Charme-Offensive"?!) 😉
 
Miaz602

Miaz602

Lexikon
Gibt es denn auch eine Info, welcher Tracker was macht, und für wen das problematisch werden kann?
Ich habe z.B. kein Facebook (hatte ich noch nie) - habe aber mal gelesen, dass Facebook auch über Nicht-Kunden statistiken führt...
 
Zuletzt bearbeitet:
rc23

rc23

Experte
Durch einen Kontakt zu einem App-Entwickler kenne ich die Bedeutung von "Google Firebase Analytics". Damit können bei Fehlfunktionen sich App-Entwickler anschauen, welcher Fehler in der App aufgetreten ist. Es ist ein Rückkanal zum Entwickler via Google.

Andere Rückkanäle sind weniger gern gesehen, da mit dem Anlegen von persönlichen Profilen bei Google verknüpft und dem Weiterverkauf an andere Datenauswerter und Datenverkäufer.

Wieviel Tracer und Tracker hat Magic Earth? So gut wie keine.
 
Zuletzt bearbeitet:
holms

holms

Guru
rc23 schrieb:
"Google Firebase Analytics". Damit können bei Fehlfunktionen sich App-Entwickler anschauen, welcher Fehler in der App aufgetreten ist
So stark verkürzt ist das falsch. Es wird sehr deutlich mehr in die Erfassung einbezogen.

Google Analytics sammelt Nutzungs- und Verhaltensdaten für Ihre App. Das SDK protokolliert zwei Haupttypen von Informationen:

Ereignisse: Was passiert in Ihrer App, z. B. Benutzeraktionen, Systemereignisse oder Fehler.Benutzereigenschaften: Attribute, die Sie definieren, um Segmente Ihrer Benutzerbasis zu beschreiben, z. B. Spracheinstellung oder geografischer Standort.

Analytics protokolliert automatisch einige Ereignisse und Benutzereigenschaften
Get started with Google Analytics | Firebase

Das heißt etwa, es wird erfasst, welche Sprache ich nutze, auf welchem Gerät, wo und wie ich die App nutze.

Das Herzstück von Firebase ist Google Analytics, eine kostenlose und unbegrenzte Analyselösung. Analytics ist in alle Firebase-Funktionen integriert und bietet Ihnen unbegrenzte Berichte für bis zu 500 verschiedene Ereignisse, die Sie mit dem Firebase SDK definieren können. Mithilfe von Analytics-Berichten können Sie das Verhalten Ihrer Benutzer klar verstehen und fundierte Entscheidungen in Bezug auf App-Marketing und Leistungsoptimierungen treffen.
Google Analytics | Firebase
 
Zuletzt bearbeitet:
rc23

rc23

Experte
Der App-Entwickler, der mir das so erklärt hatte, sagte, daß wenn Firebase Analytics abgeschaltet wird, er beim Debuggen Versuch nicht in die App des Users schauen kann. Es ist vergleichbar, wenn Du Dir beim PC Support Dir helfen lassen möchtest, Dir am besten geholfen wird, wenn sich der PC Support auf Deinen Rechner schaltet. Dies erfolgt erst nach der Freigabe von Dir.

Wenn Du die gleiche Qualität "Support erst nach Freigabe des Users" forderst, muß dieser Support Aufwand irgendwo bezahlt werden. Sind wir bereit für Apps pauschal 10 Euro pro Jahr für Support Absicherung zu bezahlen oder 40 Euro beim aktiven Einsatz durch einen Support Mitarbeiter?

Ich weiß, was meine Firma an den PC Support für jedes Ticket bezahlt. Und die Service Provider leben nicht königlich davon.
 
Zuletzt bearbeitet:
holms

holms

Guru
@rc23 Ja, wenn ein Entwickler Daten von mir benötigt, stelle ich sie ihm zur Verfügung, z.B. als Log. Wenn ich das will. Nur dann.

Nicht automatisch, immer und alle User.

Dein Magic Earth (und andere Apps) zeigt ja, dass es auch ohne Firebase geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
rc23

rc23

Experte
Ja, Magic Earth ist eine löbliche Ausnahme. Support muß bezahlt werden. Bei General Magic (Entwickler von Magic Earth) erfolgt dies durch Quersubvention über die Profi Anwendungen (SDKs Software Development Kits), die General Magic verkauft.
 
holms

holms

Guru
@rc23 Ich habe von keinem Fall gehört, wo ein Anbieter einem konkreten User aufgrund dessen Firebase-Daten einen Support geleistet hätte.

Du hast glaube ich eine falsche Vorstellung von Google Firebase.
 
rc23

rc23

Experte
Na ja, ich kenne einen App-Entwickler, der im gleichen Stadtviertel wohnt, mit dem ich letztes Jahr eine App entwickelt habe und ich den Testpart auf der Straße und den Forensupport übernommen habe. Daher habe ich etwas Einblick in die Materie bekommen.
 
holms

holms

Guru
@rc23 Das ändert aber nichts an dem, was ich geschrieben habe und was Google selbst über den Dienst schreibt. Vor allem auch nicht über das in Firebase enthaltene Google Analytics ;).
Beitrag automatisch zusammengefügt:

Auch interessant zum Lesen (Izzy ist hoffentlich als Autor bekannt):
Warnungen vor Schnüffel-Modulen
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MuP

Gast
Firebase ist die zentrale Spionageabteilung bei Android.
Beworben wird das SDK mit "Mehr Geld verdienen".
Sicherlich nicht mit Absturzberichten :cool:

Details hier:
Google Analytics für Firebase | Android-Entwickler

Unter A10 und A11 lässt sich Firebase zentral für alle Apps deaktivieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
rc23

rc23

Experte
Deswegen legen sich manche App Nutzer ein Google freies Smartphone an via LineageOS, was aber wiederum kleine Einschränkungen bei Google Funktionen bringt. Muß jeder für sich selbst entscheiden. Magic Earth gibt es derzeit nur im Google Play Store oder beim iOS App Store. Oder kennst Du einen anderen Ort, wo ME angeboten wird in der aktuellen Version?

Du hast sicher recht mit Deinen Bewertungen und Links zu den Schnüffelmethoden von Google. Wie gesagt, muß jeder für sich entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
martinfd

martinfd

Lexikon