Speicherkarte zum Auslagern von Inhalten aus der Datenpartition nutzen

  • 251 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Speicherkarte zum Auslagern von Inhalten aus der Datenpartition nutzen im Root / Hacking / Modding für Motorola Milestone im Bereich Motorola Milestone Forum.
cooper1988

cooper1988

Fortgeschrittenes Mitglied
Hat das zufällig wer schon gemacht und hat die Befehle parat? Wäre sehr nice
 
mojo

mojo

Fortgeschrittenes Mitglied
Das Script sieht gut aus,
allerdings ist noch etwas zu tun,
bevor Apps2SD läuft

1) Es muss vorher eine Android kompatible Linux Partition auf der SD Karte angelegt werden.

2) Das Script verschiebt alle(!) Programme von dem internen Speicher auf die SD. Sollte die SD nicht so schnell sein wie der interne Speicher, dann werden die Programme langsamer starten.

3) Ohne die SD hat man auf gar keine Programme mehr Zugriff.

4) Das Script müsste ausgeführt werden,
während Android noch startet.
Denn nur so kann die Partition gemountet werden,
und damit Zugriff auf die Programme geschaffen werden.

Denn Android konrolliert die installierten Programme beim
Start und lädt dabei auch das 'Startmenü'.
Wenn beim Start aber keinerlei Programme gefunden werden,
bleibt das Menü leer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Reindl

Reindl

Erfahrenes Mitglied
das mit der partition geht klar, das ist kein problem aber das mit automatisch starten krieg ich allein nicht hin. hast du vieleicht lust eine anleitung zu schreiben?
 
N

newton

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich geb euch mal n heissen Tipp, wie man das mit dem Starten in den Griff kriegt.

Einfach mal die vorhandenen init-Scripte (die, wie ja hier korrekt erkannt worden ist, nicht ohne Weiteres geändert werden können) durchsuchen, was da so passiert.

Wir suchen was, was relativ früh gestartet wird und in einer Partition liegt, die wir modifizieren können.

Finden wir "exec /system/bin/mot_boot_mode" - bombig.

ACHTUNG - jetzt wirds gefährlich: Wer das folgende versaut hats gepackt, das Fon wird nicht mehr ins System booten!

Das executable verschieben wir einfach nach mot_boot_mode.bin und basteln uns einen schönen Shell-Script-Wrapper drum rum - wo wir auch noch reinbasteln können, was sonst zum Henker wir zum Systemstart noch machen wollen.

Wenn die Permissions vom Wrapper nicht passen und/oder der es verbaselt das Originalprogramm mot_boot_mode.bin aufzurufen bootet das System nicht mehr - also aufpassen!

War doch gar nicht so schwer, oder?

Ein Tutorial, mit dem eventuell auch der letzte "§/§8!@$!(censored) zurechtkommt kann ja einer zusammentackern, der da mehr Nerv für hat wie ich.

Und weils so schön war gibts für eine ordendliche Linux-Partition nochn ext2 Kernelmodul im Anhang dazu.

Tipp noch zum Schluß: Wer apps2sd ernsthaft haben will sollte sich dringend ne schnellere SD-Card besorgen. Mit der Originalen machts kein Spaß.
 

Anhänge

  • ext2.zip
    322,8 KB Aufrufe: 2.702
mojo

mojo

Fortgeschrittenes Mitglied
Natürlich ... newton, du machst deinem Nicknamen wieder mal alle Ehre. ;)
 
B

BigBoi

Neues Mitglied
Sag mal Newton, Du scheinst Dich ja mal ganz gut auszukennen. Kann man auf dem Weg auch ein Modul laden, um den Stein zu overclocken. Oder muss man das wirklich in den Kernel kompilieren? Einfaches ja oder nein reicht eigentlich. :rolleyes:
 
N

newton

Fortgeschrittenes Mitglied
Reindl

Reindl

Erfahrenes Mitglied
hats schon jemand zum laufen gebracht und wenn ja, wie? Ich steig da noch nicht ganz durch :confused:
 
B

BigBoi

Neues Mitglied
newton schrieb:
Das meiste hier ist aber nicht einfach ja oder nein.

Ich würde vermuten(!) nein, weil ja kein fehlender Parameter hinzu soll, sondern ein im Kernel bereits vorhandener (maximale Taktfreq) geändert werden müßte.

Ich weiß nicht, ob es auf die heise online - Kernel-Korrekturen ohne Neustart durch Ksplice Uptrack Art gehen könnte.

War auch nicht so ernst gemeint. Weiß ja selbst, dass man da oft nach Umwegen suchen muss/kann. Aber es ist immer gut, wenn jemand wie Du schon einen Ansatz hat. Wenn das noch irgendwie gehen sollte, dann fehlt mir echt nix mehr zum glücklich sein. Bin's aber jetzt schon mit meinem Stein. Der macht mit jedem Tag mehr Spaß.
 
B

BigBoi

Neues Mitglied
Ich hab das schon mal irgendwo gelesen, daher bin ich jetzt wieder drauf gekommen. Zusammen mit der Info von Newton könnte das doch vielleicht dabei helfen, einen eigenen Kernel zu laden:

Reboot Linux faster using kexec

Vielleicht übersehe ich hier auch was komplett oder es ist so kompliziert, dass es keiner schafft, aber es klingt zumindest möglich. Ich werd auf jeden Fall mal weiter reinschauen. Vielleicht wird ja was draus.
 
mojo

mojo

Fortgeschrittenes Mitglied
In der Theorie haben wir mittlerweile alles,
um Apps2SD zum Laufen zu bekommen

1) ext2 Kernelmodul um die Linux Partition auf der SD Karte zu mounten
2) root Zugriff um die Programme auf die SD zu verschieben
und die Symlinks zu setzen
3) einen Hack/Workaround/... um die SD schon beim Systemstart zu einzubinden

Ich habe zwar selbst keinen Bedarf die Programme auf die SD auszulagern, werde es dieses Wochenende aber mal ausprobieren.
Wenn alles läuft, kann ich ja ein kleines Howto schreiben.

@newton: Weisst du, ob ADB über den Recoverymodus noch geht, wenn /system/bin/mot_boot_mode nicht mehr ausgeführt werden sollte?
 
B

BigBoi

Neues Mitglied
@mojo Brauchst Dir da nicht so viel Gedanken machen. Ich hab zumindest mal die mot_boot_mode in mot_boot_mode.bin umbenannt, dann ein Shell-Script woraus die gestartet wird als mot_boot_mode gespeichert. Rechte anpassen nicht vergessen. Und das geht schonmal einwandfrei. Hab leider noch keine Class6 Karte, vorher machts nicht wirklich Sinn. Aber selbst wenn irgendwas schief geht, kannst Du immer noch in den Bootloader und mit der sbf und rsdlite flashen.
 
Reindl

Reindl

Erfahrenes Mitglied
ich habe eine class6 karte, es ist auf jedenfall eine kleine 6 drauf :o und würde es gerne ausprobieren. kannst du mir sagen wie es geht? mein backup ist gerade fertig ;)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
K

Kralle

Fortgeschrittenes Mitglied
Würde Class6 reichen, damit die Programme so flüssig laufen wie als wenn sie im Telefonspeicher sind?
 
N

newton

Fortgeschrittenes Mitglied
mojo schrieb:
@newton: Weisst du, ob ADB über den Recoverymodus noch geht, wenn /system/bin/mot_boot_mode nicht mehr ausgeführt werden sollte?
Der Recovery-Modus geht auch noch, wenn Du /system komplett mit Nullen überschreibst. Dafür ist er da.

EDIT: ADBRecovery wurde in V3 oder wars V4 umgebaut auf "bringt alles nötige mit und mountet /system nichtmal" - vorher brauchte es zwar ein mountbares /system, aber mot_boot_mode ganz sicher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
mojo

mojo

Fortgeschrittenes Mitglied
Stimmt, er geht. :)
Mein Wrapper hat es tatsächlich nicht hin bekommen, mot_boot_mode ordentlich zu starten.

Mittels ADBRecovery kann man /system problemlos mounten
und alles wieder rückgängig machen, bzw. so anpassen dass er läuft.

EDIT: Was stimmt hier nicht?
Code:
cd /system/bin
mv mot_boot_mode mot_boot_mode.bin
echo "mot_boot_mode.bin" > mot_boot_mode
chmod 755 mot_boot_mode
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BigBoi

Neues Mitglied
Dir fehlt in dem Wrapper noch #!/system/bin/sh am Anfang. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator: