GPS-Performance des Y300 schlecht?

  • 68 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere GPS-Performance des Y300 schlecht? im Huawei Ascend Y300 Forum im Bereich Weitere Huawei Geräte.
J

jojo1942

Neues Mitglied
Danke, das ist genau die Info, die ich benötige, danke, werde es sofort ausprobieren...

Der ursprüngliche Beitrag von 16:06 Uhr wurde um 16:17 Uhr ergänzt:

Danke, hat alles geklappt.
 
Andy

Andy

Ehrenmitglied
Da Problem gelöst, hake ich mal ab und hängt nen Schloss davor.
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Wenn ich hier im Thread lese: Anderes Smartphone hat 3m Genauigkeit, dieses 5m. Es sei halt ein Einsteigergerät usw, habe ich Zweifel, ob das Gerät für mich das Richtige ist: Ich will es hauptsächlich wegen GPS-Apps kaufen. Bis jetzt habe ich ein uraltes Eten mit Sirfstar-III. Damit kann ich bei gutem Wetter die Positionen innerhalb einer Minute meist auf 1-2m genau bestimmen, aber es ist halt sehr alt, es gibt kaum Apps und es stürzt andauernd ab. Das Y300 ist mit dem Funkempfang sehr gut bewertet worden. Ich hatte gehofft, dass das GPS auch taugt. Schlechter als mein altes Gerät, das besser als mein Navi ist, sollte es nicht sein. Gibt es andere günstige Geräte mit besserem GPS-Empfang oder besserer Genauigkeit, oder sollte ich das Y300 nehmen?
 
R

rilerale

Erfahrenes Mitglied
Nabend,
auch wenn ich das Y300 nicht mehr habe.
Huawei hat bei GPS immer ein gutes "Händchen" und das Y300 macht hier keine Ausnahme. GPS Fix ist flott und genau, 5-10m. Auch mein S2 ist hier nicht besser, im Gegenteil der FIX dauert deutlich länger. Besser als 5m Genauigkeit wird Schwierig, auch die reinen Navis sind hier nicht besser.

Gruß rilerale
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Danke für die schnelle Antwort. 5-10m Abweichung darf es gerne mal haben, aber wenn ich mir bei gutem Wetter und guter Sicht 1-5 minuten Zeit nehme (nicht ab Fix, sondern um die Position genau zu ermitteln), dann sollten schon 1-3m, die der SirftstarIII vor 5 Jahren mit Egnos konnte, drin sein. Ich nehme doch mal an, das Ding kann auch WAAS/EGNOS? Oder es bekommt nicht nur einen schnelleren Fix, sondern auch D-GPS-Daten wenigstens per Internet?
 
Kaycee

Kaycee

Fortgeschrittenes Mitglied
Hallo,


kann nur bestätigen, dass das Y300 ne super GPS Verbindung hat.

Saß gestern auf ner Bank und habe mit Oscam mal geschaut wo ich mich gerade aufhalte. Da direkt nen Weg vor der Bank orthogonal war, konnte ich sehr schön sehen, dass es exakt angezeigt wurde.
Gemessen habe ich es nicht, ich würde aber max, also wirklich max. 1-2 Meter sagen. Eher um einiges weniger.

Aber war mich halt auch nicht am bewegen, denn saß ja auf der Bank. ;)


Auf jeden Fall Osmand + Y300 im zusammenspiel sind toll. :thumbsup:

mfg

kc
 
F

flybye88

Fortgeschrittenes Mitglied
Ich denke das ein Genauigkeit wie Du es suchts ist von System her nur mit Differential Global Positioning System zu erreichen. Dieses wird üblicherweise nicht verwendet/erreichbar sein für privaten Benutzern. Es gehört eher zum mil. Bereich von GPS die durch verschl. Signale für Mil./Spez. Anwender bereit gehalten wird. Oder...?

R.B. (ehml. Brit. Luftwaffen Funker.)
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Wie ich bereits schrieb, hatte ich das mit meinem alten Gerät (kam Anfang 2008 auf den Markt) in guten Empfangslagen erreicht und wünsche mir eine zumindest kleine Verbeserung. SirfIII mit EGNOS konnte das bereits problemlos. Ob mein Gerät allerdings mit der eingebauten Antenne und dem jeweiligen Standort EGNOs auch jeweils empfangen konnte, ist eine andere Frage. European Geostationary Navigation Overlay Service

Jetzt, also 5 Jahre später, sollte es eigentlich noch bessere Geräte geben. Vor allem mit der Funkzellen-Unterstützung (Position der Funkzelle bekannt). Bei kommerziellen DGPS-Diensten reden wir von Genauigkeiten im Millimeterbereich pro Kilometer Abstand zur Referenzstation. Bei einfachen Geräten von 0,3m bis 2,5m. Nur um mal eine Relation zu haben, was möglich ist.
Zitat aus Wikipedia: "Viele GPS-Empfänger für den Endanwender haben bereits in der untersten Preisklasse DGPS implementiert." Differential Global Positioning System

Mir ist leider nicht klar, was bei A-GPS bei welchem Gerät und Dienst alles ausgewertet wird. Sollte ich das Y300 kaufen, werde ich hier darüber berichten, wie mein Eindruck im Vergleich zu meinem alten Gerät ist. Bis jetzt lag ich in der Positionsbestimmung im Bereich von 1-3m, wenn ich die von mir ermittelten Standorte später mit Google Earth verglich. Wobei Google Earth meinem Eindruck nach seit den neuen Bildern vor einem Jahr, sehr genau referenziert ist. Davor hatten die auch teilweise 1-3m Abweichung.

Einmal saß ich neben einem Y300-Besitzer. Wir waren etwa 5,5m vom Referenzpunkt entfernt (laut google Earth-Luftbilfdern). Sein Y300 zeigte konstant 2,2m Abstand an. Mein Glofiish schwankte zunächst und pendelte sich dann bei ca. 5m ein. Es war in bebautem Gebiet bei gutem Wetter. Aber eine einzige Messung sagt halt noch wenig aus und sein Gerät lag immerhin 2-3m daneben, obwohl wir da eine ganze Weile herum saßen.
 
Zuletzt bearbeitet:
F

flybye88

Fortgeschrittenes Mitglied
So genau kenne ich mich nicht mit diese Sache aus/bzw. meine Kenntnisstand ist nicht aktuell.

Sorry.
 
Major_Tom

Major_Tom

Erfahrenes Mitglied
Hallo Eieiei,

der wikipedia-Artikel ist in diesem Punkt
Viele GPS-Empfänger für den Endanwender haben bereits in der untersten Preisklasse DGPS implementiert.
schlicht und ergreifend falsch.

Es gibt keinerlei consumer-equipment mit D-GPS. Was der Autor vermutlich schreiben wollte war A-GPS, da wäre die Aussage richtig was den consumer-Bereich anbelangt.

EGNOS ist meines Wissens auf keinem Handy verfügbar, ich habe bisher zumindest keinen PRN > 120 auf einem Handy-Display gesehen. Helfen täte es eh nur begrenzt, weil der einzelne verträumte PRN 136 der mit viel Glück hier empfangbar ist dermaßen weit außerhalb Zentraleuropas ausleuchtet, daß keine vernünftigen Korrekturdaten zustandekommen.

Ich denke Deine Frage wäre in einem geocaching-Forum besser aufgehoben, die haben das Thema hochpräzises GPS einfach mehr auf dem Radar als wir hier :smile:

Major Tom
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Mein alt-ehrwürdiges Eten X800 habe ich jetzt ein Bisschen innen ans Fenster gelegt. Eigentlich ist da kein sehr guter Empfang, aber es ist schon der Meinung. SBAS-DGPS-Signale zu Empfangen. Siehe Bild. Sollte das mit moderneren Geräten wirklich nicht gehen?
Wobei Garmin und andere EGNOS als DGPS bezeichnen. Vielleicht daher ein Missverständnis, auch bezüglich Wikipedia.
http://www.garminservice.de/weitere-informationen/begriffserklaerungen/dgps.php
http://www.kowoma.de/gps/waas_egnos.htm
Vielleicht bewerte ich das Thema EGNOS auch über und sollte mich lieber auf andere Möglichkeiten wie Softwarebasierte Korrekturdaten konzentrieren. Es wundert mich, dass A-GPS das nicht können soll. Soll es doch z.B. auch eine deutlich geringere Empfängerempfindlichkeit ermöglichen.

In Geocaching-Foren hatte ich vor dem Kauf des Gerätes damals auch schon gestöbert. Die stehen eigentlich nur auf einen bestimmten Hersteller und sind der Meinung, dass alle Smartphones in Sachen GPS nichts taugen. Meine Erfahrung mit dem X800, das ich aufgrund des Preises und des Sirfstar3 ausgesucht hatte, unterstützt diese Aussage nicht wirklich. Ok, die Geräte hatten seinerzeit vielleicht eine bessere Antenne als mein Smartphone. Das Problem ist, dass ich eigentlich diese extrem teuren Extra-Geräte nicht auch noch kaufen und herum schleppen möchte, zumal es sehr schöne Android-Software gibt, die auf diesen Dingern nicht läuft.

Kann man vielleicht irgendwo nachlesen, was für einen GPS-Chip die CPU des Y300 enthält?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Andy

Andy

Ehrenmitglied
Eieiei schrieb:
Kann man vielleicht irgendwo nachlesen, was für einen GPS-Chip die CPU des Y300 enthält?
Angeblich ein GpsOne Gen 7 GPS Modul.
 
B

Bowfinger

Stammgast
@Eieiei: was willst Du denn eigentlich mit dem Gerät machen?

Ich habe keine Probleme mir der Genauigkeit. Spiele mit dem Y300 Ingress und habe eigentlich immer eine genaue Position. Nur bei Häuserschluchten zickt es manchmal rum, aber da sind die "HighEnd" geräte anderer Ingress-Spieler auch nicht besser.

Der Fix geht rasend schnell (< 20 Sekunden) und ist dann auch relativ genau (5-10 m).
Aber ich muss auch zugeben das mich die absolute genauigkeit nicht so stark interessiert. Bei Ingress ist die relative Genauigkeit wichtiger (also keine plötzlichen Sprünge und Positionswechsel).

Wenn Du jedoch das Y300 zum Geocachen verwenden willst kann ich das durch den fehlenden Kompass nicht empfehlen.
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
MorphX schrieb:
Angeblich ein GpsOne Gen 7 GPS Modul.
Danke, dann werde ich mich mal auf die Suche machen, was ich dazu so finde.

Bowfinger schrieb:
Wenn Du jedoch das Y300 zum Geocachen verwenden willst kann ich das durch den fehlenden Kompass nicht empfehlen.
Erwischt!
Und ja, ich weiß, der fehlende Kompass... im Freien verschmerzbar, weil man ein paar Schritte gehen kann, bis wieder die Richtung bestimmt ist.
Aber im dichten Gestrüpp, wenn das GPS eh schlechten Empfang hat und hin und her springt und man sich nur mit Mühe sehr langsam fortbewegen kann, wirklich etwas lästig.

Und was die Positionierung betrifft: Da ist es mir halt wichtig, dass ich die Position zuverlässig genau ermitteln kann. Wie schnell der Fix kommt, ist sekundär. Stark geglättet muss die Position auch nicht sein. Lieber darf es springen, dann kann ich wenigstens die Ungenauigkeit abschätzen, bzw. sehe wann es genau ist und wann es stark hin und her wandert. Ich lasse die App ohnehin laufen mit OSM-Karte und GPX-File. Das heißt, das GPS läuft eh schon seit mindestens 10 Minuten bis Stunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
B

Bowfinger

Stammgast
Da der Kompass fehlt muss sich das programm die Richtung aus den GPS Bewegungsdaten ermitteln.
Wenn dann das GPS springt dürfte der Kompasswert auch nicht genau sein.
Für nen Cache zum Zeitvertreib mag das reichen (so wie für mich) aber ich befürchte das deine Ansprüche da etwas höher sind und Du evtl. enttäuscht bist.

Ansonsten ist das Y300 ein tolles Smartphone mit gutem GPS. Wird gegen standalone GPS empfänger ala Garmin aber nicht bestehen können.
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Letzte Nacht habe ich das GPS mal ausführlich in Räumen und auf einer freien, einigermaßen gut vermessenen Fläche ausprobiert und mit meinem alten Smartphone mit diesem Sirf3 verglichen.

Ergebnis: Empfindlichkeit scheint ähnlich zu sein. Das alte Gerät braucht so seine paar Minuten, bis es empfindlichen Empfang und gute Genauigkeit hat, da der Server für die Satellitendaten nicht mehr online ist. Das Y300 hat dank Internet-Daten fast sofort Empfang.

In der Positionsgenauigkeit ist das Y300 ok, aber manchmal lag es auch permanent einige Meter daneben, bis ich schließlich mal 20 meter vor und wieder zurück gegangen bin. Dann stimmte die Position plötzlich. Ansonsten ist festzustellen, dass die Position oft eher ruckartig korrigiert wird, man den Fehler also sehr schlecht abschätzen kann. Ansonsten schien die Genauigkeit nicht schlechter als mit dem alten Smartphone zu sein. Ich hatte meistens am Zielpunkt 3m Abstand auf der Anzeige. Wobei es bewölkt war, also nicht ideal.

Nun das eigentliche Problem: Die GPS-Winkelmessung!
Beim alten Gerät kein Problem: Nachdem man einmalig den Static Navigation-Unfug deaktiviert und ggf. EGNOs aktiviert hat, werden Position, Richtung und Geschwindigkeit im Sekundentakt berechnet und an die Software ausgegeben. Es genügt dann, sich mit etwa 1,5-2 km/h zu bewegen, damit die Richtung (Bewegungsrichtung und Richtung zum Ziel) angezeigt werden kann. Beim y300 sieht das leider anders aus. Man muss auf etwa 7 km/h kommen, damit ein Winkel festgestellt wird. Das ist so im Gelände und in Zielnähe komplett unbrauchbar. Ein eingebauter Kompass wäre bei diesem Chipsatz eigentlich notwendig, da der GPS-Chip nicht ausreicht.

Kleines Nebenproblem: Die Höhendaten sind grundsätzlich völlig falsch! Es scheint einen systematischen Fehler von ca. 40-50 Metern zu geben. Kann es sein, dass die Software ein stark abweichendes Referenzsystem benutzt?

Kann man den Chip irgendwie tunen, damit er die korrekte Höhe anzeigt und auch den Winkel immer berechnet und nicht 3/4 der Zeit einen Fantasiewinkel ausgibt?
 
Zuletzt bearbeitet:
T

Tybalt

Neues Mitglied
Eieiei schrieb:
Und ja, ich weiß, der fehlende Kompass... im Freien verschmerzbar, weil man ein paar Schritte gehen kann, bis wieder die Richtung bestimmt ist.
Aber im dichten Gestrüpp, wenn das GPS eh schlechten Empfang hat und hin und her springt und man sich nur mit Mühe sehr langsam fortbewegen kann, wirklich etwas lästig.
Warum kaufst du dir dafür nicht bei Ebay ein gebrauchtes Y200 für 30-40 Euro? Das hat einen Kompass drin und wenn du im Gestrüpp ausrutschst und das Handy im Dreck liegt ists wurscht...

Grüße
Tybalt
 
Major_Tom

Major_Tom

Erfahrenes Mitglied
@ Eieiei:

Du hast ein smartphone mit einem Sirf-III Chipsatz drin? Sicher? Alle Sirf-III die ich kenne verbrauchen dermaßen viel Strom daß die in einem smartphone voll daneben wären :scared:

Oder meinst Du ein smartphone mit angekoppelter BT-GPS-Maus?

Aber zurück zu Deinem Problem mit der Erfassung von Bewegungsvektoren: Du hast Dir die Antwort eigentlich schon selber gegeben: "static navigation". Die ist im GPS-Chipsatz des Y300 anscheinend dauerhaft eingeschaltet. Angesichts der typischen Nutzung ( Navigation ) nicht die schlechteste Idee.

Du hast möglicherweise "damals" zu Zeiten von PDA´s und seriellen Kabel-GPS-Mäusen mit SiRFdemo an SiRF-II rumgedoktort ( "...Baudrate 19200, auf SiRF-Protokoll umschalten, beten..." ), aber das ist Geschichte. An den GPS-Chipsätzen von heute kannst nicht mehr rumdoktoren.

@ Tybalt: Seht schöne pragmatische Lösung :thumbup:

Major Tom
 
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Major_Tom schrieb:
Du hast ein smartphone mit einem Sirf-III Chipsatz drin? Sicher? Alle Sirf-III die ich kenne verbrauchen dermaßen viel Strom daß die in einem smartphone voll daneben wären :scared:
Eten glofiish X800 - Full phone specifications

Ich habe es (mit einem etwas größeren Akku als original) mit dem selben Programm (CacheBox) bei etwa gleicher Displayhelligkeit laufen lassen und neben das Y300 gelegt. Das Y300 wurde definitiv schneller leer und schaltete sich zuerst ab. Da scheint sich beim Stromverbrauch also nicht so wahnsinnig viel getan zu haben. Eine Akku-App behauptet, man könne mit dem Y300 15 Stunden Musik hören, 10 Stunden Video schauen, oder nur 1:45 GPS-navieren! Ziemlich erschreckend. Ich hatte eher etwas in Richtung 6-7 Stunden erhofft.

Gestern habe ich nach Apps gesucht, die den Gen7-GPS-Chip irgendwie umprogrammieren können und wurde nicht fündig. Dann hat es wohl wenig Sinn, weiter danach zu suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

Eieiei

Ambitioniertes Mitglied
Inzwischen gehe ich doch von einem Softwareproblem aus, denn ich habe mehrere Geräte getestet, unter anderem ein Phicomm i600
Phicomm i600, 4.3 " Touchscreen, 1,2 GHz Dual-Core, Android
Das Ding hat den identischen Prozessor (Qualcomm MSM8225) und das GPS funktioniert inklusive Richtungsanzeige 100x besser, obwohl das Ding auch keinen Magnetkompass besitzt.