Gibt es eine Root Anleitung für das Medion Lifetab S7852?

  • 78 Antworten
  • Neuester Beitrag
Diskutiere Gibt es eine Root Anleitung für das Medion Lifetab S7852? im Medion Lifetab S7851 / S7852 Forum im Bereich Medion Forum.
K

klugschei55er

Neues Mitglied
Toll, mein ganzer Beitrag wurde unrettbar verschluckt als ich auf "Vorschau" klickte. Fängt ja gut an, das Forum hier :unsure:

Nochmal stichpunktartig:
da eigentlich nur eine Handvoll User hier mitschreiben
Jetzt hab ich mich extra registriert, nachdem ich schon eine ganze Weile passiv mitlese. Gebe ich halt auch meinen irrelevanten Senf dazu :smile:

Ich habe ADB-Zugriff auch nur unter Linux (verwendete Knoppix).
Es geht nur mit einem nativen Linux, ein Durchreichen des USB in eine Linux-VM (VirtualBox) ist mir nicht gelungen.

Ich habe mich an die Medion(!)-Anleitung gehalten:
MEDION - Häufig gestellte Fragen
17EF müsste ja zutreffen, ansonsten IDs ergänzen (die zeigt auch der Windows-Gerätemanager an, auch wenn ansonsten kein ADB funktioniert).

Den unsignierten alten Windows-ADB-Treiber dort kann man knicken, da heute sicher jeder 64 Bit hat, wo der schonmal nur im "abgesicherten Modus" überhaupt genutzt werden könnte (muss bei jedem Windows-Booten getriggert werden), das ist mindestens genauso umständlich wie das Booten eines Linux-Systems. Gelungen ist es mir btw. damit nicht, die ADB aufzubauen.

Ich wollte eigtl. nur ADB-Zugriff, um das Update 4.4.0->4.4.2 einzuspielen, da die Automatik bei mir fehlschlug und ich das frisch eingerichtete Tab nicht komplett resetten wollte (Frust).
Aber root wäre trotzdem nett, denn auch bei 16GB wird sowas wie Link2SD irgendwann mal nötig werden (wenn man mal 2 Jahre in die Zukunft denkt). Oder andere Sachen, die jetzt noch gar nicht klar sind. Also wäre schon nicht verkehrt.

Ich hab leider derzeit kaum Zeit, kann mein Hauptsystem (Win) auch nur selten umbooten, da das aus beruflichen Gründen idR. anbleiben muss und den alten Laptop darf ich nicht dauerhaft auf dem Küchentisch platzieren :rolleyes2:

Mfg
 
D

daddle

Lexikon
@ x3droid>
Ich hab ja nur mit Zwinkern in den Augen geschrieben, nicht polemisch! No problems!

Glaube nicht dass es mit fastboot geht, vielleicht in Linux mit den udev-rules und direktem Ansprechen des Devices im Flash-Modus, so in der Art >
Code:
fastboot -i 0x2207 flash recovery cwm-recovery.img
> weiss aber nicht ob die Fastboot Befehle auf Rockchip-Tablets funktionieren! Auf den Nvidia-Tablets funktioniert das so im APX-Modus, bei Nvidia der Flash-Modus.

Hatte eben mein erstes Tablet gebrickt!

Aus Versehen in Linux mit RKFlash-Master Tools die misc.img durch einen Tipp-Fehler direkt an den offset 0x00000000 statt offset 0x00002000 geschrieben, wo die die misc-partition beginnt. (versehentlich y neben dem x gedrueckt, - Englische Tastatur, kam z -), dann stand da 0z00002000 statt 0x00002000 und schrieb dadurch ab 0x00000000 die misc.img an die falsche Adresse. Kein Boot mehr moeglich, kein Logo, nichts.

Das Gute an den Rockchips ist, dass der Flash-Modus es uns ermoeglicht jede Art von Brick wieder herzustellen, solange man die FW oder entsprechende Backups gemacht hat. Und den Bootloader nicht verändert hat!

Habe dann mein zweites S7852 genommen, da mit
Code:
sudo ./rkflashtool r 0x00000000 0x00002000 >Fehler.img
den Bereich ausgelesen und mit
Code:
sudo ./rkflashtool w 0x00000000 0x00002000 <Fehler.img
den falsch ueberschriebenen Bereich auf dem gebrickten Tab wiederhergestellt! Voila, bootet wieder, alles OK.

Fazit: Nicht mehr mit rkflash-master-tools flashen, nur auslesen. Mit dem RKAndroid-Tool in Windows ist man etwas sicherer gegen Tipp-Fehler gefeit. Da muss die Parameter-file nur einmal editiert werden, und dann kommen die in der File vorgegebenen Werte fuer die einzelnen Partitionen in der Maske automatisch .

Hatte auch versuchsweise aus der CWM.zip die misc-boot-recovery.img in die misc-partititon geflasht, das machte aber keinen Unterschied wg. der Schreibrechte, lediglich bootete das Tab nicht mehr ins System, nur noch ins Recovery (wie der Name schon aussagt!). Dann die original misc.img geflasht (dabei war der Tippfehler passiert), den Reparatur-Flash gemacht, und nach flashen der orig.misc -partition klappte wieder alles.

Ja, es heisst weiter versuchen. Ich glaube wir kommen nicht umhin einen Profi zu bitten eine angepasste Recovery zu erstellen. Was ich noch ueberlege ist alle die veschiedenen CWM- oder TWRP-Recoveries von aehnlichen Tabs durchzuprobieren, es gibt aber z.Zt. noch sehr wenige angepasste recoveries fuer Rockchip-Tablets mit KitKat 4.4.2, und mit unserer nativen Auflösung 768*1024 im Hochformat ist es besonders schwierig ein passendes recovery zu finden!

Auch ich verbringe im Moment zu viel Zeit hiermit, muss jetzt dringend noch etwas fuer Herrn Minister Schaeuble arbeiten, bzw gegen ihn! Morgen frueh 6 Uhr ist letzter Termin! L.G.


Edit > Hatte auch spasses halber TWRP mit 1280/800 (quer) geflasht, ging aber wie bereits gesagt gar nicht. Wird auch hochkant installiert, von den 1280 Spalten werden nur die 768 des Tabs angezeigt, dafür im unteren Bereich ein schwarzer Balken, nur 800 von 1024 Zeilen genutzt, die Haelfte des Menues fehlt seitlich rechts. Konnte aber den Explorer in TWRP starten, Verzeichnis /data wird als leer angezeigt, also auch keine Berechtigungen zum Lesen/Schreiben!
 
Zuletzt bearbeitet:
K

klugschei55er

Neues Mitglied
Ich möchte für Nicht-Linuxer noch was nachschießen:

Eine Live-CD zu booten kriegen sicherlich die meisten hin, aber um die in der Medion-Anleitung geforderten Änderungen durchzuführen (Dateien in best. Verzeichnissen erstellen), braucht ihr teilw. root-Rechte im Linux.
Im Gegensatz zu Windows kann man hier nicht eine "Sie benötigen Admin-Rechte" -> "Weiter" UAC-Meldung bestätigen, sondern es geht einfach nicht weiter an der Stelle.
Der einfachste Weg für jemand der sich eher mit Windows auskennt, ist, irgendwo ein "Terminal" (entspricht DOS-Box) im Menü des jeweiligen Linux zu suchen und folgendes einzugeben:
"sudo pcmanfm" (knoppix)
"sudo nautilus" (ubuntu)
"sudo caja" (mint)
...
Dann bekommt ihr einen Dateimanager ("Explorer") mit root-Rechten, wo ihr nun die Dateien ganz normal per GUI erstellen könnt (Lesen und Klicken).

Vielleicht falls sich jemand damit befassen will. Ansonsten sry für Spam.
 
D

daddle

Lexikon
klugschei55er schrieb:
Ich wollte eigtl. nur ADB-Zugriff, um das Update 4.4.0->4.4.2 einzuspielen, da die Automatik bei mir fehlschlug und ich das frisch eingerichtete Tab nicht komplett resetten wollte (Frust).
Mfg
Du kannst die Update.zip ueber das recovery einspielen! Wie du da rein kommst steht in diesen Beitrag, , Punkt 1 weiter unten!
Ins recovery gehen, da mit den Lautstaerke-Tasten - apply update from external storage - auswaehlen und mit Power taste bestaetigen - die update.zip vorher auf die externe sd-card kopieren-, mit den Vol.Tasten die entsprechende update.zip auswaehlen und wieder mit Power bestaetigen.


Edit > Wie heisst der sudo -befehl fuer kubuntu? sudo nautilus gibt jede Menge errors, der explorer in kubuntu heisst dolphin, aber sudo dolphin geht auch nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
X

x3droid

Stammgast
Hi,

ich habe jetzt noch eine Quelle für ein CWM gefunden.

CWM-based Recovery for Rockchip | androtab.info

Vielleicht bringt uns das weiter. Ich selbst habe leider gerade keine Zeit um es auszuprobieren. Muss auch mal arbeiten und Geld verdienen ...

LG
 
D

daddle

Lexikon
Von deren Seite hatte ich die CWM geladen, als "generic ramdisk-only image".
Ist aber letzter Eintrag vom 27.4.2013!
 
D

daddle

Lexikon
Leider nein, hatte ich auch schon gesehen, und die können noch nicht auf die SD-Card zugreifen. Ist wohl auch nur für Archos und Arnova Tablets?!

Requirements and compatibility:
A rooted firmware is required, if you are not running one of our Kasty firmwares, you should be able to find one for your device in our forum.
Hier beisst sich die Katze in den Schwanz, wir wollen ein recovery um dann die SuperSU.zip einzuspielen, die meisten Recoveries verlangen aber Root vorweg, um es zu installieren!
Vielleicht muss man bei Rockchip-Tablets doch einen anderen Weg gehen, Bootloader unlocken (?) und dann mit fastboot ein
custom-recovery flashen, oder rom rippen, editieren und neu flashen?
 
Zuletzt bearbeitet:
D

daddle

Lexikon
Download ADB-Treiber und Rockchip-Treiber für S7852 und Backup

Ich habe die android_winusb.inf für Tabs mit Version 4.4.2 angepasst, die PID/VID's eingefügt und in dem Driver-Assistant.7z hochgeladen! Es gibt zwei gültige Treiber-Verzeichnisse in den Unter-Verzeichnissen: ADBDriver und ADBLenovoS7852. Mit der DriverInstall.exe kann man die ADBDriver und die Bootloader-Treiber installieren. Oder händisch aus einem der ADB-Treiber Verzeichnisse.

In beiden sind die android_winusb.inf angepasst für den ADB-Zugriff im Windows-Command prompt; adb shell, adb pull und adb push funktionieren, soweit sie ohne root in den Verzeichnissen lesen können. Auch adb reboot geht. Mit:
Code:
adb reboot-bootloader
kommt man in den Bootloader=Flashmodus. Damit erspart man sich das Hantieren mit der Tasten-Kombi aus meinem Post. Der Bildschirm
bleibt dabei dunkel ohne Eintrag. Man kann das Tab in diesem Modus direkt an den Rechner anschliessen und Linux temporär fürs Backup
vom USB-Stick booten (s.u.).
Verlassen des Flash-Modus über 8-9 Sek. Power-Taste od. HW-Reset.

Wenn man die Treiber nicht mit der DriverInstall.exe installiert hat, kommt im Device-Manager erneut ein "Unbekanntes Gerät", jetzt die Rockchip-Treiber für den Download-Modus installieren, diese sind im RK-Driver Assistant.7z im Unterverzeichnis "Driver".
Device-Manager zeigt danach "Class for rockusb devices" > Untereintrag > "Rockusb Device" an.

Mit den RKflashtool-Master kann man in Linux z.B. ein Komplett-Backup oder die einzelnen Partitionen auslesen und sichern.

Dazu hat @c36get im E10316-Forum eine klare Anleitung geschrieben. In Post 1 der Anleitung folgen. Bitte für Backup grossen USB-Stick benutzen, min. 8gig, und im USB-Creator Tool maximale Persistenz einstellen! In Punkt 14 diese Tastenkombi (Info Punkt2) benutzen
und in Punkt 15 mit dem Befehl "./rkflashtool p" die cmd.line parameter auslesen. Gültig ist die 2.cmd.line ohne die '#' Raute vorne an.
Die gesicherten Dateien werden im Verzeichnis /Downloads/rkflashtool-master gespeichert. Vor Neustart des Rechners mit cut & paste auf Festplatte sichern.

All das sieht anfangs etwas verwirrend aus, aber wir werden es später wahrscheinlich gebrauchen müssen um eine Root-Lösung zu flashen.

daddle
 
Zuletzt bearbeitet:
D

daddle

Lexikon
Das wird wohl auch einen Signatur-Fehler (Exploit) ausnutzen, diese Verfahren gingen aber nur bis Jelly-Bean 4.2.2, danach kam die User-Authentifizierung, dass man auf dem Handy dem PC den Zugriff per USB gestatten muss.
Werde es aber mal nachsehen, habe jetzt keine Gelegenheit. Danke auf jeden Fall für die Info!

Korrektur: Eben schnell reingesehen, ist ja fürs Galaxy S5! Aber auf jeden Fall für KK! Aber es wird auch vom bootloader unlocken gesprochen, gibt es wohl auch für Rockchip-Tablets, weiss aber nicht wie und ob bei unserem, und man bräuchte den Code. Und sie sprechen im Thread von fehlender Schreibberechtigung, kommt mir irgendwie bekannt vor!

KK 4.4 und 4.4.2 sind in Hinsicht rooten genau gleich, leider kein Unterschied. daddle
 
Zuletzt bearbeitet:
M

maurel

Neues Mitglied
daddle schrieb:
KK 4.4 und 4.4.2 sind in Hinsicht rooten genau gleich, leider kein Unterschied. daddle
Schade, hätte ja sein können, dass die alte Version noch einen Kernel hatte, der für die Lücke anfällig ist.
 
D

daddle

Lexikon
Zur Info an Alle,

habe mein Tablet mal auf Version 4.4 mit gesichertem komplettem Backup der Partitionen wieder hergestellt, gerippt mit der hier von mir geposteten Methode und mit der darin verlinkten Anleitung von c36get.

Abweichender Befehl zum Sichern fürs S7852 nach 2.cmd-line ohne Raute: :
Code:
./rkflashtool r 0x00000000 0x00384000 >complete.img
Zum Auslesen der Parameter:
Code:
./rkflashtool p
Befehl zum zurück flashen der Sicherung:
Code:
./rkflashtool w 0x00000000 0x00384000 <complete.img
Da es nur ein Complete-Rip ohne Userdata war, blieben die aktuellen Daten erhalten und das Tab startete ohne factory-reset ins system.

In Version 4.4, wie auch in 4.4.2, funktionierte Towelroot nicht wegen fehlender Schreibrechte ins System.

Also daher das vorher bereits gezogenen 4.4.2 complete-image diesmal mit RKAndroidtool.exe in Windows geflasht, analog der Anleitung (gesichert mit dem oben angegebenen read-Befehl (r) für rkflashtool )

2. Mit RKAndroidtool in Windows: Den verlinkten "Neuen Ordner" könnt ihr runterladen, dann habt ihr das RKAndroid-Tool für RK3066/3188-Tablets für Windows, mit zwei Unterordnern, \RKDevelopTool_v1.37, und \rockdev , und ihr müsst in den Ordner \rockdev\image\ eure in complete.img umbenannte Backup-Datei reinkopieren. Evtl. darin vorhandene andere images löschen! Sollte nur eure 'complete.img' drin sein. Und die file "parameter" im Ordner \rockdev löschen und mit eurer gesicherten "parameter" (ohne Erweiterung!) ersetzen. Diese brauchen wir jetzt eigentlich nicht, aber besser diese "eigene" ist bereits im Ordner, als die mit heruntergeladene, für unser Tab falsche parameter file. Ausserdem löschen wir alle offset-Vorgaben in der RKAndroidTool-Maske und geben die Parameter für unser complete-backup selbst in die Maske ein. (0x00000000!)

ACHTUNG: Im Gegensatz zu der Anleitung Kein IDB-Erase machen, Häkchen in der grünen Zeile 'Loader' entfernen und später 'nur Run' klicken!

Bootloader und Parameter-Bereich sind für Version 4.4 und Version 4.4.2 identisch, daher braucht man kein EraseIDB und den Bootloader nicht zu flashen! Das Tab hat die Bootloader-Version 2nd. Gen 2.10, diesen habe ich nicht als Datei zum Flashen! Und die parameter(Header)-partition ist im complete.img enthalten! Drei Risiken weniger!

Alle anderen Zeilen in RKAndroidTool löschen mit > Klick markieren > Zeile wird blau > mit Rechtsklick und > Del Item diese löschen.
Unter der einzig verbliebenen, aus-geklickten (deaktivierten) grünen Loader-Zeile dann Rechtsklick > New Item eine neue Zeile erstellen, > Klick auf das Namenfenster > 'complete' eintippen > klick auf das Address=offset Fenster, Zahlen überschreiben mit 0x00000000 (wenn ihr ab da vorher gesichert hattet!), und re. neben der Spalte Path > Drei Punkte klicken, Pfad zu dem früher gesicherten Backup = 'complete.img' auswählen.
[Die gesicherte Parameter brauchen wir hier nicht, die Parameter-Zeile löschen wir ja auch und geben den offset (s.o.) von Hand ein!]

Die in der vorherigen Anleitung angefertigte backup- und in complete.img umbenannte Image-Datei (ab offset 0x00000000) zum Wiederherstellen vorher in den Ordner rockdev\image kopieren.

Tab in den Flashmodus=Downloadmodus bringen:

1. Entweder bei gestartetem Tab, USB eingesteckt, Vol. (-) festhalten und Reset-Knöpfchen drücken, Bildschirm muss nun dunkel bleiben,

2. Mit adb am Command-prompt mit "adb reboot-bootloader"

3. Tab ausgeschaltet, per USB (kein USB 3.0!) mit PC verbunden, Akku-Ladesymbol-Anzeige erloschen, Vol.(-) gedrückt haltend Power-Knopf ca.4 Sek. drücken. Darf nur ein dunkler Bildschirm kommen, kein Robot, nichts. Drückt man zu lange oder zu kurz, startet das Tab gar nicht oder ins Android. Dann Start abbrechen (max 7-8 Sek. Powertaste!) und die Tastenfolge sofort neu vornehmen, da nach Abbruch kein Akkulade-Icon kommt. Ausserdem muss man jetzt in der Tasten-Kombi Power nur für 2-3 Sek. drücken !

Bei bereits vorher installierten Treibern wird im Device-Manager 'Class for rockusb-devices' angezeigt. Im RKAndroidTool-Fenster muss nun in dem unteren Teil " Found RKAndroid Loader Rock Usb" stehen.

NEU: Man kann mit der driver-install.exe jetzt adb- und flashmode-Treiber in einem Rutsch installieren!

Oder es kommt im Device-Manager erneut ein "Unbekanntes Gerät", jetzt die Rockchip-Treiber für den Download-Modus manuell über den Device-manager installieren, diese sind im Unterverzeichnis "Driver" im RK-Driver Assistant.7z .

Device-Manager zeigt danach "Class for rockusb devices" > Untereintrag > "Rockusb Device" an.

Dann "Run" drücken, KEIN EraseIDB! Dauert ein paar Minuten zum Flashen, nochmals zum Gegencheck, nach ein paar Minuten ist es fertig.

Danach ins Recovery booten [Vol.(-) gedrückt haltend Powertaste ohne USB-Kabel angeschlossen ca 4 Sek. drücken], beim liegenden Robot jetzt umgekehrt Power gedrückt haltend kurz Vol.(+) drücken, dann im Menü zu wipe cache navigieren und mit Power bestätigen.

Danach bootet das Tab neu. Achtung, braucht evtl. länger bis die "Lifetab"-Anzeige auf dem Bildschirm erlischt daddle
 
Zuletzt bearbeitet:
B

BeatBox1802

Neues Mitglied
hat einer ein komplettes backup des tablet gemacht und dies hochgeladen?

MfG
 
D

daddle

Lexikon
Etwas scheinheilige Frage nach dem vorigen post?

Selber machen hiernach und der darin verlinkten Anleitung. Und zur Info vorher das und das lesen.

Diese Kenntnisse brauchst du auch zum zurück flashen des backup's. Sonst gibt es einen Brick! Daher bitte dich vorher mit dem Verfahren vertraut machen! Wenn du mit rkflashtools immer nur den r-parameter (für read) benutzt kannst du nichts falsch machen und das Tablet nicht bricken!
daddle
 
D

dudial

Neues Mitglied
ich hoffe ihr kriegt das mit dem root noch hin, bin leider android neuling und kann da nicht helfen. frage zu ADB: habe die treiber hier vom thread installiert. ADB Lenovo interface wird auch korrekt angezeigt im system. aber ich kann z.b. nicht adb install benutzen usw... adb devices zeigt auch kein gerät an. ist das normal ? (und wieso kann ich keine absätze in mein posting machen, das ist so unleserlich)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

daddle

Lexikon
Nein, mit dem richtigen Treiber gibt adb devices die Seriennummer aus. Ich hatte das bei Version 4.4, nach dem Update auf 4.4.2 kam zuerst die Authorisierungsabfrage und dann ging es. Bei 4.4 nicht.
Aber ADB install geht nicht, da wir keine Schreibrechte haben, ausser vllt. mit adb push auf die interne sdcard, habe ich noch nicht ausprobiert.
Wenn du den Device-Manager öffnest, und Android-Phone > Android Composite Interface anklickst, welche Treiber ( Name, Version) werden denn angezeigt, Und schau unter Details > Hardware.ID, was da steht.
 
X

x3droid

Stammgast
bezüglich towelroot by geohot habe ich auf der Hompepage towelroot.com noch folgende Möglichkeit gefunden, die Rootmethode anzupassen, falls der Root mit dem Standard-String nicht funktioniert:

(c) by geohot
== Introducing modstrings! ==
Modstrings are a way to modify the exploit parameters for your obscure phone.
This is only if your device can't be towelrooted.

Click "welcome to towelroot v3" 3 times and enter text.

1337 method(0-3), align(0-1), limit_offset(0-8191), hit_iov(0-7), temp_root(0-1)

method: which syscall is used in the blocking thread, try them all
align: which alignment to use for the iovs, try them all
limit_offset: 0 is probably the right value here, otherwise close to the samsung value and a multiple of 4
hit_iov: which iov to overwrite to cause block
temp_root: do a temp root putting su and daemonsu in /sbin, good for HTC and Motorola, doesn't fix exploit

To fix, align and method are probably your best bet(4*2=8 values), hit_iov maybe, limit_offset if you are desperate.

== Examples ==
Most phones: "1337 0 1 0 4 0"
New Samsung: "1337 0 1 7380 4 0"
Temp root: "1337 0 1 0 4 1"


Wer also heute noch ein wenig Zeit hat, kann ja mal die String Parameter durchprobieren. Ich mache auch mit.

Vielleicht gibt es doch noch ein happy End.

LG

Edit:
Die ersten 8 Versuche habe ich leider erfolglos durch. (method + align)
 
Zuletzt bearbeitet:
K

klugschei55er

Neues Mitglied
Ich würd mich ja auch bedanken, darf aber (noch) nicht ...
Jedenfalls danke @ die Leute die am Ball bleiben.