Custom Rom Team

ses schrieb:
Hallo,

Das VCS werde ich nicht auf dem Android-Hilfe.de Server hosten (Kenne die Software nicht - safety first).
Ist evtl. SourceForge.net: Find and Develop Open Source Software dafür geeignet? LG

Es gibt verschiedene VCS, wie ich bereits erwähnte. (CVS, Subversion, Mercurial, Git, Bazaar und viele andere ...) Diese sind eigentlich Sicher, sonst würden sie ja nicht von großen Firmen und Entwicklergruppen genutzt werden ;)

Also wenn jemand einen Server für ein VCS zur Verfügung stellen möchte bitte im Thread oder per PN melden.

Sourceforge und Berlios eignen sich meiner Meinung nach nicht.
 
Ich bin zwar noch ein Anfaenger in Sachen Roms und Java aber ich kann gerne bei weiteren Sachen wie zB Website gerne weiterhelfen wenn also bedarf bei irgendetwas besteht was nich mit dem eigentlichen coden zu tun hat fragt gerne mich (Server etc. habe ich leider nicht ^^)
 
Ich empfehle als System mal schlicht das "trac"-System (The Trac Project), das fasst Wiki, SVN-Access und gleichzeitig ein Ticketsystem zusammen und verwaltet die User gleich mit. Benötigt allerdings Python auf dem Server, aber auch da wieder haben wir gute Erfahrungen mit dem System gemacht. Dazu ein SVN-System (mercurial oder git lehne ich eher ab, CVS sowieso). svn würde ich auch auf meinem Server laufen lassen wollen, denke ich. Alles andere eher nicht.
@ses: Komplett gross geschriebene Subdomains sehen nicht sonderlich schön aus, und werden eigentlich eh immer wieder klein geschrieben ;)
 
cinereous schrieb:
Ich empfehle als System mal schlicht das "trac"-System (The Trac Project), das fasst Wiki, SVN-Access und gleichzeitig ein Ticketsystem zusammen und verwaltet die User gleich mit. Benötigt allerdings Python auf dem Server, aber auch da wieder haben wir gute Erfahrungen mit dem System gemacht. Dazu ein SVN-System (mercurial oder git lehne ich eher ab, CVS sowieso). svn würde ich auch auf meinem Server laufen lassen wollen, denke ich. Alles andere eher nicht.
@ses: Komplett gross geschriebene Subdomains sehen nicht sonderlich schön aus, und werden eigentlich eh immer wieder klein geschrieben ;)
trac setze ich persönlich auch sehr gerne ein, können wir also verwenden als Wiki und als Ticketsystem. Auch hier bräuchten wir jemand der den Server stellt. SVN ist aber eigentlich für unsere Aufgaben schlecht geeignet, da die Verwaltung der Branches dort viel schlechter ist als z.B. bei Mercurial (würde ich vorziehen) oder Git. Ist halt ein klassisches Server-Client-System.
Was sind deine Gründe für SVN? Was sind deine Gründe gegen Mercurial? Es wird besonders in großen Projekten wie Java und OpenSolaris eingesetzt. Daher können wir uns sicher sein das Es auch stabil läuft :D
 
Meine Gründe dagegen sind: Ich nutze in diversen Projekten SVN und nichts anderes. Es gibt SVN-Plugins für alle möglichen Entwicklungsumgebungen, so dass man da einfach SVN nehmen kann. git oder mercurial hingegen ist da noch nicht so verbreitet.
Auch fehlen mir die Grundlagen für git und mercurial, ich nutze sie nahezu nirgends.
Btw: trac nutzt einen svn-zugriff. Alles andere ist nicht allzu stabil und fabriziert Fehler. ;)
 
Also auf gut Deutsch nur Gewohnheit ;) Die Bedienung von Mercurial ist der von SVN sehr ähnlich. Es gibt ein gutes Plugin für Eclipse und auch für trac gibt es ein wirklich stabiles Mercurial-Plugin.

http://trac.edgewall.org/wiki/TracMercurial
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja, und die Festellung, dass mercurial einen weiteren Dienst auf meinem Server aufbaut, ein weiteres Schlupfloch für irgendwelche potentiellen Probleme. Da dort SVN und ein Indianer läuft, ist das natürlich schon was wert, ne? ;)
 
Du lässt dabei aber außer Acht das man Subversion im Falle der Benutzung von Mercurial gar nicht benötigt, aber für mich wäre auch SVN ok - wenn du den Server stellst!? Also bitte meldet euch wenn ihr einen Platz auf eurem Server anzubieten habt, egal ob RootServer oder VServer.
 
Subversion ist bereits auf meinem Server und wird benutzt. Somit ändert sich das wohl kaum, wenn ich nun noch irgendein anderes Repository aufbaue, muss somit erhalten bleiben.
ses hatte Space angeboten, was er dabei alles auf die Beine stellen will und kann, hat er nicht gesagt. Ich schrieb _viel_ weiter oben shcon einmal ,dass ich Platz und traffic, ebenso wie Datenbank & co zur Verfügung habe, um so etwas auf de Beine zu stellen. Das einzige, was _niemand_ bekommen wird ausser mit, ist shell/root-access zum Server, da da auch noch andere Domänen drauf laufen, somit muss dann letztendlich alles an Konfiguration über mich gehen, sofern das nicht per ftp oder sowas über die Bühne zu kriegen ist.
 
ich persöhnlich stehe auch voll und ganz hinter trac.
was schlussendlich aber benutzt wird ist jacke wie hose.

ich hab mich die tage mal mit dem komplimieren des images auseinander gesetzt und erfolgreich mein erstes image gebacken mit netstat und swap unterstürtzung ^^
ker wat bin ik stolz ^^

edit:

ich kann meinen root anbieten.
bzw ich könnte im vmware server einen weiteren debian (oder ähnliches) aufsetzen im alles abzuschotten!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Ich find das trac an sich auch klasse. Das Einzige, was mich an dem Dingen stört ist die Performancelast und doch recht lahme Geschwindigkeit im Gegensatz zu anderen Systemen. Andere allerdings muss man sich tot konfigurieren, damit das ebenso zusammenspielt. Interessanterweise hat SF inzwischen auch ein trac am laufen, das finde ich besonders witzig :D
 
RaZZe schrieb:
ich kann meinen root anbieten.
bzw ich könnte im vmware server einen weiteren debian (oder ähnliches) aufsetzen im alles abzuschotten!
Ist das ein Home-Server? Wie sieht es mit der Uptime aus?
Könnten wir evtl. auch einen Build-Bot darauf laufen lassen?
 
Ich hab wie ich sagte nen Root-server, uptime ist mehr als 364 tage im jahr, allerdings grad mal wieder nur noch ne woche, weil ich nach nem Kernelupdate neu gestartet hab :D

Man muss sich aber eh um einige Dinge noch kümmern, z.B. wie man das Ganze handhaben will. Offene Entwicvklung mit trac und Verfolgung der Changes durch die Anwender? Oder geschlossene Gruppe bis zu einem ersten Release? Rechtliches: GPL? Whatever? Das Ganze Organisatorische natürlich auch noch? z.B. ob wirklich trac, opwohl es so langsam ist, oder eben die php-basierten Alternativen? Etc?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Will mich gar nicht tief einmischen, aber habt ihr die rechtliche Diskussion rund um cyanogen mitbekommen?

Sobald Du Google-Apps im Rom hast, ist es nicht mehr wirklich legal... Nur so als Hinweis am Rande... und ohne Gewähr, ich hab mich in die Berichte / Materie nicht besonders tief eingelesen.

Aber hier der Blogeintrag von Google: http://android-developers.blogspot.com/2009/09/note-on-google-apps-for-android.html
 
Maniac schrieb:
Will mich gar nicht tief einmischen, aber habt ihr die rechtliche Diskussion rund um cyanogen mitbekommen?

Sobald Du Google-Apps im Rom hast, ist es nicht mehr wirklich legal... Nur so als Hinweis am Rande... und ohne Gewähr, ich hab mich in die Berichte / Materie nicht besonders tief eingelesen.

Aber hier der Blogeintrag von Google: Android Developers Blog: A Note on Google Apps for Android
Ja, wir werden diese Apps auch nicht ohne die Erlaubnis von Google mitliefern. Stattdessen werden wir diese per Backup vom alten ROM mitnehmen ;)
 
genauso wie Cyanogen das machen wird ^^
ihr solltet seine mods vielleicht als Grundlage nehmen da die doch recht stabil sind ^^ allerdings weiss ich auch nicht wie weit man seine roms anpassen muesste aber wenn es nicht alzuviel arbeit ist solltet ihr das wirklich machen
 
Jazilla schrieb:
ihr solltet seine mods vielleicht als Grundlage nehmen da die doch recht stabil sind ^^ allerdings weiss ich auch nicht wie weit man seine roms anpassen muesste aber wenn es nicht alzuviel arbeit ist solltet ihr das wirklich machen

Ist eine Möglichkeit. Aber dann könnten wir dorthin auch ein "paar" Patches schicken und daraus kommt dann ein fertiges ROM. ISt zumindest nicht das, was ich als "eigenständiges Projekt" bezeichnen würde.
 
cinereous schrieb:
Ist eine Möglichkeit. Aber dann könnten wir dorthin auch ein "paar" Patches schicken und daraus kommt dann ein fertiges ROM. ISt zumindest nicht das, was ich als "eigenständiges Projekt" bezeichnen würde.
Gibt es so gesehen doch auch in Linux:
Debian --> Ubuntu --> Linux Mint

am Ende sind Ubuntu und Linux Mint aber trotzdem eigenstaendige Projekte und ich meine Cyanogen hat ja auch nicht alles selber geschrieben sondern auch verschiedene Codeschnipsel von anderen Roms bei sich eingebaut.

Es ist genauso mit JacXrom basiert auch auf Cyanogen wuerde ich persoenlich aber als eigenstaendiges Projekt bezeichnen
 
Ja, und du hast grad die Diffrerenz dazwischen nicht gesehen. Ich schrieb, wir geben cyanogen dann die Patches, was dann für mich kein "eigenständiges" Projekt ist, sondern eher ein Team, was sich eben mit einem Teil eines grossen Projektes beschäftigt.
 
cinereous schrieb:
Ja, und du hast grad die Diffrerenz dazwischen nicht gesehen. Ich schrieb, wir geben cyanogen dann die Patches, was dann für mich kein "eigenständiges" Projekt ist, sondern eher ein Team, was sich eben mit einem Teil eines grossen Projektes beschäftigt.
Als Grundlage meine ich nicht sie einfach auf nem Galaxy zum laufen zu bringen (was an sich ja auch nich schlecht waere ^^) sondern sie als Basis zu nehmen und dann erweitern
 

Ähnliche Themen

G
  • Gr5
Antworten
7
Aufrufe
1.994
psykick
psykick
inFECT
  • inFECT
Antworten
19
Aufrufe
23.541
ludibubi
L
yassin
  • yassin
Antworten
2
Aufrufe
1.742
yassin
yassin
Zurück
Oben Unten