Aquaris E4.5 wird das erste Ubuntu Smartphone in Europa

J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Das Gerät wird lt. CNET morgen in einem Flash-Verkauf in Europa eingeführt und soll 169,90 EUR kosten.

Die Ausstattung ist eher unterhalb der Mittelklasse. LTE ist nicht vorhanden.

Aber vllt. gibt es en einen oder anderen Ubuntu- oder Linux-Enthusiasten, dem es mehr auf das System als auf die Hardware ankommt.
Wenn ich den CNET-Bericht richtig lese, scheint der von Shuttleworth angstrebte Konvergenz-Ansatz in dem Gerät tatsächlich umgesetzt zu sein.

Wer mehr wissen möchte: http://www.cnet.de/88144847/aquaris-e4-5-erstes-ubuntu-smartphone-europa-ab-9-februar-erhaeltlich/
 
Zuletzt bearbeitet:
email.filtering

email.filtering

Guru
Die Ausstattung ist zwar nicht aufregend, aber durchaus brauchbar und alltagstauglich. Bin echt neugierig wann es das Ding nun wirklich zu kaufen geben wird und was es dann kosten wird.

Eine Alternative zu Google's OS ist sicherlich gerne gesehen, zumal es um das Firefox OS doch relativ still geworden ist, und andere Anbieter mit leidlich bekanntem Hintergrund ja nicht zur in den Startlöchern stehen.
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Die ersten beiden Stapel des Internet-Flash-Verkaufs gingen heute wohl recht schnell weg. Der erste Stapel war nach ca. 1. Std. (mit Serverproblemen) vergriffen.

Der zweite Stapel war, wenn ich die Zeiten im Ubuntu-Tweed richtig lese, schon nach wenigen Minuten weg.
 
email.filtering

email.filtering

Guru
Das habe ich befürchtet. Andererseits haben jene die später kaufen dadurch den Vorteil schon mal irgendwo eine Review oder ähnliches lesen zu können.
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Warum befürchtet? Ich find's gut.

Solche schnellen Abverkäufe des ersten Phones mit Ubuntu Touch oder die erfolgreiche Indiegogo Campagne, die Jolla vor 2 Monaten mit seinem Sailfish Tablet hinlegte sind doch schöne Indikatoren dafür, dass ein Markt für solche Systeme da ist

Vielleicht. macht das den Händlern und Carriern Mut, sich solche Systeme in's Verkaufsregal zu legen.....
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Android schrieb:
Andererseits haben jene die später kaufen dadurch den Vorteil schon mal irgendwo eine Review oder ähnliches lesen zu können.
Wer gerne ein Review hätte, für den ist dies vielleicht etwas: Hands-On With the Open Source Smartphone Powered by Ubuntu | WIRED


Ich selber habe Ubuntu Touch am letzten Wochenende wieder auf meinem Nexus 4 installiert, um zu sehen, wie weit das System sich zwischenzeitlich entwickelt hat.

Die verwendete Ubuntu Touch Version 14.10 (r15) (stable) dürfte der entsprechen, die auch auf dem Aquaris zum Einsatz kommt.

Insgesamt läuft das System, solange es über die UI verwendet wird, verhältismäßig stabil. Besondere Auffälligkeiten konnte ich dort nicht entdecken.
Lediglich der Akku-Verbrauch scheint mir recht hoch und die Tastatur hakte das eine oder andere Mal oder blendete nicht ein, wo sie benötigt wurde.
Die Standortbestimmung ordnet mich irgendwo 200km süd-östlich meines tatsächlichen Standortes ein. Navigieren würde ich mich über das System also nicht lassen ;-)

Einen unkoordinierten, reproduzierbaren Absturz habe ich aber doch hingekriegt: beim Versuch, über die Konsole eine NFS-Freigabe zu mounten, startet mein N4 regelmäßig neu.

Der App-Store ist immer noch sehr übersichtlich. Was man grundlegend auf einem Feature Phone erwartet, ist jedoch vorhanden.
Zu einem produktiven Einsatz auf einem SmartPhone reicht es m.M.n. bei Umfang/Tiefe der vorhandenen Apps noch nicht.
Dies betrifft auch die durch Ubuntu vorinstallierten Core-Apps: So ermöglicht die Kontakte App z.B. als einzige Sync-Möglichkeit die Übernahme von Google-Kontakten. Eine Sync mit einem anderen CardDAV/CalDAV-Server oder auch nur über Bluetooth oder einfach VCF-Import sucht man vergebens.
Hier hätte ich auf jeden Fall mehr erwartet!

Wer das durch Hacks auf der Konsole nachrüsten will, kann zumindest die Funktionalitäten, die syncevolution bietet, über CLI synchronisieren, indem er den Developer Mode aktviert und das Paket mittels apt installiert. Danach kann er seine Kontakte im Terminal syncronisieren.

Da die Sytsempartition auf Ubuntu-Touch auch im Developer Modus nur lesbar eingebunden ist, muss man sie, um zusätzliche Pakete über den Paketmanager installieren zu können, erst Schreibbar machen.
Dies sollte jedoch nur temporär geschehen. Schaltet man die Systempartition auf einen permanenten Schreibmodus, blockiert man dadurch OTA-Updates des Systems.

Mein Gesamt-Eindruck: Vor einem Jahr hatte ich im Thread https://www.android-hilfe.de/forum/linux-auf-android.1003/ubuntu-fuer-nexus-4.379172-page-12.html#post-7383070 den damaligen Stand von Ubuntu Touch mit dem damaligen Stand von Sailfish OS verglichen und geschrieben:
Insgesamt, im direkten Vergleich zu Sailfish OS von Jolla, das ja eine ähnliche Zielgruppe adressiert, würde ich sagen, Ubuntu hat noch einiges vor sich, um da gleich zu ziehen.
Diesen Satz kann ich auch heute 1:1 unterschreiben.

Ubuntu hat einiges an Hausaufgaben gemacht und zumindest zum Stand, den Sailfish OS vor einem Jahr hatte, in einigen Punkten aufgeholt.
Jetzt liegt es v.a. an der Entwicklergemeinde, dafür zu sorgen, dass UT, das in meinen Augen den Status einen brauchbaren Feature-Phones hat, auch die Basis für ein gute SmartPhones wird.

Insgesamt bleibt es interessant, das Projekt auf einem geeigneten SmartPhone weiter zu beobachten. Kaufen würde ich mir ein Ubuntu-Touch basiertes SmartPhone derzeit jedoch nicht.
Wenn ich Ubuntu Touch mit meinen alternativen SmartPhonen mit Firefox OS und Sailfish OS vergleiche, so liegt UT bei Funktionalität und Produktivität deutlich näher am ZTE Open C mit Firefox OS, das für ca. 65,-- EUR gehandelt wird, als am Jolla mit Sailfish OS, das mit derzeit 199,-- EUR nur unwesentlich teurer als das Aquaris ist und neben einem deutlich besseren Nutzererlebnis auch noch mit an einigen Stellen besserer Hardware punktet.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

michi-mobi

Neues Mitglied
Hallo,

ich interessiere mich für eine Alternative zu Android. Denn Google ist mir zu mächtig und mir ist das Android etwas zu undurchsichtig und nicht alles offen.
Wie findet ihr das neue Ubuntu Phone?

Michi
 
E

Eisballer

Erfahrenes Mitglied
Was heißt denn undurchsichtig und nicht alles ist offen?

UbuntuPhone halte ich für eine nette Spielerei aber nicht mehr und nicht weniger als das....
 
A

Aquarianer

Neues Mitglied
Hallo Leute,

jcoder schrieb, dass sich Kontakte nur über googlemail einfügen lassen. Das ist nicht richtig. Ich habe mir "Dekko" (E-Mail-client) auf's Handy installiert und mir dann eine E-Mail mit .vcf im Anhang geschickt. In "Dekko" konnte ich die Datei mit "Kontakte" öffnen und so einfügen.
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Du gibst meine Aussage falsch wieder. Von googlemail habe ich nicht gesprochen:
jcoder schrieb:
Zu einem produktiven Einsatz auf einem SmartPhone reicht es m.M.n. bei Umfang/Tiefe der vorhandenen Apps noch nicht.
Dies betrifft auch die durch Ubuntu vorinstallierten Core-Apps: So ermöglicht die Kontakte App z.B. als einzige Sync-Möglichkeit die Übernahme von Google-Kontakten. Eine Sync mit einem anderen CardDAV/CalDAV-Server oder auch nur über Bluetooth oder einfach VCF-Import sucht man vergebens.
Hier hätte ich auf jeden Fall mehr erwartet!
Aber schön, dass es auch Mailprogramme im Store gibt, mit denen man VCF importieren kann. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
I

infinity4

Erfahrenes Mitglied
Ich habe ja mittlerweile das Fire E mit Firefox OS als mein Hauptgerät im Einsatz und bin auch soweit ganz zufrieden.Was mich jedoch gewaltig anfuchst ist, dass sich im Bereich der offline Navigation mit OSM Karten einfach nichts tut.
Ist das schon auf dem Ubuntu Phone möglich?
 
email.filtering

email.filtering

Guru
So weit ich weiß, ist auch dort noch nichts in diese Richtung los.
 
email.filtering

email.filtering

Guru
Sieh Dir doch einfach mal die (verlinkten) Videos zum OS Ubuntu Phone bzw. zum Gerät an. Ich kann mich leider nicht mehr im Detail daran erinnern, ob da was punkto Navigation zu sehen war. Es war wohl irgendwo mal die Rede davon, dass man da was mit Nokias Lösung tun wollte, aber was draus geworden ist, keine Ahnung.
 
J

jcoder

Erfahrenes Mitglied
Threadstarter
Berichten zufolge portiert Canonical modRana-Version für Jollas Sailfish OS nach Ubuntu Touch. ( Quelle: Canonical Is Porting The modRana Navigation Software For Its Ubuntu Touch | LinuxG.net )

modRana ist eine OSM-basierte Karten-/Navigationsapp die im Haupt-Fork für die Betriebssysteme Maemo, Meego und Jollas Sailfish OS entwickelt wird.

Da Sailfish OS-Apps und UP-Apps eine recht ähnliche Code-Basis haben, ist eine erfolgreiche Portierung in näherer Zukunft nicht unwahrscheinlich.

modRana
für Sailfish schaue ich mir regelmäßig interessiert an. Es entwickelt sich permanent in die richtige Richtung.
Allerdings kann es auch im Original unter Sailfish OS bei sprachgesteuerter Navigation noch nicht wirklich mit Apps wie osmand, navfree oder Nokia Here konkurrieren.
Die meisten Jolla-Nutzer verwenden deshalb weiterhin eine der o.a. Android-basierten Apps für Offline-Navigation.

Aber vllt. bringt Canonicals Engagement in modRana ja einen Schub in die Entwicklung, von der auch Jolla-Nutzer profitieren können.

Mehr zum aktuellen Entwicklungsstand findest Du auf der modRana-Seite im Warehouse für Meego und Sailfish-Apps: https://openrepos.net/content/martink/modrana-0
(Für UP gibt es noch keinen vergleichbaren Link.)

Der ursprüngliche Beitrag von 13:15 Uhr wurde um 14:11 Uhr ergänzt:

infinity4 schrieb:
Hmmm, wie kann ich dann das hier verstehen?
https://apps.ubuntu.com/cat/search/?q=navigation&op=
Oder hat das nichts mit dem Ubuntu für das Phone zu tun?
Nö- Navit z.B. ist eine nette Navigationslösung für Linux Desktop Systeme.

Anwendungen für Linux Desktop Systeme setzen für die Ausgabe i.d.R. auf den dort klassisch verwendeten X-Display-Manager.
Ubuntu-Touch verwendet den Display-Manager MIR.

Auf MIR laufen klassische Desktop-Anwendungen, die für X11 geschrieben wurden, nicht.

Du kannst also (grafische) Programme wie gimp, OpenOffice oder auch navit, die für X11-basierte Linux-Systeme geschrieben wurden, nicht ohne weiteres auf einem Ubuntu Phone verwenden.
 
I

infinity4

Erfahrenes Mitglied
Das hatte ich mir ja schon fast gedacht, nur erschliesst sich für mich der Sinn nicht, eine Navigation auf einem Desktop System laufen zu lassen.
Was ich ja will, ist eher eine Karte für Wanderer, nicht zum navigieren mit dem Auto, dafür habe ich einen Festeinbau.Die OSM Karten sind da genau richtig.
Einfach nur mal kurz nachschaun, ob man noch auf dem richtigen Waldweg ist. :)
 
Oben Unten